Samstag, 17. Januar 2015

Von Phlox-Versagern und -Vorbildern

Ein Garten ohne Phlox ist ein Irrtum, jaja, schon klar, aber erzählt das mal lieber meinem Garten. Der wohl meistzitierte Satz vom Staudenpapst Karl Foerster ist meinem Fleckchen Grün hinterm Haus nämlich schnurzpiepegal. Mein Garten ist gegen Phlox anscheinend allergisch, zumindest gegen den allgegenwärtigen Phlox paniculata, der in jedem anderen Blumenbeet monatelang blüht und das auf einem Meter hohen, unbeugsamen Stängeln (Bilder unten daher aus einem Schaugarten). 


Aber nicht bei mir, da wird nur alle drei Jahre mal an einer Handvoll Blüten gearbeitet, und die dargebotenen Triebe gehen mir noch nicht mal bis zum Knie. Es ist wohl nicht sonnig genug, zu trocken, zu nah an anderen Pflanzen, irgendeine Ausrede hat er ja immer.


Doch vor ein paar Jahren rettete endlich jemand die Ehre der Gattung Phlox, denn da kam Er: David, der Held ganz in Weiß, wie eine Staude aus dem Märchen. Da bleibt kein Platz mehr für Irrtümer: Endlich hat mein Garten einen Phlox, der ihm gefällt, und zwar in beiderseitigem Einvernehmen. Robust, blühfreudig und alles in allem eine echte Lichtgestalt, das ist der Großblatt-Phlox (Phlox amplifolia) 'David', der trotz seines Namens ein echter Goliath ist von beeindruckender Statur.


Keiner leuchtet wie er mit dieser unglaublichen Fernwirkung, Duft inklusive. Sommerliche Trockenheit, wie sie immer öfter vorkommt, toleriert er weit besser als Phlox paniculata, nimmt sogar mit Halbschatten vorlieb und blüht trotzdem. Auch den leidigen Mehltau konnte ich bei ihm noch nicht beobachten.

Solche verlässlichen Stauden sind ideal für kleine Gärten oder winzige Beete, wo wenig Platz ist für andere Pflanzen, die in die Bresche springen könnten, wenn ein Nachbar zum Versager wird. Mein Garten jedenfalls hat gerade auf so einen wie David gewartet: Endlich gibt es einen strahlenden Blütenhöhepunkt im Hochsommer, der buschig und weithin sichtbar ist (im Bild Blut-Weiderich als Partner).


Großblatt-Phlox gibt es natürlich nicht nur in Weiß. Rosafarbene Sorten mit ihren indianischen Namen wie 'Winnetou', 'Apanatschi', 'Tecumseh' oder 'Minnehaha' sind nicht minder empfehlenswert.

Heikel ist der Großblatt-Phlox lediglich in der Beschaffung, denn man kann zwar haufenweise Phlox paniculata überall kaufen, nicht aber die robuste Verwandtschaft, die nur mit viel Glück im Gartencenter zu finden ist. Da der Großblatt-Phlox so überaus phänomenal ist, würde er garantiert auch nur einmal gekauft und für viele Jahre den Gang ins Gartencenter überflüssig machen, so langlebig wie er ist. Und so macht man natürlich kein Geschäft. Vermehren kann man 'David' und auch die anderen Sorten aber zum Glück durch Teilung und Triebstecklinge im Frühjahr, bevor sich Blütenknospen gebildet haben.

Daher mein heißer Tipp für's neue Jahr: Nutzt den restlichen Winter für eine Phlox-Fahndung und fragt euch schon mal durch, wo ihr den besten Phox aller Zeiten her bekommen könnt - das wird bestimmt eine Freundschaft für's Leben!

Kommentare:

  1. moin, erst einmal ein schönes neues jahr!!! was den phlox angeht, geht es mir genauso!!! während fast alle pflanzen sich im garten gut entwickeln, verkümmert der phlox nach kurzer zeit!!! liebe grüße von angie aus dem sonnigen norden

    AntwortenLöschen
  2. Oh Elke, das hört sich gut an. Dann werde ich mich wohl wirklich mal auf die Suche nach ihm begeben und im Idealfall bekommt unser Garten ihn zum 20. Geburtstag im nächsten Frühjahr ;-) Noch habe ich fürchterlich viel aufzuräumen.
    Und im Moment ist noch nicht einmal klar, ob Deine Pflänzchen meine Topf-Kultur-'Pflege' des letzten Jahres überlebt haben. Denn bisher zeigt nur einer der 4 Topf-Pflanzen Blätter. Nur im letzten Jahr wären sie im Land wohl alle tolles Schneckenfutter gewesen. Ob ihr Wüsten- & Wasserpflanzen-Dasein dann allerdings besser war, muss sich noch zeigen. aber jetzt sehe ich zumindest fast jeden Tag wieder nach ihnen!
    VG Silke

    AntwortenLöschen
  3. Im alten Garten war das bei mir genauso....jetzt hier waren schon einige Phlox da und auch meine, die ich mitumgezogen habe, scheinen hier besser zu gedeihen. Ich schau mich auf jeden Fall mal nach dem David um, denn sowas großes Weißes wäre schön auch noch was :)
    Lieben Dank für den Tip! ❤️
    Sei ganz lieb gegrüßt
    Christel

    AntwortenLöschen
  4. Es ist doch überall das Gleiche! Ich höre es immer wieder. Und es ist nicht nur beim Phlox so. Nicht jede Pflanze gedeiht halt in jedem Garten. In der freien Natur ist es doch ebenso, da kommt die Sorte dort vor und die andere wo anders.
    Auf gut Deutsch: Freu Dich, dass Du einen Phlox gefunden hast (und ich gönne ihn Dir), denn es könnte auch mit anderen Pflanzen Dir so gehen. (Leider)
    liebe Grüße der gartenengel

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Elke,
    wie es aussieht, dürfte mein Garten einer der phloxresistenten Gärten sein.
    Ich habe an vier verschiedenen Stellen in meinem Garten Phlox angepflanzt. Zwei davon haben ein paar wenige Blüten hervorgebracht, der größte und stärkste, den mir eine Freundin aus ihrem Garten mitgebracht hat, hat sage und schreibe noch nie geblüht. Und der vierte ist überhaupt zwischen den Jahren wie vom Erdboden verschwunden.
    Phlox Fahnung läuft:)
    Liebe Grüße
    Dani & der Garteninspektor

    AntwortenLöschen
  6. In meinen Gärten gibt es auch keinen Phlox! Die gedeihen auch bei mir überhaupt nicht! Aber, was soll's! Es gibt ja genügend andere Pflanzen, die auch schön sind und die hier wachsen wie blöde!!! Nicht umsonst habe ich ja MarGERANIUM für meinen Blog gewählt! Das sagt ja schon alles, oder?
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  7. Ich hatte Phlox bisher für eine sehr genügsame Pflanze gehalten, weil die überall bei mir im Garten blüht, egal an welcher Stelle ich sie aussetze.. Da mir weiße Pflanzen sehr gut gefallen, werd' ich mal Ausschau halten nach der von dir empfohlenen Sorte. Vielleicht wächst die ja schon irgendwo bei den Nachbarn.
    VG Kathinka

    AntwortenLöschen
  8. Phlox paniculata mickert auch in unserem Garten...Habe im Herbst nun als letzten Versuch Wurzelware von meinen Eltern eingepflanzt, das ist dann kein Verlust, wenn es (wieder) nichts wird.
    Außerdem plane ich, wunderbare Herbstanemonen anzusiedeln.
    Schaun wir mal, was unser Lehmboden zulässt...
    ;-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  9. Jessas, die Phloxe! Die paniculatas! Was hab ich alles versucht: Schatten, Sonne, Halbschatten, trockener Boden, feuchter Boden, von rechts nach links verpflanzt und wieder zurück. Sie bleiben immer Verreckerl, wie man bei uns sagt, ein Trauerspiel! Und zwei Häuser weiter: Phloxe entlang des Wegs wie aus dem Bilderbuch. Natürlich weiß die Nachbarin nicht, warum sich ihre Kirmesländer und meine voneinander unterscheiden wie Tag und Nacht.
    Aber danke, Elke, vielleicht probier ich es mal mit einem David! Ich möcht es ja so gern glauben!
    Liebe Grüße, Christiane aus dem Gartl

    AntwortenLöschen
  10. Ja, das gibts öfter mal ;-). Phlox jedenfalls ist ein Vielfresser, der mag Nährstoffe und Stickstoff. Wenn man also keine Idee mehr hat, was ihm fehlen könnte: Einfach mal viel Kompost geben oder Mist oder, wenn man es viel schneller rausfinden will, eine Hand voll Blaukorn gleich im Frühling geben. In vielen Fällen klappt es dann :-)
    LG, Katrin

    AntwortenLöschen
  11. Hallo, was den Phlox amplifolia betrifft, den bekommt man ohne Probleme im Internet, z.B. bei der Staudengärtnerei Gaissmayer. 'Winnetou' ist bei mir inzwischen riesig und blüht sehr lange. 'David' habe ich im zweiten Jahr, andere Sorten wie 'Apanatschi' sind mir immer wieder eingegangen. 'Uspech' (kein P. amplifolia) wäre auch noch einen Versuch wert, er wächst bei mir sehr stark. Aber mein Garten ist relativ feucht, da wachsen fast alle Phloxe gut.

    AntwortenLöschen
  12. Aha, schon wieder was gelernt :)
    Es ist wunderbar, dass du auch im neuen Jahr dein Wissen bereitwillig mit uns teilst :)
    Danke!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Elke,
    da gehts dir wie mir :-)
    schon so viele Phloxe ausprobiert!
    Alle eingegangen, außer einer! Aber
    ich weiß nicht mal mehr den Namen - Mist!
    Und der blüht und blüht so herrlich!
    Deiner ist jetzt jedenfalls gerade auf
    meiner Pflanzenwunschtraumliste
    eingezogen :-))
    Ganz viele liebe Grüße
    sendet dir die Urte :-)

    AntwortenLöschen
  14. Ich habe gerade Phlox im Herbst gepflanzt, jetzt muss ich mal abwarten, wie er sich in meinem Garten verhält. Schlechte Erfahrung hatte ich früher schon mal damit, als er zu sonnig und trocken stand. Das war gar kein Anblick. Aber hier ist ja alles anders. Jetzt interessiert mich aber, welche Sorte ich mir da zugelegt habe. Ich bin natürlich nur nach Äußerlichkeiten gegangen....
    Liebe Grüße, Sigrun

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Elke,
    mein erster Phlox, den ich aus einem anderen Garten vor ca. 12 Jahren geschenkt bekam, war direkt ein Glückstreffer. Es ist auch ein weißer, duftender, keine Ahnung welche Sorte. Er wird ziemlich hoch, ist gesund und die Horste werden von Jahr zu Jahr größer. Im Gegensatz dazu ist mein blauer Phlox eher kümmerlich und bringt jedes Jahr gerade mal 4-5 Blüten hervor. Gibt es den David wirklich erst seit ein paar Jahren, ich würde nämlich darauf tippen, dass mein weißer auch so ein robuster Großblatt-Phlox ist...

    Liebe Grüße, Bärbel

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Elke, wir haben zwei Phloxstauden mit dem Garten mitgekauft, dieser hat die letzten zwei Sommer ganz prächtig geblüht und bekommt jetzt ein Plätzchen wo er sich richtig in Szene setzen kann. Ein weißer Phlox würde zu meinem kräftig pinken auch ganz gut passen.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  17. das ist wieder ein guter Tipp Elke, denn mit Phlox hab ich auch so meine Probleme auf unserem trockenen Boden.Viele Grüsse von Renate

    AntwortenLöschen
  18. Ich kenne Gärten, da wuchert der ja schon fast, der Phlox und auch im meinigen will er nicht so wie ich möchte. Aber eben der schwere Boden wird ihm auch nicht behagen. Ein wieder so toller Post. Herzlichen Dank dafür.

    Ida

    AntwortenLöschen
  19. Ach guck mal an, es gibt tatsächlich Phlox, der Trockenheit aushält, ohne schlapp zu machen? Da muss ich mich unbedingt auf die Suche machen. Hab vielen Dank für den Tipp!
    Lieben Gruß von Heike

    AntwortenLöschen
  20. Phlox - ja, ich hab zum Glück eine himmelalte Sorte, die noch von meiner Mutter im Garten steht und die ich, öfter geteilt nun auch schon drei Mal umgesetzt habe, weil ... äh eh schon wissen - so ein Garten auch nur ein work in progress ist. Aber danke für den Tipp mit David. So ein weißer wäre ja auch noch sehr hübsch.
    Danke für deine lieben Worte und zu deiner Frage; Von alleine hätte der Verlag keinen Finger gerührt, ich hab bei der netten Redakteurin dann noch einmal nachgefragt und siehe da - es kam dann endlich einmal ein Belegexemplar. Unter uns und der Öffentlichkeit, die das liest: Ich finde das macht keinen wirklich schlanken Fuß. - Wie auch immer...
    Hab eine wundervolle Zeit und lass dich nicht ärgern
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  21. Danke für den Tipp! Der Phloxerfolg in meinem Garten ist ähnlich verlaufen wie bei dir ehe David einzog. Phloxe mögen mich einfach nicht, oder unseren Garten. Ich denke, es ist ihnen viel zu trocken, da es hier im Sommer oft viele Wochen lang nicht regnet und die Staudenbeete gieße ich auch kaum, weil ich mich ja um's Gemüse kümmern muss. Ich werde also auf die Pirsch gehen!
    Liebe Grüße, Margit

    AntwortenLöschen
  22. Sag mal, liebe Elke ...
    das ist doch nicht DER David, der damals, von einer 'erfahrenen Hand' verpackt, unterwegs gepinkelt hat?

    Wenn ja, dann richte ihm viele Grüße von meiner Gießkanne! :) :) :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dein Pinkler hat auch schon mehrfach geblüht, ist aber nicht so groß wie die Pflanze, die mir mein ehemaliger Nachbar als Abschiedsgeschenk über den Zaun gereicht hat. Aber erst durch deinen David bin ich überhaupt drauf gekommen, dass seiner auch ein David ist! Die Grüße richte ich aus, im Moment schläft er aber. ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  23. Ich gehöre auch zu den Phlox-Versagern (und dabei war das Biest auch noch teuer gekauft).
    Mit Deinem Tip werde ich ihm noch eine zweite Chance geben.

    AntwortenLöschen
  24. ich habe mehrer davon im garten, an unterschiedlichen Stellen, wachsen, blühen und riechen toll, abr werden ganz schnell vom mehltau überfallen. :-(
    LG Birgit

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...