Freitag, 23. April 2010

Schneckenalarm!

Der lange, kalte Winter hatte auch Vorteile: Es wurde nicht monatelang durchgefressen!
In milden Wintern sind die Nacktschnecken dagegen nicht untätig und mampfen heimlich Pflanzen in sich hinein, die sie sonst mit den Stielaugen nicht angucken.
In so einem Nicht-Winter musste ich mich einmal zwischen die plumpe Plage und meinen (dummerweise auch noch wintergrünen) Heilziest (Stachys officinalis) werfen, um Schlimmeres zu verhindern.
In meinem Garten wimmelt es nämlich nur so von Schnecken und so musste ich meine pazifistische Grundhaltung bald zu den Akten legen.
Selbst vor Luftangriffen ist man nicht sicher:



Schneckengeplage Gärtner können entweder tonnenweise teures Schneckenkorn streuen (natürlich nur das mit dem Wirkstoff Eisen-III-Phosphat, alles andere bekommt den Igeln schlecht), oder aber aus den doch recht zahlreichen Stauden wählen, die nicht auf dem Speiseplan der Mollusken stehen:
  • Akelei
  • Frauenmantel
  • Pfingstrose
  • Oregano
  • Schnittlauch
  • Wollziest
  • Brandkraut (Phlomis russeliana)
  • Vergissmeinnicht
  • Kaukasus-Vergissmeinnicht
  • Beinwell (der wächst sowieso schneller nach als eine geschmacksverirrte Schnecke fressen kann)
  • Erdbeeren
  • Duftveilchen
  • Alle Storchschnäbel
  • Wolfsmilch
  • Jakobsleiter
  • Tränendes Herz
  • Sonnenhut
  • Heuchera
  • Stauden-Nachtkerze
  • Lerchensporn
  • Bärlauch
  • Glockenblumen
  • Japananemone
  • .... und viele andere
 Gefingerter Lerchensporn (Corydalis solida) - wird von Schnecken gemieden.

Keine Freude dagegen sind beispielsweise Rittersporn, Funkien und Dahlien - die sind nur durch Materialschlacht oder Mordlust zu retten. Eine gute Alternative zum Rittersporn ist Eisenhut, den meiden die Schleimer, wahrscheinlich ist er selbst ihnen zu giftig.

Natürlich hilft alles nichts - wenn man sich in eine Staude verguckt hat, muss man sie haben, auch wenn die Schnecken schon die Messer wetzen.
Um Schneckenkorn zu sparen, sollte man auf folgendes achten:
Die Körner abends bei Regen ausbringen oder mit der Gießkanne nassmachen, sonst werden sie von den Amseln oder Mäusen gefressen.
Nicht in dicken Haufen um die Pflanze verteilen, sondern breitwürfig und dafür weniger dick aufgetragen.

Wer eine Nacktschnecke im Garten findet, die wie ein Leopard aussieht, sollte sie unbedingt leben lassen - das ist der Tigerschnegel, und der macht seinem Namen alle Ehre und ernährt sich unter anderem von Nacktschnecken!
http://de.wikipedia.org/wiki/Tigerschnegel

Kommentare:

  1. Akelei mögen meine Schnecken allerdings sehr, und die Erdbeerblätter bleiben zwar unangetastet, nicht aber die Früchte... Dafür eignen sich die Erdbeerpflanzen prima als Falle - bei jeder Razzia finde ich welche darin.
    Komischerweise hat sich bei mir noch nie eine Schnecke über die Hostas hergemacht - dabei habe ich verschiedene Sorten (Funkien und Schnecken).

    AntwortenLöschen
  2. Beinwell & Eisenhut haben unsere Nacktschnecken häufiger zum Fressen gern. Auch die frischen Blättchen des Kaukasus-Vergißmeinnicht werden gerne besucht. Ausgesamte Glockenblumenkinder sind blitzschnell verschwunden, wenn sie sich nicht einen Platz mitten in den Fugen der Betonfläche suchen. Und die Jakobsleitern haben bei uns schon lange keine Chance mehr. Es scheint eher vom Angebot im Garten abzuhängen, was angeknabbert wird ...

    Zum Anlocken und Absammeln haben sich abends bei uns die frischen Reste der Netzmelonen-Spälten bewährt. Dafür verließen die Schleimer sogar die Beete.
    Aber inzwischen habe ich den Kampf aufgegeben. Nun verschwinden allmählich immer mehr Stauden aus dem Garten, aber ich sehe auch weniger Schnecken ;-)
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  3. Jetzt war ich grad ganz begeistert vom Tigerschnegel, den es auch bei mir im garten hin und wieder zu sehen gibt- aber dann musste ich zu meiner Enttäusching feststellen, daß ich den Wikipedia-Artikel so verstehe, daß der Gute nur bereits tote Nacktschnecken vertilgt- wie schade ;-|
    Meine Schleimer übrigens mögen durchaus Lerchensporn- Leider!!

    AntwortenLöschen
  4. Mein Akelei (steht im Schatten) bleibt von Nacktschnecken leider unverschont.

    AntwortenLöschen
  5. Ich wusste vorher nicht vom Tigerschnegel. Den habe vor 2 Jahre eingefangen und ins Klo gespült. Nun haben sich die spanischen Nackis breit gemacht..:-(

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe letztes Jahr Tigerschnegel nebst Nacktschnecke friedlich nebeneinander zusammen lebend unter einem, Blumentopf gefunden. Tigerschnegel essen wohl doch keine Nacktschnecken, aber plündern deren Gelege.
    Danke für die Pflanzentipps. :)

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...