Dienstag, 22. September 2015

In die Wüste geschickt

Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur schlechte Kleidung? Gibt es wohl, vor allem wenn das Wetter zwischen schlecht und sehr schlecht schwankt. Hamburg jedenfalls war am Samstag Morgen eifrig bemüht, eine ausgewogene Mischung aus beiden Regensorten zu präsentieren. Außerdem ist meine Kamera nicht mit einem Regenmantel ausgestattet und ich hatte auch dummerweise keinen Lakaien dabei, der einen Schirm über mich und die etwas mimosige Fotoausrüstung gehalten hätte. Mal abgesehen von den technischen Aspekten sind die Motive draußen ohne das sagenhafte Septembersonnenlicht aber auch eher auf der unfotogenen Seite.

Planten un Blomen, der große Park in der Hamburger Innenstadt, war im triefenden Dauerregen also nichts für die Fotosafari, obwohl ich das Areal immerhin nur mit Rotkehlchen, Lachmöwen und Kaninchen teilen musste.

Ich habe mich trotzdem schnell zwischen den beiden Alternativen Shopping oder Pflanzengucken entschieden, denn immerhin hat Planten un Blomen ein großes Schaugewächshaus, wo von den Tropen bis zur Kakteenwüste alles vertreten ist. Hier war es deutlich weniger nass und meine Kamera hatte Auslauf. Der Eintritt ist übrigens frei, auch im Gewächshaus.

Am Ende war ich dem Regen gar nicht mehr so böse, denn soviel Zeit für die Kakteen habe ich in diesem Gewächshaus noch nie aufgewendet, weil sonst draußen Sonne und Blumen eine allzu starke Konkurrenz waren. Außerdem war mein Mann zu dem Zeitpunkt noch beruflich in Hamburg unterwegs, daher war ich allein unter Kakteen und anderen bizarren Auswüchsen der Überseeflora.







Bei schlechtem Wetter und Licht konzentriert man sich eher auf Strukturen als auf Farben, obwohl einige Stachelmonster sogar ausgesprochen farbenfroh daherkamen, wie diese Pappnasen hier:



Kakteen im Familienkreis:


Das Ende ist nah: Winzige Mammillaria-Exemplare überrollt von einer Stachelwalze:



 Vandalismus am lebenden Objekt:




Die Agave, die hat Zähne: Eine graue Eminenz mit geschminkten Stacheln - nämlich Agave parrasana:


 Rotschöpfe und Punks:


Eine Aasblume (Stapelia schinzii), die den Namen zurecht trägt, wie ich mich an dieser schönen Blüte überzeugen konnte, die ganz gut vor sich hin müffelte:


 Hier eine todschicke Haworthia:



Das Highlight war aber diese äußerst fruchtbare Pflanze aus der großen Familie der Brutblätter, eine Kalanchoe laetivirens:


Hier sieht man ganz deutlich, dass die Kinder auch schon Kinder kriegen - sowas von frühreif, die Gute... Und da das Exemplar so überaus spendabel war und etliche Waisen schon auf den Boden geworfen hatte, habe ich nicht widerstehen können und ein paar Babies aufgesammelt:


Die Kleinen habe ich in eine mitgebrachte Dose geworfen und anschließend zwei Euro in die Spendenbox. Das ist doch ein fairer Tausch. Was soll das Gewächshaus auch mit dem ganzen Babyboom? Meine Fensterbank freut sich über so ein Urlaubsmitbringsel.

Es gibt also sehr wohl schlechtes Wetter, aber zum Glück auch Pflanzen, die man sich im Trockenen anschauen kann, Planten un Blomen sei Dank!

Kommentare:

  1. Kidnapping im Gewächshaus!! Was für ein schöner Titel das abgäbe ;)
    Und tolle Bilder, ganz ohne Lakai :)
    Ich mag deine Posts, sie zaubern immer eine lachende Seele
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  2. Eieiei. Der Vandalismuskaktus wurde wohl von einem Menschen mit ADHS geritzt, und als er das S machen wollte, wurde er erwischt!;)

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  3. Eine stachelige Angelegenheit.... würde ich sagen! Ich finde es hammermäßig, dass man sich sogar an einem Kaktus verewigen muss! Naja...
    Und... Ihr habt Regen? Hier herrscht noch immer große Trockenheit! Es regnet - wenn überhaupt - nur ein paar Tropfen! Und das seit Monaten! Habe noch nie so viel gegossen, wie in diesem Jahr!
    Biele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Elke,

    bei Dir gibt es ja eine ganze Reihe stachliger Gesellen. Ich hoffe, Du und Deine Kamera haben keinen Piekser abbekommen. Aber interessant diese Gewächse auf jeden Fall. Ich schaue mir so etwas auch immer gerne in unserem Botanischen Garten an.
    Dann wünsche ich Dir viel Glück mit Deinen Babies und drücke die Daumen für reiche Nachkommenschaft.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  5. about half of those are from South Africa.
    I've never nosed up to a Stapelia flower, but they are rather beautiful!

    AntwortenLöschen
  6. Na, wenn das so ist, darf's in Hamburg ruhig öfter regnen...

    AntwortenLöschen
  7. ... solltest Du mal nach München kommen und es sollte regnen - wir haben hier sehr schöne Gewächshäuser im Botanischen Garten! :-) mit Cafeterria!
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Elke,
    wir waren auch schon dort. Im Hochsommer bei über 30 Grad. Da war ich natürlich nicht im Gewächshaus sondern im Rosengarten etc. Ein schöner sehenswerter Park ist es auf jeden Fall.
    LG Dagmar

    AntwortenLöschen
  9. your Ceropegia comment sent me hunting for the pollinator.
    I found this
    http://www.theguardian.com/lifeandstyle/2013/feb/02/alys-fowler-houseplants

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht hätte ich die Trauermücken also doch nicht so unterdrücken sollen und sie wären als Bestäuber in Frage gekommen? Meine Ceropegia blüht oft und reichlich, aber noch nie habe ich einen Samenstand gefunden.

      Löschen
  10. So schön!!! Ich liebe diese Pflanzen, besonders im Freien (wie in Arizona, wo ich vor einem Jahr war, leider nur kurz). Von deinen Fotos gefällt mir besonders die Agave, so dekorativ! Und das Brutblatt macht richtig Spaß, besonders bei den Kindern beliebt und man muss echt kein schlechtes Gewissen haben, wenn ein bisschen Brut mitgeht, denn vor Ort wäre die gesamte Brut wahrscheinlich nicht überlebensfähig oder?
    Liebe Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  11. Kakteen und Co konnten mich bisher nicht wirklich begeistern, aber Deine Fotos sind genial. Hmm, wenn Du das nur mal nicht bereust, diese Brut mit nach Hause genommen zu haben. Meine Arbeitskollegin hat so ein Teil im Büro und die vermehrt sie wie doof...die Pflanze, nicht die Kollegin *lach*. Irgendwann kann es dann eben auch zu viel des Guten werden. Okay, wir müssen uns noch nicht mit der Machete zu ihr hindurchkämpfen, aber wenn man die Pflanze machen liesse, dann würde es wohl bald mal dazuführen.
    En liebe Gruess
    Alex

    AntwortenLöschen
  12. Wozu schlechtes Wetter doch gut sein kann ;-). Das Ergebnis deiner Gewächshaus-Safari kann sich sehen lassen!
    LG
    Sisah

    AntwortenLöschen
  13. Eine unkomplizierte Adoption!
    Die Stacheligen sind klasse. Eigentlich mag ich Kakteen nicht. Deine sind allerdings so farbenfroh und außergewöhnlich.
    Da lohnt es sich auch im trockenen zu fotografieren.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Elke,
    genau das habe ich verpasst, als ich Ostern im Planten und Bloomen-Park war. In Begleitung vom Mann und Sohn hatte ich nur wenig Zeit zum Fotografieren und hab mich eben nur auf das Außengelände beschränkt. Der Japanische Garten blühte gerade ganz toll und für das Tropenhaus war keine Zeit mehr....ja, und so ein Brutblatt wanderte letzten Herbst aus dem Botanischen Garten Erlangen zu mir, wo es auch ein Kakteenhaus gibt. Diese Vermehrungswut einer Pflanze ist faszinierend.
    Liebe Grüße, Sigrun

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...