Donnerstag, 14. Mai 2015

Robin-Hood-Rasen

So, ab sofort könnt ihr mich den Robin Hood des Gartens nennen, den Rächer der Enterbten. Oder so ähnlich. Ich habe heute den Reichen genommen und meinem armen Rasen gegeben. Beim vatertäglichen Spaziergang durch eines unserer protzigeren Villenviertel fiel mir nämlich ein Haufen Rollrasenreste vor einem Prunkbau auf. Der Gartenabfall lag auf der Straße neben dem Gehweg und bestand zu großen Teilen aus hübsch aufgerolltem Rasenfilz. Darunter winzige Flicken, aber eben auch Stücke von der Größe einer handelsüblichen grünen Fußmatte.

Ein Blick in den Garten der Villa zeigte: Hier war wohl diese Woche erst von Profihand Rollrasen verlegt worden in der Ausdehnung eines mittleren Bolzplatzes. Der Verschnitt trocknete nun vor dem Haus vor sich hin.

Da ich ja immer Plastiktüten in diversen Größen dabei habe, haben wir so eine Rasenroulade einfach mal eingetütet und in den Rucksack gepackt. So ein Wrap ist ganz schön schwer, daher blieb es leider nur bei diesem einen. Mit dem Fahrrad wurde das Fundstück schnell nach Hause gerollt.

Man sieht: Die Qualität ist ausgezeichnet:

Mein eigener Rasen ist nach dem Roden der Buchsbaumhecke um die Süßkirsche herum als dringend bedürftig einzustufen und brauchte unbedingt so eine Rasenspende der gut betuchten Leute. Ich habe dort zwar schon neues Grün eingesät, aber mit einem Rollrasenpflaster geht es natürlich viel schneller und sieht sofort prächtig aus.

Gut, dass mein Mann gerne Dokus im Fernsehen schaut und aufgepasst hat, als holländische Fachkräfte demonstrierten, wie Rollrasen zu verlegen ist.

Also haben wir mit dem Spaten die schadhaften Stellen ausgeschnitten und abgehoben, dann den Untergrund aufgelockert und mit Erdkrümeln für eine ebene Fläche gesorgt. Ein bisschen vorwässern und der Flicken kann aufgelegt werden. Der Zuschnitt erfolgt am besten mit einem scharfen Messer, auch überstehende Ecken lassen sich so in Form schneiden und woanders wieder einsetzen.


Als der neue Teppich an Ort und Stelle lag, haben wir die Stücke kräftig unter Wasser gesetzt. Wir hätten  ruhig noch mehr gebrauchen können vom Instantgrün, aber auch so sieht es nun schon viel besser aus. Ich hoffe, der noble Rasen ist nun nicht enttäuscht, statt im Villenviertel nur in einer schnöden Reihenhaussiedlung zu wohnen - nicht, dass er noch angewidert die Wurzeln rümpft...

Mein Dank geht aber an die reichen Mitbürger dieser Stadt für die großzügige Spende an meinen notleidenden Rasen. Ist doch schön, wenn der Abfall noch einen Sinn hat und nun die Hauptrolle unterm Kirschbaum spielt, oder?

Kommentare:

  1. Ich denke, die gerettete Rollrasenroulade wird sich dankbar zeigen, nicht im Bonzenviertel der Vertrocknung ausgesetzt geblieben zu sein.....
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  2. Ich weiß wie schwer so eine Rollrasenrolle ist, also hast du meinen allergrößten Respekt für diesen Transport :) Wir haben übrigens momentan die gleichen Flicken im Garten, denn die Wühlmäuse hatten über den Winter unseren Rasen in eine wahre Mondlandschaft verwandelt.Nur hatten wir leider keinen so edlen Spender wie du :)
    GlG und schönen Feiertag.

    AntwortenLöschen
  3. Ach glaub mir, der Rasen fühlt sich mit ein wenig Wildnis viel wohler, als täglich vom Rasenpfleger malträtiert! Auf jeden Fall eine gute Tat!!
    Liebe Grüße
    Trudi

    AntwortenLöschen
  4. Klasse! Man staunt doch immer wieder, was Leute achtlos entsorgen. Neulich stand eine komplette Garnitur Gartenmöbel hier an der Ecke, vollkommen intakt. Ein paar Tage später, ein paar Meter weiter: 2 wunderschöne Korbsessel. Leider bin ich schon mit allem versorgt, sonst hätte ich das heimgeschleppt. Viele Grüße von http://pillepalles-byhage.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  5. Großartiger Fund! Ich sollte mir mal angewöhnen, ausreichend Tüten einzupacken.
    LG Kathinka

    AntwortenLöschen
  6. Du bist einfach nur unmöglich - eine Rasenroulade, ich lache mich kaputt. Auf welche Ideen du kommst, das muss doch irre schwer gewesen sein. Nun hast du einen Flickenteppich - er wird schnell anwachsen. Ähm, auf Aussaat von Rasen bist du bisher noch nicht gekommen?

    Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doch, ich hatte ja ausgesät, aber das dauert und dauert und dauert. Jetzt ist es sofort dicht und grün.
      VG
      Elke

      Löschen
    2. Instant garden.
      Trying to convince my Swiss husband that ours grows faster than ...
      das dauert und dauert und dauert!!

      Löschen
  7. Ja, ich kann das verstehen, ich bin auch als Pflanzen-Robin-Hood tätig, zum Schrecken meiner Familie. Friedhöfe sind auch tolle Fundorte, heute habe ich rettermäßig abgeblühte Muscari in swn hauslichen Garten gebracht. Gruß von Robinia ähm. Tine

    AntwortenLöschen
  8. Du bist die Retterin des Rasens...sonst wäre der arme nur vertrocknet. Du hast ihn in letzter Sekunde gerettet.Toll hast du das gemacht. Der Rasen wird es dir sicher mit einem wunderbaren Grün Danken.
    sonnige Grüsse Eveline

    AntwortenLöschen
  9. Gnihihi... ich bin sicher, der Rasen ist dir dankbar! Das wird sicher lustig, bei euch im GArten ;) Haste alles ricchtig gemacht und ich erstarre vor Ehrfurcht vor deinem Mann! Kann ich ihn mal fragen, wenn ich ein Problem habe? Vielleicht weiss er ja was dazu und ich kann mir Google sparen :D
    Liebe grüße! ;)
    Dani

    AntwortenLöschen
  10. Rollrasen gemopst:
    Du bist echt ne Marke, Elke!
    Grins.
    ;-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  11. Ich habe deine Rasengeschichte mit einem Schmunzeln auf den Lippen gelesen, super.
    Auch ich stöbere gerne überall herum und meistens finde ich schon mal was, habe dann aber keine Tüte dabei. Da helfen manchmal auch die Klotüten für Hunde, die man oft hängen sieht.
    Liebe Grüße
    von Edith

    AntwortenLöschen
  12. Bislang hab ich mich ja immer köstlich amüsiert über diese Pflanzenrettungsaktionen. Heute natürlich auch, aber sowas würde ich doch bestimmt nicht......... bis ich heute den Müllcontainer öffne und mich ein prachtvoller Rosmarinbusch aus einem blauen Müllsack anblinzelt. Der wartet jetzt auf meiner viel zu kleinen Terrasse auf eine Umsiedlung in einen Kübel..... Irgendwie ist man als Gärtner halt irgendwie nicht immun.
    Viele Grüße, Khendra

    AntwortenLöschen
  13. Rasenroulade... herrlich!!!! Die Dinger sind aber wohl schrecklich schwer! Ich weiß das davon, wenn ich mal eine Rasensode abgestochen habe! Ich bevorzuge immer die Doppelhaushälften-Spar-Methode...nämlich Grassamen!!! Haha... Das hat bisher immer ganz gut funktioniert!!!!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  14. Das war ja eine gelungene Rettungsaktion! Manchmal bekommen auch Reihenhausgärtchen einen Rollrasen, wie bei uns gegenüber...natürlich nicht in Fussballfeldgröße. Aber man staunt schon, wenn auf einmal alles grün ist.
    Liebe Grüße, Sigrun

    AntwortenLöschen
  15. Na, das ist doch mal was! Was man manchmal so finden kann. Bei uns wäre so etwas wohl zwecklos. Die Vorgänger hatten sich schon vergeblich im Rasenverbessern versucht. Sonst würde ich auch mal Ausschau nach Instant-Rasen halten.
    Interessant sind auch immer Waldrä#nder oder Parks, in die die Gartenbesitzer Abfälle einbringen. Da läßt sich manches gute Stück finden. Von Schneeglöckchen über Märzenbecher, Iris, die ganze Palette ...
    Danke auch hier noch einmal für die Aufklärung bezüglich der Käfer!

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  16. Da wäre es ja auch noch spanned, den Fund - Rasen im Vergleich zu dem vorhanden Rasen in der Entwicklung zu beobachten.
    Denn ich kann es immer nicht glauben, dass alles so gut weiterwächst. Nun hat dein Mann ja gut vorgesorgt und euere Boden ist ja lebendig und in Kultur.
    Bin immer überrascht, wie schnell auf Bauland die fertigen Gärten angelegt werden.
    Kaum bezogen ist auch draußen alles perfekt!!??, aber nicht für mich, denn meist auch langweilig.
    Da wird einfach alles planiert, mit Glück noch etwas Mutterboden obenauf verteilt. Und dann wundern sich die Leute, wenn auf ihren verdichteten Böden ohne Bodenlebewesen alles so schlecht wächst. Und Moossicht bildet.
    So kenne ich es noch, dass früher erst einmal Kartoffeln und dieverses Gemüse , sowie Blumen, vor allem Sonnenblumen, Lupinen, die tief wurzeln. ausgesäht, gepflanzt wurd. . Dann wurden ein Jahr lang alle Wurzelunkräuter , evt. Baumüll , Steine ausgesammelt .
    Der Boden setzt sich und bekam Struktur. Und erst ein Jahr später wurde der Rasen ausgesäht. Heute undenkbar denn Humusbildung, Bodengare Bodenlebewesen sind Fremdwörter.
    Grüße von Frauke

    AntwortenLöschen
  17. Herrlich - du Rächer der enterbten Rollrasen!!!
    Hab unterm Tisch gelegen :-)))) Tja manche Leute
    haben eben Rollrasen! Vielleicht wolln sie Golf spielen? :-)
    Bei uns könnte keiner Golf spielen und unser Rasen ist
    ein einziger Holterpolterplatz und wird ständig von
    fußballbolzenden Gören entweiht :-))))
    Mein Mann ist ständig am Rasen aussäen - aber es nützt nix ;-)
    Vielleicht sollte ich auch mal schauen,
    wo die nächste Nobelsiedlung ist :-)
    Ganz viele sonnige Maigrüße
    sendet dir die Urte :-)

    AntwortenLöschen
  18. Super, Dein Blog heißt doch "günstig gärtnern" also warum nicht mal irgendwo etwas retten, was verloren wäre und es dann im eigenen Garten einsetzen.
    Bei meinem Lehmboden hat es vor 4 Jahren auch ziemlich lange gedauert, bis sich ein paar Grashalme haben sehen lassen. Jetzt es eine Wiese mit vielen anderen Beikräutern drin.
    Grashalme wachsen zwar ebenfalls, aber am liebsten dort, wo ich mit meinem Rasenmäher gar nicht hinkomme.
    lg der gartenengel

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Elke
    auch ich bin mir sicher, dass die Rasenroulade ganz froh ist, bei dir in einem lebendigen Garten gelandet zu sein... ist doch allemal schöner, als sich im schnöden Villenviertel zu langweilen! ;D

    AntwortenLöschen
  20. Glück muss der Mensch haben! Schön, dass Du die Rasenstücke gefunden hast.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...