Samstag, 20. August 2016

Panik im Pflanzbeet

Da habe ich ja neulich den wunderbaren Fenchel 'Smokey' (Foeniculum vulgare) bei Volmary ergattern können. Der sieht fantastisch aus und wenn man ihn durchwuschelt, fühlt er sich ungefähr so weich an wie ein Golden Retriever. Riecht aber besser. Genauer gesagt möchte man ihn sofort aufessen, wenn man den Fenchel mal wieder ordentlich geknuddelt hat, weil er dann sofort unwiderstehlich duftet.


Aber ich werde mich hüten, den Bronzefenchel in die Pfanne zu hauen, denn der soll ja nächstes Jahr blühen und gigantisch hoch werden - wie eine Rauchsäule wird der 'Smokey' dann hoffentlich aussehen, ungefähr wie dieser Verwandte von ihm, ein normaler Fenchel:

Bis es soweit ist, besteht natürlich die Gefahr, dass auch andere Feinschmecker das junge Gemüse lecker finden, namentlich die ohne Haare, die Nacktschnecken. Ob Fenchel denen schmeckt oder nicht, da gehen die Meinungen auseinander. Und weil der 'Smokey' so dunkel ist, bekomme ich bei jedem Blick aus dem Fenster gleich Schnappatmung, denn ich sehe braune, längliche Dinger in der Pflanze hängen, die wie Schnecken aussehen.

Beim wutentbrannten Stürmen in den Garten merke ich dann zum Glück, dass es doch keine sind - links das Original, rechts die Fenchel-Fälschung:


Es sind junge Blätter vom Fenchel, die sich als Schnecken tarnen, weil der 'Smokey' eben so bräunliche Blätter hat. Das verwirrt vielleicht sogar Fressfeinde, wer weiß. Bei mir jedenfalls klappt es, ich bin verwirrt.



Wenn das austreibende Blatt hier mal nicht einer Schnecke wie aus dem Gesicht geschnitten ist?

Es wird der Tag kommen, an dem ich denke, es ist junger Austrieb, und dann ist es wirklich eine Nacktschnecke. Vielleicht hofft ein lediger Schleimer ja beim Anblick der Pflanze auf Gleichgesinnte und wird erst recht von den braunen Jungblättern angelockt? Doch Nacktschnecken fehlt wohl die nötige Sehschärfe selbst für so eine simple Sinnestäuschung.


Ich aber bin jetzt paranoid und renne jeden Tag mehrfach zu meinem neuen Freund 'Smokey', um ihn vor etwaigem Ungemach zu schützen.

Das Japan-Waldgras 'Ice Dance' (Carex morrowii), das ich auch von Volmary habe, habe ich gleich nach Art des günstigen Gärtnerns vor dem Einpflanzen geteilt, denn ich habe viele schattigere Stellen, die so eine hübsche panaschierte Segge zu bereichern weiß. Es hat es mir nicht übel genommen und macht einfach weiter mit Wachsen.


Der Waldmeister 'Sterntaler' (Galium odoratum) steht jetzt unter der Kletterrose 'Manita' ebenfalls schattig und scheint schneckenlos glücklich zu sein.


Und das wünsche ich mir auch für den feinen Fenchel. Hoffentlich klappt's!

Kommentare:

  1. Bei dem nassen Wetter... Ich habe kapituliert. In der Wildwiese nebenan lebt es sich vozüglich, zum Essen geht man auswärts, über das Mäuerchen, ZU MIR! Ich werde niemals nie fertig, wenn ich den Schleimern an den Kragen gehe....
    Der Fenchel führt dich vorzüglich an der Nase herum! Mir ginge es wie dir, einen Knuddelfenchel würde ich hüten wie Gold.
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Elke,
    Glück gehabt ,das die Schnecken deinen Broncefenchel noch nicht gefunden haben. Aber bei dieser "Bewachung"!!! Meiner im Mai gepflanzter Fenchel wurde schon z. größten Teil abgefressen.Dabei war ich froh mal ein Töpfchen ergattert zu haben.
    LG Dagmar

    AntwortenLöschen
  3. Bronzefenchel sieht ja klasse aus- sofort schreit mein inneres Gärtner-Ich: "WILL ICH AUCH". Die Stimme der Vernunft hält dagegen: "Wohin denn nur"?
    Dank des Regenmangels vertrocknen bei mir die Nacktschnecken. Das erste Jahr ohne- ich könnte mich glatt daran gewöhnen, sie fehlen mir nicht die Bohne.
    Wochenendgrüße über den Gartenzaun,
    Jo

    AntwortenLöschen
  4. Wunderschön. Ich hatte ihn auch mal angepflanzt... nur waren die braunen Dinger bei mir leider wirklich die gefrässigen braunen Dinger und nicht die wohlduftenden *seufz*. Ratzputz aufgefressen haben die Mistviecher meinen schönen Fenchel *sniff*.
    Hab ein schönes Wochenende.
    En liebe Gruess
    Alex

    AntwortenLöschen
  5. Ich hab den Kampf für heuer auch schon lange aufgegeben. Bei dem nassen Wetter war ich einfach chancenlos.
    Toller Beitrag.....ich freu mich jedesmal darüber.
    GlG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  6. My bronze fennel is and remains tiny.
    I hope for bigger better things.
    Enough to eat!

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Elke,
    schön, dass du dich mal bei mir gemeldet hast. Ich denke noch oft an den schönen Tag bei Volmary. Das Kennenlernen der anderen Blogger, speziell dich, war für mich eine echte Bereicherung.
    Hoffentlich hast du genug Platz für deinen Bronze-Fenchel eingeplant. Mein vor drei Jahren gepflanzter Bronze-Fenchel überragt mich inzwischen spielend und ist noch dicker als ich.
    Deswegen wanderte in meinen Garten der Blattfenchel 'Greeny' in der Hoffnung, dass er etwas kleiner bleibt.
    Wäre schön, wenn wir uns im nächsten Jahr in Münster wieder treffen würden.
    Viele Grüße,
    Anette

    AntwortenLöschen
  8. Witzig - ja von weitem könnte man diese braunen Teile für Schnecken halten. ;-)
    Da hast Du ja was Feines ergattert. Das Japan-Waldgras gefällt mir auch sehr gut. Waldmeister 'Sterntaler' - da gibts also auch Züchtungen inzwischen?
    Dann wünsch' ich Dir Schneckenfreiheit, denn wie ich gerade in den Kommentaren lese, mögen die Schnecken diesen Fenchel wohl auch. ;-) Da bin ich echt froh, nicht in einer Schneckengegend zu wohnen. Bei uns gibt es zwar auch diese kleinen Gartennacktschnecken, aber doch verhältnismäßig Wenige. Damit kann ich leben. Zum Schleierkraut habe ich bei mir noch geantwortet.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Sara

    AntwortenLöschen
  9. Ja, von weitem schaut es wirklich einer Schnecke sehr ähnlich :) Ich hasse diese schleimigen Viecher schon richtig....

    Schönen Sonntag,
    Eva

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Elke,
    ich bin mir ziemlich sicher, das klappt mit Deinem Smokey-Fenchel. Ich habe gute Erfahrungen gemacht und die Schnecken mögen ihn anscheinend wirklich nicht!
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Elke, ich lese deinen herrlich geschriebenen Blog schon eine Weile und ich kann dich beruhigen, was den Fenchel angeht. Dieser Fenchel wird die Schnecken und dich restlos verwirren. Erstens mögen die Schnecken den Fenchel nicht so, dass er sehr gut wachsen wird und zweitens passt der Fenchel gut auf sich auf. Er setzt auf Invasion und versamt sich 1a. Auf dunklem Untergrund sind die dunklen Sämlinge lange genug getarnt, bis sie schöne lange Wurzeln gebildet haben;-) Nichts desto trotz ist es eine sehr schöne Pflanze. Die Bienen und Schmetterlinge lieben sie. Viel Spaß damit
    Herzlichst
    Ute
    Besitzerin von gefühlt 1000 und noch mehr Bronzefencheln

    AntwortenLöschen
  12. das ist ja nervenaufreibend in deinem garten!!!
    sollte gärtnern nicht der entspannung dienen? oder habe ich da was falsch verstanden?? ;-)))
    hübsche pflänzchen haste dir da mitgebracht! das gestreifte gras gefällt mir besonders gut!
    xxxxx

    AntwortenLöschen
  13. Ziemlich nervenaufreibend, Dein Neuzugang mit dem schönen Namen. Aber 'einem geschenkten Gaul sieht man nicht ins Maul', da mußt Du jetzt durch. Welche Meinung hatten denn die Experten von Volmary dazu? Ich bleibe am Ball, werde gespannt verfolgen, was am Ende dabei heraus kommt. Es kann ja nur gut gehen. Pflanzen, die Schnecken anziehen, wären keine gute Werbung. Und das ist ja wohl der Sinn der Sache.
    LG Edith

    AntwortenLöschen
  14. Tolle Pflanze, der Fenchel. Den hatte ich auch mal vor Jahren. Jetzt ist er weg. Der Vergleich mit den getarnten Schnecken ist gut!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  15. Auf der Landesgartenschau habe ich diesen Fenchel gesehen!
    Er sieht tatsächlich "belagert" aus. Fies.

    Heute morgen im Garten fand ich allerdings echte Nacktschnecken auf Pflanzen. Gerade pflückte ich eine vom Johanniskraut. Igitt.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...