Samstag, 7. Mai 2016

Wunderliches Wuchern

Heißt der Wunder-Lauch nun so, weil er ein botanisches Wunder ist oder weil man sich doch ein wenig über ihn wundern muss? Man wundert sich nämlich, dass er es offensichtlich nicht für nötig hält, uns mit einer wunderschönen Blüte von seiner Daseinsberechtigung in unserem Garten zu überzeugen.

Gut, manche Exemplare schaffen es tatsächlich, ein paar Alibiblüten einzustreuen. Andere sind sich selbst dazu zu fein. Faul sind sie deswegen aber noch lange nicht - der Wunder-Lauch (Allium paradoxum) hat einfach nur eine Abkürzung gefunden und die Blüte inklusive lästiger Samenbildung übersprungen. Am Blütenstiel prangen stattdessen dicke Brutzwiebeln wie Zipfelmützen. Auf Bestäuber pfeift er also und ist bei Bienen sicher als gemeiner Verräter verschrien.


Das mit den wundersamen Zwiebelchen scheint auf den ersten Blick ziemlich clever, denn die Bestände wachsen rasch in die Breite. Große Sprünge können sie aber nicht machen, denn selbst die sonst so eifrigen Sherpas der Natur, die Ameisen, tragen lieber keine Brutzwiebeln durch die Gegend.

Vielleicht liegt es an seiner schwerfälligen Art, dass der Wunder-Lauch nur in manchen Gegenden, zum Beispiel in und um Berlin, verbreitet ist. Er stammt aus dem Kaukasus und ist dort, wo er in seiner Wahlheimat vorkommt, durch seine Zwiebeltaktik recht invasiv. So manche Wälder verwandelt er in ein Wunderland.

Die Blätter sind zwar schmal, lassen sich aber wie die des Bärlauchs verwenden, der dadurch immerhin ein bisschen auftatmen kann. Wo beide vorkommen, sollte man den Wunder-Lauch ernten und den Bärlauch verschonen.

Weil ich mich auch mal ein bisschen wundern wollte und der komische Lauch aus meinem Reihenhausgarten sicher nicht so leicht entkommen kann (dem Rasenmäher sei Dank), habe ich ihn gepflanzt. Die Zwiebeln sind mir einfach so vor die Füße gekullert, bzw. ich bin fast draufgetreten. In Potsdam war das, vor vier Jahren im Park Sanssouci. Dort lagen ein paar Zwiebeln unter einer Parkbank faul auf der Zwiebelhaut, vielleicht von einer auf invasive Arten geschulten Amsel gejätet. Ich musste mich nur bücken und sie mitnehmen.

Es hat trotz des Vorsprungs gegenüber Aussaat noch ein paar Jahre gedauert, bis das Wunderwerk zum Babywerfer wurde. Unter der großen Wildrose stehen die Pflänzchen im Schatten. Nun zwiebelt der komische Allium so vor sich hin. Blühen tut er leider nur ansatzweise, da habe ich eine echte Mogelpackung bekommen.


Naja: Nicht schön, aber selten, wie der Volksmund sagt. Und Raritäten finden bei mir ja immer ein Plätzchen...


____________________________________________

Sehr schön ist aber dieser Betonstern, den ich von Sara aus dem Waldgarten bekommen habe, neben Symphytum azureum, der hoffentlich bald in meinem Garten blau machen wird. Ganz herzlichen Dank!


Kommentare:

  1. Das war interessant!
    Wunderlauch kannte ich bis jetzt nicht.

    Einen wunderbar warmen, sonnigen Sonntag wünscht dir
    Gaby

    AntwortenLöschen
  2. Die sehen ja witzig aus Elke!
    Allium paradoxum habe ich noch nie ausprobiert. Aber solche Wichte könnten grad in Gärten für Kinder doch spannend sein :-)
    VG von Renate

    AntwortenLöschen
  3. das ist ja wirklich zufall! vor ein paar tagen "stolperte" ich wieder ueber ein paar dieser pflaenzchen. im letzten jahr hatte ich zwar ein oder zwei (mit bluete) gesehen, mich gewundert - aber dann vergessen nachzusehen, was das wohl sein koennte! dieses jahr waren es schon deutlich mehr (ich habe keine ahnung, wo die herkommen, aber vor diversen jahren hab ich mal eine menge altes saatgut einfach im garten ausgestreut?), aber ich hatte noch nicht nachgeschaut - das kann ich mir nun sparen:) ich finde sie eigentlich ganz lustig anzuschauen, nicht sehr "flashy", aber schon besonders - zumal meine fast alle diese papierartigen bluetchen dranhaben!. essbar sind sie auch noch - was will frau mehr?:) fuer ersatz vom baerlauch wird es noch nicht reichen, aber ich werde dann mal ein paar zwiebelchen gezielt vermehren. danke fuer die schnellinfo:) und die nette wortwahl beim schreiben...

    gruesse von der gruenen, aber heute mal wieder feuchten insel
    Bettina

    AntwortenLöschen
  4. Hallo ,Habe dich eben entdeckt und bin von deinem Blog echt begeistert.Freu mich grad sehr darüber weil mich alles hier wirklich sehr anspricht ...
    Liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
  5. Ich hatte diesen Lauch ja auch schon häufiger im www bewundern können, aber bisher sind mir seine Zwiebeln noch nicht am Wegesrand begegnet. Und da der Bärlauch bei uns bisweilen ziemlich schneckengefährdet ist - wie alle anderen Laucharten, befürchte ich, dass er sich wohl nur zusammen mit dem Schnittlauch auf dem Gründach behaupten könnte. Doch dort könnte er mir dann tatsächlich mal vor die Füße fallen ;-) Ich werde mich wohl mal genauer nach ihm umsehen müssen, denn Deine Bilder von ihm sehen ganz zauberhaft aus!
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  6. Ist der "Wunderlauch" nicht der "schmalblättrige Bärlauch" der Berliner Gegend? Hast du ihn mal probiert, schmeckt er knofelig? Auf jeden Fall eine interessante wunderliche Pflanze...
    Liebe Grüße, Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe meinen noch nicht probiert, weil er noch so klein ist. Er soll ganz ähnlich wie Bärlauch schmecken.
      VG
      Elke

      Löschen
  7. Liebe Elke,
    das gefällt mir ja sehr und ich halte mal Ausschau,
    ob ich es irgendwo auftreibe. Es sieht so ein wenig
    aus - wie im Märchenwald mit seinen Zipfelmützen :-)
    Ganz viele sonnige Grüße
    sendet dir die Urte

    AntwortenLöschen
  8. Eine interessante Pflanze! Habe noch nie davon gehört!
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  9. Nicht schön, aber spannend!
    Gerade habe ich an dich gedacht.... Heute habe ich endlich meine total. Zündkerzen-Verseuchte Buchshecke rausgerodet. Nun steht da der nackte Wahnsinn. Was mache ich bloss vor den jahrealten Hortensien, Nordseiten, Vorgarten.meinfach mal die Funkuen,mMaiglöckchen, Wildrose aus den Zöpfen endlich auswildern?? Ach ja, Schwertlilien hätte ich auch noch "gerettet" und weiss jetzt nicht wohin mit Ihnen.....
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  10. Ich werde also meine Topfschätze auswildern. Herzlichen Dank! Goldlack.... Ich muss mich unbedingt auf die Suche nach Goldlack begeben!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  11. pflanzen gibts!
    dabei fällt mir ein - radis und schnittknoblauch wollen noch ausgesät werden....
    morgen. :-)
    xxxxxx

    AntwortenLöschen
  12. Das ist doch eine nette Geschichte! Tatsächlich, den hier hab ich sicher noch nie wo gesehen, er ist wirklich nur bei euch zu finden? Da hätte ich ihn auch aufgesammelt und aussehen tut er sehr elegant! Schöne Fotos!

    AntwortenLöschen
  13. Ah wieder so fein erzählt und ja, in Berlin gibt es ihn- nicht bei mir, aber so im Plänterwald steht er gern herum und täuscht die Bärlauchsammler.
    Hab es fein, Elke!
    Herzlichst über den Gartenzaun
    Jo

    AntwortenLöschen
  14. Ja stimmt, wer in Berlin und Umgebung die Augen aufhält, dem wird der Wunderlauch aktuell in jedem Park auffalllen. Ich habe meinen vor Jahren aus einem Neuköllner Park mitgenommen...ja, da gibt es auch hübsche Parks. Seine NAchkommen vermehren sich jetzt in einer recht dunklen Ecke meines Gartens, sind aber lange nicht so invasiv wie mein Giersch.
    LG
    Sisah

    AntwortenLöschen
  15. Den Lauch kenne ich nicht. Vermutlich ginge er hier unter. Momentan ist es so trocken, dass ich schon wieder die Krise kriege und die Kannen schwinge.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  16. Da hast du ein Pflänzlein in deinem Garten, welches mir völlig unbekannt ist. Irgendetwas daran erinnert mich an Knoblauch, aber es sind nur einzelne Hinweise durch mein Gehirn - Gedankenblitze die sagen: Da war so was Ähnliches auch mit Knoblauch. Aber vielleicht irre ich ja auch. In jedem Fall war es ein interessanter Post zu einer mir Unbekannten die uns wohl fragend zurücklässt. Vielen Dank dafür LG Marion

    AntwortenLöschen
  17. Wieder ein Pflaenzchen aus der Serie Allium kennengelernt! Ich wundere mich schon immer über meinen normalen Schnittlauch, der inzwischen jede Gartenecke erobert hat ;-)...

    AntwortenLöschen
  18. Schau mal auf meinen Gartentisch...da liegt die Zwillingsschwester von deinem Betonstern...:-)
    Letzte Woche war ich zur Kräuterwanderung im Erzgebirge und dort wunderte sich Frau Annerose, alias Kräuterhexe, sehr über den Allium paradoxem, der doch eigentlich im Berliner Raum heimische sein sollte und die Freude war deshalb um so größer, ihn dort zu entdecken...:-)
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  19. Oh, den hab' ich auch im Garten, liebe Elke und bei uns in der Umgebung wächst ganz ganz viel davon.

    http://mein-waldgarten.blogspot.de/search?q=wunderlauch

    Ich wünsch' Dir, daß alles gut anwächst und gedeiht!

    Leider komme ich erst jetzt wieder zum Schreiben.

    Einen schönen Pfingstmontag wünsch' ich Dir und liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Elke,
    dein Wunderlauch erinnert mich bisschen an den Weinbergslauch, der zwar dunkle Zwiebelchen hat, aber eben auch nur wenig Blüten ansetzt. Ich finde beide sehr interessante Pflanzen.
    lg Johanna

    AntwortenLöschen
  21. Jetzt muß ich Dich doch mal fragen - ich ging bisher vom Kaukasischen Beinwell aus, da die Abbildungen im Internet da doch sehr unterschiedlich sind und ich - wie gesagt, keine Biologin oder Fachfrau sondern lediglich interessierte Laiin. Du schriebst hier von Symphytum azureum - es ist für mich - rein vom Bildmaterial im Internet (in meinen Büchern habe ich nichts gefunden bzw. auch nicht die Zeit, da lange nachzuschlagen) zu erkennen, welcher Beinwell das genau ist. Daher nochmal meine Frage - mich würde vor allem der Unterschied interessieren, an dem man den oder den Beinwell genau erkennt.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...