Samstag, 10. Oktober 2015

Hagebutten-Verkostung

Eine Weinprobe kann ja jeder, wir machen heute eine Weinrosenprobe! Unter anderem jedenfalls, denn auch alle anderen Hagebutten, die ich in meinem Garten abgreifen kann, nehmen teil! Leider hat die Kartoffelrose abgesagt, sie hat nicht eine einzige Frucht zustande gebracht. Ich werde den Verdacht nicht los, dass sie eine zweite Pflanze als Bestäuber braucht? Aber warum schaffen es die anderen Wildrosen, obwohl auch sie allein auf weiter Flur sind oder höchstens auf Klone von sich selbst ein paar Meter weiter treffen? Man weiß es nicht.



Hier nun die Aufstellung der Testkandidaten. Die Auswahl ist international. Neben heimischen Teilnehmern haben wir einen Athleten aus Nordamerika, die Glanzrose, und einen Wettstreiter aus Asien, die Büschelrose. Welche Hagebutte wird wohl am besten schmecken? Welche lässt sich am leichtesten küchenfertig zubereiten?


  1. Hundsrose (Rosa canina)
  2. Zimtrose (Rosa majalis)
  3. Büschelrose (Rosa multiflora)
  4. Rosa x salaevensis
  5. Weinrose (Rosa rubiginosa)
  6. Glanzrose (Rosa nitida
  7. Bibernellrose (Rosa spinosissima)

 
Mit einem scharfen Messer wurden die Früchte halbiert. Die Innenansichten bringen dies zutage:


Besonders gut Samen angesetzt haben die Weinrose und die Büschelrose. Letztere gibt sich sichtlich Mühe, möglichst viele Kerne unter wirklich optimaler Raumausnutzung unterzubringen.


Kein Wunder, beim Thema Fortpflanzung macht Rose multiflora so schnell keiner was vor. Fruchtfressende Vögel bekommen zwar viele Kerne, sofern sie diese aber im Ganzen schlucken, passieren sie den Vogeldarm unverdaut. Dabei erhalten sie nur wenig Fruchtfleisch. Daher knabbern die Grünlinge also lieber die Samen und lassen das Fruchtfleisch fallen.

Nun geht es an die eigentliche Verkostung. Die Kerne müssen vorher weg, was im Falle von Glanzrose und Rosa x salaevensis aufgrund des matschigen Fruchtfleischs nicht so einfach ist.

Hier das Ergebnis unserer Geschmacksprobe:

  1. Hundsrose: Süß-fruchtiger Geschmack
  2. Zimtrose: Sehr weich, fader Geschmack, wie erwartet nicht nach Zimt
  3. Büschelrose: Die Ausbeute ist gering, die harte Halbkugel aber fantastisch süß
  4. Rosa x salaevensis: Sauer, wenig Fruchtgeschmack, matschig
  5. Weinrose: Sauer und mehlig, aber leicht von Kernen zu befreien
  6. Glanzrose: Die Überraschung aus Amerika: Das wenige Fruchtfleisch, das man aus einer Hagebutte gewinnt, schmeckt herrlich nach Feige
  7. Bibernellrose: Außen schwarz wie die Nacht, innen blutrot: Dekorative Frucht mit rubinroten Kernen in dunklem Fruchtfleisch, das leider bitter schmeckt


Unsere Sieger sind nun ausgerechnet die auswärtigen Kandidaten, nämlich Glanz- und Büschelrose, dicht gefolgt von der heimischen Hundrose, die es immerhin auf Platz drei schafft und so zur Ehrenrettung der Mitteleuropäer beiträgt. Der Feigengeschmack der Glanzrose ist so überraschend wie köstlich. Leider hat der Strauch immer nur wenige Hagebutten. Die Büschelrose ist so süß wie sie aussieht. Bei ausreichend Langeweile könnte man aus den winzigen Dingern herrliche halbe Liebesperlen basteln, die ganz ohne Lebensmittelfarbe auskommen. Da man eher nicht auf die Idee kommt, diese zarten Früchtchen zu probieren, war das eine große Überraschung. Vielleicht bekommen die Amseln doch immerhin genug Zucker, wenn sie die Hagebutten im Ganzen schlucken.

Habt ihr schon probiert? Welche schmeckt euch am besten? Es gibt ja noch so viele Wildrosen, die ich nicht probieren konnte! Wie schmeckt Rosa glauca, wie Rosa woodsii? Schreibt mir! Ich bin auf eure Meinung gespannt.

Kommentare:

  1. Liebe Elke,
    das ist ja eine schöne Idee! Ich wünschte nur, unsere Wildrosen würden überhaupt mal blühen. Allerdings haben wir sie auch erst im Frühjahr gepflanzt. Ich bin wohl zu ungeduldig. Bei der Ramblerrose, die ebenfalls Blüten in Büscheln ansetzt, warte ich allerdings vergeblich auf Früchte.
    Viele Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin bisher nicht auf die Idee gekommen, Hagebutten zu probieren! Ich verwende sie eigentlich nur als Deko! Dass man sie zu Marmelade verarbeiten kann, ist mir schon bekannt... dass man sie auch roh essen kann, das wusste ich bisher nicht! Meine Rosa woodsii habe ich wieder entfernt, weil ich die Ausläufer überall hatte. Diese Pflanze war kaum zu bändigen!
    Viele Grüß von
    Margit

    AntwortenLöschen
  3. sehr schön! ich denke schon länger daran, uns hagebutten zu zulegen. es gibt bisher nur einen verwilderten ast im gebüsch, der sich so zu nichts eignet ;o) hagebuttenmarmelade ist dabei was feines. was macht ihr denn so aus euren hagebuttenfrüchten? kann man die auch roh essen, salat und so? habe ich zwar noch nie gehört ... aber wenn sie schmecken ...

    tabea grüßt

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Elke!
    Wir haben die Kartoffelrose probiert (habe übrigens auch nur ein Exemplar im Garten). Die Hagebutten schmecken gut. Man darf allerdings den richtigen Zeitpunkt nicht verpassen um sie zu ernten. Alle anderen Windrose trugen kaum noch Hagebutten.
    LG Verena

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Elke,
    großartig, gerade haben wir über Hagebuttenaufstrich geredet - und dann kommst du mit diesem wundervollen Post in mein Haus geschneit! Super! Danke für die Info!
    Hab eine feine Zeit
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  6. Ach wirklich? Ich sollte wohl mal ernten, anstatt alles den Vögeln zu überlassen....
    Was es alles gibt :) Aber stimmt, schon das tapfere Schneiderlein ass Hagenbuttenmost
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  7. Hagebuttenverkostung kingt interessant. Muss ich auch in den nächsten Jahren einmal probieren. Bei mir steht nur eine Minz- und Chili Verkostung am Programm :)
    Lg aus Österreich, Gartenleidenschaft

    AntwortenLöschen
  8. Hihi, was Du wieder für Ideen hast. Nie im Leben hätte ich einfach so eine Hagebutte probiert. Hagebuttekonfitüre hin oder her. Aber es scheint ja zu schmecken. Trotzdem überlass ich die Früchtchen lieber meinen gefiederten Kollegen. Muss denen ja nicht alles wegschnabulieren.
    Hey, bis bald *freu*.
    En liebe Gruess
    Alex

    AntwortenLöschen
  9. Da hast Du Dir ja was vorgenommen, liebe Elke! Ich muß gestehen, nur die Hagebutten der Kartoffelrose vor vielen Jahren mal roh probiert zu haben. Ansonsten haben mich Hagebutten roh noch nie so interessiert. Sollte ich mal nachholen. Wobei ich wohl nie auf die Idee käme, die schwarzen Hagebotten zu kosten. Die sehen zum Essen einfach nicht einladend aus oder diese ganz winzigen Mini-Hagebüttchen. ;-)
    Zum Kochen ist mir das auch zu mühselig. Meine Mutter hat das früher noch gemacht - Hagebuttenmarmelade gekocht. Wenn ich nur an DIE Arbeit denke! Dafür habe ich gar keine Zeit! ;-) Aber ich mochte die Marmelade immer gern.
    Wenn ich mal Hagebutten probieren sollte, werde ich mich melden.
    und ein schönes Wochenende
    Sara

    AntwortenLöschen
  10. Hagebutten kosten? Ich hätte nicht gedacht, dass sie so unterschiedlich schmecken. Ich habe auch seit letztem Herbst eine Kartoffelrose im Garten....leider ebenfalls ohne Früchte. Die Hunderose sieht ja auch von der Ausbeute ganz gut aus und mit etwas Zucker schafft sie es vielleicht, sich als Marmeladen-Hagebutte zu eignen.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  11. ...und so schöne Fotos! Ich werde Ausschau halten, beim nächsten Spaziergang und sammeln, finde deine Idee mit der Verkostung super! Meine Oma hatte damals vor vielen vielen Jahren Marmelade aus Hagebutten gemacht, ist eine Hundsarbeit, aber früher nach dem Krieg hatten sie nicht viele Möglichkeiten zu Vitamin C zu kommen. Die Früchte der Rose roh zu verkosten, davon hab ich noch nicht gehört, gesund ist das sicher :-) Wenns dann auch noch schmeckt umso besser...

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Elke,

    was für ein wundervoller, interessanter Post!
    Eine ganz tolle Idee !!!

    Ich liebe Hagebutten und freue mich über jedes runde Kügelchen an meinen Rosen.

    Schade, dass die Bibernell-Rosen-Hagebutte nicht schmeckt...die steht auch schon soo lange auf meiner Wunschliste!
    Vielleicht täuscht auch die dunkle Farbe und sie müsste noch ein wenig reifen?

    Meine Rosa rugosa hat auch ohne zweite Rugosa im Garten Hagebutten angesetzt, daran kann es also nicht liegen. Allerdings hatte ich mit der Rosa rugosa 'alba' auch kein Glück - Sie war eine meiner ersten Rosen und hat sich offensichtlich nicht wohl gefühlt bei mir :-(
    White Roadrunner bleibt niedrig, ist robust und wunderschön - aber Vorsicht, falls Du mit ihr liebäugelst, sie treibt bei mir fleißig Ausläufer !

    Begeistert bin ich von der Rugosa "Pink Roadrunner", diese trägt besonders große, fleischige Hagebutten, die man gut vom Strauch roh verzehren kann. Sie schmecken relativ mild mit wenig Säure und einer dezenten Süße. In diesem Jahr waren ihre Früchte besonders groß.

    Meine Rosa glauca hat ihre Hagebutten inzwischen zu einem leuchtendrot ausgefärbt. Da sie aber immernoch so jung und im Wachsen ist, habe ihr es noch nicht übers Herz gebracht, die hübschen Dinger zu ernten. Aber Du hast mich jetzt neugierig gemacht..eine werde ich mal opfern und probieren...

    Für die Marmelade braucht man die Hagebutten übrigens nicht zu entkernen, die Härchen werden durch das Kochen unwirksam. Nach dem Kochen gibt man die Früchte dann einfach in die "Flotte Lotte".

    Ein wunderschönes Herbstwochenende wünsche ich Dir noch!
    Rosige Grüße von Christine

    AntwortenLöschen
  13. Ehrlich gesagt hab ich noch nie welche probiert, ich finde deine Zusammenstellung sehr spannend, wie für ein Buch!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  14. Sehr interessante Zusammenstellung. Bis zum letzten Jahr habe ich mich noch nie mit Hagebuttengeschmäckern beschäftigt, dann aber Marmelade aus Hundsrosenbutten gekocht, die einfach umwerfend war...leider alles eine mühselige Arbeit. Dafür aber etwas ganz besonderes. Lg Gitta

    AntwortenLöschen
  15. Was für eine tolle Idee ich bin ja auch so eine draußen pflück und probiererin. Letztens waren wir auf einer holländischine Insel da musste ich auch mal die verschiedene Hagebutten probieren, und ich fand sie überraschend lecker. Vielleicht hast du Lust nochmal eine Aufstellung der Blüten zu den Rosen zu machen, das würde mich sehr interessieren. Liebste Grüße Steffi

    AntwortenLöschen
  16. was für wunderschöne Bilder von den einzelnen Hagebutten, es ist fast schade, sie zu zerschneiden, als Deko sehen sie toll aus!!
    lg

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Elke,
    du überrascht mich immer wieder. Hagebuttenverkostung!!! Muss zu meiner Schande gestehen, daß ich dachte die schmecken alle gleich.
    Dir noch ein schönes WE
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  18. was für eine schöne idee, deine hagebuttenverkostung!!!
    aus der glanzrosenhagebutte hätte ich zuuuuuu gerne hagebuttenmarmelade, diese feigennote ist bestimmt köstlich!
    herbstsonnige grüße & wünsche an dich ;-)
    amy

    AntwortenLöschen
  19. hallo ! interessant ! selber habe ich nur rosa rugosa gekostet ! ist süss und gut ...
    es soll frieren nachts am mittwoch und alle kaktus rein ... manche koennen vieilleicht draussen bleiben ?
    liebe gruesse
    monique

    AntwortenLöschen
  20. Bemerkenswerte Idee. Da ich auch Wildrosen liebe und im Garten habe, sollte ich das auch mal probieren. Aber leider sind-sobald der Frost die Früchte anmatscht- auch ganz schnell Fressfeinde unterwegs. Die haben mir schon alle Aronia-Beeren weggefressen. Aber auch die Vögel sind wählerisch, die nehmen nicht alle Hagebutten.
    Favorit ist hier auch eine Hybride, die immer massenhaft trägt, aber auch immer sehr schnell matschig wird, während meine amerikanische nie matschig wird, sondern einfach nur vertrocknet. Liegt vielleicht auch am Standort.
    LG
    Sisah

    AntwortenLöschen
  21. Auf die Idee Hagebutten zu kosten bin ich ehrlich gesagt noch nie gekommen. Sehr interessant Dein Beitrag. Sobald ich das nächste Mal welche sehe, werde ich auch eine probieren.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  22. roh esse ich sie eigentlich nicht, aber hagebuttenmark und -marmelade mach ich jedes jahr. allerdings aus der rosa canina, weil mir bei den anderen einfach zu wenig dran ist! ich hab soviele davon, dass ich keine probleme mit fruchtansatz habe, schon eher mit vogelschaden, wenn sie dann reif sind! aber die bibernellrose benutze ich auch dazu, weil sie dem mus so eine tolle farbe gibt! ich kratze die kerne aus den reifen fruechten, sammle sie im freezer und koche sie erst, wenn ich alles abgeerntet habe - das zieht sich immer, weil hundsrosen ja lange bluehen (bei uns sind immer noch ein paar offene blueten und sogar knospen dran!). die familie wartet zu weihnachten dann auch immer auf ein glaeschen im weihnachtspaket:)
    viele gruesse von der supersonnigen gruenen insel
    Bettina

    AntwortenLöschen
  23. Oh, das ist ja mal eine super Idee ! Ich habe die Rosa nitida ja als Hecke gesetzt und sie noch nicht einmal probiert... sollte ich wohl mal tun, denn ich mag Feige auch sehr gern. Alle anderen habe ich zwar auch, aber zum Kochen nehme ich eigentlich immer die Vitaminrose Autumns Pride oder Rosa canina. Mhm, ich habe noch die Rosa carolina, aber ich hab keine Ahnung wie sie schmeckt. Meine Rosa moyesii hatte leider erst 3 Früchte und die hab ich auch nicht probiert. Aber ich nehme mir jetzt einfach für das kommende Jahr vor alle meine Hagebuttenrosen zu probieren und das sind Einige. Die Kartoffelrose macht bei mir - trotz vieler Exemplare nebendran - auch Zicken und hat kaum Früchte :-( Allerdings muss ich dir auch gleich sagen, dass das Fruchtfleisch nicht sonderlich gut schmeckt. Ich setze Essig mit ihr an und der schmeckt ganz okay. Marmelade würde ich nicht mit ihr machen. Senf habe ich auch schon probiert, da hab ich sie aber mit der R.canina gemischt. Schmeckt aber super und ist ein Versuch wert !!!
    Die Büschelrose R. multiflora wird bei mir von allerhand Vögeln (Amseln, Rotkehlchen, Zaunkönig, Stieglitz usw.) gefressen. Die Bibernellrose ist eigentlich schon früher reif als die anderen Sorten (ebenso die Hechtrose) - vielleicht probierst du sie ja mal etwas früher ?! Allerdings wird die Bibernellrose auch nicht von den Vögeln gefressen und das hat sicherlich einen Grund *lach* ! Die Kastanienrose hat auch tolle Hagebutten, aber bei mir reifen sie nie aus. Ob die Geschmack haben kann ich also nicht sagen. Danke für den interessanten Post :-) Viel Spaß weiterhin beim Verkosten und Probieren und ganz liebe Grüße aus dem Waldhaus, Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christine,
      gute Idee, die schwarzen Hagebutten mal früher zu probieren, oder sogar nach dem ersten Frost? Bei mir gehen die Vögel leider auch nicht an die Hagebutten der Bibernellrose. Komisch, oder?
      VG
      Elke

      Löschen
    2. Ha, bei mir hatte es schon Frost... Mal sehen ob ich noch eine finden kann - die meisten sind schon vetrocknet. Ich tippe beim Verkostungszeitpunkt eher auf Mitte bis Ende August - hab mal geg**gelt und angeblich sind auch die Schwarzen essbar. Also probieren wir doch einfach mal, oder ? Ich geb dir Bescheid wenn ich noch eine gefunden hab.
      Vielleicht sehen die Vögel die Früchte ja auch nicht ??? Bei mir werden übrigens auch die Perlenbeeren (Knallerbsensträucher) nicht gefressen...
      Weißt du eigentlich warum es Ebereschenfrüchte gibt, welche nicht von den Vögeln gefressen werden ??? Liegt das an der Sorte ???
      GLG, Christine

      Löschen
    3. Bevor ich es vergesse - hab extra nachgeschaut: die Rosa rugosa braucht eine zweite Pflanze bzw. mehrere in der Nähe damit eine Befruchtung stattfinden kann. So ganz kann das allerdings auch nicht stimmen, da bei mir wirklich ganz viele beieinander stehen. Das ist aber die Hybride "Smart Roadrunner" mit halbgefüllten Blüten und hier kann ich mir nur vorstellen, dass es den Bienen bzw. Bestäubern zu mühsam ist. Es stehen so viele einfachblühende Pflanzen drumherum, dass diese scheinbar bevorzugt angeflogen werden. Das wäre für mich eine Erklärung warum ich so wenig Hagebutten habe... Wie auch immer - irgendwann haben wir vielleicht mal Glück und schwimmen in den Kartoffelrosen-Hagebutten :-) GLG, Christine

      Löschen
    4. Hallo Christine,
      ach so, also hat meine Rugosa doch Bestäubungsnot? Sehr schade. Ich werde das auch mal beobachten, vielleicht gibt es doch mal ein Jahr mit einer Hagebuttenschwemme. ;-)
      VG
      Elke

      Löschen
  24. Auf die Idee, Hagebutten zu essen, bin ich bisher nicht gekommen. Ich kann mich noch zu gut an die juckenden Samen erinnern, die böse Buben den ahnungslosen Mädels ins Kleid steckten. Ich kenne nur Hagebuttentee und -marmelade, aber habe beides noch nicht selbst produziert (mangels Hagebutten im Garten).
    LG Kathinka

    AntwortenLöschen
  25. Mönsch, Elke!
    Da hab ich nun so viele Hagebuttensorten und noch keine einzige
    roh probiert :-) Da bin ich einfach feige. :-))
    Aber deine Studien begeistern mich wieder!

    AntwortenLöschen
  26. In der Ausstellung “Von echten und falschen Nüssen“ fand ich einige Überraschungen, so stand bei den botanisch echten Nüssen rosa multifiora
    als Sammelnussfrucht. (Gewächshausfoyer im Botanischen Garten Erlangen, noch bis Ende Januar 16).
    Ein intensives Vanillearoma schmeckte ich bei der ersten richtig reifen Hagebutte, die ich probierte. Es war ein hoher Strauch im Stadtpark. An das Aroma kam leider keine mehr ran...
    Viele Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...