Samstag, 29. Oktober 2016

Wurzel-Wunder

Bestimmt hat es jeder schon einmal erlebt: In die Vase gestellte Minzezweige für den Tee wurzeln nach einigen Tagen so herzerweichend, dass man es nicht mehr über's Herz bringt, sie mit kochendem Wasser zu übergießen und dadurch zu meucheln. Dazu bräuchte es schon ein Herz aus Stein. Stattdessen pflanzt man die tapferen Vasenwurzler ein und sucht alsbald händeringend Abnehmer für das wuchernde, aber sehr hübsche Pflänzchen.



Der Trick mit dem kalten Wasser klappt nicht nur bei der Wasser-Minze, die in der Vase ja in ihrem Element ist wie keine sonst. Sämtliche Minzen und auch Zitronenmelisse tun uns den Gefallen. Die Disziplin Wasser-Wurzeln ist daher ein probates Mittel, damit Pflanzen aus fremden Gärten rasch im eigenen Garten Wurzeln schlagen. Man braucht kein Bewurzelungshormon oder sonstigen Schnickschnack.


Mit der Melisse verwandt ist auch die Gefleckte Taubnessel (Lamium maculatum). Eine herrliche Bodendeckerstaude für den Schatten unter Gehölzen und prima für Hummeln.  Es gibt diese heimische Staude in ausgefallenen Blattschmucksorten, die uns den Mund wässrig machen. So eine wollte ich auch mal mein Eigen nennen, aber im Gartencenter gibt es sie eher nicht.

Allerdings nahte die Rettung in Form eines unbekannten Guerilla-Gärtners, der bei uns im Park Schneeglöckchen und nun auch eine schöne Taubnessel mit fast weißen Blättern unter eine Eibe gepflanzt hat.



Nun wollte ich da nicht mit dem Spaten drangehen, aber da die Stadtgärtner nicht gerade zimperlich mit dem Rasenmäher und anderen Geräten umgehen, konnte doch ein abgerupftes Zweiglein nicht schaden? Beim nächsten Spaziergang habe ich also eine Triebspitze abgezwackt und in die Vase gestellt. Kurz darauf war tatsächlich ein Mäher-Massaker an der Pflanze angerichtet worden.

Ich hatte eigenlich keine Wunder erwartet, aber die Taubnessel entpuppte sich überraschenderweise wie die Minzenverwandschaft als guter Wasser-Wurzler. Als das Wurzelwerk groß genug war, habe ich sie erst einmal in einen Topf gesetzt. Man sieht, dass die Blätter zunächst etwas ramponiert wirken:


Nun steht der tapfere Ableger schon im Beet, ist ordentlich gewachsen und in alter Frische wieder hübsch geworden. Bestimmt wird er im Frühjahr schon blühen.




Ich glaube, es ist die Sorte "Pink Pewter" mit sensationell gefärbtem Laub und hellrosa Blüten. Ein echtes Highlight unter meiner Zimtrose jedenfalls.

Solltet ihr auch mal im Garten von Freunden eine Minze oder Taubnessel sehen, versucht es doch mal mit dem Vasentrick. Ich bin gespannt, ob es bei euch genauso gut klappt.

Kommentare:

  1. Ich bin ja eher ein Feigling. Wie gerne würde ich hin und wieder irgendwo ganz versteckt einen Ableger oder eben ein Zweiglein stibitzen.... Und trau mich nicht.... Taubnesseln liebe ich sehr. Ich werde also beim nächsten Exemplar ganz enthusiastisch ein Sträusschrn pflücken
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  2. die minze hat meinen garten schon längst erobert! :-)
    aber so´ne hübsche nessel.... ich werde mal ausschau halten! xxxxx

    AntwortenLöschen
  3. Äh ja, brauche weder von Minze noch von Melisse Ableger,
    aber mit der Taubnessel könnte es was werden.
    Aber erst nächstes Jahr.
    ;-)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. Im Sommer hast mein Hund von den neuen Herbstchrysanthemen und der fetten Henne Zweige abgebrochen. Die habe ich in Erde gesteckt, weil sie ganz unten umgebrochen waren und man schon Miniwurzeln sah. Dir blühen mittlerweile auch schon. Billiger kommt man nicht an Stauden 😊

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Elke!
    Also mit Minze, auch wenn sie noch so schön blüht, steh ich seit Jahren auf Kriegsfuß aber die Taubnessel *Pink Pewter* (deine ist übrigens tatsächlich eine ;)) liebe ich. Sie wurzelt und blüht in allen schattigen Bereichen unseres Gartens und wird dabei nie lästig, denn nimmt sie überhand, ist sie ganz einfach und schnell ausgerupft ;)
    GlG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Elke
    Mir ist das gerade mit einem Salbeizweig wieder "passiert"... tja, manchmal wünsche ich mir, ich wäre etwas kaltherziger ;-) denn nun geht verkochen tatsächlich irgendwie nicht mehr. Unbedingt ist aber super, wie viele Pflanzen man so vermehren kann! Und Deine Taubnessel ist ja wirklich ein kleiner Star! Liebe Grüsse, Miuh

    AntwortenLöschen
  7. Das mit der Minze geht mir auch so ☺ ab und an bekommen wir einen riesigen Strauss Minze geschenkt und können so vie nicht schnell genug verbrauchen und schwups hat die Minze Wurzeln und bekommt einen Platz im Garten☺Lamium, besonders die Schönen, verputzen bei mir leider die Schnecken bevor sie groß raus kommen können.....Liebe Grüße Anja

    AntwortenLöschen
  8. I have a variegated mint, which looks similar to that ... and mine I can eat in salad. It is growing faster than I can eat it!

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Elke,
    mit Wasser-Wurzlern (vieler Arten) habe ich beste Erfahrungen gemacht, oftmals unbeabsichtigt, aber dann mit Freude wahrgenommen und getopft...
    ...und verschenkt, denn mein Garten ist bekanntermaßen allzuoft
    v i e l zu klein!!!
    Sollte sich Deine Taubnessel übe Winter nicht bewähren, lass es mich im Frühjahr wissen. Ich besitze ältere Pflanzen und kann Dir gerne
    Kopfstecklinge zukommen lassen.
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Elke,
    die Taubnessel ist bildschön, ich hätte auch gern welche im Garten nur leider ist mein Garten ohne jeden Schatten, es ist für manches Grün so gar kein Plätzchen. Aber ich arbeite daran, erst einmal größere Stauden und dann die kleinen Schattenzwerge.
    Herzliche Grüße
    Jo

    AntwortenLöschen
  11. Vielen Dank für den Tipp. Bei mir dürfen Melissen jedoch nur noch an solchen Stellen wachsen, wo sie sich nicht mehr unbändig ausbreiten können.

    Lg kathrin

    AntwortenLöschen
  12. Hilfe, das Zeug rotte ich gerade aus! Die Taubnessel hat mir die Beete verunstaltet. Drei Sorten hatte ich, sie waren überall, fielen zurück in die Art und haben Stauden verdrängt. Da bin ich härter als du - ab in die Tonne, nicht mal auf den Kompost.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  13. Mit Minzen habe ich das noch nicht probiert. Mein Klassiker ist die Grünlilie! Da kann man den Wurzeln richtig beim Wachsen zusehen!
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  14. so schön hell leuchtet diese art ! hier wird auch hin und wieder ein stückchen aus der natur oder park in der tasche nach hause gebracht und expérimentiert * wie schön dein buntes patchworkbild mit minze * im moment blüht sie noch so schön ! war im süden und dort war alles noch so sommerlich aber hier kommt der herbst langsam und gelbe teppische beleuchten die natur.
    schöne woche *

    AntwortenLöschen
  15. Das hast Du ein schönes Lamium erwischt! Ich hatte hier ein geflecktes zwischen den Gehölzen, leider hatte es sich mit dem Giersch und anderen nicht erwünschten Pflanzen vergesellschaftet und wurde von mir entfernt. Gezielt gesetzt könnte ich mir das aber gut vorstellen.
    Viele Grüße von Karen

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Elke,
    ich glaube beide Pflanzen gehören zu der Gattung "Nicht tot zu kriegen" ! Das Minze und Melisse wuchert weiss ich aus eigener Erfahrung und von der Taubnessel habe ich es schon von einer Gärtnerin gehört. Trotzdem , alles hübsche Pflanzen!
    LG Dagmar

    AntwortenLöschen
  17. Das war bei mir noch nicht passiert bzw. hatte ich wohl nicht lange genug im Glas stehen, da ich die Minze dann immer sehr schnell verwende. Muß ich mal ausprobieren. Hätte ich jetzt ja erst so machen können, da mein Sohn sich einen Haufen Minze holte. Ich hatte sie einfach eine Schüssel gelegt (ohne Wasser).
    Tja, aber WER will schon Minze haben? Ich kenne niemand. ;-)
    Was Bewurzelungshormone betrifft, halte ich das eh für ein Gerücht. Bei Rosen heißt es das auch immer - aber meine Stecklinge bewurzeln IMMER völlig "ohne alles" auch Holzkohle verwende ich nie! Ich stecke die Risslinge immer gleich in Anzuchterde und das wars.

    Die Taubnessel ist ja toll - solche habe ich bei uns auch schon gesehen. Kann man diese Form auch essen? An die Zuchtformen wage ich mich immer nicht heran! Bzw. habe ich bisher keine Ahnung, ob der Heileffekt ähnlich ist oder gleich Null.

    So wie Du habe ich auch schon manches Pflänzlein gerettet. :-) U.a. auch meinen inzwischen ziemlich alten Salbei, der nun schon in mehreren Gärten wächst, von dem ich quasi nur einen Ableger habe, der aber auch wieder sehr umfangreich geworden ist.
    Toll, ein Lungenkraut sprießt daneben! Das werde ich auch mal versuchen, wenn ich mal wieder Taubnesseln sehe - jetzt wohl erst im nächsten Jahr wieder ;-)
    In meinem Garten wachsen übrigens hie und da auch einfache Taubnesseln. Wohl durch Samen aus dem Waldgarten importiert.

    In den Kommentaren lese ich gerade noch vom Salbeizweig - also damit hatte ich bisher leider NIE Glück, denn mein Sohn wünschte sich Salbei-Ableger. Ich mußte dafür meinen Salbeistock teilen, der sieht daher in diesem Herbst ziemlich ramponiert aus, weil wohl ein Teil der Wurzel beschädigt wurde dabei. Aber im Wasserglas wurzelte leider nie etwas.

    Liebe Grüße auch hier
    Sara

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Elke,
    die Taubnessel ist ja wirklich ein wunderschöner Hingucker :-)
    Da hast du zum Glück noch rechtzeitig gehandelt und nun
    so eine Hübsche bei dir im Garten!
    Liebe Grüße von der Urte

    AntwortenLöschen
  19. Oh ja, eine ganz einfache Art der Vermehrung. Ich schneide mir regelmässig Kräutersträusse. Am besten Wurzeln bei mir Zitronenverbene und Basilikum African blue.
    Lg Esti

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...