Mittwoch, 27. Februar 2013

Monstergenuss

Jetzt mal ganz ehrlich - was macht ihr als Erstes, wenn ihr ein neues Gartenbuch in den Fingern habt? Brav von Anfang an durchlesen? Wirklich? Oder doch mogeln und als erstes die Bilder angucken und womöglich noch das Ende herausfinden? Ich gestehe, ich bin wahrscheinlich der Albtraum eines jeden Autors und gehöre zur letzteren Sorte, schließlich sind wir Menschen ja auch Augentiere.

Und so blättere ich abends auf dem Sofa völlig ahnungslos das niegelnagelneue Buch "Mein Genussgarten" von Katharina Adams aus dem Ulmer-Verlag durch, als mir auf Seite 53 plötzlich der Atem stockt: Ein riesengroßes Bild eines Blütenstandes prangt dort, begleitet von einer illustren Schar nektartrunkener Kundschaft: Eine Hummel, drei Honigbienen und ein C-Falter sitzen einträchtig auf dieser Blume - und passen dort nur alle zusammen drauf, weil es sich hier um ein wahres Monstrum handelt - mit einer Verbänderung, die nicht von schlechten Eltern ist. Wenn dort als Bildbeschreibung nicht "Ehrenpreis" (vermutlich ist es ein Veronicastrum virginicum) gestanden hätte, wäre ich gar auf die Idee gekommen, dass es ein monstergültiger Allium sphaerocephalon sein könnte, aber das Abblühen von unten nach oben sähe ihm gar nicht ähnlich.



Nun ist dieses reich bebilderte, opulente Buch aber gar kein Kuriositätenkabinett. Und eigentlich sollte ich von vorn beginnen, denn gelesen habe ich den Band am Ende natürlich doch - aber zuerst musste ich mir diese Sensation noch von der Seele schreiben. Das kommt davon, wenn man nur mal kurz gucken will.

"Mein Genussgarten" soll nämlich alle Themen beackern, die sich rund um das Thema Genießen drehen. Und da gibt es eine ganze Menge Facetten zu beleuchten: Angefangen von gemütlichen Sitzplätzen, Obst-, Gemüse- und Kräuteranbau, Feiern im Garten bis hin zum sinnvollen (und schmerzfreien) Anlegen eines Barfußpfades.

Nicht fehlen dürfen natürlich Duftpflanzen und alle streichelzarten, weich behaarten Gewächse und solche, die aufgrund glatter Frucht-Oberflächen zum Handgreiflichwerden einladen. Was auf die Ohren bekommt man mit Brunnen und leisem Wassergeplätscher. Sehr zu meiner Freude werden auch Insekten nicht als lästig empfunden, sondern als durchaus optische und akustische Bereicherung. Bienen- und Hummelgebrummel gilt ausdrücklich als förderungswürdig, daher sind auch Anleitungen für Insektennisthilfen dabei. Schmetterlinge und wie man sie bewirtet ist ebenfalls ein Thema für Genießer - sie müssen auch nicht unbedingt bunt sein, denn auch vom Taubenschwänzchen (Macroglossum stellatarum) wird geschwärmt. Wie man Singvögel anlockt wird allerdings nicht näher behandelt.


Irgendwie schwingt der Biogarten zwischen den Zeilen immer mit - hier wird giftfrei und ohne Kunstdünger gewerkelt.

Der Untertitel des Bandes könnte zudem auch noch "günstig gärtnern" heißen, denn es gibt viele Tipps zum Sparen, Selbermachen, Recyceln und Renovieren. Nichts wird grundlos weggeworfen, Tische, Bänke und Sitzkissen werden aufgemöbelt und es wird nach kostenlosen Pflanztöpfen gesucht. Rezepte und Ideen für Geschenke aus dem Garten runden das Ganze ab.

Manchmal fehlen allerdings bebilderte Anleitungen und überhaupt Abbildungen. Die Lavendelgarbe zum Beispiel könnte ich ohne erklärende Fotos und nur mit Text nicht nachbauen, da verlässt mich meine Vorstellungskraft. Dafür hat mich der Monster-Ehrenpreis aber nachhaltig beeindruckt.

Das Thema Genussgarten wird in anderen Büchern deutlich oberflächlicher behandelt als Frau Adams es getan hat, stattdessen bekommt man hier viele wertvolle Tipps von einer leidenschaftlichen Gärtnerin, die dankenswerterweise auch in die Tiefe gehen.
Alles in Allem also ein stimmiges Buch, das ganz unkompliziert zum Selbermachen, Improvisieren und einfach nur Genießen einlädt - auch von kuriosen Gewächsen.

Kommentare:

  1. Hallo Elke
    Hihi, ja ich geb's zu, ich bin genau so eine Irre-Leserin wie Du. Kein Buch wird begonnen ohne nicht im Voraus das Ende zu lesen. Frau will ja schliesslich nicht für die Katz 300 - 400 Seiten durchschmöckern nur um dann vor einem Himmeltraurigen Ende zu stehen. Geht nicht, daher wird vorher nachgelesen. Jawohl. Und ich gesteh gleich nochmals, dass ich Gartenbücher im Schrank habe, da habe ich "nur" die Bilder angeschaut und immer und immer nehme ich mir dann vor, die Texte dazu auch noch zu lesen, aber Herr-Gott-Sakrament... wenn die Bilder so verflixt schön sind, wie soll man sich da auf den Text konzentrieren können. Also bitte, an alle Schreiberlinge da draussen, wenn Ihr wollt, dass Eure Texte gelesen werden, dann bitte immer nur in Begleitung von nichtsaussagenden Bildern. So, damit wäre das auch mal gesagt.
    Deine Zeitschriften sind übrigens seit Montag auf dem Weg zu Dir... ich hoffe es funzzelt.
    En liebe Gruess
    Alex

    AntwortenLöschen
  2. Na, das hört sich ja gut an ! Es ist also durchaus lesenswert, oder ? Den Monster-Ehrenpreis habe ich übrigens auch und blüht wirklich wunderschön und eine halbe Ewigkeit. Vor allem ist er unglaublich beliebt bei Bienen, Hummeln, Wespen und Schmetterlingen...
    Hab vielen Dank für deinen Buchtipp ! GLG aus dem Waldhaus, Christine

    AntwortenLöschen
  3. ... das klingt nach einem seeeehr interessanten Buch! Werde ich mir mal anschauen.
    Ich bin ein Querleser - und gelegentlich bleibe ich hängen :-)
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Elke, genau das Richtige für diesen ollen Februar! Danke für den Tipp! Offenbar hat hier endlich mal wieder jemand mit echter Gartenliebe geschrieben... =)

    Und - ich bin jetzt total beruhigt. Ich lese immer und immer und immer den Schluss zuerst, damit ich mich beim Lesen entspannen kann. Dafür werde ich in meiner Familie regelrecht geächtet! Und bei Gartenbüchern gucke ich - natürlich die die Bilder zuerst an. Das ist mir sonst so spannend.

    Liebe Grüße
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Elke, Jaaaa genauso mach ich es auch, erstmal schöne Bilder gucken, und dann nach und nach lesen, aber nie alles denn das schaff ich bei Gartenbüchern irgendwie nicht!
    Danke für die Rezension, das Buch hört sich interessant an, allerdings auch ein bisschen so ähnlich wie mein Buch altes Gärtnerwissen, das ich nur wärmstens empfehlen kann!
    LG Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. P.s. Aber nur zu den Themen Bioanbau etc. Hört es sich ähnlichen :-)

      Löschen
  6. Liebe Elke, ich habe das Buch auch schon in der Hand gehabt und auch die wirklich sehr nette Frau Adams kennengelernt. Leider hatte ich nicht die Zeit es mir genauer anzuschauen, aber mein erster Eindruck war sehr gut.
    Bei mir ist heute ein dicker Wälzer gelandet:Das große Buch der Gartenpflanzen auch aus dem Ulmer Verlag.Ich staunte nicht schlecht, da ich das Buch gar nicht bestellt hatte. Und dann ging es mir wie dir, ich blätterte durch das Buch und schaute mir die Photos an... na, ja als Photographin. Und dann löste sich das Rätsel des nichtbestellen Buches. Auf Seite 7 war ein Bild von mir abgedruckt. Jedenfalls gefällt mir das Buch als Nachschlagewerk richtig gut und es ist bestimmt sehr nützlich.
    LG Sibylle

    AntwortenLöschen
  7. Vielen Dank für die Buchvorstellung. Ich bin zunächst auch so eine Querleserin...;-) LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  8. ICh schließe mich auch Renate und den anderen an... erstmal Querlesen und dann schauen, ob wirklich noch viel Neues drin steht was ich noch nicht habe / kenne!!
    Am liebsten leihe ich mir mittlerweile die Bücher vorher in der Bibliothek aus und entscheide dann, ob sich das Kaufen lohnt oder ob ich mir die für mich wichtigen Dinge einfach rausschreibe!!

    Aber Deine Buchvorstellung klingt sehr interessant!!

    Liebe Grüße
    Britta

    AntwortenLöschen
  9. oh ist das sympatisch, endlich mal (wenigstens teilweise) das Gesicht hinter diesen wunderbar erfrischenden Artikeln auf "günstig gärtnern" zu sehen.
    Das Buch guck ich mir demnächst in der Buchandlung an - bei mir steht und fällt ein Buchkauf immer mit den Bildern - wenn die mich nicht ansprechen wir leider in den meisten Fällen nix draus!
    LG Carmen

    AntwortenLöschen
  10. Guten Morgen liebe Elke
    Also beim heutogen Post haben mich auch zuerst die Bilder angesprochen, seeehr angesprochen!!! Und ich gestehe, ich gehör auch zur zweiten Spezies ... Du siehst es schon aus dem vorangegangenen Satz.
    Und zum Buch. Also ich habs mir grad notiert. Muss ich mir genauer unter die Lupe nehmen. Und ein Gartenbuch ohne ansprechende Fotos, hm, das geht einfach nicht bei mir.
    Liebe Grüsse und hab einegutenRestwoche.
    Ida

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Elke,
    ich bin der absolute Querleser ;-))...und Quereinsteiger in Sachen Bücher. Günstig Gärtnern mit abgefahrenen Tips ... da kann ich Dir ganz dolle das Buch "Die Wilden Gärtner" empfehlen....gib mal bei Youtoube die "Wilden Gärtner" ein..du lachst Dich kaputt ;-))
    LG An Geli Ka, die noch nix mit Garten in Sicht sieht, weil es hier noch deftig kalt ist und Schnee hat

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Elke,
    zunächst einmal möchte ich mich Carmen anschließen, ich finde es auch klasse, jetzt das (fast halbe) Gesicht hinter Günstig Gärtnern zu kennen. :-) Frag mich nicht warum, aber ich hab immer gedacht, Du hättest kurze, dunkle Haare...
    Ich bin eine bekennende Quer- und Von-hinten-Leserin, insbesondere Zeitschriften blättere ich immer von hinten nach vorne, dabei bin ich dann auch in erster Linie auf die Fotos fixiert.
    Beim ersten Foto habe ich zuerst gedacht, das wäre eine Blüte vom Schmetterlingsstrauch. Vielen Dank für den Buchtipp!

    Liebe Grüße, Bärbel

    PS: Ich bin mir nicht sicher, ob der Buchspilz schon bis England vorgedrungen ist, wäre wirklich schade um die schönen Topiari-Figuren.

    AntwortenLöschen
  13. hö? Es gibt tatsächlich Leute, die nicht erst Bilder gucken und auch ansonsten querbeet lesen?? :D

    AntwortenLöschen
  14. Hihi, ich fürchte, ich bin so eine, die Bücher von vorne bis hinten ohne Auslassung (ich könnte ja was verpassen) durchliest. Um auf die rhetorische Frage einzugehen, gehe ich so vor:

    1. Zuerst lese ich Titel und Untertitel,
    2. dann den Text auf dem Buchrücken,
    3. als nächstes das Inhaltsverzeichnis und das Vorwort - und manchmal gibt es ja auch noch Auszüge aus Kritiken von Prominenten, Kultmedien o. ä.
    3. Dann blättere ich ein wenig und gucke 3 bis 4 Bilder an - aber wirklich nur sehr kurz - nur zur haptischen und optischen Kontaktaufnahme sozusagen.
    4. Dann tauche ich ein und lese ALLES komplett ohne Auslassung von Anfang bis Ende.

    Es ist mir auch schon mal passiert, dass mir ein Buch nicht gefallen hat. Dann fange ich an zu springen, hin- und herzublättern, auszulassen. Aber es fällt mir schwer. Wenn sich das Gefühl einstellt, dass an meinem Nichtgefallen nichts mehr zu ändern ist, höre ich auf und leg es weg - am liebsten aus meinem Gesichtskreis, denn dann will ich nicht mehr dran denken und erst recht nicht weiter meine Zeit damit verschwenden. Das passiert aber extrem selten, weil ich mir natürlich nur Bücher bestelle, über die ich mich vorab informiert habe und von denen ich annehme, dass sie gut sind.

    Während des Durchlesens markiere ich bei manchen Büchern wichtige Gesichtspunkte, Anregungen oder Gestaltungsideen mit gelben Zetteln. Viele gelbe Zettel sind meist ein gutes Zeichen. Bei manchen Sachbüchern ist das Markieren aber gar nicht notwendig, wenn sie sehr gut gegliedert sind und ein gutes Register haben. Da merke ich mir unbewusst, dass es insgesamt ein sehr gutes Buch war.

    Die Rezension vom Genuss-Garten zu lesen, war auf jeden Fall auch ein Genuss ;-).

    Viele Grüße

    Eva

    AntwortenLöschen
  15. Hallöchen lieeb Elke.
    Ein schönes Buch so wie es aussieht.Aber ich finde jeder hat eine andere Vision von einem Genussgarten. Ich habe auch einen Genussgarten ohne Gemüse nur Rosen und Stauden und finde ihn so in Ordnung für mich.HIHI.
    Im wahrsten Sinne genieße ich meinen Garten da ich nicht allzu viel zu tuen habe.Und erfreue mich an kleine Tiere die in meinen Garten wohnen.
    Ich schaue auch erst mal ein Gartenbuch durch,und fange dann von vorn an zu lesen. Muß mal auch in dem Buch reinschauen wir haben einen tollen Buchladen bei uns, und eine noch viel schönere Bücherei, Gartenbücher ohne Ende wo ich Stammkunde bin.Wünsche dir einen schönen Abend und sende dir liebe GRÜße Jana.

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Elke,
    hört sich sehr interessant an.
    Werde ich mir sicher irgendwann zulegen. :-)
    Ganz viele liebe Grüße Urte

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Elke,
    also ich gestehe: bei Krimis lese ich die letzte Seite immer zuerst, bei Gartenbüchern kommen erst die Fotos dran, dann die Inhaltsangabe (ja, ehrlich!) und dann wird dort reingeschnurkt, wo es mich hinzieht.

    Danke für den Buchtipp!
    Lieben Gruß und schönes Wochenende, Doris

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...