Samstag, 4. November 2017

Gartengeschichte

Ich bin ein Geschichtsmuffel. Wenn ich mir altertümliche Ruinen anschauen muss, lese ich nicht die Infotafeln, sondern versuche, Eidechsen zwischen den Steinen zu entdecken. Kirchen von innen meide ich wie der Teufel das Weihwasser: Da schaue ich lieber, ob Falken im Dachstuhl brüten, anstatt den Altar zu bewundern. Bei einer Stadtführung hätte wohl niemand Freude mit mir, allerdings würde das nicht lange anhalten, denn schon bald hätte ich die Gruppe verloren, weil ich irgendeine spannende Pflanze entdeckt hätte.

Und so renne ich meistens ganz schnell weg, wenn irgendwo das Wort "historisch" steht. In Annapolis Royal, Kanada, aber stand auf dem Schild das magische Wort Garten mit dabei: Historic Gardens. Da gab's natürlich kein Halten mehr. Der Eintritt kostet 14,50 $, also etwas unter 10 Euro, aber schließlich wird auch einiges in die Pflege des Gartens investiert.

Da Annapolis Royal eine der ersten Siedlungen in Nova Scotia war, soll der Garten alte Sorten und die Geschichte der Region zeigen. Eine alte Deich-Rekonstruktion der frühen Siedler wurde angelegt, dazu ein Wohnhaus mit Küchengarten, ein Rosengarten mit alten Sorten und ein viktorianischer Garten. Es gibt aber auch einen Teil, der neue Gartentechniken vorstellt.




Tja, und auch im Ausland ist es also wieder passiert: Statt brav die Schilder bei der Deichanlage durchzulesen, haben die Schmetterlinge mich doch wieder abgelenkt. Das war einfach höhere Gewalt und ganz unvermeidlich, den Schmetterlingen nachzustellen, einen Kolibri zu bewundern und die Kanada-Kleiber in den Bäumen zu beobachten. Da ihr Ruf an eine Ente erinnert, musste ich erst nachschauen, welcher akrobatische Wasservogel denn wohl gern in Baumkronen herumturnt und habe dabei den netten Kleiber als Bauchredner entlarvt.

Schon hatte ich mich weit von der Deichanlage entfernt...

Hier aber doch ein paar Eindrücke von dem Garten, wenn auch ohne lehrreiche, historische Anekdoten, die man stattdessen dem Video entnehmen kann:



Ein schön bewachsener Teich:



Gelenkblume mit Sonnenhut, Krötenlilie mit Hummel und anfliegender Biene:


Einjährige unter sich und mit Federmohn:




Begonien- und Buntnesselbeet:



Gemüse im Experimental Garden mit vertikaler Bepflanzung und Gießkannenbewohnern:





Man beachte den englischen Namen für die Reisetomate:



Der Eingang zum Rosengarten:


Der Schmetterlingsgarten mit Astern und Purpur-Wasserdost (Eupatorium purpureum) und ein Hortensienbusch:







Auch in Halifax gibt es eine historische Parkanlage von 1867, die kostenlos zu besichtigen ist: die Halifax Public Gardens - und natürlich ist mir hier dasselbe passiert: Der Reiher auf der Titanic war interessanter als der Grund für das historische Treiben auf dem Teich. Immerhin weiß ich, dass damals kein übergewichtiger Vogel schuld war am Untergang des Schiffes - und auch keine treibende Wasserflasche.



Wäre so ein wirklich unsinkbares Titanic-Modell nicht auch was für den heimischen Gartenteich? Das gibt dem Ganzen gerade jetzt im Herbst den Hauch des Vergänglichen und mahnt zur Bescheidenheit.

Im Park gibt es bunte Blumenbeete, alte Bäume, Brunnen und Pavillons zu bewundern. Doch Distelfalter und Vögel waren spannender als alle Jahreszahlen zusammen. Das hier links müsste eine Singammer sein, der Park war voll mit diesen kleinen Vögeln, die gern auf Stauden saßen. Der Reiher ist zu groß für solche Experimente.










Auch Geschichts-Ignoranten wie ich können also was lernen. Zumindest weiß ich jetzt, wie die Reisetomate auf Englisch heißt, und dass Reiher historische Schiffsmodelle gern als Sofa benutzen. Das steht nämlich wieder nirgendwo geschrieben - typisch...

Kommentare:

  1. fein dieser botanischer garten zu zeigen * ein schönes zuhause für so viele pflanzen, vögel usw * der kanada-kleiber ist ja sehr hübsch * wenn man zu lange die plakate liest würde man solche schöne szene nicht sehen !
    schönes wochenende :)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Elke, das ist ein wunderbarer Garten, so von Deinen Fotos eingefangen! Spannend, dass es auch in Kanada Kleiber (und Graureiher) gibt! Im Ausland suche und vergleiche ich immer die Tier- und Pflanzenwelt, das finde ich extrem interessant! Auch evolutionstechnisch und speziell auch bei Ländern weit weg von uns. Aus diesem Grund habe ich auch einige Natur- und Garten- Blogs vom anderen Ende der Welt (Neuseeland, Australien) abonniert. Liebe Grüsse, Miuh

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Elke,
    tolle Eindrücke aus dem Annapolis Royal Garden. Ich gucke auch lieber Flora und Fauna an, weil die Zahlen und die geschichtlichen Daten merke ich mir sowie so nicht so gut. Wie schön ist es, auch die gleichen Vogelarten in Übersee zu sehen.
    Liebe Grüße
    Loretta

    AntwortenLöschen
  4. Was für herrliche Bilder! Da würde ich auch jede historische Burg oder Schloss links liegen lassen und mich auf die Natur konzentrieren! Der Reiher auf der Titanic ist ja der Knaller!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Elke,
    wieder mal herrlich, deine Gartengeschichten und dazu so schöne Impressionen. Die Natur zu beobachten finde ich ebenfalls viel spannender als trockene geschichtliche Daten, die in nullkommanix wieder vergessen sind. Der Reiher ist echt der Knaller.
    Ein nettes Wochenende für dich, Marita

    AntwortenLöschen
  6. Ach ja, diese Führungen.... schöne Bilder, wie immer herrlicher Text!
    Danke
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  7. ...schöne Bilder von diesen beeindruckenden Gärten...und erfreulicher Text dazu,

    einen frohe Sonntag wünscht
    Birgitt

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Elke,
    auch ich bin ein Geschichtsmuffel, erinnere mich mit Grauen an unsere Klassenfahrten, wo wir jede halbe Stunde aus dem Bus steigen und Zahlen über Zahlen über uns ergehen lassen mussten, während ich lieber einen Spaziergang in der Natur gemacht hätte.
    Danke für die schönen Bilder und den launigen Text.
    Einen schönen Abend und liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Elke, Deine Bilder sind wirklich wunderschön. Mich kann man mit alten Ruinen und Geschichte sehr schnell begeistern, da gibt es kein Halten mehr :) Bei Gärten allerdings auch nicht ... Ein Dilemma :)

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  10. Hi, hi...das mit der Reise-Tomato ist so ähnlich, wie die Nichtübersetzung der Wörter Kindergarten, Sauerkraut oder Zukunftsangst. Die gibt es eben nur auf Deutsch....;-)
    Na prima, dass du abgeschweift bist und so tolle Fotos machen konntest....das letzte gefällt mir ganz besonders mit Wasserdost und Sonnenbraut. Ich dachte nur, die beiden haben unterschiedliche Standortansprüche....
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  11. Wow, was für tolle Bilder! Am besten gefällt mir Bild 8, kannst Du mir sagen, was das für eine Pflanze ist mit den violetten, sternförmigen Blättern? Die kommt gleich auf meine Pflanzenwunschliste :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meinst du den Rhizinus? Der ist leider einjährig, wächst aber schnell zu enormer Größe heran.

      Löschen
    2. Genau, der sieht toll aus, trotz der Einjährigkeit. Vielen Dank :)

      Löschen
  12. Hallo Elke,
    naja, außer den Vögeln und Schmetterlingen hast du dir aber auch noch ein paar Beete angesehen. :) Schöne Fotos, danke fürs Mitnehmen.
    LG Dagmar

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Elke,
    Reisen soll ja auch den Horizont erweitern, so sagt man jedenfalls, vielleicht wirkt sich das auch bei dir aus, auch wenn du kein Geschichtsfan bist ;-) Ich bin leider auch leicht abzulenken, von den ganzen Kleinigkeiten, denen man so begegnen kann. Aber manchmal sind die Kleinigkeiten auch wirklich interessant und wer will schon einen Schmetterling verpassen?!
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Elke,
    dein Alleingang durch den Garten ist als ein voller Erfolg zu bezeichnen. Natur ist doch lebendiger als Ruinen, die aber auch ihre Berechtigung für Menschen haben und manche lieben sie sogar.Den Reiher darf man als Überlebenden der Titanic bezeichnet, wie stolz er auf dem Bug steht. da habe ich wieder einen neue Tomatenart kennegelernt, die Reisetomate, interessant.
    Weiterhin neugierige Blicke in interessante Gärten, wenn andere Geschichte erleben.
    Lieber Gruß
    von Edith

    AntwortenLöschen
  15. Und darum, liebe Elke, ist es auch wichtig, die Geschichte aus unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten. Deine ist sicherlich die Perspektive des Botanikers/Biologen und es wurde auch einmal Zeit, dass die Vergangenheit auch unter solchen Gesichtspunkten Betrachtung und Erklärung fand. Dank für den wunderbaren Rundgang in zwei Gärten... LG Marion

    AntwortenLöschen
  16. Das sind ganz wundervolle Bilder, die du da gemacht hast! Und ich denke, du machst es auch vollkommen richtig. Die meisten Geschichten hat man ohnehin schnell wieder vergessen ;)
    LG Kathleen

    AntwortenLöschen
  17. Wow, wie schön:-)!
    Diese Sförmigen Pflanzungen sind ja klasse, ich will Plaaaatz!
    Ich folge auch immer meiner Intuition und renne erst kreuz und quer von Eindruck zu Eindruck, während der Lieblingsgärtner an meiner Seite ausgiebigst die Tafeln studiert. Später tauschen wir uns dann aus: "Hast Du das x gelesen, das war interessant...?""Nö, erzähl mal, aber hast Du das y gesehen, das war toll!?""Nö, erzähl mal..."
    Am Ende war es dann rundum informativ ;-)....
    liebe Grüße
    Corinna

    AntwortenLöschen
  18. So ein wunderschöner Garten, liebe Elke!
    Man müsste viel mehr unterwegs sein und sich Gärten amschauen.
    Ganz viele liebe Grüße von Urte

    AntwortenLöschen
  19. Vielen Dank fürs "Mitnehmen". So tolle Eindrücke. Und so inspirierend.
    LG
    Claudia

    AntwortenLöschen
  20. Das habe ich gar nicht mitbekommen, dass Du so weit gereist bis, liebe Elke. Aber meine Mutter war mehr als 2 Monate im Krankenhaus und ich täglich, oft mehrmals, dort. Da war alles andere außen vor. Nur auf Insta konnte ich noch halbwegs aktiv sein, denn das geht ja auch von unterwegs per Handy.

    Schöne Impressionen! Aber eine sehr weite Flugreise. Daher schaue ich mir Kanada lieber im Internet an. :-) Wie hier bei Dir ...

    Trockene Unterrichtsformen waren auch noch nie meins. Ich bin ein optischer Lerntyp und der Stoff muß spannend und vielfältig aufbereitet sein. Es gibt durchaus Lehrkräfte, die dazu in der Lage sind.
    Aus eben dem Grund mochte ich früher Geschichte auch nicht sonderlich wie Erdkunde ... das Interesse kam jedoch später durch eine andere Herangehensweise.

    Liebe Grüße auch hier
    Sara

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...