Sonntag, 10. März 2013

Nichts als kalte Luft

So, jetzt habe ich nach langer, eingehender Feldforschung die ultimative Gärtnerwaffe gegen den Treibhauseffekt entdeckt: Den Blasenstrauch (Colutea arborescens). Der heißt nämlich nicht so, weil er Blasenleiden kurieren kann, sondern weil er so lustig aufgeblähte Schoten hat. Und die sind praktischerweise mit dem bösen Kohlendioxid gefüllt, was sie so luftig-leicht macht. Prima, da hätten wir also das gemeine Gas feinsäuberlich zu etwas ungemein zierendem aufgewertet.

Ach so, das muss auch irgendwann wieder raus? Mist, jetzt wird es also wieder nichts mit dem Nobelpreis. Die Schoten sind wohl doch nur in etwa so hilfreich wie ein aufgeblasener Luftballon, aber immerhin biologisch abbaubar. Weil der Blasenstrauch jedoch so schön blüht, und das zu einer Zeit, wo das nicht mehr allzu viele Gehölze tun, nämlich im Sommer, hat er sich von mir aus trotzdem einen Preis verdient. Wenn schon nicht den zur Rettung des Weltklimas, dann aber auf jeden Fall den Kleinen Gartenpreis.

Der Strauch von überschaubarer Größe hat eine lange Blütezeit und eine noch längere mit Fruchtbehang, irgendwann sogar beides gleichzeitig. Selbst jetzt kann man noch letztjährige Schoten finden, dann aber farblich etwas derangiert und nicht mehr mit jugendlicher Spannkraft.

Bielefeld hat im Innenstadtbereich an einer vielbefahrenen Hauptstraße (Heeper Straße Ecke Hermann-Delius-Straße für Blasenstrauchtouristen) einige von den Blasenträgern stehen, die bisher noch jeden Winter überlebt haben. Autoabgase und Streusalz also auch. Als Zusatzqualifikation sind sie außerdem noch trockenheitsverträglich. Colutea ist der wahre Held der Straße!

Und weil die Pflanze auch noch eine Attraktion für seltene Wildbienen ist, die auf Schmetterlingsblüter fliegen, musste ich natürlich unbedingt Samen von diesen Straßenbegleitblasen sammeln gehen. Also habe ich mit dem Fahrrad dort angehalten und mich als Strauchdieb betätigt, indem ich mich vor dem fließenden Verkehr zum Affen gemacht und Blasen zum Platzen gebracht habe, um an die pechschwarzen, etwa linsengroßen Körner zu kommen.

Vor einigen Wochen dann habe ich mich an die Aussaat gewagt. Obwohl der Strauch so einen robusten, urwüchsigen Eindruck macht, möchten die Samen gern mit warmem Badewasser verwöhnt werden. Nach 24 Stunden Einweichen sieht man gleich, wer das Rennen machen wird, denn die besten Samen wachsen dabei über sich hinaus und quellen schön auf. Da die Sträucher eher mageren Boden mögen, habe ich sie in Kokos-Quelltöpfe gesät. Dann heißt es trotzdem Geduld haben, denn gute vier Wochen dauerte es dann auch noch, bis sich endlich etwas tat im Fensterbankgewächshaus:


Rundliche Keimlinge mit Kindchenschema wecken große Erwartungen. Der dickste Samen hat am Ende auch das feisteste Pflänzchen ergeben.

Ich bin gespannt, ob die Kerlchen auch groß werden, so dass ich in ein paar Jahren meine eigenen Blasen im Garten habe! Denn diese handliche, hübsche Bienenweide hat es wirklich verdient, öfter gepflanzt zu werden.

Kommentare:

  1. Liebe Elke,

    wie immer ist Dein Post sehr interessant und viel Humor versehen. Den Blasenstrauch kenne ich natürlich auch. Ich wusste aber nicht, dass er von Bienen so bevorzugt wird. Ein Grund, sich ihn wirklich in den Garten zu holen.

    Ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntag.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  2. Ha! Jetzt weiss ich endlich, was das ist in unserem Garten... Nur - unserer ist ca. 4m hoch, und ein schöner mehrstämmiger Haus"baum" (15 Jahre alt), welcher im Sommer einen angenehmen lichten Schatten wirft auf den Sitzplatz. Aber sonst - genau das! Gelbe Blüten im Juni, Schoten ab August/September und eine geniale Herbstfärbung.
    Viel Spass bei der Aufzucht!
    Angela

    AntwortenLöschen
  3. Hihi, hier die Mädchenfrage: Gibt es den auch in Rosa *kicher*. Ich mag so gar kein Gelb in meinem Garten. Ansonsten ein wunderschöner Strauch.
    En liebe Gruess u en schöne Sunntig
    Alex

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Elke,
    den kenne ich auch und finde ihn sehr ulkig :-)
    Deine Sämlinge werden bestimmt tolle Sträucher.
    Das ist wirklich so - als Gärtner lernt man Geduld :-)
    Ganz viele liebe Sonntagsgrüße Urte

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Elke, gesehen hab ich den auch mal irgendwo, den Blasenstrauch. aber wahrscheinlich noch nie verinnerlicht. Ich werd im Sommer ganz bestimmt darauf achten und mich dann an deinen Post erinnern ;-) Viel Glück mit deinen Sämlingen... hast du noch Platz im Garten? ;-) Liebe Grüße Annette

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank für diese nette Vorstellung des Blasenstrauches, er ist mir hin und wieder schon über den Weg gelaufen, nun weiß ich, wie er heisst...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  7. Huh, vom Blasenstrauch habe ich ja noch nie etwas gehört. Ich muß mal die Augen offen halten, ob mir so einer über den Weg läuft. Bin gespannt, wie Deiner sich weiter entwickelt.

    AntwortenLöschen
  8. Diesen Strauch habe ich bis jetzt noch nie so richtig wahrgenommen, obwohl er auch hier an den Wegesrändern wächst. Toller Bericht.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Elke,
    in irgendeiner Ecke unseres Gartens haben wir diesen Blasenstrauch auch stehen. Ist hübsch, gefällt mir, alle umher summenden Bienen sowieso. Ich kannte lediglich nicht die botanische Bezeichnung.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Elke. En hübscher Strauch.Kenne ihn auch nicht.
    Aus deinen Pflänzchen wird bestimmt mal ein herrlicher Strauch.
    Schönen Tag und liebe GRüße Jana. Bei uns schneit es und alles ist weiß.Furchtbarrrrrrrrrrrrrr.

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Elke,
    zuerst dachte ich , den hätte ich auch im Garten, aber mein Strauch ist ein Erbsenstrauch (Caragana arbores.). Der ist nämlich auch sehr robust und sieht auch sehr ähnlich aus.
    Wie groß wird der Blasenstrauch in deinem Garten? Wenn er eine gute Bienenweide ist würde ich mal Ausschau nach ihm halten.
    Liebe Grüße
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Elke,
    wieder einmal toll geschrieben!
    Blätter und Blüten erinnern mich an den gelben Lerchensporn, aber der hat ja keine so schönen Blasen...
    Der Strauch kommt mir bekannt vor, den habe ich sicher schon mal irgendwo gesehen. Als sommerblühender Strauch hat er ja wirklich Seltenheitswert. Wie groß wird er ungefähr?

    Liebe Grüße, Bärbel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bärbel,
      die Blasensträucher bei uns in der Stadt sind höchstens 1,5 m hoch,
      ich habe allerdings den Verdacht, dass die Stadtgärtner sie schneiden.
      Aber das beweist zumindest, dass Colutea schnittverträglich ist.
      VG
      Elke

      Löschen
  13. Liebe Elke,

    ich glaube ich mache mich heute auch mal ans Aussähen, bis jetzt hatte ich keine Zeit, keine Lust,das Wetter animiert gar nicht, aber ml wieder dein Post. Ab an die Arbeit und Erde und Töpfchen im Keller holen.
    LG Sibylle

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...