Samstag, 12. März 2016

Ja, wo keimense denn?

Irgendwann hatte ich mal die grandiose Idee, meinen Eltern Bärlauchsamen zu schenken, weil sie so gerne welchen im Garten gehabt hätten. Zu der Zeit besaß ich selbst nur einen Balkon, der zwar ein Schattendasein fristete und daher ganz gut für Bärlauch geeignet gewesen wäre, aber trotzdem haben die Pflanze und ich nie zusammen auf dem Balkon gesessen.

Mein Vater streute also die gekauften Samen unter der Forsythie aus, markierte die Stelle mit den zukünftigen kleinen Stinkern gut und wartete ab. Und da sie nie gekeimt sind, wartet er noch heute.

So wie hier hätte das aussehen sollen, aber sie wollten nicht:


Nun ist das mit Bärlauch nicht so wie mit seinem kulinarischen Verwandten, dem Schnittlauch. Den streut man nach Lust und Laune und auch mal im Affekt irgendwohin, und solange das Saatgut seine besten Jahre noch nicht hinter sich hat, wird da schon irgendwas keimen. Das geht sogar im April noch ganz gut. Hat bei mir jedenfalls hervorragend geklappt. Am besten keimt er frisch von der Samenkapsel weg.

Der Bärlauch aber ist eher von der langsamen Truppe. Der möchte am liebsten alle Jahreszeiten mal auf sich wirken lassen. Vom Reifen des Samenkorns an der Mutterpflanze bis zur Keimung hat er sich zumindest drei Jahreszeiten in epischer Breite angeschaut. Doch erst wenn der Frost ihm den Wecker gestellt hat, beginnt Bärlauch in aller Ruhe mit dem Austreiben, denn er gehört zu den Kaltkeimern. Viele Samen brauchen sogar Jahre bis zur Keimung, da lassen die sich auch durch ganz viel Frost nicht hetzen.


Wer also seine Geduld mal so richtig strapazieren möchte, der sät Bärlauch im Winter und hofft, dass er in ferner Zukunft ein bisschen Pesto aus dem Garten essen kann.

Da ist es viel einfacher, eine Pflanze zu kaufen oder sich schenken zu lassen. Haben die Beete genug Schattenplätze und durch Falllaub und Kompostgaben einen humosen Boden, wird der Bärlauch sich rasch durch Selbstaussaat im ganzen Garten breitmachen und sich ins Zwiebelchen lachen - ganz so, als hätte er nie etwas davon gehört, dass der Anbau nichts für schwache Nerven sei.

Sind die Bärlauch-Babies dann endlich da, verzeiht man ihnen das ganze Rumgezicke sofort - die sind wirklich das zwiebelgewordene Kindchenschema und an Extravaganz nicht zu überbieten mit dem dicken Samen, der nicht wie beim Schnittlauch oben auf dem Keimblatt, sondern wie eine Handtasche an der Seite des Zwiebelchens getragen wird. Diese kleine Diva habe ich vor einer Woche im Garten gefunden, von der Amsel gejätet:


Meine Eltern jedenfalls haben bis heute noch keinen Bärlauch. Mein Kleinstgarten jedoch ist mit seiner Durchlaucht in allen Altersklassen gesegnet - dank einer Initialpflanzung von Ablegern. Ich sollte ihnen wohl mal ein paar Pflänzchen schenken...

__________________________________________________

Für alle zeckengeplagten Gärtner, insbesondere für Silke: Das hier der Beweis, dass die Zeckenrollen von den Mäusen angenommen werden: Beim Kompostverteilen fand ich einen kuschligen Mäuseschlafsack im Komposter (die zugehörige Gelbhalsmaus eilte in Panik davon), der feinsäuberlich mit der Zeckenrollenwolle zusammengebaut wurde:

Kommentare:

  1. 1. Ist der Post wirklich sehr süß geschrieben. 2. Korrespondiert er mit meiner eigenen Bärlaucherfahrung.... Looking for Bärlauch since many years. Vielleicht starte ich noch mal einen Versuch mit Ablegern.
    LG Gitta

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Elke,
    Ein schöner Beitrag, am faszinierendsten fand ich aber den Schluss. Es gibt wirklich irgendwas, mit dem man Zecken einsammeln kann - also außer unseren Katzen und mir? Was ist den das und funktioniert es?

    Liebe Grüße aus dem Wendland
    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Silke,
      diese Rollen funktionieren so: Die Watte ist mit einem Akarizid getränkt, das Zecken abtötet. Die Mäuse sollen sich die Watte in ihr Nest holen und beim Schlafen die Zecken an ihrem Körper damit vergiften.
      VG
      Elke

      Löschen
  3. Hallo Elke
    Süß ist der Bericht vom Mäuseschlafsack. Bärlauch hätte ich auch gern im Garten. Vielleicht sollte ich mal testen ob er meinen Garten mag. Ob der unter Holunder gedeiht?
    Viele Grüße
    Gundula

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Elke - ich habe noch keinen Bärlauch im Garten und von daher war mir dessen Diva-Artiges Verhalten nicht bewusst. Vielleicht sollte man ihn Ge-Bär-t.sich.wie.eine.Diva-Lauch nennen! Ich gehe zum Schnüffeln immer bei uns in den nahegelegenen Wald - dort müffelt er in riesigen Heerscharen vor sich hin. Es sind Dir wieder wunderbare Formulierungen aus der Feder geflossen - sehr lesenswert. LG Marion

    AntwortenLöschen
  5. Bärlauch, ja...
    der wohnt ja eigentlich im Wald.
    So haben wir vor Jahren mal ein, zwei Töpfe ausgepflanzt. Dort, wo im Garten unser Holz lagert, also an einem nicht-repräsentativen Ort,
    und mehr oder weniger vergessen.
    Und siehe da, plötzlich ist da im Frühjahr immer Bärlauch!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Na, ich bin ja nicht wirklch traurig, dass Bärlauch sich so zickig benimmt ;)
    Diese Zeckenwolle habe ich nicht gekannt... hört sich spannend an!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  7. ich hab mal ein paar bärlauchzwiebelchen geschenkt bekommen - langsam vermehren sie sich - nur schmecken sie offenbar auch den wühlmäusen.....
    zeckenrolle/wolle???? is´n das? hab ich den link übersehen?
    schönen sonntag! xxxx

    AntwortenLöschen
  8. Wenn die ersten beiden Bilder von diesem Jahr sind, dann stimmt in meinem Garten etwas nicht. Bei mir wächst Bärlauch unterm Rhododendron. Gestern auf der Suche nach drei Lenzrosen entdeckte ich einige ca. 4 cm hohe Blättchen. Bei mir sät Bärlauch sich aus. Ich habe nichts dagegen, weil ich ihn, wenn's dann so weit ist, gerne zum Butterbrot esse. Ein schönes Wochenende und liebe Grüße Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die ersten beiden Collagen sind nicht von diesem Jahr, die anderen schon.

      Löschen
  9. Wächst Bärlauch denn (jetzt grundsätzlich, wenn er denn keimt) in jedem Garten, bzw. auf jedem Boden? Ich dachte immer der mag's besonders kalkig?
    Oder liege ich da total falsch?

    GEsche

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, kalkhaltig passt schon. Bei mir bekommt er Eierschalen über den Kompost geliefert.

      Löschen
  10. Ich brauche Bärlauch nicht pflanzen - in Leipzig stinkt es von Februar bis Herbst nach dem Zeug, sobald man einen beliebigen Park betritt :-)
    Den Geruch mag ich ja. Der Geschmack ist leider so gar nicht meins, und so richtig Glück beim Verarbeiten hatte ich auch noch nicht.

    AntwortenLöschen
  11. Ich habe einmal versucht Schnittlauch selbst auszusagen - nie wieder! Wenn ich so etwas im Garten haben möchte, kaufe ich mir die Pflänzchen :-)

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  12. Hallo liebe Elke beim Lesen bekam ich Sehnsucht nach dem Barlauch in meinem Beet.
    Auch meine Saat war zickig. Es klappte auch erst über eine auf dem Markt gekaufte Pflanze . Doch nun kommen auch daneben Pflanzen. Noch bin ich in der reha und freue mich darauf bald ganz viel im Garten zu entdecken.

    AntwortenLöschen
  13. Hallo liebe Elke beim Lesen bekam ich Sehnsucht nach dem Barlauch in meinem Beet.
    Auch meine Saat war zickig. Es klappte auch erst über eine auf dem Markt gekaufte Pflanze . Doch nun kommen auch daneben Pflanzen. Noch bin ich in der reha und freue mich darauf bald ganz viel im Garten zu entdecken.

    AntwortenLöschen
  14. Wir bekamen auch mal ein paar Zwiebelchen geschenkt, ich habe sie schnell wieder entsorgt, sie rannten im ganzen Garten rum - das mag ich nicht. Nun ernte ich munter bei meiner Freundin, sie hat einen großen Garten, da fällt es nicht auf, wenn sich mal einer verirrt.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  15. Wollschweber an Bärlauchblüte...jetzt weiß ich, warum sich die wolligen Flieger so wohl bei mir fühlen....ich hab allerdings nachgeholfen mit der Bärlauchverbreitung. Erst gab es fertige Pflanzen im Töfchen und dann hab ich ein bisschen aus dem Leipziger Auenwald mitgenommen, weil ich manchmal so rabiat bin, beim Sammeln fürs Pesto, dass ich die Zwiebeln mit in der Hand halte......:-) Dann stimmt der Aussaattermin August auf der Tüte wohl nicht...oder behandelt man solche Kaltkeimer vor?
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sigrun,
      August geht auch, Hauptsache, die bekommen irgendwann einmal Frost ab.
      Gruß
      Elke

      Löschen
  16. Guten Morgen Elke,
    dass sich Bärlauch so heikel beim unpassenden Standort verhält, wusste ich bislang noch nicht...daher scheiterte mein Aussaatversuch sicher auch. Mit dem Mäuseschlafsack ist ja höchst interessant...danke für deinen informativen Post.
    LG & einen schönen Sonntag, Marita

    AntwortenLöschen
  17. Ich liebe Bärlauch. Schemckt lecker im Quark, im Käse usw. und sieht auch noch schön aus.
    Nachdem ich Deinen Beitrag dazu gelesen habe, lasse ich aber die Finger davon und ehe lieber in den Wald, um welchen zu holen. Wir haben hier eine Stelle, da wächst er wie ein Teppich :)

    Viele Grüße aus dem Kleinen Stadtgarten von PillePalle

    www.pillepalles-byhage.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Elke!
    Ein wundervoller Beitrag wie immer. Da könnte ich doch glatt Mitleid mit den Bärlauchbabys bekommen, die ich jedes Jahr aufs neue wieder unglaublich dezimieren muss, damit sie nicht überhand nehmen.
    LG und einen schönen Sonntag.
    Sabine

    AntwortenLöschen
  19. Zu mir hatte sich vor Jahren mal eine Bärlauchpflanze verirrt, vermutlich über Vögel. Denn in der Nähe habe ich noch keinen gesehen. Sie war aber leider genauso schnell wieder weg. Und wenn ich lese, dass Wühlmäuse ihn auch mögen, dann hab ich eh keine Chance.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  20. Oh ja, der Bärlauch ist sehr ausbreitungsfreudig, wenn er sich erst mal wohlfühlt!!! Von dieser Zeckenrolle habe ich noch nie gehört. Ich habe gleich mal gegoogelt. Das hört sich wirklich sehr interessant an.
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  21. ich finde ja, dass anbieter von baerlauchsamen im verkauf irgendwie "betruegen". baerlauchsamen sollten ganz frisch ausgesaet werden - und liegen dann einen winter ueber. sind sie erstmal verpackt, scheinen sie nach kuerzester zeit ihre keimfaehigkeit komplett zu verlieren (wie z.b. auch viele baumsamen!) - wieso dann also anbieten (ausser als geldschneiderei bei ahnungslosen...). wenn man sie selbst an vorhandenen pflanzen absammelt, kann man sie gut in toepfen aussaeen, irgendwo ueber winter geschuetzt vor voegeln draussen stehenlassen - und die gekeimten pflaenzchen dann raustopfen. oder eben gleich zwiebelchen erbetteln oder kaufen. bei mir waechst er ganz prima unter laubbaeumen und verteilt sich jedes jahr ein bisschen mehr dort, aber wenn man mehr davon will, geht das gezielt in toepfen gezogen auspflanzen dann schneller!
    ich freu mich jetzt schon wieder auf baerlauch - pesto, oel, im salat, aufs butterbrot - zuviel kann ich davon garnicht haben (man kann ihn auch ganz gut in olivenoel pueriert einfrieren - und dann spaeter im jahr noch pesto damit machen!)... aber ich muss noch warten, meine blaettchen sind noch nicht gross genug!

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Elke,
    ich habs auch erst mit aussähen versucht.
    Aber wurde nix - mittlerweile ist es schon eine große
    Matte - aber auch von Ablegern. Ich habe sie allerdings gesondert
    stehen - in meiner magischen Ecke. Im Rosengarten hab ich zuviele
    Maiglöckchen - da gibts nachher Verwechslungen - wär fatal ;-)
    Die ersten Spitzen kommen auch schon heraus - Yippi!
    Ganz viele liebe Frühlingsgrüße
    sendet dir die Urte

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...