Samstag, 6. August 2016

Die Unordnung lebt

Ordnung ist das halbe Leben, so heißt es. Da können wir ja noch von Glück sagen, dass es nur die Hälfte ist, denn schlafen muss man ja auch noch dann und wann. Im Garten können wir uns aber getrost auf ein Viertel runterhandeln lassen, denn für Tiere ist Ordnung nicht so ganz in Ordnung.

Abgeblühte Stauden den Winter über stehen zu lassen, gehört ja zum Glück mittlerweile zur gängigen Gartenpraxis, sehr zur Freude vieler tierischer Gartenbewohner, die sich entweder in den verwelkten Stängeln verstecken oder eben diese versteckten Leckerbissen essen möchten. Im Sommer aber bekommt man regelmäßig ein schlechtes Gewissen eingeredet, wenn Verblühtes die Netzhaut ordnungsliebender Besucher aufs Empfindlichste angreift.

Manche Pflanzen aber veredeln das Vergängliche so elegant, dass sie dadurch dem Gärtner mit den Scherenhänden entgehen, und das sogar mitten im Sommer. Zum Beispiel das Einjährige Silberblatt (Lunaria annua) ist nicht nur der Weltmarktführer im Wuchern, sondern auch ein Meister darin, den Gärtner zu bestechen, es doch bitte nicht abzuschneiden. Lieber entblättert es sich rechtzeitig, bis nur noch die nackten, silbrigen Schotenzwischenwände übrig sind und die schon mausetote Pflanze aussieht wie echter Wertstoff.

(Rechts im Bild hockt übrigens eine Sackträgermotte auf der Schote.) 

Der Tod steht der Pflanze sogar so gut, dass man sie sich gern ins Haus holt, wo die Stängel mit zarten Samenständen Jahrzehnte vor sich hinstauben können, ohne etwas von ihrem Glanz zu verlieren.

Bevor aber Lunaria einen auf edel macht, sieht es zugegebenermaßen auch nicht viel besser aus als verblühte Kohlstrünke.


Da muss man durch, bis der ganze Glamour losgeht. Dieses Jahr aber sah ich verblüfft, wie die braunen Stängel eine grüne Knospe präsentierten. Nanu, was war das denn?

Als ich erkannte, was es war, stockte mir regelrecht der Atem. Die Prominenz unter den Schmetterlingen war doch damals zur Blüte des Einjährigen Silberblatts im Garten gewesen und hatte Nektar genascht - Frau Aurorafalter höchstpersönlich hatte meinen bescheidenen Garten für einen flatterhaften Augenblick beglückt. Dann war sie auch schon wieder verschwunden. Auf eine Eiablage hatte ich nicht zu hoffen gewagt.

Nun aber war sie da - eine grüne Puppe, unverkennbar Aurorafalter mit dieser unnachahmlichen Eleganz wie ein grüner Damenschuh mit Spitze. Die Raupe hatte also doch unbemerkt an Lunaria gefressen und sich darauf verpuppt. Also dürfen die toten Stängel natürlich bleiben, bis der Schmetterling im nächsten Frühjahr schlüpft. Nicht auszudenken, wenn das Püppchen im Kompost gelandet wäre!

Wer findet die Puppe auf dem Bild?

Ich kann also nur allen Autorafaltern empfehlen, die Fühler von der Knoblauchsrauke und vom Wiesen-Schaumkraut zu lassen. Sucht euch nette Gärten mit Einjährigem Silberblatt, denn nur diese Pflanze hat die nötige glamuröse Erscheinung, euch Püppchen über den Winter zu helfen.

Und allen Gärtnern kann ich nur empfehlen, Lunaria annua Asyl zu gewähren, damit die wunderschönen Autofalter was zu beißen haben - hier noch ein paar gute Argumente aus dem Mai:


Kommentare:

  1. Guten Morgen Elke
    welch schöne Entdeckung, gut hast du so genau hingeschaut. Leider habe ich bei uns noch nie eine solche Schönheit im Garten entdeckt. Ich muss mal schauen ob der Aurorafalter auch in der Schweiz rumflattert.
    sonnige Grüsse Eveline

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht ja faszinierend aus. So eine Puppe habe ich live noch nie gesehen. Sehr schöne Bilder sind das geworden Bei mir darf Unkraut auch einige Gartenecken durchwuchern. Ich lasse mir da von niemandem reinreden. Mittlerweile hat das auch mein Mann verstanden und mäht nicht mehr alles ab.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Elke,
    den kannte ich noch gar nicht :-)
    Bin gerade dabei - mit meinem Jüngsten mal
    alle Schmetterlinge - die wir so sehen zu benennen :-)
    Also ich halte mal jetzt die Augen auf nach diesem
    wunderhübschen Falter und seinen Püppchen.
    Vielleicht haben wir Glück.
    Ganz liebe Wochenendgrüße
    sendet Urte

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Elke, wie schön, auf diesen Augenblick warte ich auch noch, dass ich den Schmetterlingsnachwuchs in meinem Garten entdecke. Schmetterlinge gibt es schon reichlich ... wahrscheinlich bin ich für den Nachwuchs nicht gelduldig genug mit den Äugelein unterwegs im wuchernden Grün. Lunaria habe ich zu Hauf - ich geh nachher gleich mal auf die Pirsch ... Vielen Dank für diese wunderbare Geschichte zwischen Kompost und Werden eines neue Lebens. Liebe Grüße Marion

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Elke,
    ein wunderschöner Bericht mit tollen Aufnahmen! Und nun, ein paar Aurorafalter bitte her zu mir, hier stehen sie auch herum, die wundervollen Überreste der Lunaria annua. Jahrelang hätte ich sie so gerne hier gehabt, die hübschen Vagabunden aber sie wollten nicht bleiben. Und dann plötzlich vor 3 Jahren waren sie da und sind geblieben. Darüber freue ich mich jedes Jahr.
    Viele Grüße von Karen

    AntwortenLöschen
  6. Ein herrlicher Post, den ich unbedingt meinem kleinen Enkel zeigen sollte. Vorgestern waren wir im Kreislehrgarten und haben uns mit dem Silberblatt und dessen Inhalt zu beiden Seiten vergnügt. Die Samen steckte er mir in die linke Hosentasche und achtete fortan darauf, dass ich nur mein Taschentuch aus der rechten Tasche zog. Die Samen habe ich in meinen Garten geworfen, will ja keinen Ärger bekommen. Aber an der Nordseite des Hauses blühte auch ein Silberblatt, werde nachher mal schauen, ob es bei mir auch so ein 'Wunder der Natur' gibt wie bei Dir. Dein Post hat Spaß gemacht.
    Liebe Grüße von Edith

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Silke bei mir darf ich alles versamen und ich helfe auch noch nach in dem ich z.B den Fingerhurt auch anderswo verteile..
    und auch in den Stengeln überwintern Insekten, deshalb ich sage mitr in der natur schneidet auch niemand alles ab, so warte ich einfach ab bis zum Fühling bis es wieder grünt!
    ein sehr lehrreicher Post
    grüße von Frauke

    AntwortenLöschen
  8. da wird sich frau aurora ja freuen dass du ihr eine so feine kinderstube gönnst!
    obwohl es hier mitten in der wildniss nicht nötig wäre - der garten ist eine winzige insel zwischen hangwald und auwald - lasse ich gern abgeblühte stauden stehen über den winter - gerade die goldrutenhecken sehen fantastisch aus mit raureif. und ich sah schon oft kleine vöglein dran picken im winter - ob nun samen oder versteckte insekten....????
    xxxxx

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Elke,

    inzwischen ist mein Garten auch nicht mehr so ordentlich wie zum Anfang, aber auch die gewollte Unordnung braucht eben seine Zeit. In diesem Jahr ist die Goldrute und die Nachtkerze bei mir eingezogen und in meiner Dillplantage futtert sich die Raupe eines Schwalbenschwanzes rund und fett. Es macht mir immer wieder Freude, das alles zu beobachten.

    Ich wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  10. wie schön * so eine grüne chrysalide zu entdecken * hier wachsen auch *lunaires* die jedes jahr sich von alleine vermehren und wunderschön im frühling blühen und jetzt auch same haben * es macht viel freude ein garten zu haben wo die natur auch sein wort zu sagen hat
    hier sehe ich solche schmetterlinge aber eher im april mai aber es werden immer weniger
    liebe grüsse

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Elke, ich freue mich immer sehr, wenn ich Menschen wie Dich "in echt" oder virtuell treffe! Menschen, die auch in Pflanzen und Tieren einen Wert sehen und sie schützen und hegen... Als mich kürzlich eine entfernte Nachbarin böse anging, weil ihr unser Vorgarten nicht perfekt gefiel, hat mich das erst getroffen. Wenn ich aber daran denke, dass sich bei uns Molche, viele Vögel, seltene Schnecken, Igel, tausende Insekten und auch wir ;-) wohlfühlen, bin ich wieder getröstet.
    Vielen Dank auch für Deinen Kommentar zum Perrückenbaum! Einen roten haben wir tatsächlich auch, aber der ist bei weitem nicht so "puschelig". Gerade kürzlich habe ich vier kleine, nachgezogene Bäumchen davon verschenkt und auch dabei schon an Dich gedacht :-)
    Ich freue mich auf weitere schöne "Fundstücke" von Dir! Liebe Grüsse, Miuh

    AntwortenLöschen
  12. Klasse dein Aurorafalter... die silber Blätter hatte meine Oma früher auch immer in der Wohnung stehen. Jahrelang... eingestaubt *g*
    Grüße sonnenlbume

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Elke,
    ganz super! Dieser Post wird mit Sicherheit dazu beitragen, dass wir ALLE vermehrt auf alle Püppchen achten!!! Welch wunderbares Ergebnis Deiner Bilder und Texte! Mach weiter so!
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen
  14. Welche Vielfalt man im Garten haben kann, wenn man die Augen offen hält und nicht immer alles direkt abschneidet!
    Bei mir hat sich wieder ein kleines Lunaria Pflänzchen an einer Stelle gezeigt wo vor vielen Jahren einmal welche gewachsen sind. Solange waren die Samen wohl noch aktiv.
    LG Dagmar

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Elke,
    hab lieben Dank für den tollen Post, deine Worte, deine Fotos!
    Gerne war ich wieder hier bei dir....
    Riesig hab ich mich über deinen Besuch bei mir und deine lieben
    Worte gefreut! Auch dafür lieben Dank hier bei dir!
    Auf bald,
    herzlich Monika*

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Elke,
    hab lieben Dank für den tollen Post, deine Worte, deine Fotos!
    Gerne war ich wieder hier bei dir....
    Riesig hab ich mich über deinen Besuch bei mir und deine lieben
    Worte gefreut! Auch dafür lieben Dank hier bei dir!
    Auf bald,
    herzlich Monika*

    AntwortenLöschen
  17. tja, da haben wir nun ganz schlechte Karten, Mr. W. hat das Silberblatt am Wochenende eliminiert, die Kinder haben den Samen rausgepuhlt. Er ging gleich in einen anderen Garten. Man muss ja was tun für die Natur. Und genau dort sah ich sehr viele Falter, weil es so viele Schmetterlingssträucher gibt. Ich hab dafür leider keinen Platz momentan. Das kann sich aber schnell ändern.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Elke,
    ich sehe es wieder - ich sollte genauer hinschauen. Die kleine grüne Puppe des Aurorafalters hätte ich übersehen. Dabei flattert er auch bei mir durch die Beete. Die orangen Flecken des Winzlings sind unverkennbar. In der Umgebung wächst sehr viel wilde Knoblauchrauke, wahrscheinlich sitzen da die Raupen.

    Ich bin schon sehr gespannt, wie sich der Donnerstag gestaltet.
    Bis dann, Anette

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Elke
    Ich mag das Silberblatt sehr. Vor einigen Jahren hatte ich es auch in meinem Garten. Leider ist keine einzige Pflanze davon geblieben. Der Aurorafalter sieht toll aus.
    Einen sonnigen Tag wünscht Dir Yvonne

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Ele,
    dein grünes Püppchen ist schon beeindruckend. Den Aurorafalter habe ich bei mir im Garten schon öfter im Frühjahr gesehen, so ein Püppchen bisher nie. Unser Garten ist auch ein Mix von Natur und Nutzgarten, ich liebe solche Gärten in denen sich alles mögliche tummelt. Daher brauche ich auch nicht weit zu fahren, um Macroaufnahmen von vielen kleinen Insekten zu machen, ich habe sie vor der Haustüre.
    Liebe Grüße von Edith, der Naturwanderin

    AntwortenLöschen
  21. Wunderbar- deinem Adlerauge entgeht ja so schnell nichts, zum Glück für zarte Pflänzchen und Flügelwesen. Und zu unserem Glück finden wir hier bei dir die Beweise.
    Machs fein, bin gespannt auf deine nächsten Entdeckungen.
    Jo

    AntwortenLöschen
  22. Hallo Elke,
    sehr schöner Post :-)
    Welch erfreuliche Entdeckung. Was würdest Du denn empfehlen, um sich ein solches Silberblatt in dan Garten zu holen ? Ist es leicht sie auszusäen oder sollte man sich lieber eine Pflanze kaufen ?
    Lg Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandra,
      die Aussaat klappt ganz leicht. Am besten jetzt schon säen, damit es nächstes Jahr blüht.
      VG
      Elke

      Löschen
  23. Irgendwie bin ich jetzt hier gelandet. ;-)
    Tja, die Natur hat eben ihre eigene Ordnung, nicht die der Menschen.
    Also in meinem Umkreis läßt wohl kaum jemand abgeblühte Stauden stehen. Das würde nicht zum ordentlich-sauberen Dorfbild passen. Seltsamerweise freuen sich die Gesichter immer, wenn sie an unserem Garten vorbeigehen und das ist keien hämische Freude, die ist echt! Aber im eigenen Garten, bloß nicht, DIE Arbeit, DIESE Unordnung, DIESER DRECK! ;-) :-)
    Das Morbide hat manchmal seinen ganz besonderen Reiz. :-)
    Ja, ich wollte gerade sagen, das ist ja keine Knospe oder Blatt ...
    Toll, daß der Aurorafalter seine Brut bei Dir abgelegt hat! Man erlebt eben immer wieder Überraschungen von Jahr zu Jahr. Bei mir waren es heute zahllose gelbe Marienkäfer. Aber deswegen haben wir auch schon länger keine einzige Blattlaus mehr. ;-) :-) Und die Ameisen gucken auch in die Röhre, alle "Kühe" fort. ;-)

    Wir können nur hoffen, daß auch andere Gartenbesitzer ebenso aufmerksam durch ihren Garten gehen! Dieses Silberblatt habe ich noch nicht in meinem Garten bzw. erst im nächsten Jahr wird es blühen. Sonst hätte ich morgen mal fix nachgeschaut.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  24. Jetzt würde ich am liebsten gleich mal an meinen Silbertalern schauen, ob da auch eine Raupe dran sitzt. Ich hab da bisher noch nicht drauf geachtet. Von dem weiß blühenden habe ich mir schon Samen abgemacht....den kann ich dann auch mal verschenken. Ich hoffe, dass meine Mieter mit dem 'unordentlichen' Garten zurecht kommen und nicht die Mutter helfend durch die Beete jätet.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...