Samstag, 7. August 2010

Haustiere

Es ist wahrlich kein Wespensommer, dazu war der Mai zu kalt. Außer bei der feindlichen Übernahme diverser Bäckereiauslagen sind mir die schwarz-gelben Stacheltiere noch nicht negativ aufgefallen.
Zugegeben, die massenweisen Naschangriffe auf Bienenstich und Berliner lassen zwar darauf schließen, dass das feilgebotene Backwerk einigermaßen essbar sein muss, aber solchermaßen angeknabberte Leckereien können die Wespen dann auch von mir aus behalten. Kaufen muss ich das nicht mehr. So gesehen unterstützen die Tierchen unbewusst vielleicht den ein oder anderen bei seiner sommerlichen Diät.

Trotzdem, das ist noch lange kein Grund, das Sommerloch mit zweifelhaften Berichten über die fliegenden "Stechmaschinen" zu füllen.
Das Vokabular der Journalisten reicht dabei von "Nichtsnutze" über "Nur eine tote Wespe ist eine gute Wespe" bis hin zu "Der Welt ginge es besser ohne Wespen.".
Ist das so? Die fliegende Armada ist das Gegenteil von unnütz, vertilgen Wespen doch als echte Jäger Unmengen von Fliegen und anderen Insekten, die wir auch wieder nicht gern auf unserem Kuchen sehen. Nur wenn sie zuviel Freizeit haben - die Larven sind aus dem Haus - stürzen sie sich auf alles Süße.

Lediglich zwei Arten treten als Vorkoster an Pflaumenkuchen und Kotelett unangenehm in Erscheinung: Die Deutsche und die Gemeine Wespe. So ruinieren diese beiden den Ruf aller weiteren sozialen Faltenwespen dann so gründlich gleich mit, dass Bekämpfungsmaßnahmen meistens die falschen treffen, nämlich die offen nistenden Arten, die man schnell entdeckt, während die Nester der lästigen Kuchenkauer unterirdisch oder hinter Wandverschalungen versteckt sind.

In Schuppen oder Gewächshäusern trifft man manchmal auf die offenen Nester der langbeinigen Feldwespen (Polistes), die völlig friedfertige Mitbewohner sind.


Das wirkungsvollste (und günstigste) Mittel gegen Mitesser beim Grillabend ist (man glaubt es kaum) - ein eigenes Wespennest am Haus!
Vor ein paar Jahren beherbergten wir ein Nest der "schlimmen" Deutschen Wespe hinter der Dämmung unter den Dachsparren. Die Damen hatten aber besseres zu tun, als direkt unter ihrem Nest auf Beutezüge zu gehen - und fremde Flieger wurden offenbar vertrieben. Das war das entspannteste Wespenjahr, das wir je hatten!
Nun kann man Wespennester aber nicht kaufen, und wenn das ginge, wollte sie keiner haben.

Im botanischen Garten nisten immer mal wieder Wespen im Steingarten. Statt in Panik zu verfallen, den Kammerjäger zu rufen oder ganze Wege großräumig abzusperren, wird das Nest einfach gekennzeichnet. Diese pragmatische Lösung funktioniert! Selbst wenn man direkt vor dem Einflugloch herumlungert, wird man von den Mädels ignoriert:


Dieses Jahr haben wir die Ehre, ein Nest der Sächsischen Wespe am Haus zu haben - interessanterweise genau an der Stelle, wo vor Jahren die Deutsche Wespe genistet hat, nur eben frei zugänglich außen unter dem Dachüberstand:


Die Tiere sind fleißig und friedfertig, haben keinen Hang zu Grillfleisch oder Süßkram und gehen, bzw. fliegen, ihrer Wege, ohne sich an neugierigem Publikumsverkehr zu stören.

Doch selbst bei den Pazifisten unter den Hautflüglern sollte man sich nicht alles erlauben. Der Tag, an dem man sich an ihrem Nest zu schaffen macht, ist Stichtag! Solange man aber genügend Abstand hält und die Brutstätte nicht anrührt, können alle in Frieden leben.

Kommentare:

  1. Wenn man ein Wespennest in der Nähe hat, lässt es sich sogar friedlicher draußen sitzen und futtern. Denn dann kommen keine anderen Wespen, die sich über das Essen hermachen und evtl. ziemlich nerven. Und es stimmt, die ansässigen Wespen lassen einen echt in Ruhe.
    Liebe Grüße, Coco

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde es sehr gut, dass du nicht alle Wespen in einen Topf wirfst.
    Im letzten Jahr bauten die Sächsischen Wespen eine schöne, große Nestkugel direkt auf unserem Balkon. Die Einflugschneise führte vom Balkon weg. Den ganzen Sommer hatte ich was zu beobachten, gestochen wurde niemand. Diese Wespenart hatte kein Interesse an Kuchen und auch nicht an uns. Leider ist das Volk schon sehr früh zusammengebrochen. In diesem Jahr habe ich auf dem ganzen Grundstück nicht ein Wespennest gefunden. Eigentlich schade.
    LG Anette

    AntwortenLöschen
  3. Man kann Wespennester kaufen. Jedenfalls als Attrappe: http://www.poetschke.de/Neuheiten-Haushalt-Wespenvertreiber-Waspinator--2522d1a147858.html

    Ausprobiert habe ich das künstliche Wespennest allerdings noch nicht.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,

    der Waspinator ist völliger Quatsch. Verdummung der Bevölkerung unter Ausnutzung von Unwissenheit und Angst.

    Es gibt so gesehen kein Territorialverhalten von Wespen. Diese Beobachtungen sind dann eher zufällig.
    Die Insekten sind ja nicht so doof und hören merh auf die Sinne als auf die Werbung!!!

    Besten Gruß und spart das Geld oder kauft einen Snapy bei mir! :-))

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...