Mittwoch, 10. November 2010

Gut abschneiden

Der eine oder andere wird es schon gemerkt haben: Ich bin der Schnäppchenjäger vor dem Herrn.
Allerdings nicht um jeden Preis, denn nach einem alten Sprichwort kauft der Geizige bekanntlich zweimal. Oder dreimal, für ganz Hartnäckige.
Ich habe es auch auf unrühmliche dreimal gebracht - bei meiner Gartenschere.
Das ist zwar nur ein kleines handliches Gerät, aber neben der Gießkanne auch eines der wichtigeren im Garten.

Wer keine Scherenhände hat oder in seiner Freizeit gern Telefonbücher zerreißt, braucht mindestens einen dressierten Biber oder eine Schar Holzbienen, wenn er ohne die kleine Kneifzange dem allzu ausufernden Wuchs etwas entgegenhalten will.

Aber Schere ist Schere, oder etwa nicht?
So zumindest dachte ich, als ich kurz hintereinander erst bei einem Supermarkt eine knallrote und unglaublich billige Gartenschere aus mehrheitlich Kunststoff erwarb, und schließlich bei einem bekannten Kaffeeröster eine zweite in derselben Farbe. Die erste war nämlich bald stumpf und machte irgendwie vom ersten Tag an keine rechte Freude.
Die zweite Kandidatin verlor als erstes ihre Contenance, indem sie sich ihres Schließmechanismus entledigte - dieser kleinen, nützlichen Vorrichtung, die verhindert, dass die Schere bösartig und mit gefletschten Zähnen in der Jackentasche aufklappt, was zu unangenehmen Überraschungen führen kann. Zumindest bei einem scharfen Exemplar, aber in der Hinsicht musste ich mir keine Sorgen machen - meine Finger waren vor ihr so sicher wie vor einem zahnlosen Tiger.

Nach diesen Fehlgriffen hatte ich es dann auch endlich begriffen - gut abschneiden kann man nicht mit einer Gartenschere, die weniger kostet als die meisten Staudentöpfe.

Aber zum Glück kann man sich den Mercedes unter den Scheren ja auch schenken lassen.
Wer das Überraschungsmoment mag, kann versuchen, seinen Liebsten bei einem Stadtbummel auf seinen Wunsch aufmerksam zu machen. Der Göttergatte sollte am Ende das gute Gefühl haben, er wäre selbst auf diese grandiose Geschenkidee gekommen.

Also steht man idealerweise ganz zufällig vor dem richtigen Schaufenster und gibt dezente Hinweise:
"Schau mal da: Diese Schere da würde doch ganz hervorragend zu meiner Hortensie passen!"
Keine Reaktion? Er möchte immer noch am liebsten schnell hinfort in den nächsten Elektronikfachmarkt?
Dann weiter im Text: "Die Schere ist ja soooooo schön. Dieses Rot würde sich auch ganz toll unterm Weihnachtsbaum machen!" An dieser Stelle sollte man möglichst langsam sprechen und die Präsentation mit eindeutigen Zeigegesten untermauern. Meist hilft das ganze Theater aber trotzdem nicht - da scheinen selektive Wahrnehmungsmechanismen im Spiel zu sein.
Erschwerend kommt hinzu, dass die wenigsten Schaufenster Gartenscheren enthalten, aber das nur im Rande - die Masche funktioniert auch bei anderen Dingen wie Schals oder Büchern schon nicht besonders.

Aber ich hatte Glück: Mein Mann war das ganze Scherendrama schon längst selbst leid geworden  - und da war sie dann an meinem nächsten Geburtstag: Mein neuer, scharfer Scherenschatz in Lackrot.



An dieser Stelle sei die kurze Zwischenfrage gestattet, warum die meisten Modelle rot sind und nicht etwa grün. Sicher liegt es daran, dass man eine verschluderte grüne Schere im Gartendschungel sowieso nie wiederfindet, während man ein rotes Exemplar höchstens in einem Klatschmohnfeld und mit Tomaten auf den Augen aus dem Blick verlieren kann.


Auch nach Jahren sind die kleine rote Schere und ich noch immer beste Freunde: Wir schneiden zusammen durch dick und dünn. Lebenswichtige Teile hat sie noch keine verloren und stabil ist sie auch mit ihrem Skelett aus Metall.

Manchmal lohnt es sich also doch, etwas mehr auszugeben, dafür hat man dann aber umso länger Freude daran - und die ist wiederum unbezahlbar.

Kommentare:

  1. Wie wahr, liebe Elke.
    Ich hatte von Anfang an das Glück eine Felco Nr. 2 mein Eigen zu nennen, habe sie nicht verloren und gehe mit ihr durch dick(manchmal etwas heftig ) und dünn.
    Seit letztem Jahr, habe ich eine 2. kleine rote Schere. Jetzt muß ich noch mehr Werbung machen, eine von Manufctum, die ist so klein und leicht, passt bei Spaziergängen in Jackentaschen, für den Haushalt und so weiter. Der Preis ist recht klein, um die 10 Euro, also vielleicht noch ein weihnachtsgeschenk für eine Gartenfreundin.

    Lieber Gruss Sibylle
    p.s. darf ich heute auch eine Gartenschere posten? Den Text können dann alle bei dir lesen

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Elke
    Ich komm einfach immer gerne zu dir um deine Post's z lesen. Einmalig wie du schreibst und - es hat auch immer so unglaublich viel Hintergrund. Ich erkenne wieder einmal mich in deinem Beitrag... und wenn ich an meine Gartenscheren denke - aber mittlerweilen hat sich auch ein einziges Exemplar - natürlich auch in rot - zu meinem Favoriten herausgemausert. Tja, die vom Kaffeeröster liegt wohl auch noch irgendwo rum ... :-)
    Hab einen schönen Abend. Es liäbs Grüässli
    Ida

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Elke,
    du beschreibst mein Scherendrama so genau als hättest du bei uns Mäuschen gespielt.
    Ich habe auch einige Billigscheren verschlissen bis ich begriffen hatte, dass manchmal gut Dinge etwas mehr kosten.
    Der einzige Unterschied ist die Farbe. Bei mir sind fast alle Scheren grün. Eine dieser blattgrünen Exemplare hat sich zwischen den Stauden versteckt und wartet noch immer darauf, dass ich sie finde.
    Liebe Grüße
    Anette

    AntwortenLöschen
  4. Ich hab auch schon eine gelbe im Garten vermuddelt. Mein Problem sind eher die mmh, wie heissen die denn? Die Düsen, die ans Ende vom Gartenschlauch kommen zum Pflanzen giessen. Da hab ich so ziemlich alles durch. Metall, Plastik, teuer, billig, bisher haut mich da nichts vom Hocker. Hast du einen Tipp?

    *grübel* Wie heissen die denn noch? Sprengdüsen? Ich komm nicht drauf.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Elke,

    auch ich verwende - nach No-Name-Scheren - seit 20 Jahren eine F....-Schere. Sie gehört zu mir wie mein Na.....und ist meine.

    Ich wünsche Dir eine schöne restliche Woche,
    herzliche Grüße, Karin

    AntwortenLöschen
  6. Eine illustre Geschichte!

    Hm, die welche ich immer benutze, ist ein Werbegeschenk, als Göga noch in seinem alten Beruf gearbeitet hat. Das Teil ;) ist aber ORANGE und leistet mir - seit nunmehr - 6 Jahren gute Dienste! ... und was sie nicht schafft, das kommt ihr dann die W**f Astschere zur Hilfe. :D

    LG,
    Pupe

    AntwortenLöschen
  7. Das Interesse meines Lieblingsmannes kann auch ich nur dann auf Geschenkideen lenken, wenn sie zumindest dampfbetrieben sind ;o).

    GlG Jane

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Elke,
    genauso erging es mir auch. Nachdem ich mich über diverse Scheren vom Discounter geärgert habe, weil ich mal wieder Blasen an den Händen hatte und die Rosenzweige eher zerquetscht als geschnitten wurden, habe ich mir vor ein paar Jahren auch diesen Mercedes unter den Scheren gegönnt, und ich würde sie nie, nie mehr hergeben.

    Dein Bericht ist mal wieder zu köstlich! Also so ein dressierter Biber oder ein Schar Holzbienen, die für einen die Arbeit erledigen, das hat was!

    Liebe Grüße von Bärbel

    AntwortenLöschen
  9. Ich hab(tt)e mehrere, aber die liebste ist mir ebenfalls die Felco. Es gibt übrigens alle Ersatzteile, falls da wirklich mal was kaputtgeht.
    Und wer hat's erfunden....häääää?

    Richtig, die Schweizer *kicher*

    LG Carmen

    AntwortenLöschen
  10. Die Scherengeschichte zieht sich bei mir auch schon durch die Jahre... Ich bin begnadet darin, Scheren in allen Farben zu verlegen und zu verlieren. So manche ist schon wie durch Zauberhand etwas angerostet nach einem Jahr dem Komposter entstiegen. Momentan steht auf der Vermisstenliste grad wieder mal eine mit schwarzem Griff.
    Komischerweise hatte ich mal besagte rote zum Testen in der Hand und mochte sie nicht so wirklich. Vielleicht sollte ich sie nochmal ausprobieren, wenn hier alle solche Hymnen auf sie loslassen.
    Liebe Grüße, Margit

    AntwortenLöschen
  11. Ich habe inzwischen auch eine rote Gartenschere. Allerdings erst nachdem ich das erste Jahr mit einer ganz ollen Schere hilflos an meinen Pflanzen und Büschen herumgequetscht hatte und klar war: jetzt muss etwas passieren!

    Ich habe eine dieser ganz kleinen Gartenscheren für Frauenhände und liebe sie, weil sie sogar in meine Handtasche passt...
    Liebe Grüße,
    das Gartenmädchen

    AntwortenLöschen
  12. Hi Eklke.
    Schöne Geschichte von deiner Gartenschere.
    Wirklich Schere ist nicht gleich Schere.
    Ich habe meine Gardena schon 20 Jahre und die schneidet immer noch. Habe aber mehr Scheren als nur die eine,aber sie ist einfach die beste.Dein neues Teilchen sieht ja schick aus
    die ist bestimmt gut,so wie sie aussieht.
    Schönen Abend und liebe Grüße Jana

    AntwortenLöschen
  13. Genau, liebe Elke, so ist es! Sowohl mit der Schere als auch mit den auf Durchzug im Hörgang geschalteten Ehemänner. Ich muss da auch immer ganz deutlich werden und sagen, "Also, wenn Du nicht weisst was mir schenken, dann..." Naja, das darf ich dann aber wirklich erst so eine oder zwei Wochen vor dem Geburtstag machen, sonst geht's nämlich wieder vergessen.
    Bzgl. Schere: Ich glaube, ich habe dasselbe Modell. Ich hab's mir mal extra gekauft, als ich mich zu einem Rosenschneid-Kurs angemeldet hatte. Wollte ja mit meiner Schere nicht doof da stehen. Hmm, stand ich dann trotzdem, denn meine war der Rolls-Royce unter den Gartenscheren aber wie man mir sagte, völlig untauglich zum Rosenschneiden. Naja, für meine Rosen bei mir im Garten war's dann aber kein Problem. Ich denke, es war wohl der Neid, der die Leiterin veranlasst hatte, meine heissgeliebte Schere zu verteufeln. Ja, ja, nicht jeder hat dieses Teil verdient. Auch um die Signalrote Farbe bin ich richtig, riiiiiiichtig froh. Denn ich habe es auch schon geschafft eine kleine Gartenschaufel im nigelnagelneuen Häcksler zu verarbeiten. Der Häcksler war daraufhin nicht mehr so funkelnd neu und ich ein paar Sorgenfalter reicher...
    Dein Bild mit dem Mohn ist der Hammer, Mädel. Ein Kunstwerk!
    Liebe Grüsse
    Alex

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Elke,
    Vorsicht auch vor Billig Spaten. Ich brauchte Jahre um zu lernen, dass die vermeitlich Günstigen an der Kasse oder im Supermarkt nur allerhöchstens eine Gartensaison aushalten.
    Gruss
    Heino

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Elke,

    ich gärtnere ja noch nicht so lange, habe aber in der kurzen Zeit schon 3 Scheren vom großen A. Markt verbraucht und wollte mir für nächstes Jahr mal was neues gönnen.
    Da kommt es ja gerade richtig, wo ich dabei bin mir eine Liste zu machen, dass ich deinen netten Bericht lese.

    LG Mio

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...