Samstag, 9. September 2017

Der Name der Blume: Neues von der Gartenmesse

Stellt euch vor, euch hätte man bei der Geburt den Namen Kronprinzessin Sophia gegeben und sich etwas dabei gedacht - und bei nächstbester Gelegenheit, sagen wir mal bei der Einschulung, würde man euch einfach mal Elfriede nennen. Oder Elke. Und der neue Name haftet wie Kaugummi auf Altstadtpflaster. Am Ende weiß niemand mehr, dass ihr mal Sophia getauft wurdet. 

Passiert doch im Leben nicht? Pflanzensorten passiert sowas andauernd. Der Züchter hat was ganz, ganz Tolles geschaffen mit den schönsten Blüten, die die Welt je gesehen hat, und nennt seine Sorte so, dass sie überall im Handel als seine Kreation bekannt werden müsste. Zum Beispiel 'Sternenhimmel'. Und dann steht sie im Baumarkt, der sich um Namen nicht schert, als "Petunie, blau", das Stück 1,99. Da kann man sich die ganze Mühe doch gleich sparen, oder?

Die neue Nelke 'Pink Kisses' wurde aufgrund dieses Namensschwindels zur Sicherheit ganz gezielt und mit Steckern, also einer Visitenkarte für Pflanzen - inklusive Knutschfleck - vermarktet. Neue Sorten sollen eine Geschichte erzählen, die dem Handel die Präsentation leichter macht.


Das und noch viel mehr Interessantes, habe ich bei einer Führung auf der spoga+gafa-Messe in Köln erfahren, zusammen mit Anja von Gartenbuddelei und dem Laubenhausmädchen.

Bei dieser gigantischen Veranstaltung gab es nicht nur die neuesten Trends zu sehen in Sachen Indoor-Gardening, Wohnzimmer im Grünen und Urbanem Gärtnern, sondern auch richtig praktische Tipps, zum Beispiel wie vermehre ich eine verblühte Schmetterlingsorchidee? Mit ganz viel Vernachlässigung, auch wenn's weh tut. Dann nämlich sollen Kindel an der Pflanze entstehen.

Überhaupt ist es ein neuer Trend, Ableger zu ziehen, und zwar so, dass das günstige Gärtnern nicht spießig, sondern ganz kreativ und hübsch daherkommt. Etwa in großen Glasbehältern:




Unter den Neuheiten, die mir am besten gefallen haben, waren die Konzepte von Emsa zum Gärtnern auf kleinem Raum:




Schön auch diese wetterfesten Bilder einer holländischen Firma, die es noch nicht zu kaufen gibt:

Überhaupt waren viele Aussteller aus Holland dabei, deren Waren es hier noch nicht in den Handel geschafft haben. Ich konnte meine Klappe ja wieder nicht halten und habe einem netten Holländer geraten, seine Bienenhotels noch mal zu überdenken, da sie zu viele Splitter oder sinnlose Bohrlöcher sowie noch sinnlosere Tannenzapfen aufwiesen.

Auch ein Trend: Kakteen und andere Sukkulenten kommen neuerdings ganz groß raus. Nicht nur am lebenden Objekt, sondern auch als Potemkinsche Kaktusdörfer: Unbewaffnete Kulissen, die man auf's Fensterbrett stellen kann, um nach außen einen grünen Daumen zu suggerieren - finde die Fälschung:


An einem so schönen, sonnigen Septembertag ging es auch noch nach draußen, zum Tag des Gartens im Kölner Rheinpark. Hier konnte man Blumen, Ideen und Gartenelemente live und in Farbe und vor allem bei Tageslicht anschauen.

Diese Backsteinmauer hat mir besonders gut gefallen, weil sie Streiflichter aus Flaschenböden und ein Fenster aus Omas Tortenplatte eingepflanzt bekommen hat:


Und warum nicht Ohrwürmer in Erdbeeren aus Metall wohnen lassen, oder die roten Früchtchen gleich dort hineinpflanzen? Auch das schlanke Tomatenhaus hat es mir angetan - ein echtes Supermodell unter den Gewächshäusern (Erdbeeren und Gewächshaus von gartenfrosch):




Ein schöner Stand von Vivaflora, liebevoll dekoriert mit Antiquitäten (und einer nicht antiken Heidelibelle):






Am Ende dieses Messetages taten mir die Füße weh und ich bin bewaffnet mit Gartenzeitschriften und Produktproben vom supernetten Blumat-Stand nur noch dankbar in den Sitz vom ICE gefallen. Aber schön und spannend war's in jedem Fall!




Kommentare:

  1. Liebe Elke, ich glaube günstig Gärtnern wird immer sexy sein, dieser Trend wird nie abflauen. Toll finde ich, dass Du bei einem gut gemeinten aber schlecht gemachten Produkt den Mund nicht halten konntest - Chapeaux! Die Erdbeeren habe ich auch schon in Stuttgart gesehen und habe mich sofort verliebt ...! Hach es gibt immer wieder schöne Sachen ... Vielen Dank für den tollen und "bild"schönen Bericht. LG Marion

    AntwortenLöschen
  2. wie schön Elke diesen weiten weg gemacht zu haben und uns so viel zu zeigen ! der dicke kürbis findet einen prima luftigen platz auf dem macramé * ableger machen ist eine feine sache und da kann man sie gerne weiterschenken :) finde deine bilder so fein denn es ist für gartenliebhaber immer ein genuss die letzten neuigkeiten zu entdecken * schön deine echte libelle !
    vorgestern gekauft : eine "irish prinzess" und eine gewöhnliche orange farb. hémérocalle die keinen "adligen titel" hat ;) hatte einen moro-sphinx "Macroglossum stellatarum" gefolgt der in dem ganz anders eingerichtete gartencentrum hier seine nahrung suchte *
    liebe grüsse

    AntwortenLöschen
  3. Nun bin ich auch wieder zurück...:-) Prima, dass du den Holländer auf sein Wildbienenhotel angesprochen hast. Ich habe gerade diese Woche ein furchtbares Exemplar im öffentlichen Raum entdeckt...ausgerechnet in unserem Botanischen Garten.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ja mal eine interessante Gartenmesse zu der du uns mitnimmst, liebe Elke. Die vielen Retroideen wie Makramee, bepflanzte Ballonflaschen und hängende Glaskugeln find ich klasse... leider sind meine alten Schätzchen schon lange entsorgt. Das Tomatenhaus ist mega ebenso die Produkte für den Balkongarten...eine mögliche grüne Belebung der Innenstädte, wo das Gartenstück fehlt.
    Lieben Gruß, Marita

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Elke,
    ich finde es immer schön, Veranstaltungen mit dem Thema Garten zu besuchen. Manche Deiner Bilder haben mich an die Gartenmesse in Stuttgart erinnert. Die hängenden Erdbeeren finde ich toll. Schade, dass ich sie nicht gekauft habe. Die Gartenwerkzeuge sind mir auch bekannt, ein paar davon haben wir mit nach Hause genommen. Mit dem Wetter hast Du aber Glück gehabt, sonst regnet es nur.
    Liebe Grüße
    Loretta

    AntwortenLöschen
  6. ...so ein kurzer "Bummel" über die Messe tut gut, danke, dass du schon vorausgewählt hast...gehe ich selber zu solchen Veranstaltungen überfordert und ermüdet mich die Vielfalt oft schnell...hier kann ich mich ganz in Ruhe inspirieren lassen...

    einen schönen Tag wünscht
    Birgitt

    AntwortenLöschen
  7. Die Eindrücke sind ja erste Sahne! Ich könnte mich immer biegen, wenn du schreibst.Pflanzen werden aber ohne Scherz oft umbenannt, um den Kunden zu suggerieren, es wäre eine neue Sorte - oder aus botanischen? Gründen. Nachvollziehen kann ich beides nicht. Für mich wird eine Aster immer eine Aster sein, den neuen Namen kann ich mir eh nicht merken. Aber ich sperre meine Pflanzen nicht in Glas,das war doch auch schon mal modern.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Elke, das muss ja ein toller Aufenthalt auf der Messe gewesen sein. Die Nelke Pink Kiss kommt mir bekannt vor, ich glaube, die habe ich hier schon gesehen und auch gekauft.

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  9. Ja, mit den Namen ist das so eine Sache. Ich hab´s mal bei einer Rose erlebt. Da kenne ich jetzt drei Namen für die gleiche Pflanze. Blöd, wenn man dann so eine Pflanze sucht. Scheint ja eine interessante Veranstaltung gewesen zu sein.

    Schönen Sonntag
    Margrit

    AntwortenLöschen
  10. Why would you put a tomato in a house?
    Is it for extra warmth and an early crop?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wärme zum einen und kein Regen zum anderen, damit keine Braunfäule auftritt.

      Löschen
  11. Schöne Impressionen hast du uns da mitgebracht. Danke fürs Herzeigen.
    Liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Elke,
    das sind ja wieder viele tolle Bilder und Inspirationen! Das kleine Tomatenhäuschen ist wirklich toll... und die Erdbeere ein schöner Hingucker.
    LG aus dem kleinen Garten, Marie

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Elke,
    auch ich finde es sehr gut, dass du den Holländer auf die Schwächen des Bienenhotels aufmerksam gemacht hast. Vielleicht ändert sich in der Hinsicht ja mal etwas. Ich bin schon lange auf der Suche nach einem verünftigen Bienenhotel (zu einem annehmbaren Preis). Da bei uns hungrige Meisen und auch der Buntspecht unterwegs sind, müsste es einen entsprechenden Schutz vorweisen.
    Liebe Grüße aus dem Saarland
    Ute

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Elke,
    das klingt nach einem sehr interessanten Tag. Mir ist auch schon aufgefallen, dass manche Züchtungen neuerdings mit besonders augenfälligen schildern präsentiert werden. Vielleicht soll es auch besonders trendig wirken. Kakteen sehe ich mittlerweile auch häufiger, selbst beim Discounter wurden sie gesehen. Allerdings muss ich zugeben, dass ich sie nicht so zwingend auf dem Fensterbrett haben muss, auch nicht als Nachbildung ;-)
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  15. Nun boffe ich ganz fest, dass meine im sterben begriffene Schmetterlingsorchidee sich noch zu Kindeln durchringen kann!!
    Dein Bericht im Allgemeinen fällt hier auf guten Boden: ich muss unbedingt ml wieder auf eine Gartenschau!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  16. Lindas imagens! Feliz semana! Cumprimentos

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Elke,
    der "arme" Niederländer, hast du ihm wenigstens dein Buch empfohlen?
    :) :) Scheint eine schöne Messe gewesen zu sein. Die Tortenplatte in der Mauer sieht ja gut aus, so eine habe ich auch noch im Schrank!!!!
    LG Dagmar

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Elke,
    meine Töchter (alle drei) haben die Angewohnheit mir ab und an eine Rose vom Baumarkt zu schenken. Sie schwören, dass die Rosen genau so gut sind wie die, die ich vom Rosenzüchter meines Vertrauens kaufe. Ich muss zugeben, manchmal haben sie recht.
    Besonders die Rosen von Obi haben dann wunderschöne Namen, die aber bei keinem Züchter zu finden sind.
    Also Fantasienamen. Beim offenen Garten stelle ich sie dann immer als "von Obi" vor. So finde ich es am ehrlichsten. Diese Woche hat mir nun eine Gartenbesucherin erzählt, dass sie die Rose "von Obi" in keinem Gartenmarkt finden könne und deshalb ganz traurig wäre.

    Deine Messebeschreibung ist für mich sehr inspirierend. Die Erdbeeren aus Metall für Ohrenkneifer könnte ich mir auch in Keramik vorstellen. Also ab in die Werkstatt, Erdbeeren töpfern.
    Viele Grüße,
    Anette

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Elke,
    interessantes Thema - Pflanzennamen. Ähnlich wie bei Menschennamen: "Kevin-Justin" und "Denise-Schantalle" haben bei manchen Lehrern sicher nicht den gleichen Vorab- Bonus wie "Sophie" und "Konstantin" �� ,oder?
    Vielleicht sollte man sich einfach den Spruch "Namen sind Schall und Rauch" öfter in Erinnerung rufen und möglichst nur gucken, ob sie hübsch blühen bzw. freundliche Wesen sind ?! ��

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Elke,
    das war bestimmt ein fantastischer Tag und
    ihr habt viel gesehen :-)
    Und die Namensgeschichte hab ich auch schon
    öfter bei Pflanzen erlebt. Baumarkt halt.
    Ganz viele liebe Grüße
    von Urte

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...