Samstag, 30. März 2013

Frühlingskrise

Europa mag ja eine fiese Finanzkrise haben, aber zu Ostern interessiert uns vor allem eines: Die diesjährige Frühlingskrise. Und es kriselt gewaltig - der Lenz hat zum Generalstreik aufgerufen. Ich finde, Europa sollte daher seiner Verantwortung nicht nur auf dem finanziellen Sektor nachkommen, sondern sich gefälligst auch um einen moderaten Temperaturausgleich kümmern. Die Südstaaten könnten für Warmlufttransaktionen auf Raten sorgen, um den notleidenden nördlichen Ländern unter die klammen Arme zu greifen. Anderenfalls kann man nur eines tun: Flüchten. Und so habe ich mich auf die Suche nach dem feigen Frühling begeben. Irgendwo in Europa muss er doch sein. Dazu bot sich das Land der Gartenkultur ganz hervorragend an: England. Denn die bockige Jahreszeit kann es doch wohl nicht wagen, bei den höflichen Briten unpünktlich zu sein, oder?

Also habe ich mich für euch zwecks investigativem Frühlingsjournalismus ins Londoner Gartenleben gestürzt, was nicht ganz ungefährlich ist, hat man doch als Festland-Europäer eine gehörige Rechts-Links-Schwäche beim Überqueren von Straßen. Und so bin ich ein paar Mal nur knapp einer für mich unvorteilhaften Begegnung mit einem rasenden Taxi oder einem Doppeldeckerbus entkommen.

Die gute Nachricht: In London lag wenigstens kein Schnee. Die schlechte: Es war kalt und auch die Engländer stöhnten über das wenig frühlingshafte Wetter. Also hat es ein wenig gedauert, den Lenz zu finden.

Irgendwann hat sich dann doch die Sonne bequemt, auf der Bildfläche zu erscheinen, und schöne Narzissenfelder im Hyde-, St. James-, Green und Kensington-Park beleuchtet.



Viele Londoner Parks sind glücklicherweise kostenlos zu besichtigen, andere wiederum geben sich bedeckt und sind nur ausgewählten Stadtbewohnern zugänglich. Besonders in Notting Hill und Chelsea, aber auch in anderen Stadtteilen, gibt es einige Community- oder Private Gardens, die man nur sehnsüchtig über den Zaun hinweg bewundern darf - wenn man groß genug ist, was ich nicht bin.

Dennoch finden sich genug öffentliche Orte des Staunens, wie zum Beispiel mehrere vertikale Gärten (einer am Green Park, einer in Notting Hill), die sich erfolgreich senkrecht halten.


Ebenso beeindruckend sind die zahlreichen immergrünen Bäume wie blühende Akazien, Kamelien, Efeu-Aralie, Immergrüne Magnolien oder Quercus ilex, die den Winter Lügen strafen. Viele unbekannte Vertreter waren darunter, was mich gelehrt hat, dass ich absolut nichts über Gartenpflanzen der Insel weiß.







Auch einige illegale tierische Einwanderer wie amerikanische Grauhörnchen, Nil- und Kanadagänse sowie Halsbandsittiche sorgen in den Parks für internationales Flair.



Ist man vom vielen Pflanzengucken genug durchgefroren, kann man sich mit Hilfe öffentlicher Heizungen gratis aufwärmen. Viele Londonder Museen sind nämlich kostenlos zu besichtigen, zum Beispiel das Tate Modern, das Britische und das Naturkundemuseum.

Nicht versäumen sollte man eine Besichtigung der Kew Gardens, die kosten zwar Eintritt, sind aber sehenswert und bieten darüberhinaus viele sparsame Gartenideen, wie Rankhilfen aus Haselruten, bunte Flechtzäune, torffreies Gärtnern mit Kompost und Pflanzenvermehrung durch Abmoosen. Gewächshäuser sorgen auf dem riesigen Areal für angenehme Temperaturen. Fanden die Rotkehlchen auch und sangen fleißig in den Tropenhäusern.



Wenn man an der U-Bahn-Haltestelle Kew Gardens aussteigt, sollte man ruhig einmal absichtlich in die falsche Richtung laufen, denn die Vorgärten dieses Stadtteils sind ebenfalls eine Offenbarung. Ich weiß das, weil ich wieder mal nicht auf die Schilder geachtet habe und das Vergnügen ganz aus Versehen hatte.

Wer die Gärten und Parks Londons erkunden möchte, sollte vor allem eins mitbringen: Zeit, belastbares Schuhwerk und Füße, denn man läuft schnell mal eine zweistellige Anzahl an Kilometern. Die lohnen sich aber auf jeden Fall. Nur was den europaweiten Frühling angeht, habe ich leider nichts erreicht im Londoner Finanzdistrikt, obwohl das Geschäftsmodell mit den Temperaturzinsen doch seinesgleichen sucht. Und so müssen wir hoffen, dass die milde Luft vielleicht doch von allein den Weg in den Norden findet.

Kommentare:

  1. Liebe Elke, vielen Dank für diesen wunderbaren Exkurs, es war wahrhaftig ein Vergnügen...trotz fehlender Frühlingstemperaturen...;-) Ich habe nun große Sehnsucht, dort auch einmal wieder hinzufahren...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  2. Herrlich zu lesen, liebe Elke. Dann wünsche ich Dir zu Ostern jetzt eine bequeme Fußstütze zum Füße entspannen, und für Dich einen gemütlichen Platz an der wärmenden Heizung ...
    Verschneit Grüße
    Silke

    PS: Danke für die prompte Vogelfindung :-)

    AntwortenLöschen
  3. Das hast du genau richtig gemacht, weg hier. Allerdings wäre meine Wahl wohl eher auf Lanzarote oder Marokko gefallen. Hauptsache warm und sonnig. Allerdings ist London auch zu jeder Jahreszeit eine Reise wert. Ein schönes Erlebnis und ein super Post über die Frühlingskrise, die wir alle haben. Schöne Ostern für dich und liebe Grüße Annette

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde auch, London bietet dem gartenbegeisterten Besucher viel. Gute Idee einmal um diese Zeit hinzufahren. Ich bin im Mai zur Chelsea Flower Show in London und werde mir tags zuvor einige Gärten in London anschauen. Wenn es noch ein paar Tipps gibt, bin ich ganz dankbar. Dein Artikel hat mir schon ein paar Anregungen gegeben. Frohe Ostern.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Elke, sehr gute Wahl! Schließlich ist London immer eine Reise wert! Und hey, blühende Narzissen und Schachbrettblumen, sei es auch nur im Balkonkasten - davon sind wir hier in Berlin sehr weit entfernt! Und vielleicht fällt Dir ja noch etwas ein im Nachgang, was diese fürchterliche Frühlingskrise angeht... Ich bin momentan vollkommen ratlos.
    Nichtsdestotrotz - schöne Tage noch und liebe Grüße
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Elke,
    das war ein feiner Bericht, garniert mit wunderbaren Bildern - vielen Dank. Ich war noch nie in England - ist schon seltsam, wenn man bedenkt, wo ich sonst schon überall war.
    Ich wünsche dir frohe Ostern, wärmer wird's aber wohl auch hier nicht werden.
    Herzliche Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  7. Hi Elke.
    Schöne deine Londoneindrücke.Ach London ist wunderschön war letztes Jahr erst da im MAI.Die Parks sind so toll und schön angelegt.Im Frühling muß es auch sehr schön sein wenn die Sonne scheint.HIHI( sind wir noch weit entfernt.)Das ist sehr ungewöhnlich das überqueren der Straßen dort muß man sehr aufpassen.
    Dir auch ein gemütliches schönes Osterfest.Liebe GRüße Jana.

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Elke,

    nice going! Bewunderns- und beneidenswert.

    LG aus dem Gartl

    AntwortenLöschen
  9. Hach, seufz, Elke, Du warst in London!!!! Ich auch will! Bin ja ein UK-Junkie sondergleichen. Ich krieg gleich das Zittern, wenn ich Deine Bilder seh und GG muss mich standhaft von den Koffern fernhalten.
    Mein Traum wäre ja mal die Chelsea Flower Show, aber natürlich nicht mit dem Fussvolk, neeeeein, wo denkst Du hin. Wenn schon den schon eine Führung mit der Queen, drunter geht's nicht *lach*. Naja, es ginge schon, aber es hat ja immer so viele Menschen, dass man da wohl kaum noch was sehen geschweige denn geniessen kann. Aber ein Träumchen bleibt's trotzdem.
    Gutes Heimkommen und schöne Ostern!
    Alex

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Elke
    Tolle Bilder hast du uns von England mitgebracht, vorallem das mit dem Senkrechtgarten ist beeindruckend!
    Liebe Grüsse und frohe Ostern
    Sarah

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Elke, ich wünsche Dir ein wunderschönes Osterfest. Vielen Dank für die fantastischen Impressionen aus England.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Elke,
    interessanter Ausflug in die Londoner Parks und in die Londoner Gartenwelt. Wünsche Dir ein frohes Osterfest !

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
  13. Grossartiger Bericht zur Lage der Nation und wie immer mit wunderschönen Fotos umrahmt!
    Lg Carmen, eingeschneit...bäh.....

    AntwortenLöschen
  14. Frühlingskrise, Du triffst es auf den Punkt! ;-)

    Ich sauge gerade förmlich Deine Bilder in mich rein, kann mich gar nicht satt sehen daran. Ach England, da bekomme ich richtig "Heimweh"...Diese Senkrechtgärten sind ja klasse! Vielen Dank für diesen herrlichen Ausflug nach London!!!

    Ich wünsche Dir ein schönes und hoffentlich nicht zu schneelastiges Osterfest!

    Liebe Grüße, Bärbel

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Elke, das ist ein toller Post der einen gleich darüber nachdenken lässt wann man denn mal nach London reisen könnte. Das kann bei mir ob der noch jungen Kinderscharr aber noch etwas dauern :-)
    Frohe Ostern! LG Steffi

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Elke,
    deine Posts sind wirklich sagenhaft, fein formuliert und ein Vergnügen, sie zu lesen. Die Idee mit dem Frühlings-Rettungsschirm finde ich genial, er sollte am besten aus Glas sein und bis zum Boden gehen und so groß wie die Gewächshäuser in Kew Gardens. Dann könnten wir darunter schon mal die Gartengarnitur aufstellen und uns in den angesparten Wärmegraden aalen. Natürlich mit Tee, Kuchen und Rotkehlchengesang zwischen blühenden Tropenpflanzen. Aber ich habe auch von unseren Breitengraden eine verheißungsvolle Nachricht. Die erste dicke Hummelkönigin flog heute durch meinen Garten. Hoffentlich friert sie sich heute Nacht nicht den Hummelpo ab. Ich nehm das mal als Versprechen, dass der Frühling jetzt doch kommt, auch wenn er nicht mit Sommertemperaturen und Dauersonne aufwartet. Ich wünsche dir und deinen Lieben (das schließt deine Gartenpflanzen mit ein) ein schönes und buntes Osterfest.
    Schöne Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen
  17. hm, vielleicht haettest du die richtung aendern sollen auf der suche nach fruehling? ich habe gehoert, dass es in portugal sehr schoen sein soll gerade:) aber wenn es ein trost ist - hier, weiter westwaerts, ist es auch nix mit fruehling, kalt und windig und heute noch regen dazu:(
    trotzdem froehliche ostern

    Bettina

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Elke,
    was für ein schöner Londonurlaub, auch im nicht so frühlingshaften England. Diese vertikalen Gärten würden mich auch einmal interessieren!
    Dir noch schöne Ostertage
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  19. if you time it right - there is a day when those private gardens in the squares are open to us.

    AntwortenLöschen
  20. Ach, London ... ich liebe London. Die englische Gartenkunst ist wirklich was ganz Besonderes. Danke für den schönen Post und die tollen Fotos - das tut mir bei dem Schneeostern heute richtig gut. :-)

    AntwortenLöschen
  21. Hallo Elke,
    Deine Beiträge lese ich immer wieder sehr gerne. Schöne Impressionen hast Du aus Deinem Londonurlaub mitgebracht, die Senkrechtgärten sind ja klasse! Danke für diesen tollen Bericht.
    Liebe Grüße
    Petra Michaela

    AntwortenLöschen
  22. Danke für den Tipp und die wunderschönen Fotos...
    LG Erwin

    http://e-schriefer.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  23. ... tolle Impressionen! Da blüht es schon!!!! Der vertikale Garten sieht auch toll aus. Ich hadere da noch und werde aber dieses Jahr experimentieren.
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
  24. Da ist es bestimmt wunderschön. Tolle Impressionen hast Du mitgebracht! - Ich hätte mir auch gern einmal die Garteninsel Guernsey angesehen ... mal schau'n, ob es in diesem Leben noch klappt.

    Liebe Grüße nochmals
    Sara

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...