Donnerstag, 8. Mai 2014

Original und Fälschung

Ich habe mich mal im Kunstfälschen geübt und im Garten eine Szene aus einem Buch nachgespielt, mit Originalcharakteren, aber nicht an Originalschauplätzen. Das Buch ist schon älter und nicht mehr erhältlich, gefällt mir aber immer noch sehr. "Inspirationen für den Topfgarten" heißt es - in wechselnden Abständen blättere ich es nochmals durch und bewundere die Arrangements in Kübeln, Trögen und Kästen. Dabei ist ein Bild, das mich ganz besonders inspiriert hat. Es ist ein eher bescheiden daher kommendes von einer der ersten Füllseiten, wo die Fotos noch ohne Beipackzettel auskommen müssen. Genauso ein Kleinod wie dort abgebildet wollte ich auch haben auf meiner Terrasse! 

Anderen Leuten im Garten etwas nachzumachen hat bei mir wirklich Seltenheitswert, das möchte ich betonen. Ich schaffe es nämlich nie, Pflanzpläne nach Anleitung und mit Einkaufszettel exakt nachzupflanzen. Zu sehr gärtnert bei mir Freund Zufall und ich kann ihm nie etwas abschlagen.

Dieses kleine Arrangement aber schien einfach - alles was man brauchte, waren ein steinerner Trog, nicht allzu groß, ein paar Sempervivum-Rosetten und eine Prise Zimbelkraut (Cymbalaria muralis). Der Kübel mit der Hauswurz war seit Langem da, der Rest schon schwieriger zu beschaffen, dabei berankt das Zimbelkraut altes Mauerwerk vielerorts in Massen. Aber man will an so altehrwürdigem Gestein ja auch nicht gierig herumfummeln.

Schließlich war er aber wieder da, der Freund Zufall - an einer dieser Mauern war ein Pflänzchen zu Boden gegangen und meine Chance gekommen.

Das Zimbelkräutchen war zwar winzig und ziemlich lädiert, ließ sich aber bereitwillig aufpäppeln - erst im Wasserglas und schließlich in einem eigenen Töpfchen, wo ich es eine Weile unter besondere Beobachtung stellte. Zwar war es nun von der Senkrechten in die Waagerechte gekommen, aber das machte ihm nichts aus, da war es flexibel.

Und dann war der große Tag gekommen - das zarte Zimbelkraut konnte mit dem dicken Sempervivum vergesellschaftet werden. Das sah doch perfekt aus! Und diese äußerst komplizierte Komposition hatte ich ganz alleine und nur aus der Erinnerung nachgepflanzt! Sollte ich etwa doch den Ansatz eines fotografischen Gedächtnisses haben? Ich war schwer beeindruckt.




Zumindest, bis ich mal wieder das Buch zur Hand nahm und meine Fälschung mit dem Original verglich: Herrje - da hatte ich wohl wieder mal Tomaten auf den Augen gehabt - ich hatte es ja ganz falsch gepflanzt!



Im Buch kommt das Zimbelkraut mit ganz zarten Greifärmchen von links ins Bild und schmeißt sich lässig an den Kübelbewohner heran, das Sempervivum bewohnt den Topf folglich aber ganz allein. Wo Cymbalaria wächst, wird nie geklärt auf diesem Foto - es ist wie die Frau ohne Unterleib. Sollten die beiden also doch gar keine so guten Nachbarn sein?

Da sieht man es mal wieder: Wer Pflanzkombinationen nachmacht oder fälscht oder nachgemachte oder gefälschte auf die Terrasse setzt und zur Anschauung bringt, wird mit Zimbelkrautjäten nicht unter zwei Tagen bestraft.
Ach, egal, diese ganz neue Interpretation probieren wir jetzt mal längerfristig aus - das deklarieren wir als gärtnerische Freiheit. Ich habe ja schon erwähnt, dass ich eigentlich kein Freund davon bin, Gartenpläne einfach nachzupflanzen..

Kommentare:

  1. Liebe Elke,

    auf jeden Fall gefällt mir Dein Pflanzgefäß schon mal viel besser als das auf der Abbildung und ob sich die beiden vertragen, wird die Zeit dann zeigen. Solche Gartenbücher oder auch Zeitschriften habe ich schon lange nicht mehr. Das kann man eh nicht nachmachen, weil einfach die Voraussetzungen oft nicht vorhanden sind. Ich glaube, mit eigenen Ideen kommt man da weiter. Das heißt natürlich nicht, dass ich nicht mal zum Nachtbarn rüberschiele, was der denn da so macht.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Elke,
    wieso? Was nachgepflanzt? So wie du hat das doch keiner vorgezeigt! ;)
    Ich finde es immer schön, mir in Büchern, anderen Gärten oder schönen Blogs Anregungen zu holen. Aber bei mir wird es schlußendlich auch immer ganz anders! Aber so wie bei dir, sicher nicht weniger hübsch!! :D

    AntwortenLöschen
  3. Ha, jetzt weiss ich endlich, wie dieses hübsche Mauerkraut heisst. Und schön sieht es auch ohne Mauer aus!
    Katharina

    AntwortenLöschen
  4. ich habe schon ganz oft zimbelkraut von alten mauern abgemacht (gibts hier ganz viel, vor allem auf alten cottageruinen!), aber so sehr lange waechst es bei mir nie, ehe es auf nimmerwiedersehen verschwindet:( also hab ich entweder einen zimbelkrautfresser im garten, der sein unwesen treibt - oder sie mochten bisher alle (steinigen!) plaetze nicht so sehr... ob ich vielleicht eine ruine im garten aufstellen muesste? naja, bis es sich irgendwann dochmal ueberlegt, dauergast zu sein - bewundere ich es an anderen mauern - oder bei dir im blog:) huebsch ist es jedenfalls, finde ich! und es ist mit "grass of parnassus" in guter gesellschaft, die bleiben auch nie laenger als eine saison hier....
    irische gruesse
    Bettina

    AntwortenLöschen
  5. So geht's mir auch immer. Und dann ist es ganz anders schön! Kreativität ist ja, wenn frau nicht 1:1 umsetzt...
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  6. Zimbelkraut heisst das :)!! Deine Posts machen mich immer schlauer....
    Und wie schön das aussieht! Das Eigene hat doch einen ganz andern Charme.
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  7. Cymbalaria hab ich so oft in Irland gesehen und verbinde es immer mit diesem Land, es ist so wunderhübsch zart und harmoniert perfekt mit den grauen Steinmauern, auf denen es bevorzugt rankt. Genauso, wie auf deinen Fotos. In deinem schönen Steintrog muss es sich einfach wohl fühlen ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Elke,
    das, was Dir hier passiert ist, geht uns mit Rezepten aus Kochbüchern auch so. Das ist halt künstlerische Freiheit :-)
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Elke,
    ich sag nur : " Individualisten voran !". Wäre das langweilig wenn alles gleich aussehen würde :-)).

    Liebe Grüße Alexandra

    AntwortenLöschen
  10. Huhu!

    Hach... lch liebe diese alten Steine.... egal ob Mauern oder Tröge. *schwärm*
    Am schönsten natürlich wenn sie mit solchen Blümchen oder Moos bewachsen sind!

    LG
    Claudia

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Elke,
    auch ich habe diese kleine wunderhübsche Pflanze neulich zum ersten Mal an einer alten Mauer gesehen und mir einen kleinen Senker mitgenommen. Bisher wusste ich nicht einmal wie dieses kleine Rankenkraut heißt. Dank Dir deshalb für Deinen Post, nun weiß ich endlich den Namen. Ob es bei mir überlebt, weiß ich noch nicht, hoffe es aber sehr, denn ich habe eine schöne alte Sandsteinmauer im Garten, an der es bestimmt hübsch aussehen würde. Aber auch in der Schale, wie von Dir gepflanzt, sieht es toll aus.

    LG Cora

    AntwortenLöschen
  12. In diesem Fall ist die Kopie sehr gut gelungen - und damit absolut gerechtfertigt. :)

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Elke. Ich finde auch bewachsene Mauern schön. Ob die echt sind oder nicht das weiß ich nicht. HIIIiiii Das weißt gleube ich nur du. Deien bepflanzte schale ist hübsch.
    schönes WE und liebe GRÜße Jana.

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Elke
    Lach, jetzt weiss ich endlich was das für ein Kraut ist, dass sich bei mir immer wieder irgendwo einschleicht. Ich mag es sehr, daher darf es praktisch auch überall bleiben. Also ob die Version im Buch oder Deine... ganz egal, ich finde beide hübsch. Und ich nehm mir zwar auch immer mal wieder vor, so schöne Sachen nachzupflanzen, aber dat klappt auch bei mir praktisch nie. Wunderbares Beispiel: das weisse Beet. Jedes Jahr schleicht sich da eine neue Farbe ein und das ganz ohne mein Zutun. In diesem Jahr, hat sich eine blaue Akalei durchs Hintertürchen geschlichen und sie weiss wohl ganz genau, dass sie mir viel zu gut gefällt um sie da wieder zu beseitigen. Seufz, ich geb's auf.
    Hab ein schönes Wochenende... ich hüpf jetzt dann auch gleich in den Garten.
    Grutzli
    Alex

    AntwortenLöschen
  15. ein wunderschönes kleines Kraut in einer tollen Kombination mit dem Stein!
    Ich habe vor kurzem Überblicksfotos zu Deinem Garten gesehen! Richtig super geworden!
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
  16. Sehr hübsch das zarte Zimpelkraut in Verbindung mit den dicken Rosetten!
    Ich habs auch im Topf und mittlerweile wächst es überall in der Umgebung, da es sich fleissig ausgesamt hat die letzten Jahre.
    LG Birgit

    AntwortenLöschen
  17. KLASSE KLASSE KLASSE KLASSE !!!!!!!!

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Elke,
    also mir gefällt deine Interpretation fast noch besser. Hübscher Trog übrigens!!
    Liebe Grüße
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  19. wie wunderbar, ich mag mich doch auch nie an die vorgegebenen Linien halten und das Zimbelkraut ist so wunderbar schön und niedlich :-)
    LG Cordula

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...