Samstag, 25. August 2018

Bewässern ohne Plastik

/* Kooperation mit Bio Green. */

Jetzt hängen sie an der Pulle, alle miteinander, die alten Schluckspechte. Kein Gefäß ist ihnen zu groß, als dass sie es nicht bei Sonne in kürzester Zeit austrinken würden. Da warten die noch nicht mal, bis es dunkel ist, die saufen am hellichten Tag. Die Rede ist von meiner einen Tomate, die nicht an der großen Tropfbewässerung 2018 teilnehmen darf, weil sie zu spät gekommen ist, und von den Habanero-Chilis.




Beide sind als waschechte Nachtschattengewächse Wesen voller Laster, und eins davon ist ein sehr großer Durst. Dagegen muss man angießen, wenn man Zeit hat. Hat man keine, ist das Gewelke groß, vor allem, nach Feierabend.

Zum Glück habe ich kleine Helfer im Kampf gegen den Durst bekommen. Ich durfte mir bei der Firma BioGreen ein Produkt zum Testen aussuchen und da fiel mein Blick gleich auf die Tonkegel, in die man randvolle Weinflaschen stülpt, damit das Wasser über den Ton langsam an das Substrat abgegeben wird, wenn man den Kegel in den Topf steckt. Das Produkt heißt Hydro Wine und besteht aus vier Tonkegeln. Die Weinflaschen sind nicht inbegriffen, die muss man höchstselbst austrinken. Im Herbst kann man die Flaschen dann dem Altglascontainer anvertrauen, die Tonkegel sauber und platzsparend einlagern und im nächsten Frühjahr wieder nagelneue Flaschen besorgen. Weil dieses clevere System dazu noch völlig plastikfrei daherkommt, möchte ich es hier vorstellen.


Die Kegel sind gut angespitzt und lassen sich auch in eingewurzelte Töpfe rammen, sind aber im Durchmesser kantig gearbeitet, damit sie nicht vom Tisch rollen und am Boden zerschellen können. In die Öffnung kommt dann die  Flasche - kopfüber und volle Pulle!

In meinem Paket war auch noch eine Überraschung, nämlich die Bewässerungshilfe Hydro Crystal, bei der das Glas schon dabei ist - und zwar ein wirklich formschönes. Da muss man vorher also nichts austrinken oder die Flaschensammlung durchsuchen.



Als erstes mussten also Weinflaschen her, doch das Altglasregal hatte nur eine Grappaflasche anzubieten. Das geht doch bestimmt auch? Nur leider hing diese Flasche sehr an ihrem Etikett, das auch nach gründlichem Einweichen über Nacht nicht ins Schwimmen kam.

Damit ich nicht zum Alkoholiker werde, habe ich mir dann eine Flasche alkoholfreien Prosecco gegönnt. In den Altglascontainer tauchen wollte ich nämlich nicht, da sind zu viele Wespen drin um die Jahreszeit und noch dazu umweht einen schon im Abstand von etlichen Metern ein großer Gestank. Also kein Altglas, sondern was neu erstandenes. Hauptsache, die Flasche sieht schick aus. Nach Konsum der Prickelbrause und erfolgreichem Ablösen des Etiketts in Nullkommanix ging es dann in den Garten mit der Flasche.

Die durfte es sich im Chilitopf bequem machen, wo sie nun leergesoffen wird. Einziger Wermutstropfen: Beim Nachfüllen der Sektflasche kam die Ernüchterung: Der Hals ist so dick, dass sich das Glas am Ton festsaugt und beim Herausziehen ein Stück Ton abgeplatzt ist - also doch lieber Weinflaschen verwenden.

Das blaue Glas hat das Problem nicht, das passt wie angegossen:


Würden die Tomaten als Flaschenkinder aber nun durchhalten? Zwei Tonkegel reichten schon mal nicht bis Mittag, also habe ich ihr noch einen dritten aufgepfropft. Jetzt musste also doch die Grappaflasche mit Etikett an die Arbeit.


Weitere Beobachtungen zeigen, dass es eindeutig von der Temperatur und Sonneneinstrahlung abhängt, ob Tomate und Chili, die als Versuchskaninchen herhalten müssen, glücklich bleiben, wenn sie nur an der Flasche hängen und nicht weiter gegossen werden. 25° und mäßige Sonne: Klappt! 30° und viel Sonne: Erste Welkeanzeichen am frühen Abend, aber bei Weitem nicht so schlimm wie ohne Flaschenfütterung.

Das ist toll, heißt es doch, dass an einem moderat temperierten Wochenende - oder bei Zimmerpflanzen - einem mehrtägigen Ausflug nichts im Wege steht!

Samstag, 18. August 2018

Gartenbloggertreffen 2018

/* Dieser Artikel entstand in Kooperation mit Volmary, die das Gartenbloggertreffen organisiert haben. */

Aller guten Dinge sind drei und so fand auch in diesem Jahr am 9. August das bewährte Gartenbloggertreffen bei Volmary auf dem Kaldenhof in Münster statt. Ich kann da ja immer schlecht stillsitzen, weil rund herum so viele Blumen blühen, die dieses Mal ganz besonders von Bienen umschwärmt waren - immerhin war der Garten eine echte Oase im Wortsinne, da er gut gewässert wird.







Irgendwann habe ich mich aber doch von den Blumen und den Bienen losgerissen und bei einer Vogelfutteraktion mitgemacht. Mit einem Nagel habe ich Löcher in Erdnüsse gebohrt und diese mit Trockenobst auf Draht gefädelt. Die Wespen interessierten sich schon beim Basteln brennend für die getrockneten Äpfel. Man muss ihnen aber lassen, dass sie sehr zielgerichtet und handzahm agiert haben, niemand ist gestochen worden.


Andere Bloggerinnen haben Fett mit Körnern versehen und in Backförmchen gestrichen. Auch hübsch: Kiefernzapfen gar nicht weihnachtlich und ohne Liebesperlen, dafür mit Vogelfutter garniert, nachdem die Schuppen zunächst mit Fett eingepinselt wurden.



Danach habe ich wieder ein bisschen geschwänzt und bin einer Gammaeule hinterhergehechtet, die im Nelken- und Phloxquartier von Blüte zu Blüte zappelte, wie die nun mal so sind.


Die Blumenmischungen und -züchtungen waren wie immer sehenswert, alle möglichen Insekten begeistert.

Das hier ist eine Wilde Möhre der Sorte 'Dara', die zeigt, dass eine Möhre nicht nur unten rum an der Wurzel erröten kann:











Das hier duftete schön zitronig und ist ein Eucalyptus gunnii, den ich noch nicht kannte:


Und weil das mit dem Schwänzen gerade so gut klappte, habe ich nachmittags zusammen mit Melanie von Kistengrün den Ehrgeiz gehabt, einen Blumenstrauß zu binden, unter Anleitung von Anke Krohme, der Floristin. Anke hatte Zeit, uns zu zeigen, wie das überhaupt geht, und noch mehr Geduld. Wir durften uns Blumen aussuchen, die frisch für die Sträuße geschnitten wurden. Da die Insekten so wild auf die Zinnien waren, haben wir extra stark gefüllte Blüten ausgewählt, deren Abwesenheit die Bienen nicht stört.


Etwas gelbes hatte mich beim Casting der Zutaten dann doch wieder mal abgelenkt - auf einer roten Zinnie hockte ein seltener Falter, ein Gelbling:


Das Binden war gar nicht so einfach. Da ich keine Hand mehr frei hatte und noch eine dritte gebraucht hätte (die mir Anke mitunter geliehen hat), gibt es keine Fotos vom Making-Of. Irgendwann hatte ich meinen linken Zeigefinger so zwischen den Stängeln eingeklemmt, dass ich fast den ganzen Strauß beim Herausziehen ruiniert hätte, aber ich kann ja nicht solange mit einem Blumenstrauß an der Hand herumlaufen, bis er von alleine zerfällt.

Das ist er geworden, mein Strauß - ich bin unglaublich stolz!


Weil wir so mit den Blumen beschäftigt waren, haben wir am Ende das Gartenblogger-Gruppenfoto verpasst.

Dann kam der Tagesordnungspunkt "Souvenirs, Souvenirs": Es durften wieder Pflanzen aus dem Volmary-Sortiment mitgenommen werden, während draußen ein Gewitterschauer nieder prasselte - endlich Regen! Ich habe jetzt eine Topfhimbeere 'Ruby Beauty', einen Oregano 'Gold Nugget' und eine unbekannte Heuchera mit ganz dicken Blüten.


Den Erdnuss-Apfelkranz mögen meine eigentlich sonst zu jeder Zeit inquisitiv veranlagten Meisen aber nicht. Warum soll man auch mühsam Erdnüsse puhlen, wenn es am Futterspender geschälte Sonnenblumenkerne to go gibt?

Ich freue mich jedenfalls schon auf's nächste Jahr, falls ich bei all dem Schwänzen noch mal eingeladen werde...

#gbt18

Samstag, 11. August 2018

Landesgartenschau Bad Iburg

Das ist mir auch noch nie passiert: Ich hatte letztes Wochenende keine Lust mehr, in die Natur zu gehen, weil alles so vertrocknet ist. Selbst der Anblick von welkem Giersch oder Brennnesseln im Wald stimmt die Gärtnerin in mir nicht froh. Also dachte ich, schaue ich mir lieber Blümchen an, die Personal haben, das hinter ihnen her gießt. Da kann man dann auch mal vergessen, dass der Regen wochenlang einen großen Bogen um uns gemacht hat.

Besagtes Personal zum Gießen kostet 18,50 Euro* für einen Tag, für ein Jahr 120 Euro - das sind die Eintrittspreise für die Landesgartenschau Bad Iburg, das liegt in Niedersachsen am Teutoburger Wald zwischen Bielefeld und Osnabrück, wobei es näher an Osnabrück ist. Bad Iburg kenne ich nur vom Frühjahr, wenn der benachbarte Große Freeden ein Blütenmeer aus lauter Lerchensporn ist. Nun also mal Bad Iburg ohne Bergwanderung und ohne Lerchensporn.

Gleich am Haupteingang wird man von schönen Kiesbeeten mit Mädchenauge (Coreopsis verticillata 'Moonbeam)', Wiesenknopf und Sonnenhut empfangen. 




Hier gleich der erste Grund, vor den Stauden einen Kniefall zu machen, denn der Kleine Feuerfalter ließ sich das Mädchenauge schmecken:



Hier ein anderes Beet mit Schafgarbe, Wermut, Bergminze, Fetter Henne und Kaschmirdolde (Selinum wallichianum, Mitte):



Weiter ging es zu einem schönen Bauerngarten, der zeigt, was eine Harke ist, denn so einige Gartengeräte sind wirkungsvoll in den Staketenzaun integriert, davor steht eine bepflanzte Schubkarre:





Nebenan ist der Rosengarten, wo gerade frisch gewässerte, noch tropfende Rosen ein erfrischendes Bild abgeben:




 Dazu gibt es ebenso erfrischende, ganz unkitschige Kunst zu sehen:


Dieser Schaugarten ist dem Emsland nachempfunden, daher die Backsteinmauern. Hier gibt es Spalierobst, unterpflanzt mit Gaura, Verbena bonariensis und Gräsern. Der Clou dabei, es gibt einen Strand und einen kleinen Pool, den die Besucher sogar benutzen dürfen - wenn sich da mal die Dauerkarte als Anwohner nicht lohnt!







Schönes für die Gartentiere gibt es bei den Mustergräbern zu sehen, die sogar Insektenhotels zusammen mit Grabsteinen zeigen:




Totholz lässt sich auch als Kunst im Garten präsentieren - so meckert auch die Verwandtschaft nicht:



Weitere Impressionen aus den Mustergärten:






Nun steht man vor der Blumenhalle, wo kreative Dinge aus Stühlen, Fahrrädern und Sempervivum gezeigt werden, alles zum Nachmachen geeignet. Hier ein rollendes Lavendelbeet, unten Pflanzkasten auf Rädern, oben Sänfte - oder ist es am Ende ein tiefergelegtes Hochbeet?







In der Blumenhalle werden Blumenbeete und Zimmerpflanzen präsentiert, alles mit maritimem Flair. Hier gibt es ebenfalls tolle Ideen zu bestaunen, wie die halbierten Stühle an der Wand.




Ein Bett im Kornfeld war gestern, nun ist es mit Glockenblumen bewachsen - netter als der Wecker, denn natürlich läuten sie nicht:



Ein Highlight war dann noch die Schmetterlingshalle, wo der Banenenfalter in allen Stadien bestaunt werden kann. Der Schmetterling lutscht gern an Bananen, seine Raupen leben auf den Bananenblättern:



Die Eiraupen sind hell gefärbt und versuchen, sich als Blattader zu tarnen. Später sind sie grün und auf den Bananenblättern kaum zu finden. Wenn sie sich ins bräunliche verfärben, halten sie sich eher an die braunen Pflanzenteile, wo man sie leicht übersehen kann, obwohl sie so riesig sind.


Zum Schluss steht noch der Baumwipfelpfad an, bei dem man erst einen Turm besteigen muss oder Fahrstuhl fahren. Von oben hat man eine herrliche Aussicht über die Gartenschau und die Stadt:


Hier links ist das Hostabeet mit den Totholzskulpturen von oben, rechts seht ihr den Bauerngarten mit dem Staketenzaun. Die Beete sehen recht lückig aus, was bestimmt an der extremen Hitze und Dürre liegt, denn irgendwann reicht Wässern einfach nicht mehr. Regen ist doch anders, vor allem bringt der auch Schatten, weil er in Wolken geliefert wird.




Der Besuch hat sich auf jeden Fall gelohnt, obwohl wir nicht im Pool waren. Es war schön, mal gut gewässerte Pflanzen zu sehen, trotzdem hatte die Hitze manchen arg zugesetzt. Nun wünsche ich der Gartenschau und uns deshalb auch mal endlich ordentlichen Regen, am besten eine Woche am Stück! Wasser marsch!


* Ich habe eine Pressekarte bekommen, aber ansonsten kein Geld für diesen Beitrag.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...