Donnerstag, 30. August 2012

Ruhesitz

Kürzlich flatterte mal wieder der Rentenbescheid ins Haus. Und wie immer erschrak ich etwas über das dort angepeilte Datum des Renteneintritts, das sich stets weiter von mir wegbewegt. Kaum ist eine Zeitspanne irgendwo zwischen Lebenslänglich und der Dauer der letzten Eiszeit vergangen, kann ich mich auch schon auf die faule Haut legen.

Na, schön. Dann bringt es wohl auch nichts, sich Gedanken über etwaige Altersruhesitze zu machen. Stattdessen ist es viel dringlicher, sich bei Sommerwetter um einen adäquaten Ruheplatz für die kleine Pause zwischendurch zu kümmern.

Nun muss man bei solchen Ruhesitzen für die Horizontallage (auch Liegestühle genannt) ja zwischen ganz unterschiedlichen Materialien und diversen Preislagen wählen, bevor man sich überhaupt irgendwo hinlegen kann.

Da gibt es Ruhepole aus Teak - tropisch, teuer und ökologisch zweifelhaft. Oder wacklige Gestelle aus Kunststoff, die androhen, unter der sengenden Sonne Ostwestfalens entweder zu schmelzen oder fix auszubleichen.

Wenn man außerdem so wie ich mit einer eher schmächtigen Statur ausgestattet ist, spielen nicht nur Preis und Material eine Rolle, sondern auch Gewicht und Mobilitätsgarantie. Eine ausladende, unnachgiebige Liege durch den Garten und auf dem Weg dorthin zunächst einmal durch den schmalen Rosenbogen zu wuchten, kommt einem Abrisskommando gleich. Nicht nur was den Garten, sondern auch, was meine Bandscheiben angeht. Wenn ich mich mit dem Sonnenstand inklusive Sitzgelegenheit mitbewegen möchte, bin ich auch gerne selbständig und möchte nicht immerfort nach fremder (oder angeheirateter) Muskelkraft rufen.

Und daher sieht meine Traumliege dann auch so aus:



Leicht, ungeschlagen preiswert, hübsch und flexibel. Die Klappliege im Sträflingslook bringt einen maritimen Hauch in jede Gartenecke und lässt sich federleicht an Ort und Stelle bringen.

Man kann sie der Sonne, dem Schatten, oder den Gartenattraktionen hinterhertragen, wie es einem beliebt. Man bringt sie ganz leicht zu den Schmetterlingen oder den Schmeißfliegen, zu den Bienen oder den Blattwanzen, je nach faunistischer Gartengrundausstattung oder persönlicher Vorliebe.



Streifen machen nicht nur schlank - dieser Ruhesitz ist es auch. Zusammengeklappt macht er sich sagenhaft dünn und trägt auch in beengten Stauräumen nicht auf.


Hat man die Falttechnik nach Origami-Art erst einmal verinnerlicht, geht das Klappen ganz rapide von der Hand. Meine Liege hat drei Stufen, in denen sie einrasten kann, um die Sitzposition zu variieren. Außerdem gibt der Stoffbezug wunderbar nach und passt sich der Körperform an wie kein Holz es jemals könnte.

Waren diese Klappstühle früher als Todesfallen mit Unfallgarantie bekannt, muss man heutzutage keine Angst mehr davor haben, dass das Gestell unvermittelt unter dem Allerwertesten nachgibt. Mittlerweile gibt es diverse Sicherungsmechanismen, die die tragenden Teile am Unterbau verankern.

Ich jedenfalls möchte meine gestreifte Lümmel-Liege nicht mehr missen. Wir passen einfach zueinander -  Preis und Komfort von diesen Dingern sind ungeschlagen.
Und sollte doch mal eine Mönchsgrasmücke Holunderflecken auf dem Stoff hinterlassen, kann man ihn zur Not auch austauschen.

Bequemer und billiger ist ein Ruhesitz jedenfalls kaum zu bekommen. Und schließlich können sich diese Berliner hier doch nicht alle irren?


Kommentare:

  1. Liebe Elke,

    Du hast wieder mal für den Lacher des Abends gesorgt. Eine so wunderbare Geschichte - so richtig aus dem Leben gegriffen. Gottlob gibt es ja auch noch diese ganz einfachen Liegestühle wie aus Omas Zeiten.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  2. Hach Elke, ich mag so sehr deine Art zu bloggen.;-) Klasse Post,
    Lg Sandra

    AntwortenLöschen
  3. Es gibt bloß einen einzigen Nachteil dieser Liegen- sie sind so furchtbar unbequem.... für Fjonkasche Hinterteile jedenfalls taugt so eine nicht, die untere Leiste schneidet so böse ein *g*
    Und das mit dem verinnerlichen---- ich werde es nie, nie, nie verstehen, wie man sie ausklappt. Bei mir ist's jedesmal ein Zufallstreffer nach ca 20 Minuten hin- und herfalten- und niemals hab ich je verstanden, wie ich das nun hingekriegt habe *seufz*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man muss ich nur ganz genau anschauen, wie die Armlehne später aussehen soll, dann kriegt man den ganz schnell ausgeklappt. Ich orientiere mich nur am Scharnier der Armlehne und es geht.
      VG
      Elke

      Löschen
  4. Der gute alte Liegestuhl...da werden Kindheitserinnerungen wach...war er aber wirklich bequem??? LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  5. oh!
    mit dem Liegstuhl verbinden mich auch herrliche Erinnerungen!
    Einmal bekam ich zwei alte wacklige Gestelle geschenkt, diese habe ich geschrubbt, lackiert und neu mit Stoff bespannt.
    Dann kam die Schenkerin, eine frühere Kollegin, etwas rundlich, zu Besuch.
    Die Stühle standen in meiner damaligen frisch ausgesähten Blumenwiese, sehr malerisch---
    und dann setzte sie sich mit einem Plumps in den Stuhl, leider mit zuviel Schwung und sie saß auf der Wiese,
    alles klappte über ihr zusammen!!
    Ich mußte mir so das Lachen verkneifen...
    und die Stühle wurden erst eimal nachgeleimt!!
    Frauke

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Elke, herrlich dein Votum für den klassischen Klappliegestuhl!
    LG, Heike

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Elke,
    ist wieder einmal klasse geschrieben. Ich mag solche Texte, die einiges an Prosa beinhalten. Auch diese Themenwahl: du orientierst dich streng an Thema Liegestuhl, und fügst immer neue Einzel-Erzählungen rund um den Liegestuhl zusammen. Macht Spaß zu lesen !

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
  8. Herrlich, wie Du schreibst! Rentenbescheid und Liegestuhl in Einlang zu bringen... das kann nicht jeder!
    Viel Spaß mit dem Liegestuhl!
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Elke,

    also wenn sie wirklich schlank macht sollte ich mir vielleicht auch noch eine anschaffen!!! :) :)
    Ganz liebe Grüße
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  10. Ja: Rentenbescheide sind nichts für zartbesaitete Reflexionen.

    Der Liegestuhl ist dagegen absolut Klasse!
    Und mit Deinen Überlegungen hast Du absolut Recht:
    Teak bzw. Holzmöbel sind sowohl bedenklich als auch sperrig und leider sehr anspruchsvoll in der Pflege.

    Wie gut, dass sich ein Klassiker da wieder einmal als das beste Stück entpuppt.

    Nur: Wo bekommt man die heutzutage eigentlich überhaupt noch?

    Lieben Gruss Dir
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Regina,
      mein Liegestuhl ist vom Schweden, aber ich weiß nicht, ob die den jedes Jahr haben. Man bekommt sie schon noch, und sei es als Werbegeschenke, wenn ich mir die Berliner Stühle so anschaue...
      VG
      Elke

      Löschen
  11. Hi Elke.
    Du hast ja auch so einen feinen Liegestuhl wie ich.Diese Klassiker sind auch noch immer die besten.
    Schön ist das Bild aus Berlin,viele menschen mögen diesen Lümmelstuhl.
    Schönes WE liebe Elke und liebe gRüße Jana.

    AntwortenLöschen
  12. Ich habs heuer gar nicht geschafft meine Liege auszupacken.

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Elke
    Als ob Du jemals länger als ein Viertelstünchen ruhig liegen könntest *lach*. Ich stell mir das eher so vor, dass Du kaum abgesessen, Dein Blick durch den traumhaften Garten schweifen lässt und ups... da wäre noch was zu schnippeln, och und da müsste noch was entfernt werden, ui, nein, das Pflänzchen hat noch kein Wasser... naja, so geht's wenigstens mir und mein Männe findet es nur zum Grinsen und meinte schon mal, ob ich Sprungfedern im Allerwertesten hätte.
    Hmm, persönlich glaube ich ja auch, dass das Rentendasein bis ich soweit bin, abgeschafft wird. Schliesslich hatte ich mich auch mal darauf vorbereitet ein zufriedenes und glückliches Hausfrauendasein geniessen zu können... ehm natürlich ohne Kinder, damit es nicht in Arbeit ausrastet *grins*... Männe bringt brav das Geld nach Hause, währenddem ich meine Hobbys ausführen dürfte... tja und dann bin ich im jetzigen Leben aufgewacht. :o) :o) :o) Hat man den ersten Schock erstmal überwunden, ist's aber auch ganz schön und man freut sich dann eben einfach auf die Rente...
    En liebe Gruess
    Alex

    AntwortenLöschen
  14. Ja warum bin ich da noch nicht drauf gekommen, mir ein solches Ruhelager zuzulegen...jedenfalls ist es ein guter Tipp, den tatsächlich haben wir eine ultraschwere Teakliege, die in diesem Jahr den Weg aus der Garage deshalb nicht geschafft hat... und zum Trost... mein Rentenbescheid signalisiert mit Ähnliches ;-) Liebe Grüße Annette

    AntwortenLöschen
  15. Hihi, lustig. So eine Liege habe ich mir auch gerade diesen Sommer gekauft. Meine ist allerdings gelb gestreift. Und so preiswert fand ich sie nicht. 60 Euro oder so. Wo hast Du denn Deine gekauft? Ich habe allerdings auch noch das Fussteil dazu.
    Hihi, und ja, ich hab echt schon so einige Slapstick-Nummern hingelegt beim Aufbauen. So richtig raus hab ich das immer noch nicht. :(

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Elke,

    vielen Dank für deinen Kommentar, ich hoffe du hast deinen Urlaub genossen :)? Hab einen guten Rückflug!!!

    NY ist toll, sollte man mal gesehen haben wie ich finde, aber auch wenn es einen ganz eigenen Flair hat, haben doch andere Städte für mich mehr "Zauber", London bspw ;)


    lg Sandra



    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...