Samstag, 4. Februar 2017

Ein Klavier, ein Klavier!

Man müsste Klavierspielen können... Kann ich aber nicht. Wem es genauso geht und wer seinem alten, verstimmten und sogar völlig defekten Piano ein Denkmal setzen möchte, der stellt es einfach in den Garten - viel Platz etwa von der Größe eines mittleren Konzertsaals vorausgesetzt. Thematisch passend ist das bei einem Modell der Marke Rosenkranz:

Dort klingt es auch nicht besser, aber es dient der musikalischen Früherziehung von allerlei trockenheitsverträglichen Pflanzen. So schön mit winterharten Kakteen bepflanzt und von unten berankt, wird niemand mehr ungestraft in die Tasten hauen.

Der alte Flügel ist zugegebenermaßen nun so richtig verstimmt über den Umzug ins Freie, aber eine große Show ist das ganze allemal.
Wo ich diesen verrückten, instrumentalisierten Musikgarten gefunden habe? In meinem ganz persönlichen Paradiesgarten mit vielen Ideen zum Wiederverwerten von Dingen, zum insektenfreundlichen Gärtnern und Naturentdecken.







Es handelt sich hier um das Umweltzentrum Heerser Mühle in Schötmar. Das Areal ist kostenfrei zu besichtigen und immer eine Reise wert. Auch wenn die Anlage gut besucht ist von Schulklassen oder am Wochenende, findet man immer eine Nische, wo man sich ganz allein unter Pflanzen wiederfindet.


Pfannengerichte werden zubereitet, Eintöpfe aus Pflanzen angerichtet und Weinkorken entwaffnen ganz gekonnt die mörderischen Spitzen einer Agave:


Immer gibt es Neues zu entdecken, wie das Klavier, oder diesen mit Pinguicula, Fettkraut, bepflanzten Baumstamm - man braucht also gar keinen Torf für diese insektivore Staude, es geht auch gut mit morschem Totholz:


Ein Klassiker ist der Recyclinggarten, wo man einem alten Auto, Fahrrädern und anderem Altmetall beim Überwuchertwerden zugucken kann.





Was die Heerser Mühle vor allem beweist: Einfach mal piano im Garten machen, ein bisschen Wildwuchs schadet nicht und am Ende sieht es doch immer gut und lebendig aus.  Auch wenn man ein Klavier dafür notschlachten muss...


___________________________________________________

Dann möchte ich heute noch ein Buch vorstellen, das mir gut gefallen hat:


Der Autor räumt mit dem Vorurteil auf, dass im Winter alles Essig ist mit der Gemüseernte. Viele Arten sind weitaus frosthärter als in der Literatur angegeben. Von Feldsalat, Topinambur und Grünkohl ist man ja gewohnt, dass sie so einiges ertragen, aber wer hätte gedacht, dass dies auch für Salat gilt?

Das Buch zeigt neben Tipps zur Verlängerung der Erntezeit durch Gewächshäuser, Mist- und Frühbeete viele Portraits von geeigneten Kandidaten mit Sortenvorschlägen, die sich in den Versuchen in Wien-Schönbrunn als besonders winterhart erwiesen haben. Wolfgang Palme schreibt fundiert und unterhaltsam. Es sind so einige Anekdoten dabei, etwa wenn Kinder den winterlichen Knollensellerie für eine Ananas halten.

Das dicke, ausführliche Buch mit Tiefgang ist für alle interessant, die im Winter nicht so oft in den Supermarkt rennen möchten - es geht im eigenen Garten viel mehr, als landläufig gedacht!

Kommentare:

  1. Liebe Elke,
    herrlich, ein upgecyceltes Klavier!
    Bepflanzte Fahrräder und Autos sind mir schon begegnet, aber ein Klavier noch nicht. Faszinierend!
    Liebe Grüße
    Dani

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Elke,
    ich bin so froh, dass du diesen schönen Garten gefunden hast!
    Wenn ich könnte würde ich sofort hin wollen....
    Wie wunderschön dort alles ist und mit so vielen tollen Überraschungen bestückt
    dieser Garten, der für mich wirklich ein Traum ist.
    Ich bin völlig fasziniert und du hast mir mit deinem Post heute darüber eine
    ganz besonders tiefe Freude gemacht, für die ich dir sehr danken möchte!!!!!!!!
    Sicher komme ich öfters wieder um nochmals zu schauen...
    Dankbare Grüße
    von Monika*

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Elke,
    der Garten weckt bei mir ein großes Interesse. Ich würde ihn gerne besuchen. Ein altes Klavier in einem Garten ist sehr ungewöhnlich, aber sooo romantisch. Man könnte an "Eine kleine Nacht Musik" von Mozart direkt denken oder eine Nocturne von Fr.Chopin.
    Liebe Wochenendgrüße
    Loretta

    AntwortenLöschen
  4. Jetzt ist mein Yklavier schon weg.....! Das wäre ja wirklich mal was gewesen. Schade, hätte ich kurzerhand versucht!
    Es gäbe o viele Möglichkeiten. Packen wir es an, u d stürzen uns in den Garten (also, wenn da der Schnee weg ist, u d es nicht mehr matscht auf dem Rasen)
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  5. Elke,das ist ja die Idee für unser altes Klavier! Das kommt in den Garten! Klasse! Aber auch die anderen Recycling Ideen finde ich toll.
    Liebe Grüße von Heike

    AntwortenLöschen
  6. Das ist ja abgefahren!!! Ein Klavier im Garten!! Ich hab ja auch allerhand Gegenstände im Garten... aber ein Klavier...
    Toll!!!!
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  7. Hallo ELke,
    das ist ja schräg, ein Klavier hab ich noch in keinem Garten erlebt...Metallbetten, Fahrräder und Computer dagegen schon.
    Die anderen Recyclingideen sind auch klasse und sicher ein besuchenswerter Garten mit viel Inspirationspotential.
    Dir ein schönes Wochenende,
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Elke, ein Schaugarten ganz nach meinem Geschmack. Wir haben hier in Tübingen eine Gärtnerei, die ganz ähnlich zu Werke geht. Auch ein Klavier hat die Gärtnerei. Ich werde in diesem Jahr darüber gelegentlich berichten, dann kannst du es dir anschauen. Dieser Garten ist vermutlich von uns recht weit weg - aber wenn ich mal quer durch Deutschland fahre, dann wäre hier ein Stopp lohnenswert. Ich habe derzeit noch Brokkoli im Garten, ich vermute allerdings dass er durch den Frost stark an Süße gewonnen haben wird! Vielen Dank für den tollen Post und LG Marion

    AntwortenLöschen
  9. ...in diesem Garten würde ich auch gerne mal auf Entdeckungsreise gehen, liebe Elke,
    und mich inspirieren lassen...für Auto und Klavier habe ich zwar keinen Platz, aber ein paar alte Kochtöpfe könnte ich gut noch unterbringen und müssten auf dem Speicher auch noch zu finden sein...danke für die schönen Bilder,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  10. Das Piano muss es ja arg erwischt haben, dass es nur noch zur Früherziehung taugt...bei den Preisen, die so ein Teil normalerweise hat. Bei dem gartenverbundenen Namen könnte ich mir noch gut eine rankende Rose an der Seite vorstellen...:-)) Das Umweltzentrum würde ich auch gerne mal in echt sehen.
    Das Buch klingt spannend...77 Gemüsesorten im Winter ernten...das kann man sich ja schon kaum im Sommer vorstellen.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  11. Guten Morgen Elke!
    Ein Piano im Garten :)....soviel Platz hab ich leider nicht :)
    Die Anlage ist wunderschön und mach so richtig Lust auf Frühling!
    Ich bedanke mich fürs Zeigen.
    LG aus dem noch zugeschneiten Sbg.
    Sabine

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Elke,
    tolle Fotos! Ein Klavier wär im Garten mal was Besonderes - allerdings würde es auch viel Platz benötigen....
    Das Buch klingt sehr interessant. Ich habe mich auch schon mit diesem Thema beschäftigt, doch im letzte Gartenjahr hats mit der Umsetzung noch nicht funktioniert... aber Pläne für diese Jahr gibts schon ;-)
    LG Marie

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Elke,
    welch wunderbarer Post, ganz nach meinem Geschmack mit vielen Anregungen. Mein Garten wäre groß genug, um ein Klavier unterzubringen, nur habe ich keins und spielen kann ich auch nicht.Clevere Köpfe, die mit viel Fantasie eine Traumwelt geschaffen habe. In solchen Gärten gibt es immer etwas zum Entdecken, natürliche Alltagsdinge künstlerisch angeordent, einfach toll.
    Liebe Grüße
    von Edith, der Naturwanderin

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Elke,
    deine Fotos sind wundervoll und im Garten des Umweltzentrums gib es sicherlich sehr viel zu entdecken. Das würde ich sehr gerne einmal anschauen. Dankeschön für den Tipp.
    Viele liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  15. Das tut mir in der Seele weh....das arme Clavizimbelchen! Als passionierte Klavierspielerin habe ich Bauchschmerzen Musikinstrumente im Garten verrotten zu sehen. Aber klasse sieht es schon aus - keine Frage! Der Garten scheint überhaupt eine Fundgrube an Ideen zu sein! Dieses veilchenähnliche Kraut gefällt mir total gut - Pinguicula, oder wie das heißt...!
    Gros bisou
    Sandra

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Elke,
    ich kannte diesen Garten noch gar nicht . Danke für den Tip.
    Und das Klavier ist natürlich ein "Hit".
    Da sieht man doch mal wieder Bloglesen lohnt sich. Nicht alle Gärten landen im Fernsehen.Früher gab es ja mal die Sendung WDR Garten, da wurden ja immer Gärten vorgestellt. Leider gibts die Sendung nicht mehr.
    LG Dagmar

    AntwortenLöschen
  17. ...pfannengerichte ;) ein interessanter garten mit viel fantasie so kann man vieles wieder verwenden und nette kunst mit pflanzen bringt ein lächel im gesicht und im herze * hier gibt es auch solche garten * le jardin des plantes à couleur in Essertines en Donzy * und dieses jahr ist das thema dort piknik im garten * aber ein klavier wird es wohl nicht geben * schade * habe in ein anderer garten auf ein berg steine ein fernseher gesehen in dem Potager d'un curieux La Molière Vaucluse * und im jardin de la paix in Bitche Moselle vieles altes neu verwendet... *
    lieber gruss *

    AntwortenLöschen
  18. Och, das wäre mir jetzt zu schade! Da ließe isch doch noch was dran stimmen, oder? Mein Sohn hatte mal ein Klavier, doch später hatte er nicht mehr so die Lust und wir verkauften es wieder, da sonst niemand Klavier bei uns spielt. Ich hätte es gerne gelernt, doch mir fehlte die Zeit dafür.
    Für draußen fände ich ein Klavier allerdings immer zu schade! Und welches Klavier ist dermaßen ramponiert, dass es gar nicht mehr zu retten wäre?
    Dekorativ schaut es freilich aus!

    Danke für den schönen Einblick! Vielleicht komme ich dort auch einmal hin.
    Ja und Feldsalat habe ich im früheren Garten auch schon im Winter geerntet, Grünkohl sowieso. Rosenkohl geht auch oder Lauch, sie alle schmecken, soweit ich weiß, sogar besser, wenn sie Frost bekommen haben!

    Ich glaube, wir haben in diesem Jahr noch nicht voneinander gelesen bzw. ich kam noch nicht dazu aus gesundheitlichen, aber auch aus Gründen, die mit meiner pflegebedürftigen Mutter zu tun haben. Daher möchte ich Dir heute noch alles Liebe und Gute für das noch junge Jahr wünschen, viel Glück und Erfolg!

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  19. Also wenn ich das gewußt hätte, wäre unser Klavier auch in den Garten gewandert, nun ist es auf dem Müll. Ich finde es auch sehr spannend, alte Dinge in den Garten zu stellen, manchmal werden sie von irgend etwas überwachsen, ein Stück guckt noch raus - so sind sie ein wunderschönes Dekoelement.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, ein schöner Garten- der wird glatt auf meine "da will ich unbedingt mal hin" Liste gesetzt. Danke für den Tipp. Und Wintergemüse muss ich in diesem Jahr auch anbauen. War das doof, nach dem guten Sommergemüse im Winter vor einem leeren Kühlfach zu stehen.
      Herzliche Grüße
      Jo

      Löschen
  20. Liebe Elke, das Buch durfte ich auch lesen. Letzten Herbst bin ich aber leider nicht mehr dazu gekommen, Pflanzen für den Winter zu setzen. Sie hätten wahrscheinlich nicht überlebt.

    Die Besichtigung solcher Gartenanlagen ist immer ein Erlebnis!

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  21. Was für ein schöner Garten!
    Deine Bilder sind aber auch toll :-)
    Grüße Urte

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...