Dienstag, 15. Januar 2013

Geld her oder ich gieße

Für jeden leidenschaftlichen Zimmerpflanzengärtner kommt irgendwann einmal die Zeit des Abschieds, wenn auch bloß vorübergehend. Nur die ganz genügsamen Vertreter der Spezies Homo hortensis werden es schaffen, das ganze Jahr ohne wenigstens einen Kurzurlaub auszukommen. Schließlich dient so ein Exkurs nicht nur der Erbauung, sondern auch der Beschaffung von neuer Beute für die Fensterbank oder den Garten.

Eine Urlaubsvertretung muss also her. Doch da die meisten Topfpflanzen eher den Tod durch Ertränken als Vertrocknen erleiden, ist Vorsicht angebracht. Nach dem Motto "Geld her oder ich gieße" neigen viele Anfänger dazu, die wertvollen Grünpflanzen durch zwar gut gemeinte, aber am Ende doch schädliche Wassergaben, umzubringen. Der grüne Daumen ist leider kein körperliches Merkmal, das äußerlich erkennbar wäre. Es empfiehlt sich daher, vorher in Erfahrung zu bringen, ob die anvisierte Gießhilfe zuhause durch üppiges Pflanzenwachstum glänzt, oder aber gar kein oder nur sieches Zimmergrün besitzt.

Möchte man ganz auf Nummer Sicher gehen, wählt man seine Topfmodels gleich danach aus, ob sie eine Woche unserer Abwesenheit auch ganz ohne Bewässerung vertragen. Und da gibt es eine Reihe attraktiver Vertreter, die allesamt genügsam, robust und auch leicht zu vermehren sind.

Meine Favoriten im Fensterbankformat möchte ich hier vorstellen.
 


Auf Platz 1 der leidensfähigen Lieblingspflanzen gehört meiner Meinung nach unbedingt das äußerst dekorative Dickblatt Crassula 'Hottentot'. Seine wilden Rastalocken sind einfach unvergleichlich. Mein Exemplar steht am eher schattigen Badezimmerfenster, was scheinbar des Öfteren dazu führt, dass meine Haarpracht sich ein Beispiel an der Pflanze nimmt. Leider springen keine hübschen Locken dabei raus, sondern eher etwas sturmfrisurartiges. Trotzdem möchte ich auf den Anblick der wilden Kreatur nicht verzichten, schließlich ist sie äußerst genügsam. Alle paar Wochen einmal in Wasser tauchen, gut abtropfen lassen und das war's auch schon. Vermehren geht ganz leicht - die dicken Triebe kommen schon bewurzelt daher und lassen sich leicht wieder anderswo einpflanzen.

Den Platz 2 teilt sich eine wilde Wohngemeinschaft am sonnigen Fenster bestehend aus einer rötlichen Echeverie und der Leuchterblume (Ceropegia woodii). Beide sind sagenhaft anspruchslos, kommen wochenlang ohne Wasser aus und sind dabei wahnsinnig dekorativ. Echeverien können das Sammelfieber entfachen, so vielgestaltig ist die Gattung. Vermehren kann man sie durch Blattstecklinge, aus denen sich rasch kleine Pflänzchen bilden. Die hübsche Leuchterblume ist eine tolle Ampelpflanze, die man leicht mit Hilfe ihrer kleinen kartoffelartigen Speicherknollen vervielfältigen kann. Einfach einen Trieb oberhalb des Knöllchens abzwacken und einpflanzen.

Nummer 3 ist zugegebenermaßen etwas invasiv - die Kindel des Brutblatts Kalanchoe delagoensis wurzeln in jedem Nachbartopf - Unkrautjäten auf der Fensterbank. Dafür ist die filigran wirkende Pflanze aber auch hart im Nehmen und überzeugt durch ihr extravagantes Leopardenmuster. Wird sie im Alter unansehnlich, topft man einfach ein paar ihrer Babies wieder ein und weiter geht's.

Auf Platz 4 der unverwüstliche Klassiker, der gute alte Bogenhanf Sansevieria trifasciata. Den hatte schon Oma in der guten Stube stehen, und zum Glück hat er die Jahrzehnte überdauert. Er macht sich schlank und passt damit auf jede sonnige Fensterbank, wo er mit Leichtigkeit ein vertikales, hohes Element in das Arrangement bringt. Heizungsluft ist ihm egal, umbringen kann man ihn nur durch zuviel Wasser. Er hält es wirklich wochenlang ohne Gießen aus. Spätestens wenn sich die Blätter zur Röhre wickeln, wird es höchste Zeit für einen guten Schluck. Der Bogenhanf lässt sich prima teilen und freut sich dann wieder über mehr Platz im Topf.

Nummer 5 lebt auch ohne viel Pflege und steht stellvertretend für all die grandiosen Geldbäume, die mit dem Alter so schön knorrig werden können.Crassula ovata ist die bekannteste Art,weniger verbreitet ist die Variante auf dem Bild: Crassula arborescens var. undulata mit bläulich bereiften, gewellten Blättern. Beide lassen sich höchst einfach aus Blattstecklingen vermehren. Bis sie hübsch bäumchenartig verzweigt sind, dauert es dann aber Jahre. Schneller geht's mit Triebstecklingen, die oft schon bereitwillig in der Luft herumwurzeln.

Diese Auswahl an trockenheitsverträglichen Zimmerpflanzen wird so manche Sorgen im Urlaub verhindern. Der Gießdienst muss lediglich die paar mimosenhaften Säufer bei Laune halten, wie beispielsweise das Einblatt (Spathiphyllum). Wenn er seine Sache am Ende gut gemacht hat, gibt es zur Belohnung dann auch noch einen Ableger vom Geldbaum und alle sind glücklich.

Kommentare:

  1. Da haben wir ja etwas gemeinsam. Ich liebe es auf der Fensterbank auch pflegeleicht.
    Die Crassula Hottentott ist ja krass. Wenn ich die mal irgendwo sehe, wird sie gekauft. Und Echeverie hab ich auch noch keine. Dabei gefallen sie mir einmalig gut.
    Lediglich Sansevieria und Einblatt machen unsere Wohnung grüner.
    OK, Efeu und Kakteen stehen im Winter auch herinnen. Sind aber auch pfelgeleicht.

    lg Frieda

    AntwortenLöschen
  2. Nr. 1 und 2 wohnen bei mir auch...und ja, bei mir müssen die Pflanzen pflegeleicht sein, so pflegeleicht, dass sie den Sommerurlaub ohne Gießen überstehen oder zumindest auch auf der Terrasse zurechtkommen, denn da gießt, wenn wir nicht da sind, die Nachbarin...;-) LG Lotta

    AntwortenLöschen
  3. Die caudexbildenden Pflanzen wie Dioscorea oder Anredera cordifolia (Madeirawein) kommen auch sehr gut mal länger ohne Wasser aus :) Nur ab Februar wenn die Sämlingszucht beginnt, ist Urlaub vorerst gestrichen, damit dem vielvältigen Nachwuchs die richtige Zuwendung zuteil wird. Ein Vertreter kommt da nur in absoluten Notsituationen in der Frage. Das darf durch aus der so angebetete GG sein, der selbstverständlich weiß, wie groß das Elend ist, wenn unter seinen Händen etwas sterben würde.....

    AntwortenLöschen
  4. Geldbaum und Schwiegermutterzunge (unter dem Namen kenn ich den Bogenhanf) sind auch beim mir schon jahr(zehnt)elange Gäste auf der Fensterbank und im Sommer auch mal draußen im Eingangsbereich. Ich liebe anspruchslose Pflanzen, denn im gießen bin ich sehr nachlässig!
    Lieben Gruß, Doris

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Elke
    Da sind tatsächlich auch ein paar meiner Favoriten drunter. Und weil sie eben so genügsam und dazu auch atraktiv sind, mag ich sie so sehr.
    Toll vorgestellt. Danke dir dafür.
    Habs fein und sei lieb gegrüsst
    Ida

    AntwortenLöschen
  6. Ist sie es, ja? Ja!!! Ich sehe glaub ich richtig?! Rechtes Bild oben?! Du hast wirklich einen dicke grünen Daumen, liebe Elke!

    Abgesehen davon hab ich ähnliche Erfahrungen gemacht. Nach dem letzten Urlaub sagte ich zu meinem Sohn so ähnlich: Das nächste Mal bitte nicht erst am letzten Tag gießen und dann zu viel! Sein verlegenes, ertapptes Grinsen hätte mir gereicht. Sein gemurmeltes: Woher weißt du das? hätte es gar nicht mehr gebraucht. Auf diese Art bleiben wir Mütter wirklich die "Allwissenden" Geister, hihi...
    Liebe Grüße und einen schönen Urlaub, falls er denn bevorsteht :-)
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  7. Hmm, im Moment dürftest Du mich nicht als Gießhilfe einstellen, denn in meiner Wohnung gibt es derzeit kein einziges Pflänzchen :)

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  8. Wie treffend Du schreibst... einfach suuuper!
    Bei mir fühlen siech mehrere Geldbäume zuhause, super anspruchlos eben.
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Elke,
    Ach, scheeen :-))
    Aber ich habe nur noch ein paar Orchideen.
    Und die sind so abgerichtet, dass sie auch 2 Wochen
    ohne Wasser ( wenn wir im Urlaub sind) aushalten.
    Komischerweise blühen sie trotzdem immermal wieder :-))
    Ganz viele liebe Grüße Urte

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Elke,
    super beschrieben. Bei dir lese ich einfach gerne. Wer kommt sonst auf solche süßen Wortspiele? Ich habe im Zimmer gar keine Pflanzen. Sind alle draußen bzw. jetzt im Gewächshaus. Draußen ist es einfacher und ich glaube, ich habe nur Hartgesottenes, das Pflegefehler nicht so übel nimmt. Geldbäumchen hatte ich wunderschöne,aber die sind dann plötzlich eingegangen an irgendeiner Fäule.
    Liebe Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Elke.
    Danke für deine Aufklärung mit Zimmerpflanzen tue ich mich manchmal schwer.Zur zeit habe ich Usambaraveilchen auf der Fensterbank die blühen schon ewig und sind auch schön.
    Schöne Woche noch im Schnee und liebe GRüße Jana.

    AntwortenLöschen
  12. Die Hottentot ist der Hammer! Die habe ich noch nie gesehen!
    Wie immer humorvoll geschrieben - einfach köstlich!
    Ich brauche im Haus auch eher Hungerkünstler. Orchideen gehören da auch dazu. Die halten Urlaub gut durch.
    Die Ceropegia liebe ich sehr - die könnte ich mir eigentlich mal wieder holen...
    Geht´s in Urlaub? Viel Vergnügen und gute Pflanzenjagd wünsche ich!
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Elke,
    ja der kluge Urlauber (oder der vergessliche Hausbewohner) baut vor bei der Auswahl der Zimmerpflanzen!!!! :) Ich habe eher Probleme bei der Auswahl der Urlaubsbetreuung im Sommer, weil ich beim Kauf von Kübelpflanzen leider sehr masslos bin und deshalb Unmengen an Kübel zu gießen sind. Am besten von deiner Auswahl gefällt mir übrigens die NR 1.
    Liebe Grüße
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Elke
    Bisher habe ich zuverlässig jede Zimmerpflanze unter den Bode gebracht *lach*. Okay, zwei Kakteen und drei Orchideen haben wir noch, aber dat war's dann schon mit dem Grünzeug im Haus. Mich würdest Du nie und nimmer zum Giessen wollen. Im Freien haben die Pflanzen eine bessere Überlebenschance, denn anscheinend habe ich einen Innen Braun und Aussen Grün Daumen. Was es doch nicht alles gibt?
    Tolle Pflanzenvorstellung und den Hottentot würde ich ja schon mal gerne als Versuchsopfer ins Haus holen, ev. hätte er ja eine Chance zu überleben.
    En liebe Gruess
    alex

    AntwortenLöschen
  15. Das hasat du völlig richtig erkannt - es liegt an der Auswahl der Pflanzen, einzig und allein. Ich habe nur eine Zimmerpflanze. Die braucht nur alle vier Wochen mal Wasser, Name fällt mir grad nicht ein.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Elke,

    ein, wie immer zauberhafter Post ;)

    All meine Pflanzen habe ich schon unzählige Jahre. Die haben mein Gießverhalten akzeptiert (1* die Woche und fertig) und überstehen auch mal einen Urlaub. Neuzgänge passen sich an oder gehören zu der "miteuchkannichnicht"Sorte wie leider Weihnachtssterne und Alpenveilchen, die mögen mich nicht.

    Danke für den Tipp mit der Echeverie, ich bin seit Monaten auf der Suche nach dem Namen dieser Pflanze ;)

    Geldbaum und Sansiveria mag ich auch besonders,

    lg Sandra

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...