Sonntag, 15. August 2010

Kampf der Giganten

2010 ist das Jahr der Gartenschauen. In einer Region mit dem verwirrenden Namen "Ostwestfalen" sind wir in der glücklichen Lage, gleich zwei Landesgartenschauen so nah zu haben, dass man nicht erst den halben Tag mit der Anreise beschäftigt ist - nämlich die von Nordrheinwestfalen in Hemer und die von Niedersachsen in Bad Essen.

Die eine findet auf einem ehemaligen Kasernerngelände statt, die andere trumpft mit Schloss Ippenburg auf - zweifelsohne ein Joker: Trotz individueller Vorlieben für derlei Bauwerke mag man schon erahnen, welches Gebäude von beiden das schönere ist.

Hemer setzt auf Familien, das ist unverkennbar. Mustergartenjunkies dagegen kommen eher in Bad Essen auf ihre Kosten - unzählige Anlagen im Reihenhausgartenformat überbieten einander, so dass man am Ende im Kopf schon eine Einkaufsliste parat hat: "Den und den und den Garten gleich zum Mitnehmen, bitte!"

Wenn man nicht gerade Kinder im Schlepptau hat, die einen Spielplatz nach dem anderen belagern müssen (und davon gibt es reichlich), ist man mit der Gartenschau in Hemer relativ schnell durch - es sei denn, man fährt gerne Skateboard. Es gibt wenige Mustergärten, dafür viele Erlebnisbereiche mit Klangelementen oder optischen Reizen. Der (auch wortwörtliche) Höhepunkt ist die Himmelsleiter - eine gigantische Treppe eingerahmt durch Waldstauden - mit dem hölzernen Jübergturm als Aussichtspunkt. Dort entstand das Panoramafoto - man kann vielleicht erahnen, welche Steigung man überwinden muss.
Auf Schloss Ippenburg dagegen kann man sich allein schon stundenlang mit offenem Mund staunend im gigantischen Küchengarten aufhalten, bevor man den Rest des Parks überhaupt gesehen hat. Bad Essen möchte eher alles Gärtnerische kultivieren und ist die bessere Gartenschau im eigentlichen Sinne, aber man muss fairerweise sagen, dass Ippenburg in der Ausrichtung von Gartenveranstaltungen schon langjährige Erfahrung hat. Tolle Bilder und einen schönen Bericht zu Ippenburg gibt es hier.

Trotzdem gibt es auch in Hemer natürlich viel Sehenswertes. 



Daher der ultimative Spartipp: Die nordrheinwestfälische Gartenschau bietet im Gegensatz zu ihrer niedersächsischen Schwester ein verbilligtes Abendticket ab 17 Uhr für nur 5 Euro statt 14,50! Wenn das kein Schnäppchen ist!
Um die Zeit ist das Licht zum Fotografieren sowieso viel besser.
Die Wartezeit bis dahin kann man sich mit allerlei kostenlosen Vergnügungen vertreiben - die Region direkt um die Gartenschau ist ein botanisches Schatzkästchen sondergleichen. Auf dem Gelände eines ehemaligen Truppenübungsplatzes arbeiten mittlerweile Heckrinder und Dülmener Wildpferde als Landschaftspfleger bei freier Kost und Logis und halten damit das Areal frei für Feldlerchen und Bläulinge. Die Vielfalt an Magerwiesenblumen ist unglaublich.
Wenn dann immer noch Zeit ist, lohnt der Besuch des Felsenmeers, das ebenfalls direkt an die Gartenschau angrenzt. Dieses geologische Kuriosum ist gar kein Meer und hat schon mal gar keinen Strand, aber dafür riesige moosbewachsene Felsbrocken, die dekorativ und unsortiert in einem Buchenwald herumliegen. Auch hier gibt es nicht nur seltene Felsen, sondern auch seltene Pflanzen.

Die Altstadt von Hemer dagegen sollte man lieber meiden. Es gibt nämlich keine. Stattdessen Prachtbauten der 60er- und 70er-Jahre aus immerhin oft farblich dekoriertem Edelbeton. Das Rathaus, von den Einheimischen liebevoll "Affenfelsen" genannt, thront unübersehbar über allem. Leider. Schön ist nämlich anders.

Jetzt sollte es aber so langsam mal Abend werden und man kann endlich auf die Gartenschau.
Hier meine Impressionen von gestern - alles preisgünstig nach 17 Uhr aufgenommen:

Die Natur kommt auf dem Gelände nicht zu kurz - immer wieder gibt es distelfinkentaugliche Areale, aufgepeppt mit Kalifornischem Goldmohn und anderen schmucken Blumen:


Die Farbe der Saison ist Gelb:

Goldschafgarbe

Rudbeckia hirta mit Tagetes und Zinnien

Noch mehr Sonnenhut, noch mehr Tagetes, aufgemischt durch Gräser

Cosmea in ungeahnter Sortenvielfalt

Beete mit trockenheitsverträglichen Stauden wie Edeldistel und Wermut - alles geschmacksgeprüft von Insekten

Wiesenknopf in rosa Wolken

Großstaudenbeete ganz nach meinem Geschmack (hier Phlox und Purpurdost)

Zahnstocherkraut (Ammi) und Schnee auf dem Berge
(Euphorbia marginata

 Zinnienbeete mit Spinnenblume - ebenfalls mit Schnee auf dem Berge und Kaserne im Hintergrund

Sonnenblumen, Rizinus, Verbena bonariensis und Plastikkürbis (oder Orange?)


Wasserspielplatz mit Garantie auf nasse Hosen- im Hintergrund die unvermeidliche Kaserne.

Kommentare:

  1. Oh, danke dass Du mich virtuell an die Gartenschau mitgenommen hast! Bei uns gibt's ja sowas leider nicht und drum steck ich mein Näschen gleich doppelt so gern hier rein. Hmm, also zur Kaseren muss man sich ja nicht wirklich äussern, gell *grins*, aber der Rest ist toll. Ich mag solche "wilden" Beete.
    Wünsche Dir einen schönen Sonntag!
    Liebe Grüsse
    Alex

    AntwortenLöschen
  2. Da klinke ich mich auch mal mit einem ♥lichen Dankeschön für die schönen Bilder mit ein!
    Auch bei uns ist der Weg zu einer Gartenschau etc. immer etwas weiter. :(

    Hm, was denn immer so negativ über Kasernen/Landesverteidigung? :(

    LG,
    Pupe

    AntwortenLöschen
  3. Hallöchen.
    Danke für den Rundgang durch den Gartenschauen.
    Hat mir viel geholfen wo man denn hinfahren sollte.Bis jetzt war ich noch in keiner,hat irgendwie noch nicht geklappt.
    Allemal sehenswert ist das ja die vielen schönen Beete.
    Danke für deinen Eintrag als Leserin bei mir.
    Trage mir dann auch bei die ein.
    Schönen Sonntag wünsche ich dir.
    Sei lieb gegrüßt von Jana

    AntwortenLöschen
  4. Die Gegenüberstellung der beiden LGS ist sehr hilfreich, so hat man schon einen kleinen Einblick gewonnen.
    Bad Essen, bzw. Schlß Ippenburg habe ich vor einigen Wochen besucht. Auch ich fand den Küchengarten besonders sehenswert und habe mich dort lange aufgehalten. Auch sonst gab es reichliche Eindrücke und Anregungen.
    Nachdem ich deinen Post gelesen habe, werde ich Hemer nicht mehr besuchen.
    LG Anette

    AntwortenLöschen
  5. Schade, dass Schloss Ippenburg von hier aus so weit weg ist. Ohne langen Reiseweg und Übernachtung nicht zu machen...sonst wäre ich bestimmt auch schon da gewesen.
    Deine Fotos und der Bericht sind wieder grandios.
    Fröhliche Grüße Annette

    AntwortenLöschen
  6. Deine Fotos sind schön, sie sind Impressionen.
    Danke dafür!
    Schönen Wochenbeginn..lg Luna

    AntwortenLöschen
  7. Vielen Dank für diese Infos und die wunderbaren Blütenimpressionen.

    Blumige Gürße
    von Anke

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Elke,

    danke für Deinen Kommentar (gartenfan). Ich habe Deinen Post mit aufgenommen.

    Aber ich habe meinen Artikel verschoben:
    http://hobbygaertner.wordpress.com/2010/07/27/lgs-sachsen-anhalt-2010-aschersleben/

    Viele Grüße
    gartenfan/hobbygaertner

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...