Sonntag, 12. September 2010

Die Goldene Hornisse

Er ist der Protagonist in meinem Garten und zugegebenermaßen etwas größenwahnsinnig. Eigentlich sollte es ihn auch überhaupt nicht geben. Ein Danziger Kantapfel sollte es sein, als Schattenbaum und zentrales Element.
Aber da waren wir wohl auch ein bisschen größenwahnsinnig, denn der nette Gärtner in der Bio-Baumschule riet uns energisch davon ab. Ein Danziger Kant im Reihenhausgarten, das passt nicht, dann platzt der Garten.

Eine Süßkirsche auf schwachwachsender Unterlage, das könnte er verantworten uns zu empfehlen.
Aye Sir, wird gemacht, rein in den Einkauskorb.
Und nun? Aus der Traum von der Apfelblüte? Wenigstens einen Zierapfel oder zwei?
"Golden Hornet!", (also die goldene Hornisse) sprach der Gärtner, "der bleibt schmal und bekommt keinen Apfelschorf."
Darf's ein bisschen mehr sein? Aber gerne doch, wir wollten gleich zwei, aus Symmetriegründen.
Der gute Mann packte das winzige Bäumchen am Stämmchen und zog es mit einem einzigen schnellen Ruck aus der Erde. Anabolika? Nein, Sandboden.

Jetzt hatten wir also zwei wurzelnackte Winzlinge - das Stück zu 12,50 Euro - bei denen gerade die Knospen schwollen (es war März).

Schön symmetrisch eingepflanzt in die neu angelegten spitzen Beete im hinteren Gartendrittel harrte man also der Blüte. Die musste nicht im ersten Jahr passieren, hatte der Gärtner gewarnt. Aber es passierte. Zumindest bei dem linken Baum.
Der rechte weigerte sich noch nach Jahren, wurde aber immer breiter, was der linke sich verkniff, der wuchs schön aufrecht und zeigte die typischen goldenen Äpfelchen.


Was auch immer da schieflief, der rechte Baum war irgendwas, aber kein Golden Hornet. Raus musste er schließlich, sonst wäre auch ohne Danziger Kant der Garten geplatzt. Die Symmetrie war dahin, aber was tut man nicht alles für den Nachbarschaftsfrieden...

Obwohl wurzelnackte Bäume eigentlich eine tolle Sache sind, würde ich nach dieser Erfahrung lieber zu Containerware greifen, da kann man den Baum wenigstens in voller Blüte oder mit Frucht sehen. Das ist am Ende billiger und nervenschonender. Teuer sind Zieräpfel ja sowieso nicht, da gibt es extravagantere Gehölze.

Der verbliebene Goldie wuchs und wuchs, nahm dankbar jede Kompostgabe, tolerierte eine Unterpflanzung mit Blumenzwiebeln und war alles in allem eine echte Frohnatur - nie krank, blühte und fruchtete wie ein Uhrwerk und das alles ohne ihm einmal mit der Schere zu kommen.

Apropos Schere: Hört der eigentlich auch mal auf zu wachsen? Auf dem Etikett stand etwas von zwei Metern. Wie niedlich. Im Topf vielleicht. In fetter Gartenerde neigt er zum Größenwahn. Jetzt ist er schon über 4 m und er ist gerade mal 5 Jahre alt. Aber er wird immerhin langsamer, das kann man an den Äpfelchen sehen - alles darüber ist Zuwachs von diesem Jahr.


Die Äpfelchen sind neben der Blüte sowieso der Höhepunkt des Jahres: Jetzt im September kann man ihnen dabei zuschauen, wie sie von Grün nach Gelb wechseln.

Zum Basteln sind sie toll - hier habe ich Fallobst und wurmstichige Exemplare zu einem Kranz auf Draht gezogen:



Zu guter Letzt ist ein Zierapfelbaum übrigens der Joker unter den Äpfeln - sie können jeden anderen "richtigen" Apfelbaum bestäuben - Bienen vorausgesetzt.

Auch wenn sie mir über den Kopf wächst - meine goldene Hornisse möchte ich nicht missen.

Kommentare:

  1. auf keinen Fall fällen, sondern gut zrückschneiden, mein Zierapfel hat es mit besonders viel Blüten und Früchte zwei jahre drauf gedankt
    Frauke

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Traudi,
    deine goldene Hornisse sieht gut aus. Gute Früchte zum basteln. Ob sie auch gut schmecken? Ich würde sie wachsen lassen.
    Schönen Sonntag und liebe Grüße Dorothea

    AntwortenLöschen
  3. Einen Zierapfel haben wir nicht, aber ich bewundere diese immer wieder in anderen Gärten. Hm, vielleicht sollte es letztlich eben nur der eine sein - eben wegen seiner Grösse, die nicht wirklich erkennbar war ... oder du hast halt einfach einen unwahrscheinlich tollgrünen Daumen ... auf das ich sowieso tippe ...Hauptsache er macht dir Freude - und das jedes Jahr erneut.
    Einen wunderschönen Sonntag und en liebe Gruess
    Ida

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe seit Mai einen kleinen Apfelbaum und hoffe vielleicht nächstes Jahr auf die ersten Früchte. Bin mal gespannt, wie groder einmal werden wird. LG und dir einen schönen Sonntag;Christina

    AntwortenLöschen
  5. Oh ja, ich liebe meinen Zierapfelbaum auch. Ich habe keine Ahnung was für eine Sorte in meinem Garten wachst, er macht rote Äpfelchen, aber ich mag ihn ebenso sehr wie die Meisen, welche jedes Jahr im Vogelhäusen an seinem Stamm brüten. Meiner muss ein steinaltes Exemplar sein, der Stamm ist ziemlich dick. Da er schon etwas licht war, habe ich ihm eine Ramblerrose verpasst, die sich nun herrlich in ihm entwickelt. Die beiden sind sozusagen ein Dream-Team.
    Auf die Idee, die Äpfelchen auf nen Draht aufzuspiessen, bin ich bisher nicht gekommen. Gute Idee, danke für den Tipp. Bei mir landen sie meist in einem Korb vor der Haustür als Herbstdeko. In diesem Jahr, hat er aber nur sehr wenige Äpfelchen angesetzt... aber für ein Kränzchen könnte es reichen.
    Liebe Grüsse
    Alex

    AntwortenLöschen
  6. Solche Erfahrungen habe ich auch schon gemacht, was unerwartete Baumgröße und Nachbarn betrifft...
    Diese Äpfelchen kann man aber auch essen! Nur dann sollten sie sicher nicht wurmstichig sien.

    http://www.baumschule-horstmann.de/shop/exec/product/729/8253/Zierapfel-Golden-Hornet.html

    Aber zum Basteln sehen sie auch allerliebst aus!

    Hatte ich schon zu meinen Schuhen geschrieben? Im Alltag trag ich meistens auch Turnschuhe, da ich viel zu Fuß und auch per Fahrrad unterwegs bin. Aber in der Stadt oder wenn ich zur Schule gehe, dürfen es auch mal etwas chicere Exemplare sein.

    Lieber Gruß
    Sara

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe KEINEN Zierapfelbaum *schluchz* dabei liebe ich die kleinen Äpfelchen!!!
    Die Deko ist einfach unschlagbar schön - einfach und effektiv, schöner kann der Herbst nicht präsentiert werden.
    LG Carmen

    AntwortenLöschen
  8. Trotz ihres Größenwahns bekam sie also doch eine richtige Liebeserklärung, die goldene Hornisse.
    Hübsch sind sie, die kleinen Äpfelchen!
    Oft schon habe ich auch geliebäugelt mit so einem hübschen Zieräfpelchen. Aber das mit dem Größenwahn macht mir nun doch ein wenig Sorgen;-)
    Liebe Grüße, Margit

    AntwortenLöschen
  9. Oh wie beneide ich Dich um die Goldene Hornisse! Hätte ich mich damals in der Baumschule doch einfach spontan für einen schönen Zierapfelstrauch entschieden. Aber nein, ich musste mal wieder im Internet nach der vermeintlich besten Sorte recherchieren und bin dabei auf Professor Sprenger gestoßen. Angeblich wunderschönes Herbstlaub, schöne rot gefärbte Äpfelchen, die lange dran hängen bleiben, kein Schorf usw. usw. Na ja, die Realität sieht leider anders aus...allerdings ist die Blüte im Frühling wunderschön, immerhin!

    Liebe Grüße von Bärbel

    AntwortenLöschen
  10. Da kann ich Dich gut verstehen liebe Elke, Deine Goldene Hornisse ist ja auch ein schöner Baum, sehr hübsch sind die kleinen Äpfelchen.

    Wir haben "nur" eine Zierquitte im Garten, sie trägt dieses Jahr sehr viele Früchte, fast schon zu viele für den kleinen Strauch.

    Und Dein Kranz gefällt mir übrigens auch total gut.

    Herzliche Grüße
    von Anke

    AntwortenLöschen
  11. Deine kleine Zieräpfelchen und vor allem was du daraus gemacht hast ist ja total schön.
    Eine tolle Idee mit dem Apfelkränzchen.
    Liebe Grüße
    Eva

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...