Montag, 25. August 2014

Eine echte Perle

Ja ja, ich weiß. Ich hatte erst vor gar nicht allzu langer Zeit versucht, die Zaunrübe von ihrem Unkraut-Image zu befreien. Nun ist sie hier leider schon wieder in der Werbetrommel zu finden, denn es gibt neue Heldentaten von ihr zu berichten: Das Männchen aus meiner Hundsrose ist nun anerkanntermaßen so stark wie Herkules, denn es hat dem jahreszeitlich unangepassten Sturmtief "Wilma" klaglos Paroli geboten.

Und das kam so: Als eine meiner Moschusmalven hinfällig wurde und nur noch im Weg herumlag wie ein Häufchen rosafarbenes Elend, habe ich sie mit einer meterlangen, schon fast vertrockneten Zaunrübenranke einfach an den Säulenapfel gebunden.


Und obwohl mein armer Apfel 'Arbat' dieses Jahr von sich aus schon genug Gewicht zu tragen hat mit einer Bombenernte, hat er das Gezerre der gefesselten Malve stoisch hingenommen.


Diese gelungene Verbindung hält noch heute, was eine echte Meisterleistung ist nach den bösen Böen, die wir Anfang letzter Woche erdulden mussten. Ich konnte mich selbst kaum auf den Beinen halten, aber die Malve hat nichts aus ihrer Ranken-Verankerung reißen können. Der Doppelknoten und das Naturseil hielten bei jedem Wetter.

Das Zaunrübenmännchen kann ich persönlich jetzt nicht mehr dafür loben, denn das ist schon wieder unter der Erde verschwunden und verpasst den Rest des Jahres in seiner Knolle. Das Schläfchen sei ihm gegönnt, seine sterblichen Überreste werden noch lange von sich reden machen.

Was auch mittlerweile als Lüge zu entlarven war, ist die Tatsache, dass ich behauptet hatte, ich hätte kein Weibchen im Garten. Hab ich aber sehr wohl, denn das hat sich dieses Jahr zunächst unbemerkt über die Westflanke der Efeuhecke zwischen Wildem Wein und Zaunwinde herübergeschlichen und mir dann hübsche Girlanden voller roter Beeren in die Johannisbeere gehängt.

Und jetzt schaut mal, was man mit denen Schönes anstellen kann:



Eine Perlenkette für Blumentöpfe, filigran und unaufdringlich. Genausogut kann man sie in Kränze einflechten oder als Vogelfutter in Sträucher hängen, wo Mensch und Tier sie gut sehen können. Das ist als Forschungsprojekt geeignet zum Thema: Wer frisst was?

So, nun seid ihr vielleicht bis auf Weiteres erlöst von der Dauerwerbesendung zum Thema "Meine Zaunrübe und ich". Ich hoffe, ihr verzeiht mir den erneuten Lobgesang.

Kommentare:

  1. Du machst immer wieder Lust, sich auf die Suche nach den wirklichen Gartenschätzen zu machen :)
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  2. Das mit dem Vogelfutter ist ein guter Tipp. In meiner Buchenhecke klettern mehrere Zaunrüben. Und als Globuli hat Bryonia meinen Tieren schon seit langem geholfen.

    Liebe Grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab die Zaunrübe bisher nicht in Erwägung gezogen, weil sie ja angeblich sehr giftig ist und meine Kinder so gerne Süppchen und Zaubertränke aus den Gartenpflanzen kochen. Mittlerweile können sie aber schon einiges unterscheiden und Deine Zaunrübenwerbung (ich such gleich mal die anderen Posts dazu) hat gewirkt. Kommt auf die Liste :)
    Liebe Grüße von Martina
    P.S.: Die Gemüseeule passt, danke für den Hinweis!

    AntwortenLöschen
  4. Bei dir ist es immer wieder interessant. Zaunrüben z. B. kenne ich nur durch dein Blog.
    Aber deine Werbung fruchtet bei mir auf jeden Fall und die Zaunrübe ist auf meinen Wunschzettel gewandert.
    Liebe Grüße,
    Anette

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Elke,
    wenn jede deiner Werbetrommeln sooooo liebevoll überzeugend ist, dann möchte ich bitte noch ganz ganz viele davon !!!!! Ist ja witzig, dass sich jetzt auch ein Zaunrüben-weibchen bei dir "eingeschmeichelt" hat, wobei als Pflänzchen würde ich mir auch am liebsten deinen Garten aussuchen ;-)
    gaaaanz <3lich grüßend, Renate

    AntwortenLöschen
  6. Okay, verstanden, ist nun definitiv auf meiner Wunschliste aufgeführt :o). Wo ich sie dann hinpflanzen soll, das wissen allerdings im Moment wohl lediglich die Götter *seufz*. Wow, ich bin ja ganz neidisch auf Deine Apfelernte. Mein Apfelbaum wächst leider viel zu schattig und hat dazu noch den Schorf. Resultat: Drei Miniaturäpfelchen. Ich glaube, der Baum denkt, er wäre ein Zierapfelbaum *seufz*... werde ihm das ausreden müssen.
    En liebe Gruess aus der wiedermal nassen Schweiz... aber was soll's mein Garten mag's.
    Alex

    AntwortenLöschen
  7. Hey wow! Das ist ja genial :-)
    Dies Bindematerial muss ich absolut sofort haben!
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...