Freitag, 7. Mai 2010

Beet-Bordüren

Frauenmantel ist ein tolles Zeug! So anpassungsfähig, robust und anspruchslos wie er ist keiner.


Er ist der Joker für jede Gartensituation, ob Sonne oder Schatten: Alchemilla hält durch und begeistert.
Die großen, samtigen Blätter machen nicht nur auf uns Eindruck, auch die Insektenwelt nutzt sie gern als Sonnenbank oder Tränke: Selbst wenn der Boden schon trocken ist, sorgt die Pflanze durch Guttation für dekorative Wassertropfen auf den Blättern, die Insekten gern austrinken:


Schnecken meiden ihn allerdings, was ihn noch wertvoller macht.

Frauenmantel ist der Klassiker im Bauerngarten und die erste Wahl für eine Beetabgrenzung. Seine limonengrünen Blütenschleier ordnen sich unter und passen gut zu Rosen und Prachtstorchschnabel (oder blauen Gießkannen):


Alchemilla sät sich so bereitwillig aus, dass manche ihn schon als Plage bezeichnen. Das kann man sich zunutze machen! Gärtner, die Frauenmantel im Garten haben, geben gerne welchen in gute Hände ab, statt ihn der Biotonne zu überantworten.
Hat man erstmal eine Pflanze ergattert, kommt bald der Nachwuchs. Die ersten jungen Blätter der Keimlinge sehen aus wie kleine Krönchen - wie sollte es auch anders sein beim unangefochtenen König der Staudenrabatte:


Große Horste lassen sich gut teilen.

Meine komplette Beetabgrenzung habe ich aus dem Ablegervorrat aus dem eigenen Garten bestritten:


Selbst für den Vorgarten hat es noch gereicht (hier kombiniert mit Breitblättriger Glockenblume):



Eine andere preiswerte Beetbordüre ist eine Pflanze, die man eigentlich eher im Nutzgarten als im Staudenbeet findet, und einer meiner Lieblinge: Schnittlauch!
Weil die Aussaat kinderleicht ist und so gut wie immer klappt, braucht man keine getopften Pflanzen zu kaufen. Wenn man schon Schnittlauch im Garten hat, lässt man ihn blühen und die Samen ausreifen. Sie können dann gleich wieder ausgesät werden. Ein Samentütchen kostet aber auch nicht die Welt. Da die Pflanzen schnell wachsen, ist der Vorsprung von Containerware bald aufgeholt.

Zur Blütezeit ist so eine Bordüre einfach großartig:


....und ist wertvolle Nahrung für Hummeln:


Banausen, die nach der Blütezeit des Schnittlauchs fragen, ob man nicht mal bald die Rasenkanten schneiden müsste, ignoriert man einfach. ;-)

Kommentare:

  1. Ich bin des Frauenmantels größter Fan ^^
    Ja, wirklich, ohne ihn wäre mein Garten glaube ich stellenweise nackt.

    Richtig toll finde ich die Idee mit der Beetumrandung aus Schnittlauch. Wow, das habe ich noch nie gesehen! Ich werde das mal an ein paar Stellen probieren.

    AntwortenLöschen
  2. Ach ja, wenn erst wieder der Schnittlauch auf dem Gründach blüht!
    Da reichte ein Kräutertöpfchen aus, um sich im Laufe der Jahre auf über 12qm auszubreiten ...

    AntwortenLöschen
  3. Hallo, und erst einmal: Schöne Beiträge hast Du! Zwei Tipps hätt ich noch - Kombination von frauenmantel und der Rose New Dawn ist ein echter Hingucker. Und zum Schnittlauchrand passt dazwischengepflanzt das spanische Gänseblümchen. Auch ein echter Hit die Kombination! Grüße aus dem sonnigen Norden

    AntwortenLöschen
  4. oh, holla.. so eine "idee" mit schnittlauch eine beetabgrenzung zu machen, habne ich auch mal vor ca. 10 jahren gesehen und sie dann vor 8 jahren in meinem garten versucht, umzusetzen...
    seitdem kämpfe ich immer noch mit den schnittlauchabkömmlingen an falscher stelle.
    sowas würde ich N IE wieder machen! seitdem pflanze ich schnittlauch nur npch begrenzt in einem im boden vedrsenkten plastiktopf, dem der boden rausgeschnitten wurde.. also mit sogenannter ~ rhizomsperre ~

    lg
    alke

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...