Mittwoch, 30. Juli 2014

Pflaumenfest

Ein bekanntes Sprichwort lautet: Man soll die Früchte feiern, wie sie fallen. Oder so ähnlich. Ich kann da jedenfalls nie nein sagen und feiere nun schon seit ein paar Wochen mein ganz persönliches Pflaumenfest. Da habe ich auch einiges nachzuholen, denn seit zehn Jahren hatte ich Pflaumen auf den Augen und daher nicht bemerkt, dass in unserer Siedlung ein Baum mit leckeren Früchten herumsteht, der anteilig sogar mir gehört.


Seit ich Pflaume das nun endlich mal gemerkt habe, ist das Obst nicht mehr vor mir sicher. Ich habe das fabriziert, was ich am besten kann: Marmelade. Dazu gehört nicht viel, man braucht lediglich einen Topf, einen Herd, einen Löffel und Gelierzucker, aber kein Talent. Und natürlich leere Schraubdeckelgläser, die gern recycelt sein dürfen. Als die ersten drei Kilogramm immer noch kein Ende nahmen, habe ich völlig nüchterne Früchte in einen Liter Wodka eingelegt und ihnen 500 g Kandiszucker hinterhergeschmissen. Wäre doch gelacht, wenn am Ende nur die Pflaumen blau würden.



Obwohl die feierliche Entdeckung des Baumes ein Jahrzehnt in Anspruch nahm, ist mir bei der Zubereitung binnen Minuten einiges klar geworden. Erstens: Je blauer die Frucht, umso weniger Gemetzel ist nötig, um den Kern loszuwerden. Zweitens: Die Dinger nie entkernen, wenn man kurz darauf unter Leute geht - der Saft färbt die Finger so gut, dass man am Ende aussieht, als wäre eine starke Nikotinabhängigkeit nicht von der Hand zu weisen. Nach nur zehn bis zwanzig Mal Händewaschen vergeht das dann auch wieder.


Und nun brauche ich Namen und wüsste doch ganz gerne, was das überhaupt für eine Art ist. Ist das nun eine Kirschpflaume oder Myrobalane (Prunus cerasifera) oder eine übereifrige Reneklode oder Kreike (Prunus domestica)? Geblüht wurde sehr früh Anfang April in strahlendem Weiß, aber ohne Blätter. Die Schale der Früchte schmeckt sauer, obwohl das Fruchtfleisch sehr süß ist. Die Reifezeit Mitte Juli müsste eigentlich für eine Myrobalane sprechen, aber wer weiß ob die Züchter nicht andere frühreife Früchtchen erfunden haben.

In der ersten Woche, als ich Pflaumen vom Baum geschüttelt habe, waren sie kugelrund und rötlich. Obwohl sie unreif aussahen, schmeckten sie hervorragend und das Gehölz versuchte mit bemerkenswerter Entschlossenheit, sich ihrer zu entledigen. In der zweiten Woche waren sie immer noch rundlich, aber herrlich pflaumenblau. Das hat dem Baum dann selbst so gut gefallen, dass er sie doch nicht heruntergeworfen hat. Versteh einer diese Pflaume!


Ein anderes Rätsel ist, warum ich beim Ernten offenbar die einzige bin. Erkennt denn niemand, dass dort etwas Essbares und noch dazu Kostenloses wächst? Schmecken Obst und Marmelade aus dem Supermarkt denn besser als frisch vom Baum? Noch nicht mal mit den Wespen muss ich mir die Pflaumen teilen, die Früchte sind völlig unversehrt - und die Nachbarn wohl alle zu mundfaul zum Probieren.

Egal, so langsam bin ich der Obstschwemme Herr geworden. Nur noch ein Kuchen trennt mich von der vollständigen Erleichterung der schon ganz krummen Äste. Zumindest die, an die ich heran komme. Die in den höheren Sphären biegen sich immer noch unter der süßen Last. Aber auch die Früchte werden irgendwann fallen, denn runter kommen sie am Ende alle!

Kommentare:

  1. Hallo Elke,
    ich kenne diese rundlichen unter dem Namen Eierpflaume. Das kann ich übrigens gar nicht verstehen, dass die keiner haben will - aber wie gut für dich.
    Ich hätte da allerdings noch ein superleckeres Pflaumenrezept. Eingelegte Pflaume,innen mit einer Mandel gespickt und in Weinbrand eingelegt. Falls du ja noch welche hast und nicht weisst wohin damit, kann ich dir ja das Rezept mailen.
    GlG Christina

    AntwortenLöschen
  2. Eine Reneklode oder Reineclaude ist es nicht, die sind eher grün-gelb. Habe aus selbigen gestern gerade Marmelade gekocht - mit Nelken und Kardamom. Und ein Kuchen ist auch noch rausgesprungen :-)
    Viele Menschen bilden sich ein, es sei zu aufwändig, diese Früchte zu verarbeiten. Dabei stimmt das gar nicht, denn es macht Spaß, etwas selbst zu machen und man weiß schließlich auch, was man isst.
    Pflaumenchutney kann man übrigens auch machen, das ist ebenfalls köstlich.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Elke,

    eigentlich hast Du ja Tomaten auf den Augen gehabt, aber Pflaumen passt natürlich in dem Fall viel besser. Ich wäre garantiert an dem Baum auch nicht vorbeigekommen. Die Pflaumen sehen echt gut aus.
    Leider haben viele keine Lust mehr oder sind schlichtweg zu faul, sich die Arbeit zu machen.
    Meine Falläpfel werde ich auch nicht los. Ich mache davon immer Apfelmus, aber für mich alleine ist das zu viel.
    Dabei schmecken die selbstgemachten Sachen viel besser. Leichter ist natürlich ein Glas Marmelade aus dem Supermarkt.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  4. Sag, man braucht kein Talent zum Matmrladekochen?? Jetzt bin ich enttäuscht! Meinte ich doch, gerade ein Talent bei mir gefunden zu haben :)
    Abet die Pflaumen würde ich auch nehmrn, sif jeden Fall!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  5. Ich würd mal auf ein besoffenes Kompott mit Zimt und Vanilleeis vorbeikommen, wenn ich darf ;-)

    AntwortenLöschen
  6. oooh, deine pflaumen sehen lecker aus!!!!! die mag ich sowieso gern!!! und mit allehol erst recht, hick!!!!! alles liebe von der torkelnden angie

    AntwortenLöschen
  7. Wie schön und lecker!

    Vielleicht traut sich kein anderer den Baum zu beernten?
    Stell doch ein Schild dazu!

    Wir beobachten hier im Garten unsere Casaks Zwetschge beim Reifen...
    Auf die Früchte freuen wir uns auch!

    mit gärtnerischen Grüßen!

    AntwortenLöschen
  8. Die Früchte auf den Fotos sind wohl sehr klein, bei uns im Schwabenland heiße sie
    "Schlickerle" Wir lieben sie auch für Kuchen Kompott, Marmelade und wenn ich ganz viele
    habe, gebe ich sie "mit Stein" in den Dampfentsafter und koche daraus köstlichen Gelee,
    der Saft schmeckt auch ganz lecker, verdünnt mit Mineralwasser.
    Gutes Gelingen und viele Grüße Helga

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Elke,
    bei uns heißen sie Eierpflaumen und werden
    immer so frisch weg gegessen :-) Himmlisch! Zum Einkochen
    sinds dann viel zu wenig. Da kommen dann die richtigen Blauen dran :-)
    Ganz viele liebe Sonnengrüße
    sendet dir die Urte :-)

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Elke,

    ich glaube auch, das sind Eierpflaumen. Die kann man bestimmt auch gut mit Amaretto und Rosmarin zu Marmelade kochen. Ich mache das immer mit meinen Mirabellen.

    Viele Grüße

    Christina

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Elke,
    wie kommt man/frau zu einem Pflaumenbaumanteil??? Die sehen ja sowas von saftig und süß aus, ich glaub, ich muss nachsehen, ob ich noch Obst in der Küche finde! Da läuft mir wirklich das Wasser im Mund zusammen! :D

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Elke
    Unsere Zierpflaume hat auch unzählige Früchte produziert in diesem Jahr. Aber durch den doofen Regen sind die meisten verschimmelt oder aufgeplatzt. Nun tummeln sich dort Vögel und Wespen nur nicht Frau Gwundergarten. Hmm, vielleicht wage ich mich nun doch noch in das tierische Getümmel und kämpfe ebenfalls noch um ein paar wenige Pflaumen. Die Marmelade schmeckt nämlich wirklich lecker, vor allem mit noch einem Hauch Zimt darin. Auch Pflaumenlikörchen hab ich schon angesetzt. Statt Wodka habe ich aber den brasilianischen Zuckerrohrschnaps "Cachaça" (oder wie auch immer sich das Zeugs schreibt) benutzt. Könnte fast süchtig machen das Zeugs, aber ich will ja nicht zum Schluckspecht werden, denn Spechte haben wir genug in unserem Garten.
    Wünsche Dir viel Spass im Pflaumenglück.
    En liebe Gruess
    Alex

    AntwortenLöschen
  13. ich krieg sofort Pfützen auf der Zunge...

    nebenbei: hübsch hier!

    AntwortenLöschen
  14. vielleicht wissen die anderen ja nicht, dass ihnen ein anteil der pflaumen gehoert?? wie man sieht, wohne ich nicht in der naehe, sonst koenntest du naemlich nicht alleine ernten:) hier gibt es bis auf die runden "esspflaumen" praktisch keine zu kaufen, und in manchen jahren tragen unsere baeume wenig bis garnix:( dieses jahr sieht es nicht so uebel aus, aber unsere sind noch nicht ganz reif... in 2-3 wochen hole ich auf:)
    guten appetit fuer deine delikatessen!
    Bettina (aus irland, wo wir ein bisschen zurueck sind mit den reifezeiten)

    AntwortenLöschen
  15. Mmmmh Elke, du glaubst es nicht, aber mir läuft jetzt grad das Wasser im Mund zusammen. Du, ich hab übrigens dieses Jahr von den Blutpflaumen Gelee gemacht. Ich sage dir, der ist ja toll und ... wir wohnen jetzt 18 Jahre hier und der Blutpflaumenbaum/Strauch ist ebenso lange in unserem Garten. Aber bis jetzt wusste ich nicht, dass man dadraus was kochen kann. Na ja, so viele Früchtchen wie in diesem Jahr hatte er bislang auch nicht.
    Liebe Grüsse
    Ida

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Elke,
    bei uns hängt der Zwetschgenbaum so voll, daß sich die Äste biegen. Habe ja jetzt schon mal Anregungen, was man so alles machen kann. Zwetschgenkuchen ist natürlich ein Muss.
    Schade das außer dir niemand erntet, obs vielen zu mühsam ist?
    Liebe Grüße
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  17. Genialer Text! Leider kann ich Dir hinsichtlich der Bestimmung nicht weiterhelfen. Meine Renekloden sehen jedenfalls anders aus, ob sie heuer überhaupt noch reif werden, weiß ich nicht. Im Moment machen sie noch keine Anstalten. So einen Baum hätte ich jedenfalls auch gerne in meiner Umgebung, statt dessen bin ich komischen Hecken umzingelt, die für nichts zu verwerten sind.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Elke,

    diese Früchte schauen ja total lecker aus, ich tippe auch mal auf Eierpflaumen, aber sicher bin ich mir nicht. Unser Pflaumenbaum hängt voller Früchte, es dauert allerdings noch ein Weilchen, bis sie reif sind. Auch die Mirabelle hängt voller Früchte, da kann man schon die ein oder andere naschen. Dieses Jahr ist echt ein Obstjahr !!!

    Wir werden auch wieder Marmelade einkochen, die von der Mirabelle schmeckt besonders lecker und bei den Pflaumen geht es recht schnell, da die Früchte riesig sind.

    Schon traurig irgendwie, dass sich keine für Euren Baum und die Früchte interessiert, der Zauber der Natur wird von vielen gar nicht mehr beachtet.

    Einen schönen Tag
    wünscht DIr
    Anke

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Elke,
    ich tippe bei deinen süßen Früchtchen auch auf Eierpflaume. Reneclode ist es eindeutig nicht ( es sei denn eine neue Züchtung, da weiß man heute ja wirklich nicht mehr was sich da so alles zusammen braut )
    Unsre Zwetschgenbäume hängen auch voll und nächste Woche fängt die Ernte an ;-) Renecloden hatten wir dieses Jahr leider nicht viele und die Äpfelbäume hängen auch nicht soooo voll. Ich stelle eh fest, dass diese meist ( zum Glück ) nur eins übers andre Jahr sehr voll hängen und wir nicht mehr nachkommen mit ernten und verarbeiten.
    Pflaumen- oder Zwetschgenauflauf ist auch ein absoluter Gaumenschmaus ;-) hmmmm.
    Aber wie kommt man Anteilig an einen Obstbaum ?? dies ist ja witzig !!
    ;o)
    PS: ich verarbeite fast alle Steinfrüchte und auch die Johannesbeeren nur noch mit Einmalhandschuhschutz > Hände und Fingernägel sehen wirklich dananch nicht einladend aus ;-/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben in unserer Siedlung Gemeinschaftsflächen, die allen Eigentümern gleichermaßen gehören. Allerdings bedeutet das nicht nur Pflaumenernten, sondern auch Beetpflege, Fegen und Schneeschüppen - die letzteren Tätigkeiten finde ich eher lästig, aber die Beete machen mir schon Spaß.

      Löschen
  20. Das mit dem Wodka hört sich prima an, das werde ich auch versuchen. Müssen die Frückte vorher entsteint werden? Oder kommen die als Ganzes in den Wodka? Meine Kirschpflaumen lassen sich nur schwer entsteinen...
    Gruß,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe die Früchte entsteint. Das ging auch nicht besonders leicht, aber dafür ist der Wodka jetzt schon richtig dunkel.
      VG
      Elke

      Löschen
  21. Ja, dann werde ich das auch so machen. Danke für den Tip.
    Sabine

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...