Montag, 16. August 2010

Alteisen

Wenn ich ein Vogel wäre, dann wäre ich wohl eine Elster. Ich kann nämlich auch oft meine Klappe nicht halten und liebe glänzende Dinge. Nein, Gold und Diamanten müssen es nicht sein, aber ein leichter Hang zu Glas und Metall lässt sich bei mir nicht leugnen.

Ich liebe diese verzinkten Übertöpfe, schön geformte alte Flaschen und Mobiles aus Metall, gerne mit Glaselementen, die so schön in der Sonne glitzern (wenn man sie immer fleißig abstaubt, das ist die Crux daran...).

So kam es also zu folgender Recycling-Idee:

Neulich fiel mir in meinem alljährlich wiederkehrenden Umtopf-Aktionismus ein viel zu kleiner Topf mit viel zu groß gewordenen Ablegern der Leuchterblume (Ceropegia woodii) ins Auge und dann in die Hände.

Leuchterblumen sind toll - sie bilden mit ihren meterlangen Ranken die schönsten lebenden Gardinen, die man sich vorstellen kann, schmücken jedes Billy-Regal im Handumdrehen oder lassen sich zu kunstvollen Kränzen wickeln (die man einige Monate später unter einer Stunde Arbeit nicht mehr entwirrt bekommt). Zudem sind sie anspruchslos und ganz leicht zu vermehren. Das ist vor allem dann angesagt, wenn die Gardine den Boden erreicht hat. Dazu muss man nur die Brutknöllchen abzwicken, die aussehen wie winzig kleine Kartoffeln, und einpflanzen. Wächst garantiert an.

Da das so einfach ist, werden Leuchterblumen gerne unter der Hand weitergereicht. Mit ein bisschen Glück kennt man jemanden, der jemanden kennt, der eine zuhause hat.

Jetzt stand ich also da mit meinem frisch umgetopften Gardinennachwuchs und es war auf die Schnelle zuhause kein Übertopf aufzutreiben. Entweder waren sie zu groß oder zu klein.
Mit geschultem Elsternblick fiel mir die leere, glitzernde Konservendose in der Küche ins Auge, die noch nicht weggeräumt war. Unordnung kann also manchmal auch Vorteile haben.
Die Maisreste in der Dose ließen sich leicht wegspülen, dann noch schnell das Etikett abgezogen und fertig war der Übertopf - ganz passend zu den anderen Metallübertöpfen.

Da die Dose innen beschichtet ist, wird sie so schnell nicht rosten, und falls doch, gibt es eben wieder Salat.



Sieht doch nicht schlecht aus, oder?

Kommentare:

  1. sieht sehr nett aus..ich würde mich über so ein Mitbringsel jedenfalls sehr freuen!

    *die Schränke nach brauchbaren Konservendosen durchwühl*

    LG, Daggi

    AntwortenLöschen
  2. Sehr, sehr hübsch schaut es aus.

    LG
    Anke

    AntwortenLöschen
  3. Das Pflänzchen kenn' ich. Ja, die gute alte Dose, damit lässt sich wirklich einiges machen. Und so bepflanzt,sieht sie wirklich reizvoll aus! Da es bei uns kaum noch etwas aus der Konserve gibt, muss ich wohl in Zukunft die gelben Säcke meiner Mutter inspizieren. Dann habe ich bis zum nächsten Frühjahr vielleicht eine schöne Topfreihe für die Hof-Fensterbank :-)
    Danke!
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  4. *lach* Ne, sieht echt gut aus, sogar edel. Diese Rillendose ist aber auch schön. Ist es wirklich eine Konservendose?? *zweifel*

    AntwortenLöschen
  5. Eine tolle Recyclingidee, ich liebe so was und ich finde Deine Leuchterblume macht sich fantastisch darin.

    Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Eine schöne Idee, vor allem als Mitbringsel. Dafür suche ich immer was nettes, kleines.
    LG Anette

    AntwortenLöschen
  7. Das ist ja lustig, hab auch so ein Gardinenpflänzchen in der guten Stube und hab grad nachgeschaut, ob es "Kartöffelchen" irgendwo hat - hab so auf die Schnelle nix gefunden - aber es ist ja noch halb dunkel ... jedenfalls sieht dein Übertopf mit dem Pflänzchen ganz bezaubernd aus! Tolle Idee ... und *lach* ganz feste, von wegen Elsternblick und so.... :-)
    Grüessli
    Ida

    AntwortenLöschen
  8. @april: Doch, das ist wirklich echt eine Konservendose, ich schwöre. ;-) Da war mal Mais drin. Wenn man das Etikett abzieht, ist die darunter so geriffelt.

    Ein ideales Mitbringsel, sagt ihr? Darauf bin ich noch gar nicht gekommen! Hey, die nächsten Kartöffelchen kommen in die Dose als Geschenk, gute Idee!

    Viele Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Elke,
    das sieht toll aus, wie ein Design-Blumentopf. Die Leuchterblume sieht darin sehr hübsch aus. Mais kaufe ich meistens im Glas, aber Tomaten gibt es bei uns im Winter oft aus der Dose. Ob die innen auch beschichtet sind? Muss ich demnächst unbedingt mal drauf achten.
    So eine Leuchterblume hatte ich auch mal, die Betonung liegt auf "hatte". Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht mehr, warum dieses pflegeleichte Pflänzchen bei mir nicht überlebt hat...

    Liebe Grüße von Bärbel

    AntwortenLöschen
  10. Solche Blumentöpfe habe ich auch - sieht sehr hübsch aus bei dir! An den lebenden Vorhängen muss ich noch arbeiten. Kenne niemanden der jemanden kennt der wen kennt und hat;-)
    Liebe Grüße, Margit

    AntwortenLöschen
  11. So ein Pflänzchen hätte ich auch gerne :)
    Als Übertopf verwende ich auch gerne bedruckte Dosen z.B. von Öl oder Tomaten die direkt am Metall bedruckt sind.
    Liebe Grüße
    Teresa

    AntwortenLöschen
  12. Die Leuchterblume habe ich mittlerweile in fast jedem Zimmer, teils fast 3m lange Exemplare....
    die schneide ich dann unten eben immer wieder ab und schupps...schon wieder eine mehr....ich verschenke auch viele davon. Verwende aber meistens richtige Tontöpfe und die wiederum kaufe ich nie, sondern ziehe sie regelmössig im Werkhof aus der Mulde. Was es dort immer wieder für Schätze gibt...*seufz* da fällt mir grad ein, ich müsste wieder mal dahin. Die letzte Ausbeute war ein Fahrradständer und ein Go-Kart für meinen 5-jährigen Jungen.

    AntwortenLöschen
  13. ups..ich kann meine Schreibfehler nicht mehr korrigieren, du darfst sie behalten ;-)

    AntwortenLöschen
  14. Hallo
    gute Idee!!
    Grüne Grüße Sandra

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...