Samstag, 18. Juni 2016

Das schlägt dem Fass den Boden aus

Ein Mini-Teich im Weinfass ist hübsch und schont den Rücken, weil man keine Grube ausheben muss wie bei einem ebenerdigen Teich. Einfach hinstellen, darauf achten, dass das Holz keinen direkten Kontakt mit nasser Erde hat, und fertig. Doch so ein Behälter hat eine Achilles-Ferse: Väterchen Frost.

Im Sommer kann Wasser dem Fass nicht viel anhaben, denn ein echtes Weinfass, das etwas auf sicht hält, wird so schnell nicht undicht. Denn es ist schließlich dafür gebaut, Flüssigkeiten unter Verschluss zu halten. Die Holzteile quellen bei Nässe zuverlässig auf und halten dann zusammen wie Pech und Schwefel.

Bei Temperaturen unter Null, vor allem wenn sie am Rande von zweistellig sind, steht das Teichlein aber sehr unter Druck. Mein halbiertes Weinfass, das auf eine schöne Karriere beim Winzer zurückblicken kann, ist mir in zwei sibirischen Wintern leck geschlagen. Es war der Boden, der nachgab, weil er das ganze Gewicht und die Volumenzunahme des Wassers aushalten musste. Die klaffenden Holzelemente werden nie wieder zusammenfinden, daher haben wir sie nach dem Durchtrocknen mit Dach-Dichtstoff verspachtelt. Silikon enthält meist Fungizide, was im Wasser nicht gewünscht ist, und hat eine kleinere Temperaturspanne. Seitdem die Dichtmasse am Boden ist, hat zumindest mäßiger Frost kein neues Loch mehr gerissen, so elastisch ist sie.

Auch das Blaue Hechtkraut (Pontederia cordata) hat im Weinfass schon mehrfach draußen den Winter überlebt:

Die einfache Lösung zur Verhinderung von Frostrissen ist natürlich, das Wasser im Winter auszukippen und die Pflanzen in frostsicheren Gefäßen zu überwintern. Nur überleben das die tierischen Insassen nicht, und von denen gibt es überraschend viele und die meisten sind überraschenderweise keine Stechmücken. Die Gartenvögel wünschen sich außerdem auch im Winter ein bisschen Wasser zum Trinken und Baden.

Mein guter Grund, den Nervenkitzel im Winter zu ertragen, ob der Frost dem Fass den Boden ausschlägt oder nicht, ist feuerwehrrot mit Metallic-Look und macht im Mai die Fliege: Die Frühe Adonislibelle (Pyrrhosoma nymphula).

Dass die erwachsenen Hubschrauber sich im Garten aufhalten, hatte ich schon gesehen, sie aber nicht mit meinem Weinfass in Verbindung gebracht. Schließlich sind die Libellenlarven auf jeden Fall mehrfach eingefroren gewesen. Zu meiner Verwunderung haben sie das überlebt.

Entdeckt habe ich die Larven aber erst, als ich sie im Herbst fast alle auf einen Schlag ausgerottet hätte: Im Fass hatte sich eine moosartige Pflanze derart breit gemacht, dass man die Wasserfläche nur noch erahnen konnte. Als ich die erste Handvoll dieses grünen Schlamassels beim Schopfe gepackt hatte, fielen mir zum Glück noch rechtzeitig die Libellenlarven auf. Also alles wieder retour. Es gibt nur eine winzige Zeitspanne zwischen dem Schlüpfen der roten Flitzer und der erneuten Eiablage, in der ich den Teich säubern kann.





Die Li(e)bellen dankten es mir und haben mir ein Herzchen getanzt.


Wer hätte gedacht, dass nach der alkoholischen Abstinenz des Weinfasses irgendwann wieder weinrote Schätze entsteigen werden?

Kommentare:

  1. Genau, wie in unserem Bürgergarten...die frühe Adonislibelle. Ich freue mich, dass du mal wieder einen Fass-Post bringst. Mir war es immer zu riskant, das Wasser drin zu lassen und ich habe die Pflanzen im Winter in einen Mörtelkübel umgesetzt. Libellenlarven waren glaube ich, nicht drin. Inzwischen weiß ich ja, wie sie aussehen. Im Bürgergarten überwintern die Eier wohl in den Blütenständen des Blutweiderichs. Ach, das macht so viel Spaß Libellen zu beobachten...ich bin auch total fasziniert...nur bei der Eiablage sind sie mir zu hektisch zum Fotografieren...:-) Das Herz ist ein Glücksfall.
    Ein schönes Wochenende,
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  2. Einen Teich aus meinem Heringsfass zu machen, darauf wäre ich wohl nie gekommen, bin aber begeistert von dieser Idee. Die Natur dankt es einem auf ihre Weise, wenn man sie machen lässt.
    Immer wieder prima Themen und tolle Fotos.

    Gruß aus Schweden
    Beate

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe seit drei Jahren eine Zinkwanne. Aus deinen Gründen wird sie auch nicht geleert im Winter. Aber Libellen habe ich noch keine 😕
    Nun leckt aber die Bodennaht. Ich werde diesen Dach-Dichtstoff suchen gehen!
    Das Liebesrad der Lubelle habe ich letztes Jahr das erste Mal in einem kroatischen Nationalpark gesehen!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  4. Ich hab zwar schon einen riesigen Teich, aber auf so eine Idee wär ich gar nicht gekommen. Das sieht wunderschön aus. Wo bekommt man denn solche Fässer günstig her?

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe meine Fässer bisher immer im Internet bestellt! War überhaupt kein Problem und sie werden nach Hause geliefert!
      Gruß Margit

      Löschen
  5. Dein Fass-Teich sieht toll aus! Ich leere ihn im Winter immer aus und schlage ihn in Folie ein, sonst bekommt er zu große Lücken und ist auch nicht mehr dicht! Das mit den Tierchen stimmt natürlich!
    Aber man kann nicht auf alles achten!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  6. das is ja süss von den libellchen :-)
    ich hab ja nur einen ollen maurerkübel - und der musste eingebuddelt werden damit man ihn nicht sieht. ausserdem komm ich so besser mit dem rasenmäher drumrum. UND ich lasse ihn samt wasser über winter woer ist - nur die miniseerose wird in einem grossen eimer im keller einquartiert. aber die letzten beiden winter hätte ich mir auch das sparen können - es hat kaum für eine eisdecke gereicht - von durchfrieren keine rede.
    letzten frühling hab ich beim seerose-einsetzen einen frosch aufgescheucht der in den herbstbättern auf dem grund wohl überwintert hatte.....
    im moment gibts wasserläufer.
    xxxxxx

    AntwortenLöschen
  7. Was für tolle Fotos der Libellen!
    Ich habe einen mini Miniteich- ein alter Eimer, im Boden eingelassen, keine 40 cm im Durchmesser. Das war mehr als Vogeltränke gedacht und nun kreucht und fleucht es in diesem Eimerchen.Dit glaubste nie nich.
    Frohes weiter gärtnern und ein schönes Wochenende,
    Jo

    AntwortenLöschen
  8. so schön! ich hab mir auch grad einen miniteich gemacht und verlose gerade einen schwimmstein. schau doch mal vorbei �� vielleicht kommen bei mir ja auch libellen freu! lg dani

    AntwortenLöschen
  9. Das sind ja schöne Libellenfotos. Wir haben auch welche, allerdings keinen Teich oder so, sondern ein Regenrückhaltebecken in der Nähe. Und oft machen sie Ausflüge in meinen Garten. Allerdings sind es andere Arten. Wir leeren im Winter selbst unsere Kunststoffregentonne aus, denn mein Mann meint, die könnte auch platzen. Und da hätte ich in ein Weinfass noch weniger Vertrauen.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  10. Ich bewundere gerade die Libellenfotos...so schön.. so ein bsolutes Wunderwerk der Natur :)
    Ja, ich leere selbst unsere KUnststoffregentonne (übrigens das einzige Plastikteil) in unseren Garten auchimmer aus, weil mir schon einmal eine bei Frost geplazt ist.
    Liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unsere Regentonne wird auch im Winter geleert. Da wohnen ja auch keine Tiere drin. ;-)

      Löschen
  11. Hallo Elke,
    da sieht man mal wieder wie wenig Platz es braucht damit sich Pflanzen oder Tiere ansiedeln. Holzfässer habe ich keine im Garten obwohl sie mir auch sehr gut gefallen. Ich habe dafür Zinkwannen,die sind im Winter unproblematischer.
    LG Dagmar

    AntwortenLöschen
  12. Elke, du mußt unbedingt weitere Bücher schreiben, deine Formulierungen sind unglaublich gut. Wir haben nur Gefäße mit Löchern, damit das Wasser abfließen kann, ja, wir bohren sie sogar immer rein.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Elke,
    Deine Holzfässer sind echt große klasse, ganz wunderschön! Und sollte die Zeit kommen, das auch die Silikonmasse die Dichtigkeit nicht mehr garantiert, dann kannst Du Deine Faßhälfte immer noch als ganz hervorragendes und zugleich optisch fantastisches Pflanzgefäß nutzen.
    Ich wünsche Dir weiterhin viel Freude beim gelungenen gärtnern!
    Alles Liebe Heidi

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Elke,

    dein Weinfass sieht sehr hübsch aus.
    Es ist doch erstaunlich, wie schnell so ein neuer Lebensraum besiedelt wird.
    Wunderschöne Libellenfotos!
    Wir sind auch immer damit beschäftigt, beim Reduzieren der Algen im Teich die Libellenlarven wieder ins Wasser zu bringen, weil bei uns eigentlich permanent irgendwelche Libellenlarven (-und Molche sowie sonstiges Kleingetier - ) im Teich herumwuseln.
    Viele Gartengrüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  15. Diese Fässer finde ich auch immer so malerisch, wir hatten aber nie eines. Denn wohin damit im Winter usw. ;-) Meist würde man doch vergessen, das Wasser rechtzeitig abzulassen, wenn der Frost ganz plötzlich kommt. Ich hab' dafür die Zinkwanne im Garten stehen - auch nicht optimal, da sich das Wasser im Sommer erhitzt. Dann muß ich öfter mal durch Frisches ersetzen. ;-) Libellen kommen aber auch zu uns. Nur mit den Larven wird das wohl nicht funktionieren.

    Das Libellenherz ist ja süß! :-) Habe ich noch nie gesehen, auch Larven kannte ich bis dahin nur aus Büchern.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  16. wie schön deine Bilder sind
    das macht sicher Spaß die Libellen zu beobachten
    so ein Wasserfass ist auch was Tolles
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Elke,
    Dachdichtung ist ja genial!
    Bei mir habe ich eine Zinkwanne eingegraben. Bisher ohne Probleme. Wir lassen das Wasser immer drin.
    Libellen hat es noch keine - aber die Vögel lieben die Wasserstelle und nutzen es auch als Vogelbad.

    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Elke,
    dein Post ist wieder so genial geschrieben :-)
    Da muss man erstmal auf einiges so kommen.
    Toll das getanzte Herz!
    Ganz viele liebe Sommergrüße
    sendet dir die Urte

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Elke, so schön, das Libellenherz ! Bei meinem winzigen Mörtelkübelteich waren letzte Woche auch Frühe Adonislibellen. Aber ich habe sie nur bei der Eiablage beobachtet- keine Herzchen. Ich habe meinen Winzigteich erst seit diesem Frühjahr und Hechtkraut ist auch drin. Das will aber nicht so recht in die Gänge kommen und bekommt gelbe Blätter ... Ich habe gelesen, dass es nicht winterhart wäre, wie hast Du es denn geschafft, dass es bei Dir den Winter im Fass überlebt hat ?
    Liebe Grüße
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Brigitte,
      das Hechtkraut hatte bei mir wohl einfach nur Glück. Es ist zwar auch mal eingefroren, aber ein bisschen Frost macht ihm anscheinend gar nichts aus. Die letzten Winter waren ja auch sehr mild.
      VG
      Elke

      Löschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...