Dienstag, 16. Juni 2015

Offene Gartenpforte ganz feudal

Am Sonntag habe ich eine Offene Gartenpforte der besonderen Art besucht. Ich dachte mir, schaue ich mir doch schon mal meinen Altersruhesitz an, das Caroline-Oetker-Stift in Bielefeld (träum weiter, Elke). Es handelt sich hier um eine Seniorenresidenz der gehobenen Kategorie. Schon der Anblick der vor dem Eingang geparkten Luxuskarossen dämpfte die Stimmung auch gleich schon ein wenig, aber wohl nur ein läppischer Lottogewinn trennt mich vom Luxus-Rentnerdasein. Es sind ja noch ein paar Jahrzehnte Zeit um an die Million zu kommen. Denn allein die wöchentliche Ausstattung des Speisesaals mit Servietten dürfte mehr kosten als mein Fahrrad. Aber man wird ja wohl noch träumen dürfen...

Im gepflegten parkartigen Garten würde es mich ohnehin äußerste Überwindung kosten, nicht überall Wildblumen zu säen und Bienenhotels aufzustellen - und dann würde ich sicher alsbald vor die noble Tür gesetzt. Ich glaube, ich wäre in der Beziehung eine eher renitente Rentnerin...



Das erste, was beim Betreten der Anlage auffiel, war der Mähroboter im Sportwagendesign, natürlich Luxusklasse und bei seiner Arbeit nicht zu hören. Er konnte sogar am Hang seine Fahrt eigenständig abbremsen, bevor er auf dem angrenzenden Weg noch ein paar Senioren zu Fall bringt.


Die Gießkannen wenigstens waren genauso billig wie meine. Es gab alte Buchen, Rhododendren, Buchs, Efeu und Kletterhortensien im Dutzend, die bei den Honigbienen ganz gut ankamen.


An den kleinen Terrassen der unteren Zimmer wuchsen Lavendel, Katzenminze und viele weiße Rosen, ein schöner Ausblick. Und siehe da - in den Mauerfugen ist ja doch ein bisschen Wildwuchs erlaubt!







Die Bewohner dürfen auf ihren Balkons sogar Blumen pflanzen und die Vögel füttern, das stört dort offenbar niemanden. Ein mittlerweile verstorbener Gast konnte gar seine Voliere komplett mit Zebrafinken, Zwergwachteln, Kanarienvögeln und einem einsamen Diamant-Täuberich mitbringen, das war die knallharte Bedingung für den Einzug. Seitdem gehören die Tiere zum Inventar und werden von den Bewohnern geliebt.

Obwohl wir nicht so schick aussahen bei unserem Besuch, waren die (wahnsinnig gut gekleideten) Seniorinnen aus der Residenz aber sehr nett und freuten sich, dass uns die Voliere gefallen hat.

Und nun entschuldigt mich - ich muss Lottoscheine ausfüllen...

Kommentare:

  1. Ach Elke! Ein herrlich humorvoller Post und viel Glück ;)
    LG
    LiSa

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Il giardino strutturato così mi piace tantissimo, con quei bellissimi muretti! Quel robot da giardino è uno dei migliori, io ne installo molti e non danno mai problemi! :)

    Un saluto :)

    AntwortenLöschen
  4. Och, renitent ist gut - sehr gut sogar. Dass du mir nur so bleibst :)!!!
    In diesem Sinne, es lebe der Wildwuchs
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  5. Lach! Dann viel Glück beim Lotto. Ich hoffe, der Gewinn ist groß genug, dass es auch noch für die passende Luxuskarosse und die Edelklamotten reicht.
    Ein Ziel im Leben muss man ja haben und wenn es der Einzug in eine Feudal-Senioren-Residenz ist.
    Herzliche Grüße, Angela

    AntwortenLöschen
  6. Ich sehe förmlich die älteren Damen im Park spazieren :)

    Und ob sie wirklich soooo glücklich sind? :)
    Drück dir die Daumen beim Lotto spielen ♡

    AntwortenLöschen
  7. Naja, jeder wird so glücklich, wie es ihm behagt. Der Rasenmähroboter würde hier auch gefallen finden! Viel Glück beim Lotto!! Aber ob du so glücklich bist??
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  8. When we lived in Aarau our block of flats was next door to the Herose Stift.
    Graciously laid out with a park and a pond, and a public path winding thru it. My daily route from flat to train.
    I have a vivid memory of once joining a small group of people to watch with wonder the only Eisvogel I ever saw in Switzerland.

    AntwortenLöschen
  9. Ja, Elke, man sollte sich rechtzeitig aufs Alter vorbereiten ;-)
    Und wenn du dann auf den wohl gepflegten Beeten ein bisschen Guerilla gärtnerst...wird es dir auch nicht so schnell langweilig.

    AntwortenLöschen
  10. Soll ich Dir wirklich die Daumen drücken, wegen dem Lottogewinn???? Ich weiß ja nicht, ob man in so einem Luxushaus wirklich glücklicher ist!!! Und ganz ehrlich, mähe ich immer noch am liebsten selbst! Ein ständig durch den Garten fahrender Roboter schreckt mich eher ab!
    Aber jeder so, wie er mag!!!!
    Viele Grüße von
    Margit, die hoffentlich auch noch mit 80 ein wenig in der Erde wühlen kann (wenn auch dann vielleicht im Hochbeet).

    AntwortenLöschen
  11. Ach nee, lieber ein bißchen tüddelig und Wildwuchs, als im Korsett und Designerklamotten! (In die passt man im Alter nämlich nur, wenn man auch weiterhin Größe 36 trägt!)
    Lass uns lieber eine Naturgarten-Alters-WG aufmachen, wenn es mal so weit ist....
    Liebe Grüße
    Trudi, ich geh dann gleich mal meine Wildkräuter hätscheln

    AntwortenLöschen
  12. Elke, ich drück Dir alle Daumen, dass es klappt mit den Millionen.
    Vielleicht werden es so viele, dass Du dann Deine eigene Residenz aufmachen kannst mit
    einem Naturgarten drum herum....
    Liebe Grüße
    der gartenengel

    AntwortenLöschen
  13. Sieht aber eigentlich ganz nett aus, insbesondere der Wildwuchs-Part und die Skulpturen gefallen mir auch, aber wer hat die Kussmund-Liege mitgebracht????
    Offensichtlich freuen die SeniorInnen sich aber dann doch über ganz einfache Dinge, wie etwas Leben durch ein paar Singvögel. Liebe Grüße und danke für den Blick auf die Sparrenburg, Petra

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Elke,
    da bleibt uns ja nur noch die Daumen für dich zu drücken. Unser hiesiges Altenheim hat übrigens eine spezielle Gartenecke zum Selbstgärtnern für die Bewohner. Der Mähroboter würde meinem Mann sicher gut gefallen! :)
    LG Dagmar

    AntwortenLöschen
  15. Der Garten der Seniorenresidenz sieht schon recht edel aus, erstaunlich eigentlich, daß die an der Offenen Pforte teilnehmen! Das kenne ich hier nicht aus der Region, da können wir Kloster-, Schul-, Schreber- und Privatgärten besichtigen. Eine Seniorenresidenz ist nicht dabei. Die Liege ist doch wohl nicht für die Senioren, oder? ich komme ja jetzt schon nicht mehr aus so einem Teil wieder hoch. (Und nächstes mal Samenbomben mitnehmen :o)
    LG Kathinka

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Elke, auch ich hatte viel Spaß bei Deinem feudalen Gartenspaziergang in der Senioren-Residenz. Schöne Fotos und ein Text, der mich schmunzeln ließ, eigentlich sogar fröhlich machte. Ich habe am Sonntag zwei Gärten besichtigt, feudal wäre übertrieben, aber traumhaft schön. Liebe Grüße und viel Glück beim Lottospielen ( 6 9 15 18 21 38 ZZ 7) Edith

    AntwortenLöschen
  17. Uiuiui,
    nobelhobel :-)
    Nagut, es sieht schon schön aus :-)
    Aber zum Glück werd ich mir wohl
    so eine Residenz nie leisten können.
    Da bauch ich es auch etwas wilder!
    Ganz viele liebe sommerliche Grüße
    sendet dir die Urte :-)

    AntwortenLöschen
  18. Viel Glück beim Lotto :-) Es sieht dort wahrlich sehr nobel aus.

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  19. Ups ... na solange die betagen Herrschaften davon überhaupt noch etwas haben oder mitbekommen .... denn ansonsten wäre es schade um das viele Geld. ;-) Ich müßte sowas nicht haben. Selbständigkeit bis ins hohe Alter ist eher das erstrebenswerte Ziel, denn jeglicher Tand oder Luxus dieser Art. Und für den Mähroboter braucht es einer geraden Rasenfläche. Bei all den Beeten wie bei uns würde das nicht funktionieren. Ansonsten wäre das natürlich eine Erleichterung. ;-) Schön schaut's dort zwar aus ... aber ich stelle mir so ein Leben auch sehr einsam und oberflächlich vor ...
    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  20. vergessen ... ich drück' Dir natürlich auch die Daumen - für die Million :-) Ich glaub' die können wir alle gut brauchen - so oder so ...

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...