Samstag, 9. Juli 2011

Superhelden

Superhelden haben es auch nicht leicht. Jeder erwartet von ihnen, dass sie überall die Welt retten, und zwar ein bisschen plötzlich. Geschäftszeiten interessieren niemanden - Schönheitsschlaf ebenso wenig (vielleicht sind deswegen viele Superhelden maskiert).
Und zu allem Überfluss müssen sie auch noch in den lächerlichsten Klamotten überhaupt herumlaufen.
Erwachsene Männer oder auch Damen in Strumpfhosen, mit Umhang und möglichst noch am hellichten Tag - da muss man schon eine gehörige Portion Selbstbewusstsein mitbringen. Aber Kunststück - mit Superkräften.

Normalsterbliche, die in der Fußgängerzone Eindruck schinden wollen, sollten sich ein solches Kostüm dagegen nur dann anziehen, wenn sie der staunenden Menge auch wirklich glaubhaft versichern können, dass sie jederzeit die nächste Hauswand emporklettern könnten, aber gerade zu sehr in Eile sind. Ansonsten verkehrt sich die Wirkung doch schnell in ihr Gegenteil. Hier kommt erneut der Gesichtsmaske erhebliche Bedeutung zu. Außer, es ist eine Bank in der Nähe, dann Obacht.

Botanische Superhelden haben so eine Maskerade gar nicht nötig. Sie überzeugen auch so, meistens mit inneren Werten.
Der Staudensuperheld schlechthin kann aber noch mehr - er beeindruckt schon durch schiere Körpergröße, die den Gärtner locker in den Schatten stellen kann. Im wahrsten Sinne.

Die Rede ist von der Stockrose (Alcea rosea). Allerdings ist der Name eine Mogelpackung, denn sie ist genausowenig eine Rose, wie Superman von der Erde stammt.
Sie gehört zu den Malven, daher wird sie auch korrekter Stockmalve genannt.
 

Ihren großen Auftritt hat sie ab etwa Juli.
Sie gehört in den Bauerngarten wie Lois Lane zu Clark Kent, macht aber auch andernorts eine gute Figur, nämlich immer eine schlanke, aufrechte.




Im Gegensatz zum Gemeinen Superhelden kann und darf sie einfach alles tragen. Rüschen stehen ihr genauso wie einfache Blüten, auch jede Farbe passt zu ihr. Die Palette reicht dabei von weißlich über Gelb und Rosa und bis hin zu fast schwarz:


Nur Blau weigert sie sich beharrlich zu tragen. Das hat sie dann doch mit der Rose gemeinsam.

Knospen

Nicht nur oberirdisch überzeugt die Stockrose mit ihrer schieren Größe, auch im Untergrund erreicht sie Superlative - der langen Pfahlwurzel ist es geschuldet, dass man die kurzlebige Staude nicht so einfach umsetzen kann, wenn sie eingewachsen ist.


Macht aber nichts, schließlich geht die Aussaat kinderleicht. Traditionsgemäß werden Stockrosensamen über den Gartenzaun weitergegeben oder gar bei einem Spaziergang an fremder Gartengrenze mitgehen lassen.




Die Samen keimen extrem gut und siedeln sich zur Not auch in der kleinsten Pflasterfuge an.

Aber auch dieser Superheld hat sein Kryptonit, und zwar Licht, beziehungsweise das Fehlen desselben.
Denn nichts ist schlimmer für die größenwahnsinnige Malve, als wenn sie im zarten Keimlingsalter böswillig von Gegenspielern beschattet wird. Das überlebt sie nicht.

Daher scheiterte auch mein Superhelden-Sozialhilfeprojekt im Vorgarten.
Die Besiedlung von kleinsten Bröckchen Erde in anderen Gärten verleitete mich zu der irrigen Annahme, dass auch mein kleines Beet die Bühne sein könnte für ein stattlliches Stockrosen-Ensemble.
Aber da hatte ich die Rechnung ohne die vorhandenen Stauden gemacht. Nur ein einziger der breit ausgestreuten Samen keimte und überlebte auch - blöderweise direkt hinter und halb in der Buchsbaumhecke.
Jetzt haben die Nachbarn mehr davon als ich, dabei hat das Prachtstück auch noch genau meine Malven-Wunschfarbe - das zarteste Rose, das man sich nur vorstellen kann:


Das Vorziehen in Töpfen bis zum jugendlichen Alter ist daher anzuraten, wenn größere Konkurrenz zu erwarten ist.

Das oben gezeigte Exemplar wurde übrigens das ganze Jahr noch nicht einmal gewässert - noch eine fabelhafte Eigenschaft, die nicht unerwähnt bleiben darf.

Also ran an die Stockrosen zum Samensammeln - denn Superhelden braucht das Land!

Kommentare:

  1. Ja, wenn ich es endlich geschafft habe unseren heißen Südhof aufzuräumen, dann den hässlich braun gefliesten Haussockel/Plattenbelag mit etwas Teichfolie vor dem Haus zu schützen, darauf Erde, Schotter und Totholz verteilt habe, dann, jadann gehe ich Stockrosensaat mopsen. Danke für den Tipp! Denn Kornblumen, Mohn, Wilde Möhre, Schafgarbe, Kamille, Feinstrahl, Glockenblumen und Wegwarte stehen zwar schon auf meiner Wunschliste, aber an Stockrosen habe ich komischerweise gar nicht gedacht ...
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  2. Oh ja, Stockrosen stehen auch auf meiner Wunschliste! Meine Mutter hatte mal eine große Ecke voller Stockrosen - vielleicht kann ich da sogar legal Samen mopsen.
    Übrigens auch danke für den Stachelbeeren-Mehltau-Tipp mit der Februar-Triebspitzenaktion! Letztes Jahr war es total schlimm, dieses Jahr geht es einigermaßen (wegen dem trockenen Frühjahr?), aber nächstes Jahr werde ich vorsorgen!
    Liebe Grüße, Verena

    AntwortenLöschen
  3. Ja, so ist es ... ich bin auch jedes Jahr aufs Neue begeistert von diesen Schönen und in diesem Jahr habe ich fast alle Farben beieinander. Aber komischerweise säen sie sich immer an der selben Stelle aus. An anderen Stellen, wo ich sie selbst aussäte, wollen sie bislang einfach nicht. Unser Boden ist da ein wenig heikel. Na, mal schauen ...

    Und mit Samen mopsen habe ich überhaupt kein Problem, schon deshalb nicht, weil die meisten Gartenbesitzer sich um ihre Stockrosensamen überhaupt nicht kümmern bzw. diese später auf dem Kompost o.ä. vernichten ;-) Schließlich setzen die Stockrosen- oder -malven wirklich zahlreiche Samenbehälter an.

    Alles Liebe nochmal
    Sara

    AntwortenLöschen
  4. Ich liebe sie auch, die Stockrosen - und habe schon beschlossen, dass sie auch in meinen Garten kommen sollen. Nur wo die Samen herbekommen ist mir noch nicht ganz klar ;)

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Elke,

    Du und Deine Superhelden - schmunzel, schmunzel.
    Aber wunderschön sind sie. Mir gefällt besonders das erste Bild, wo sie vor dem alten Haus steht und mit den offenen Fensterrahmen. Das ist echt Bauerngarten und Idylle pur.

    Ich wünsche Dir noch ein schönes Wochenende.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  6. .... aber ich weiß noch was, was sie nicht abkönnen, die Superhelden mit der aufrechten Gestalt: Schatten. Und zwar auch als Erwachsene, oder als dicker Ableger.
    In meinem Garten jedenfalls harrt noch ein einziges, tapferes Exemplar aus.So ziemlich an der wärmsten, sonnigsten Stelle im ganzen Garten direkt an der Hauswand. Wo dieses Held-chen immerhin seit Jahren seine stolzen ca 40 cm Höhe erreicht und mindestens 3 Blüten treibt.... die allerdings in meiner persönlichen Lieblingsfarbe: dem fast schwarzen rot. :-)

    AntwortenLöschen
  7. Ja, Stockrosen sind toll. Vor allem in diesem trockenen Sommer. Sie wachsen und blühen bei mir ebenfalls ohne dass ich mit der Gießkanne nachhelfe. Im letzten Sommer schenkte mir mein Nachbar Samen. Sie stammen alle von einer Pflanze. Jetzt bin ich total erstaunt, wie viele verschiedene Farben meine Stockrosen haben.
    LG Anette

    AntwortenLöschen
  8. Wow, was für eine Farbe bei der Malve auf dem letzten Foto! Hallo, liebe Elke, bei mir wächst zurzeit nur die Wildform... aber jetzt hast Du mich mit dem Superhelden gerade gluschtig gemacht und ich plane eh im nächsten Frühjahr das Vorziehen aus Samen in Töpfen endlich korrekt in den Angriff zu nehmen. Wenn das andere können, muss ich das wohl auch endlich mal auf die Reihe kriegen. D. h. ich werde wohl Superwoman mässig mit meinem GG um einen Platz im Atelier, für meine künftigen Sämlinge kämpfen müssen. Also, wenn Du dann irgendwelche "Wums, Zack und Aua" hörst, dass war dann die Superwoman :o).
    Liebe Grüsse
    Alex

    AntwortenLöschen
  9. Was für ein herrliches Intro mal wieder!

    Ich liebe Stockrosen und wenn ich Deine wunderschönen Fotos sehe, bedauere ich es wirklich, dass ich keine im Garten habe. Das muss ich nächstes Jahr unbedingt ändern, irgendein Plätzchen wird sich sicher noch finden, aber ich denke ich werde sie dann lieber vorziehen. Danke für den Tipp!

    Die Farbe Deiner Stockrose ist traumhaft! Wie wäre es noch mal mit einem Samentausch, ich habe demnächst massenhaft Samen vom gefüllten Mohn...

    Liebe Grüße von Bärbel

    AntwortenLöschen
  10. Hallo,
    das hast Du ganz superinteressant geschrieben. Ich mag Stockrosen auch sehr gerne und finde sie auch sehr fotogen, besonders im Gegenlicht. Ein Problem gibt es bei mir im Garten. Es gibt hungrige "Hüpfkäfer" die Löcher in die Blätter fressen. Diese sehen dann aus wie ein Sieb.
    Eine gute Woche wünscht Dir
    Marie

    AntwortenLöschen
  11. Das letzte Foto ist einfach wunderschön! Ich liebe diese Gartenpflanze und kenne sie aus Ungarn am Balaton, wo sie überall wächst, einfach so. Bei uns ist sie leider nicht zu bewegen...
    Auch die Weiße finde ich sehr schön, mit dem alten Fensterrahmen im Bild sooo romantisch, Bauerngarten pur!
    Danke und einen schönen Sommer :-)
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  12. danke für diese infos - ich möchte schon lange eine stockmalve in meinem garten, jetzt weiß ich, wie's leicht geht...
    deine geschichten sind immer einfallsreich, spannend, erheiternd, informativ und nie langweilig - und als "draufgabe" tolle fotos! du könntest ein "etwas anderes" gartenbuch daraus machen! das wär sicher DER renner!
    liebe grüße vom see, karin

    AntwortenLöschen
  13. Ich bin so neidisch auf Deine Superhelden! Drei Stockmalven habe cih ausgesetzt und sie versuchen sich gerade ganz stark darin, die Antihelden meines Gartens zu werden. Ganz sicher liegt es auch hier am Licht. Hoffentlich sieht es im nächsten Jahr besser aus. Kann ich jetzt Samen ausstreuen, damit nächstes Jahr Pflänzchen stehen?
    Eine tolle Gesichte mit einem wirklich charmanten Schreibstil!
    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
  14. Die erinnern mich an Dänemark.
    Kaum ein altes haus oder eine romantische Gasse, wo nicht diese traumhaft schönen "Riesen" zu finden sind.

    GlG Jane

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Elke
    Da hast du ja wieder mal einen Superheld angesprochen. Herrlich, einfach herrlich. Und ich liebe sie, die Malve! Nur hab ich leider nicht wirklich tolles Glück mit ihnen, wenn denn mal eine kommt, dann hat sie schon vor der Blüte richtig "rostige" Blätter und wenn sie blüht, dann steht sie unten nackig da. Und drum geniesse ich deren Anblick im Garten meiner Mutter und meiner Schwägerin - denn da, ja da kommt sie seit Jahren und entwickelte sich mit all den Jahren wirklich zum absoluten Superheld. Und auch in diesem Jahr hab ich ihr bereits meine absolute Bewunderung ausgesprochen!!!
    Und übrigens, das Stachelbeerhochstämmchen ist eine geniale Idee. In unseren Garten ist übrigens diesen Frühling auch ein Bäumchen eingezogen - ein Johannisbeerhochstämmchen. Bin dann mal sehr gespannt, wie sich dieser "Baum" entwickelt".
    Hab eine gute, nicht allzu heisse Woche. Liebe Grüsse
    Ida

    AntwortenLöschen
  16. You have a charming garden.
    K / http://murattipuutarha.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  17. Das ist alles sehr neu für mich und dieser Artikel wirklich öffnete meine eyes.Thanks für den Austausch mit uns deine Weisheit.
    Dank

    "Karnevalskostüm für Baby"

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...