Sonntag, 1. Februar 2015

An nichts denken

Ich sag jetzt gar nichts mehr, so! Denken auch nicht. Jetzt bin ich nämlich beleidigt. Schon mehrfach hatten sich in meinem Kopf tolle Ideen nach dem Motto "Der Garten gibt was gratis ab und ich mach was draus" wichtig gemacht. Und was war? Im nächsten Jahr hat der Garten das dann prompt seingelassen.

Da wäre zum Beispiel die Sache mit der Bombenernte am Süßkirschenbäumchen. Kiloweise hat der Zwerg die Früchte nur so rausgehauen, dass ich schon gar nicht mehr wusste, wohin damit. Als endlich alle Kirschen verarbeitet und die Kerne im Kompost waren, fiel mir dann ein, dass ich mit der Menge an Kirschklunkern mein eigenes selbstgemachtes Kirschkernkissen hätte stopfen können. Naja, dann eben im nächsten Jahr. Nur - es hat keine solche Ernte mehr gegeben. Nie wieder. Was in den darauffolgenden Jahren dabei rumkam, hätte höchstens für ein Kirschkernnadelkissen gereicht.

Und ich überlege mir jetzt lieber nicht ernsthaft, ob die Masse an Pflaumenkernen diesen Sommer wohl auch für ein Kissen getaugt hätte (falls es sowas wie Pflaumenkernkissen überhaupt gibt), sonst gibt es nächstes Jahr auch keine Pflaumen mehr.

Dann die Pilze im Garten. Nachdem mir von unabhängigen Experten und mehreren Seiten glaubhaft versichert wurde, dass ich Sonntag Abend beim Tatort nicht tot vom Sofa kippe, nur weil es tags darauf Schopftintling an Pasta gegeben hat, wollen die Pilze nicht mehr wachsen. Jetzt ist die Bande bockig, haben wohl gehört, was ihnen droht. Klägliche drei Fruchtkörper gab es diesen Herbst, wo sonst fast der Rasen nicht mehr zu sehen war vor lauter Tintenherzen.

Und wo ich jetzt schon wieder so eine verwegene Idee hatte, musste ich die lieber sofort in Angriff nehmen. Mir sind da nämlich die fluffigen Samenstände der Herbst-Anemonen ins Auge gestochen.


Ob man die nicht anstelle von Watte als Füllmaterial nehmen könnte? Nachwachsende Rohstoffe aus dem eigenen Garten, das wär doch was. Natürlich reicht das nicht für ein ganzes Kopfkissen, da bräuchte es schon eine ausgewachsene Anemonen-Plantage. Aber so etwas würde auch Fragen der Hygiene aufwerfen, denn waschen kann man diese Biobaumwolle aus dem Garten wohl nicht so gut.

Also habe ich erst ganz klein angefangen und eine Stoffeichel damit gestopft. Das ging schon mal. Es war aber immer noch genug übrig von den fedrigen Samenständen, denn auch ganz wenige Blütenstände aus dem Vorgarten gehen in der warmen, trockenen Stube in kürzester Zeit auf wie ein Hefekloß - zu herrlich weicher Kuschelwolle.



Schließlich habe ich eine Nummer größer gedacht, ein kleines Herz genäht und befüllt und damit zur Samenbank gemacht. Dafür hat es locker gereicht, doch nun muss ich für weitere Experimente auf den Herbst warten. Aber da ich den Test ja nun erfolgreich durchgeführt habe, werden sich die Herbstanemonen wohl hüten, das Blühen in diesem Sommer zu boykottieren. Diesmal war ich einmal rechtzeitig und habe den Bann des Aufschiebens gebrochen!

Und da ist auch schon die nächste bekloppte Idee: Ob das mit der Gewöhnlichen Seidenpflanze (Asclepias syriaca) wohl auch geht? Die Nachzucht erfolgt in Kürze...

Kommentare:

  1. Tja, so ist das! Man darf sich nichts vornehmen, weil es dann garantiert anders kommt! Auf die Idee, die Samenstände der Herbstanemonen als Füllmaterial zu verwenden, wäre ich allerdings im Leben nicht gekommen!!!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Elke,
    Ideen hast du ja :-)
    Und das mit den Kirschkernen ist
    wirklich schade - aber die Hoffnung stirbt
    zuletzt und vielleicht klappt es dieses Jahr.
    Und für viele viele Anemonen drück ich mal die Daumen ;-)
    Gemütliche Sonntagsgrüße
    sendet dir die Urte :-)

    AntwortenLöschen
  3. wie immer liebe ich Deine Ideen rund um den Garten! Dein Herz sieht allerliebst aus und ich hoffe, es klappt mit der Füllung. Bin schon gespannt.
    Viele Grüße von Renate

    ... und nie nie nicht an Kirschen denken ;-))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Renate,
      die Füllung ist immer noch schön prall, das hat wirklich gut funktioniert.
      VG
      Elke

      Löschen
  4. Deine Idee mit Anemonensamen als Füllmaterieal finde ich wunderbar. Warum nicht ...Ja die Kirschernte ist auch bei uns immer unsicher. Mal gibt es weniger mal mehr Früchte.
    Danke fürs teilen deiner tollen Ideen
    warmherzige Grüsse Eveline

    AntwortenLöschen
  5. Hi hi hi, du liebst Rustique, ich auch. Deinen Garten mag ich auch - und deinen Blog.
    Lieben Gruß
    Sigrid

    AntwortenLöschen
  6. Ja, es kommt immer anders als man plant! Kenne ich gut. Die Samenstände der Japananemone erinnern mich auch an Baumwollsamen, aber dieses als Füllmaterial zu benutzen, darauf wäre ich dann doch nicht gekommen... Die gewöhnliche Seidenpflanze mußte ich erstmal googlen, kannte ich gar nicht.
    VG Kathinka

    AntwortenLöschen
  7. Ich traue mich nicht! Ganz ehrlich. Weil: könnte ja sein, dass irgendwelche Winzlingtierchen plötzlich ausschlüpfen, und sich übet die Samen der Anemonen hermachen. Oder übet die Wolle..... Und dann??
    Aber die Idee ist bestechend!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  8. Huch, bei Dir sieht das Füllmaterial ja so grün aus! Ich hatte vor einigen Jahren mal versucht die Anemonen-'Wolle' als Deko-Schnee zu nutzen. Denn mit Katzen zwischen der Deko hatte ich Bedenken flockigen Kunstschnee zu verwenden. Das klappte bei mir mit dem Einsammeln sogar erstaunlich gut. Nur hatte ich nicht berücksichtig, dass ich dann möglichst nicht lüften sollte. Denn beim Öffnen des Fensters schneite es plötzlich überall im Raum. Da bin ich dann doch lieber auf Vlies & Watte bzw. weißen Dekosand umgestiegen. Aber Anemonen-'Schnee' fand ich als Idee viel schöner.
    Ich glaube, irgendwo liegt der in den Winter-Dekokisten sogar noch rum. Vielleicht stopfe ich damit dann irgendwann mal ein paar Mäusekissen ;-)
    LG Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Silke,
      ich habe auch schon welche gesehen, die strahlend weiß waren wie Schnee. Vielleicht waren meine Versuchsobjekte schon zu lange der Witterung ausgesetzt und angeschmuddelt. Ich habe sie erst im Dezember zum Trocknen reingeholt.
      VG Elke

      Löschen
  9. Liebe Elke,
    du hast einfach grandiose Ideen! Dass die Anemonen-Watte so gut hält, hätte ich nicht geglaubt. Ich hätte befürchtet, dass sie sehr trocken und bröslig wird! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einige wenige Samenstände flogen nur so herum in Einzelteilen, aber im Großen und Ganzen hielten diese Wattekugeln ganz gut zusammen.

      Löschen
  10. Meine Familie hat auch erst mal geschaut, ob ich den Abend überstehe....als es bei mir Tintenschöpfling mit Pasta gab....aber dein Herzchenkissen ist wunderbar geworden. Da würde es bei mir im Moment nur für ein Nadelkissenn reichen. Die Kapseln sind teilweise gar nicht aufgesprungen.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  11. hm, ich bin mir ziemlich sicher, dass es mit der seidenpflanze geht - leider hat meine nie was angesetzt, weil ich zu gern probiert haette, ob sich die recht langen fasern verspinnen lassen! war aber nix... naja, stattdessen hab ich dann wollgrasbueschel und distelfasern in was anderes gemengt - alleine geht es nicht, weil sie viel zu kurz und glatt sind! nicht waschfest, aber trotzdem ganz lustig als deko:)

    viel spass mit deiner neuen kissenfuellung!

    Bettina

    AntwortenLöschen
  12. Oh, das kenne ich auch nur zu gut. Kaum etwas vorgenommen, fehlen die Ressourcen. Die Idee mit den wolligen Samenständen der Herbstanemone ein Herz zu befüllen, finde ich total super!

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Elke,
    ich muss Dich leider enttäuschen, aber selbst wenn man eine Idee bereits erfolgreich durchgeführt hat, kann es in den nächsten Jahren in die Hose gehen...;-) Ist mir auf jeden Fall so mit den Zierquitten und dem dazugehörigen megaleckeren Zierquittenlikör gegangen. Zwei Jahre hintereinander gab der Strauch unserer Nachbarn alles und produzierte wunderschöne, relativ große Zierquitten, seitdem ist aber Schluss, wenn überhaupt mal was an dem Strauch hängt, dann sind es verschrumpelte, winzige Quittchen, die man nicht gebrauchen kann. :-(
    Die Idee mit den Herbstanemonenpuschel ist klasse! Hm, dann gehen sie also bei warmer, trockener Luft auf...ich habe mich schon des Öfteren gefragt, welches Wetter dazu führt, dass sie im Garten aufgehen. In manchen Jahren sind sie nämlich wunderbar dekorativ puschelig und in anderen passiert gar nichts.
    Die Samenstände der Seidenblume sind ja auch sehr hübsch!

    Liebe Grüße, Bärbel

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Elke,
    mir geht das nicht nur im Garten so. So etwas kann einem in allen Lebensbereichen passieren. Im einen Jahr richtig klasse, im nächsten total mau.
    Aber das Problem mit den Gedanken abstellen habe ich auch noch und muss daran ebenfalls noch arbeiten.
    Liebe Grüße
    der gartenengel

    AntwortenLöschen
  15. Nee, du hast aber auch die verrücktesten und wunderschöööööne Ideen !!!!!
    :O)

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...