Samstag, 4. Juni 2011

Fußvolk

Alle lieben Schmetterlinge. Am liebsten im Bauch, aber gerne auch in der Natur.
Obwohl es auch da Außenseiter gibt, Nachtfalter sind nicht so wahnsinnig beliebt und werden oft unter "Motten" subsumiert.
Und auch unter den Tagfaltern gibt es die von der Allgemeinheit anerkannten Lichtgestalten mit dem Prädikat "Besonders wertvoll" und die Ungewürdigten, die Weißlinge, die nicht nur unscheinbarer daherkommen, sondern sich zu allem Überfluss als Raupen auch noch unerhörterweise an Gemüse vergreifen.



Überhaupt, die Raupen. Während die fliegende Zunft sich großer Beliebtheit erfreut, werden die wandelnden Fressmaschinen am liebsten dort gesehen, wo sie politisch korrekt Unkraut vertilgen - Brennnesseln beispielsweise. Im Garten und womöglich noch an Nutzpflanzen hört der Spaß meist auf.

Noch unbeliebter sind die Larven der Blattwespen, die den Schmetterlingsraupen sehr ähnlich sehen, wohingegen die erwachsenen Wespen meist übersehen werden. Zu Unrecht, denn auch hier gibt es ausgesprochene Schönheiten, wie dieses grüne Juwel:


Auch Blattwespenlarven können bei aller Gefräßigkeit mit einigen hübschen Kunststücken aufwarten, wie hier in der Disziplin Synchronmampfen:


Man darf bei allem nicht vergessen, dass es ohne Raupen schließlich keine bunten Schmetterlinge (und auch keine bunten Blattwespen) gibt.

Daher sollte man vor dem Absammeln der kleinen Fresssäcke erstmal schauen, wer sich da gütlich tut.
Bei diesem Stacheltier wusste ich sofort: Hier frisst die Prominenz.


Und zwar eine C-Falter-Raupe, ein Nachkomme jenes hübschen Frühlingsboten, der im März ein so gern gesehener Gast in den Gärten ist.




Seine Raupe frisst hier an der Stachelbeere. Die Früchte schmecken ihr zum Glück nicht.



Ansonsten legt der schöne Schmetterling seine Eier gern an Johannisbeere, Hopfen, Brennnessel und Efeu ab.

Eine weitere hübsche Raupe, die man mit Gartenpflanzen satt machen kann, ist die Pyramideneule, die ich schon an Wildem Wein und am Waldgeißblatt fand:



Kahlfraß richten beide nicht an.

Wer seinen Garten gezielt schmetterlingsfreundlich gestalten und auch die Raupen bewirten möchte, hat es aber gar nicht so leicht. Den seltenen Arten fehlen meist Magerwiesen, die man im Garten selten findet.

Wer über so eine Fläche verfügt, kann das Wagnis eingehen: Man sollte sich den Dünger einfach sparen und Pflanzen einziehen lassen, denen Magerkost genügt, zum Beispiel Dornige Hauhechel, Gelbe Resede, Heilziest, Natternkopf oder Ochsenauge.

Was man dort noch pflanzen kann, und was man auf nährstoffreichen Standorten, Balkonen, Trockenmauern oder feuchten Standorten für die Falter tun kann, beschreibt Reinhard Witt in seinem Buch Ein Garten für Schmetterlinge.

 
Es ist das einzige mir bekannte Buch, das die Disziplinen Gärtnern und Naturschutz am Beispiel Schmetterlinge vereint. Auch, was man gezielt für einzelne Arten tun kann, ist dort beschrieben.
Leider ist das Buch vergriffen, aber in Antiquariaten kann man mit ein bisschen Glück dieses Büchlein für kleines Geld ergattern. Mein Exemplar hat keine 4 Euro gekostet.


Aber wie das Beispiel C-Falter zeigt, kann man auch schon mit dem Anbau von Nutzpflanzen und ein bisschen Toleranz gegenüber den Raupen so manches Falterherz höher schlagen lassen.

Kommentare:

  1. Hallo Elke,
    ich bin ganz begeistert von Deinen Bildern!

    Und wieder einmal muss ich feststellen, dass sowohl Raupen als auch Schmetterlinge bei uns im Garten gern gesehene Gäste wären, sich aber nur sehr selten einfinden - trotz Schmetterlingsflieder.
    Weder klappt es mit der Magerwiese noch mit dem Gemüseanbau. Lediglich an Akeleien versammeln sich mal ein paar äußerst gefräßige Raupen. Und Schwertlilienblätter stehen ganz oben auf der Beliebtheitsskala. Auch eine Korkenzieherweide am Hauseingang wurde innerhalb von 2 Tagen von einer Raupeninvasion blattlos gefressen. Aber was aus diesen kleinen Geschöpfen wird, entzieht sich meiner Kenntnis ...
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Elke,
    tolle Insektenbilder sind dir gelungen und ein interessantes Bericht.
    Wir haben endlich genug Regen bekommen, bin so glücklich.
    Danke und auch dir ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße Dorothea

    AntwortenLöschen
  3. Die Raupenbilder sind der Wahnsinn!
    Letztes Jahr im Gartencenter, die Dame vor uns fragt nach Raupengift. Tritt meine Tochter vor sie, und sagt laut:"Ohne Raupen gibts keine Schmetterlinge" der Dame wars sichtlich peinlich und ich lächelte vor mich hin....

    AntwortenLöschen
  4. My South African bird book actually calls it the Common stonechat, a common resident (not a migrant). But I find Schwarzkehlchen in a little German Hallwag Unsere Voegel. There it says - Einzelne Ueberwinterungen.

    It may be common, but we have only just identified it.

    AntwortenLöschen
  5. ein so lehrreicher Blog und ich werde meine magerwiese noch mehr abmagern
    mit Kies aus der Sandkiste geht es auch noch zusätzlich
    danke dür die schönen Bilder und Zusammenhänge
    bei mir gibt es viele Wildpflanzen, aber noch nicht genug...
    deshalb werde mich nach dem Buch umsehen
    und die zu vielen Gesinnstraupen sind sehr willkommen bei meinen Meisen und dem Gartenrotschwanz und den Spatzen

    Frauke

    AntwortenLöschen
  6. Danke für diese schönen Fotos und deine Info dazu. Mit Raupen hab ich auch gar kein Problem, solange es natürliche Feinde gibt, hält sich alles irgendwie im Rahmen, schwierig wirds bei uns immer nur mit den orangen Nacktschnecken, die wir zu manchen Zeiten wie Invasionen haben, da ein Bach durch unser Grundstück läuft. Egal wie,zu großer Ehrgeiz im Garten macht wahrscheinlich immer Stress, wenn an ganz bestimmte Ergebnisse erwartet, ich bemühe mich jedes Jahr mehr zu akzeptieren was ist und ich muss sagen, es gelingt immer besser und macht auch Freude!
    LG Elisabeth

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Elke,

    da habe ich im vergangenen Jahr sicher einen Mord begangen. So eine dicke grüne Raupe hat sich genüsslich über einen meiner Töpfe hergemacht und war dabei alles kahl zu fressen. Ich habe sie dann über die Balkonbrüstung entsorgt.

    Deine Bilder sind fantastisch geworden. Besonders gefällt mir natürlich das mit dem Raupenballett.

    Ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntag.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  8. Herrlich, Elke! Ich hab mich gerade weggeschmissen vor Lachen. Das "Synchronmampfen"-Foto ist das Foto des Tages!
    Ich mag Raupen aller Art sehr gern, die Vogelschutzhecke am Ende unseres Grundstücks besteht tatsächlich nicht nur aus dornigen Vogelschutzsträuchern, sondern auch aus Schmetterlingsnährgehölzen. Jede Raupe, die sich im Garten unerlaubterweise an meinen Rosen oder Stauden gütlich tut, landet dort mit dem Hinweis "da darfst Du fressen!" Witzig ist, dass oft aus den schönsten Raupen die unscheinbarsten Falter werden.

    Die Bücher von Reinhard Witt sind klasse, ich mag seinen Schreibstil.

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag!

    Bärbel

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Elke
    Das Foto mit den Synchronmampfer ist genial... Du musst eine super Kamera besitzen.
    Ja, Du hast völlig recht so von wegen Raupen leben lassen. Tu ich auch... manchmal kostet es aber ganz schön nerven, wenn die kleinen Viecher einem die ganzen Rosenblätter abmampfen. Und trotzdem bei mir wird nicht gespritzt nur hin und wieder abgelesen und in die Wiese geschmissen. Löwenzahn und Co. sollen es für das Fussvolk auch tun, muss ja nicht immer gleich die Edelpflanze sein. Ich krieg schliesslich auch nicht täglich mein Nutella.
    Wünsche Dir heute viele Schmetterlinge im Bauch und einen schönen Sonntag!
    Liebe Grüsse
    Alex

    AntwortenLöschen
  10. Tolle Fotos, gut beobachtet. Die Synchronmampfer sind einzigartig!
    LG
    Sisah

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Elke.
    Ich muß immer wieder staunen was du so alles über Gartentiere weißt.Die Synchronmampfer sind ja einsame Spitze.Alle Fotos sind eigentlich schön.
    Wünsche dir einen schönen Sonntagabend und liebe GRüße Jana

    AntwortenLöschen
  12. Wie ordnet man nur die Raupen so an, dass sie als Syncronmodels agieren... ;-) Geniales Bild... du scheinst eine gute Beobachterin zu sein, außer Blattläusen sehe ich gar nichts in meinem Garten..., könnte an den Amseln liegen...ich gelobe Besserung und werde den Garten gleich mal nach guten und schlechten Raupen absuchen. LG Annette

    AntwortenLöschen
  13. Ganz tolle Fotos!

    Raupen hatte ich auch jede Menge dieses Jahr und ausser wenn sie eine Pflanze gerade kahl fressen (dann sammle ich die ab) lasse ich sie sein. - Die Natur regelt dass.

    Liebe Grüsse Rosana

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Elke,
    vielen Dank für die tollen Bilder und interessanten Berichte. In meinen Balkonpflanzen habe ich bisher noch keine Raupen gesichtet. Aber wir haben viel Natur drumherum und daher macht immer mal wieder ein Schmetterling bei uns Halt.
    Vielen Dank auch für Deinen netten Kommentar in meinem Blog.
    Liebe Grüße, Nora :-))

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Elke,

    herzlichen Dank für diesen Buchtipp, vielleicht habe ich ja auch mal Glück und finde es günstig.

    Ich mag Schmetterlinge sehr gerne und freue mich, wenn sie zu uns in den Garten kommen.

    Zauberhaft auch Deine Bilder, in unsere Balkonkästen setze ich mitterweile jedes Jahr u.a. Wandelröschen, so kann ich auch einige Schmetterlinge "anlocken".

    Herzliche Grüße
    von Anke

    AntwortenLöschen
  16. ich muss gleich laufen, synchronmampfende blattwespenlarven suchen. super titel für das bild.

    War überhaupt ein spannender eintrag, Elke.

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...