Samstag, 28. Oktober 2017

Im Frühtau zu Berge

Das Gute am Herbst ist: Man kann am Wochenende endlos in den Federn liegenbleiben, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben. Während man im Hochsommer am besten schon vor Sonnenaufgang aufsteht, um bestes Fotolicht zu haben, kann man es im Oktober ruhig und verschlafen angehen lassen. Keine böse Mittagssonne, die irgendwann kommt und zur Eile treibt, da sie aus dem Zenit heraus jedes schöne Motiv zu flacher Langeweile verkommen lässt mit ihrem Geltungsdrang. Stattdessen gibt es Licht so sanft wie ein Lämmchen von morgens bis abends. Selbst der Frühtau wird gar nicht so früh aufgeführt, dass er nicht bis nach dem Frühstück warten könnte. Oder bis nach dem zweiten.

Blöd nur, wenn die angekündigte Sonne auch zum Mittagessen noch nicht aufkreuzt, sondern alles unter einer Feuchtigkeitsmaske aus Nebel bis Hochnebel vor sich hin tropft. So ging es mir in Frankfurt, wo ich gern strahlende Herbstfarben im morgendlichen Gegenlicht eingefangen hätte.

In den Ostpark bin ich gelaufen. Dort war die Sonne auch nicht. Dafür gab es einen Blühstreifen mit Einjährigen, die im Morgentau auch bei bewölktem Himmel so taufrisch und adrett aussehen, dass es doch zu einer Fotosafari gereicht hat.

Taufrische Jungfer im Grünen:


 Marokkanisches Leinkraut:



Wegerichblättriger Natternkopf:


Unbekannte Doldenblütler:


Hirtentäschel:


Jungfer im Grünen:


Türkischer Drachenkopf (Mitte): 


Duft-Steinrich, Nelken-Leimkraut (Silene armeria) und Cosmee:


Und kaum war Mittag, war die Sonne dann auch mal aufgestanden und leuchtete den arg gebeutelten Bethmannpark zum Niederknien schön aus (Eintritt kostenlos). Ein asiatischer Pavillon war dort von jemandem niedergebrannt worden, der vermutlich auch sonst nicht besonders sympathisch ist. Daher war ein Teil des Parks nicht zugänglich. Der andere hatte sich aber herrlich herausgeputzt mit Astern und Mangold-Gold in allen Farben - wie man sieht, klappt es auch kurz vor Mittag noch mit dem dekorativen Gegenlicht in bunten Blättern (im Sommer müsste man sich um die Uhrzeit schon unter das Mangold-Laub legen, was in öffentlichen Gärtern komischerweise verpönt ist):














Der Ausflug endete mit dem Fund der Efeu-Seidenbiene am Main an einer Ufermauer. Bald fuhr auch schon der ICE nach Hause - im herrlichen Abendlicht sah selbst Köln-Deutz schön aus. Herbstsonne kann einfach alles. Vor allem lässt sie uns ausschlafen.


Kommentare:

  1. Guten Morgen Elke,
    ja, die Herbstsonne taucht jedes Bild in stimmungsvolles Licht...nur heute war an ausschlafen nicht zu denken, denn ich muss gleich noch einiges erden und die Grabbepflanzung will auch noch gesetzt werden bevor es stürmisch und regnerisch wird. Als wir vor einigen Jahren in FF waren, war ich erstaunt über die grüne Stadt - ich hab darüber berichtet ;-) - für mich ist sie unbedingt besuchenswert.
    Ein schönes Wochenende - lieben Gruß, Marita

    AntwortenLöschen
  2. Das beste an dem schönen Mangold ist ja, das man ihn essen kann! Auch wenn den hier keiner liebt, ich mag ihn, sehr.
    Danke für die wunderschönen Bilder!
    Und ja, falls ich es noch nicht erwähnt habe: ich mag deine Schreibe, deinen Humor, deine Art, die Welt zu sehen. Danke.
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen, obwohl ich für die längste Zeit meines Lebens in der Nähe von Frankfurt wohnte, entdeckte ich den Botanischen Garten (Eintritt kostenlos) erst in diesem Jahr.Er ist sehr vielfältig bepflanzt und gut gepflegt. Ich war begeistert und werde bei meinem nächsten Besuch wieder hingehen. Grüße von Ute

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Elke,
    wow, was ist das eine Blumenvielfalt. Die Bilder sind wunderschön, die Farben so kräftig und strahlend. Und das warme Licht des Herbstes zaubert dazu noch eine ganz besondere Stimmung! :-)
    Ich grüße dich lieb und wünsche dir ein schönes Wochenende,
    Anne

    AntwortenLöschen
  5. Was für tolle Farben deine Herbstblumenfotos haben!
    Allein die Fotos machen echt glücklich!
    ganz liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  6. Schön, wie bunt bei euch noch alles ist. Bei uns sind die Astern schon fast durch und Mangold hab ich heuer kaum in den Gärten gesehen - bei uns scheint Grünkohl gerade der letzte Schrei zu sein ;) Tolle Stimmung auf deinen Fotos! Liebe Grüße von Martina

    AntwortenLöschen
  7. Was für schöne farbenfrohe Fotos. Hier ist es leider meistens grau, die Sonne hat überhaupt die meiste Zeit des Jahres eine Auszeit genommen. Wir hoffen auf das nächste Jahr. Auswandern ist keine Option.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  8. danke für die schönen Impressionen, die vielen Pflanznenamen und die wunderbare Stimmung.
    Mangold wächst auch noch bei mir im Hochbeet und bringt soviel zum Herbatleuchten, aber er schmeckt auch gut!

    AntwortenLöschen
  9. ein botanischer kurs mit schöne fotos * sehr natürlich, sodass man sie gut erkennen kann ! und mangold ist hier sehr beliebt, auf dem markt kaufen fast alle dieses gemüse (aber oft die grüne art) * heute morgen habe ich gelernt mit pflanzen tinte zu machen. wozu doch pflanze gut sind !
    hier scheint momentan die sonne :)

    AntwortenLöschen
  10. Ich liebe dieses herrliche Licht im Herbst! Heute ließ sich allerdings die Sonne nicht blicken und es war ganz schön kalt. Ich habe trotzdem ein wenig gewerkelt und alle Wassergefäße ausgeleert! Außerdem habe ich meine Teichmuschel ins Winterquartier gebracht! Ich hoffe, dass sie den Winter überlebt!
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Elke, auch wenn die Sonne nicht immer schien, sind die Bilder grandios geworden. Meine Gartenstreifzüge waren heuer ja eher sehr eingeschränkt.

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  12. Your mystery plant looks like Paterson's Curse - an invasive alien in Australia and here in South Africa. Comes from the Mediterranean.

    AntwortenLöschen
  13. Das hätte ich der Stadt Frankfurt so gar nicht zugetraut. Für mich nur der Inbegriff für Flughafen, Messe, Finanz. Ich war schon ca 10 x in Frankfurt, aber nie wirklich in der Stadt, um sie kennen zu lernen. Da ich nur 2 Stunden dorthin benötige, werde ich dies jetzt ändern und im nächsten Frühling dort mal eine Grün-Entdeckungstour machen. Vielen Dank für die ganz tollen Bilder dieser wunderbaren Schönheiten in Frankfurt. LG Marion

    AntwortenLöschen
  14. welch eine unglaubliche PRACHT an Bildern...da kommt ja weder herbst noch "WINTERSTIMMUNG auf sondern man meint - man befände sich mitten im Frühlingsrauschen der Blüten und Blätter...dazu
    deine poetischen Betrachtungen und Worte, die Stimmung die beim lesen entsteht...!
    toll - wunderschön, ich lausche deinen Worten
    und sehe die schönen Bilder..
    ein Gruß zu dir
    in deinen Morgen
    Angelface

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Elke,
    Sonne habe ich seit den letzten drei Tagen nicht gesehen. Aber Nebel kann auch hübsch aussehen.
    Deine Bilder sind wieder topp.
    Beim Betrachten der roten Mangoldpflanzen stelle ich mir gerade vor, wie die wohl bei mir aussähen. Nächstes Jahr säe ich mal ein Tütchen aus.
    Liebe Grüße,
    Anette

    AntwortenLöschen
  16. Herrlich liebe Elke,
    was für fantastische Herbstbilder!
    Das war bestimmt ein toller Ausflug :-)
    Ganz viele liebe Herbstgrüße
    von Urte

    AntwortenLöschen
  17. Wow, wundervolle Bilder und prachtvolles Wetter:-) ! Ach, Nebel ist doch wie eine Geschenkverpackung: Wenn er dann aufreisst und die ganze (Pflanzen-) Pracht zum Vorschein kommt, ist das ein besonderer Moment!
    Ich liebe es tatsächlich, auch im Herbst früh durch die Natur zu streifen, bin aber ein Morgenmensch und versage hoffnungslos als Nachteule ;-)...
    liebe Grüße
    Corinna

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...