Sonntag, 29. Mai 2016

Schwarze Null

Das Null-Euro-Beet liegt außerhalb meines Gartens, und wie der Name schon sagt, soll es absolut keinen Euro kosten. Noch nicht mal ein Cent sei ihm gegönnt. Also schleppe ich Ableger, Findelpflanzen und Samen dorthin, um mein blühendes Wunder auch ohne Geld zu erleben.

Das Beet macht aber auch selbst tatkräftig mit beim lustigen Kraut-Funding, da muss ich es mal loben. In Eigenregie zaubert es die herrlichsten Pflanzen aus dem Nichts, geht ganz tief in sich und holt lange verschütt gegangene Samen nach oben.

Letztes Jahr war es der Klatschmohn, der alles in Rot tauchte, dieses Jahr ist es das Violett der Nachtviolen (Hesperis matronalis), das Standing Ovations erheischt. Das Null-Euro-Beet hat also das Blackbox-Gardening für sich entdeckt und schreibt nun eine richtig schwarze Null.



Die Nachtviolen sind imposante Gestalten, die mir locker bis zum Hals gehen und oben drauf unzählige Blüten haben.



Der Mohn ist auch noch da, außerdem hat sich ein Einjähriges Silberblat (Lunaria annua) eingeschlichen:



 
Auch neu dieses Jahr sind spannende Gäste aus einem Samentütchen, das ebenfalls kostenlos war und sich somit an die Spielregeln hält. Es war eine Mischung für Bienen, die im ersten Jahr mit Einjährigen überzeugte. Ringelblumen und Phacelia wuchsen rasch und blühten üppig. Diesen Mai aber legten die Stauden aus der Tüte so richtig los. Nie wäre ich drauf gekommen, was sich da zum Himmel streckt!

Das Who is Who der heimischen Pflanzen blüht jetzt um die Wette. Da wäre zum Beispiel das Taubenkropf-Leimkraut (Silene vulgaris), das mit seinen kleinkarierten Puffärmel-Blüten so gekonnt ein Kindchenschema bedient, dass man sich schon fragt, warum es nicht öfter in Gärten wächst? Es liebt mageren Boden und ist trockenheitsverträglich.


Auch eine Premiere im Beet hat der Echte Wundklee (Anthyllis vulneraria) - ein Strahlemann in leuchtendem Gelb, der um die Blüte herum einen flauschigen Bart hat, obwohl er erst so jung ist. Noch so eine Staude also mit Niedlichkeitsbonus.



Der Kleine Wiesenknopf (Sanguisorba minor) mit seinen roten Blütenkugeln ist ja sowieso herzallerliebst. Jeden Tag hat der kleine Punk eine andere Frisur, aber nie einen Bad-Hair-Day - das muss man auch erst mal schaffen.



Noch ganz klein ist die Bereifte Rose (Rosa glauca), die ich vor einem Jahr als Sämling aus einer Pflasterfuge herausoperiert habe. Die schicke rote Laubfarbe hat sie aber schon wie eine große. Damit man sie nicht übersieht, hat sich netterweise ein kleines Hornveilchen an sie angekuschelt, das in ihr eine große, bewaffnete Schwester gefunden hat.


Das Spanische Gänseblümchen (Erigeron karvinskianus) hat den Winter überlebt und blüht schon wieder in Massen:



Diese vielen kleinen Wunder sieht man von weitem alle nicht so gut. Aber ich weiß, dass sie da sind, und ebenso alle Insekten. Für den Knalleffekt sind ja auch die Nachtviolen da, die das große Beet zum Glück salonfähig machen, bevor noch einer der Nachbarn über meine wilden Freunde lästert...



Kommentare:

  1. Hallo Elke,
    Dein Null-Euro-Beet ist toll und das nicht nur, weil Du kein Geld für die Pflanzen ausgegeben hast. Mir gefallen besonders die "kleinen Wunder". Sie sind häufig die Belohnung dafür, dass man genau hingesehen hat und nicht nur drüber weg. Du hast ihnen mit der Kamera ja nun auch mal zum großen Rampenlicht verholfen - toll!

    Viele Grüße aus dem Wendland
    Silke

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Elke,
    in diese zarte Vielfalt gehören zur Zeit keine Steinsame und Schneefelberich! Da ist es gut, dass sie sich noch etwas zieren und bei jedem sonnig-warmen Tag in ihren Töpfen gleich die Köpfe auf den Glastisch hängen lassen. Aber es wird Zeit, dass sie auf die Reise gehen, sonst muss ich demnächst noch Sperrgut-Zuschlag für sie bezahlen ;-)
    Deine kleinen Null-Euro-Beet-Helden sind wirklich herrliche Persönlichkeiten!
    VG Silke

    AntwortenLöschen
  3. Klasse Null-Euro-Beet. Ich hoffe in meinem neuen Grundstück wachsen dann nächstes Jahr auch ganz viele Pflanzen - und sind nicht Nahrung von Wühlmäusen geworden. Ich habe die verblühten Frühlingsblüher und die Tulpenzwiebeln alle mal eingepflanzt. Hab die Töpfe auf der Terrasse wieder für die Tomaten und Kräuter gebraucht. Die eingepflanzen Bellis blühen jedenfalls genial weiter. Hoffentlich vermehren sie sich auch. Das Grundstück soll dieses Jahr noch eine Maschinenhallte für Traktor und Anhängeteile bekommen - und ein Holzlager-Teil... ansonsten liegt auf dem Grundstück massenweise gespaltenes Holz aufgestapelt. Das reicht uns locker für die nächsten 4-5 Jahre. Gepflanzt hab ich bisher 3 Obstbäume.
    Grüße Sonnenblume

    AntwortenLöschen
  4. Ja. Dein Null-Euro-Beet ist der beste Beweis dafür, dass weniger manchmal mehr ist, dass man die Blumen einfach so von selbst kommen lassen kann...Wie entspannend.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Das nenne ich doch mal Urban Gardening in der allerschönsten Form...:-) Wie kommt es, dass sich dort niemand in dein Gärtnern einmischt...? Ich glaube, ich muss mich mal wieder mit dem Unterschied zwischen Nachtviole und Silberblatt beschäftigen. Ich weiß jetzt nur, dass ich das weiße ausdauernde im Garten habe und dann blühte es noch sehr lila üppig an anderen Stellen. Kannst du mal bei mir schauen, welche Silene oder Nelkenart das im Bürgergarten auf dem Sandhügel ist...ich hab die genaue Bezeichnung vergessen...auf jeden Fall ist es etwas heimisches.
    Schönen Sonntag,
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, ich glaube, die sind alle froh, wenn sie in dem Beet nicht arbeiten müssen. ;-)
      VG
      Elke

      Löschen
  6. wow
    das ist ja eine gelunge Mischung und ganu umsonst ;)
    nein ..kostenlos.. umsonst nicht..hihi
    die Nachtviole sieht ja klasse aus.. die kenen Ich gar nicht
    ich wünsche dir einen schönen Sonntag
    Rosi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. irgendwie lustig.. hab die Violen hier gesehen und komm dann zu meiner Tochter..
      da stehen sie auch im Garten,sie hatte eine Blumenmischung für Nachtfalter und Fledermäuse.. aber letztes Jahr schon ausgesät..da kam nichts ;)
      LG

      Löschen
  7. Du hast diese von HobbygärnerInnen vernachlässigten Vagabunden wieder mal wunderbar fotografiert/portraitiert...dein 'Null-Euro' kann sich sehen lassen. Nur wie zähmst du deine blühenden ( und duftenden!) Wunder? Nachtviolen und Silberblatt tun hier, was sie wollen...in die gleiche Kategorie gehören Akeleien, Stinkender Robert ( was für ein abfälliger Name) und Geranium phaeum und co. Da ist nix mit eigenem Beet ...ein Silberblatt durfte dieses Jahr sogar mitten in einer zur GärtnerInnen-Aristokratie zählenen Baumpäonie blühen. Bei mir gibt es keinen "Sozial-Tafel-Laden", Beete sind für alle da! Nur die Hechtrose- ähnlich wie du von einer wilden Gartenkippe gerettet- wird streng reglementiert, die ist mir dann doch zu wild.
    Erstaunlich, dass das Spanische Gänseblümchen den Winter in deinem Garten überstanden hat. Das hat sich gegen eine Ansiedelung hier trotz wiederholter Versuche verweigert.
    LG
    Sisah

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Elke, das ist super! Ein Garten für die Rettung von Pflanzen, aber auch für die Bienen und bestimmt auch viele andere Insekten und Tiere! Magst Du auch die Gesammtansicht des Nulleuro Beetes zeigen? Wie wirken alle Pflanzen zusammen, gehen einige nicht unter?
    Wenn ich das so sehe, wünsche ich mir wieder einmal etwas mehr Platz in unserem kleinen Garten... Ich bin auch so eine, die eigentlich kein Pflänzchen wegwerfen kann... Aber der Platz geht mir aus!
    Liebe Grüsse, Miuh

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unten sind Bilder mit größeren Beetansichten. Weil das Beet so lang ist, müsste man ein Panorama zusammenflicken, damit man was erkennt.
      VG
      Elke

      Löschen
  9. Da hast du wieder eine prima Lanze gebrochen für die scheinbar Unscheinbaren :-) Das Beet gefällt mir gut.

    Liebe Grüße
    Jo

    AntwortenLöschen
  10. Einfach wundervoll!!!! Und das Ganze auch noch für Null EURO!!! Toll!
    viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  11. darf ich dir für dein Beet auch Saat von der weißen nachtviole schicken.
    werde dieses Jahr reichlich ernten!
    Grüße von Frauke

    AntwortenLöschen
  12. Schön so was! Ich liebe diese Gartenüberraschungen auch besonders. Ich finde hier zum Beispiel immer wieder Sämlinge der Mauretanischen Malve in der Wiese. Eine wuchs über 2 m hoch und hat den ganzen Sommer geblüht.

    AntwortenLöschen
  13. Ganz wunderbar! Ich überrasche mich auch jedes Jahr. Von überall her schleppe ich Samen an und erinnere mich aber später nicht mehr, wo ich was gesät habe...
    Zur Zeit warte ich darauf, ob mein kroatischer Zwiebelimport aus dem letzten Jahr wirklich in meinem Vorgarten blühen wird. Okay, Zwiebeln sind kein Samen und zur Abwechslung erinnere ich mich daran...
    LG
    www.pillepalles-byhage.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  14. Die Nachtviolen sind wirklich ein Hingucker. Man mag kaum glauben, daß alles nichts gekostet hat. Mann muss wohl nur mit offenen Augen durch die Welt gehen um solche Pflanzen zu retten.
    Übrigens bei uns direkt in der Nähe sind leider auch nicht so schöne Gartenanlagen. Ich muss immer unsere Urlaube nutzten um mir was anzusehen. Ich finde immer in Norddeutschland ist so viel an Schauanlagen etc.
    LG Dagmar

    AntwortenLöschen
  15. Wie schön Elke!
    Die Nachtviole habe ich jetzt auch und bin total happy, da sie sogar am Stamm der großen Bäume wächst und super toll zu Allium und Iris aussieht.
    Erigeron möchte ich auch ansiedeln - Saatgut ist schon bestellt. Wie schön auch Silene ist!
    Wie immer ganz tolle Bilder!
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Elke, das ist ja der Wahnsinn, was alles für hübsche und tolle Pflanzen da in deinem Beet wachsen. Danke für den Einblick und den grandiosen Text dazu, einfach herrlich :-)
    Ganz viele schöne Gartengrüße
    Doris,
    die nur ein Tante-Helga-Beet hat, aber kein einziges Null-Euro-Beet :-)))

    AntwortenLöschen
  17. Einfach zu staunen schön!
    Liebe Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  18. wunderschön!!!
    ich hatte nachtviolensamen bekommen - aber sie sind nicht aufgegangen. ich werde es wohl nochmal versuchen mit den samen die noch übrig sind....
    vielleicht hab ich auch mal so schöne lila puschel am zaun :-)
    xxxxx

    AntwortenLöschen
  19. Wow, in diesem Beet geht es richtig rund. Echt klasse, wie viele verschiedene Pflanzen dort wachsen und allesamt sind sie total hübsch.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  20. Die Nachtviolen haben es mir angetan! So schön in der Farbe und so statTlich! Die kommen bei mir noch auf die Wunschliste... neben einigen anderen Schönheiten wie dem Salomonsiegel...
    Ich finde das Null-Euro-Beet klasse und Platz hätte ich genug und inspiriert bin ich auch---
    Liebe Grüße
    Marita

    AntwortenLöschen
  21. Hallo Elke,
    was für tolle Bilder! Ich bin begeistert von Deinen Zöglingen, die die Rettung trostlosen dahinsiechens mit üppiger Blütenpracht danken.
    Die Nachtviole, eine Pflanze, die bei mir noch nicht Einzug gehalten hat.....was sich aber bald ändern wird! Ich werde mich auf die Pirsch begeben und die Unbekannte in meinen Garten holen. Sicher ist sie eine begehrte Bienenweide und Tummelplatz für Nachtfalter und somit Nahrungsangebot für Fledermäuse.
    Bei uns zieht gerade ein mächtiges Gewitter auf und ich möchte Schluss machen.
    Liebe Grüße schickt Dir,
    Helge

    AntwortenLöschen
  22. Hallo Elke,
    die Nachtviolen sehen wirklich sensationell aus!
    Aber was sich auch sonst ohne einen Cent verwirklichen lässt, ist schon toll!
    Da sieht man mal wieder, in der Hauptsache kommt es darauf an, dass man mit Liebe und Phantasie ans Werk geht!
    Eine schöne Woche wünsche ich Dir
    Rosige Grüße von Christine

    AntwortenLöschen
  23. Dein Beet ist nicht auf deinem Grundstück?? Du gärtnerst wild mit wilden Freunden.... Sieht jedenfalls grandios aus! Und ich stimme ein- diese Nachtviolen si d wunderschön. Würden in mein Farbkonzepz passen 😉
    Ich habe übrigens alles ausgewandert. Zum Glück regnet es schön, dann kann alles anwachsen. Hoffe ich.
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nööö, nicht ausgewandert, ausgewildert! Vielleicht mach ich mal Fotos. Wenns nicht regnet :)
      Tschühüss
      yase

      Löschen
  24. Hallo Elke,
    deinen Post darf ich meinem lieben Mann heute nicht zeigen.
    Dann sagt er gleich: "Siehst du, so ein prächtiger Garten und hat nichts gekostet. Die Liebe zum Garten lässt alles einfach wachsen."
    Keine Angst, der sparsame Hausherr ist immer der erste, der meint, wir könnten mal wieder ins Gartencenter fahren.

    Die Nachtviolen sind sehr imposant. Duften sie auch? Bisher fehlte mir immer der Platz, aber.....wenn ich so überlege, ein Eckchen hätte ich noch.
    Viele Grüße,
    Anette

    AntwortenLöschen
  25. Wunderschön die geretteten Pflanzen in dieser Vielfalt!
    Die Rosa Glauca wird noch richtig groß und eine schöne
    Schirmherrin für alle abgeben :-)
    Meine ist trotz Schattendasein bestimmt
    1,50 breit und hoch.
    Herrlich die überhängenden zartlila Zweige mit den zarten Blüten :-)
    Viele liebe Grüße von Urte

    AntwortenLöschen
  26. Es ist eine sehr schoene Idee, ein Beet so zu gestalten: Geld sparen in Verbindung mit der Herausforderung, das Beet dennoch mit Pflanzen zu füllen! Und der Erfolg ist unmittelbar sichtbar! Nach einem Jahr Kleingarten laeuft bei uns auch langsam der 0 Euro-Tauschandel mit Nachbarn und anderen Gartenfreunden an: Salat gegen Akeleipflanze, Herbstanemone gegen Pimpinelle, Holzscheite gegen eingelegte Pflaumen....Macht Spaß ��....

    AntwortenLöschen
  27. Hallo Elke,
    jetzt musste ich unbedingt mal wieder vorbeischauen und dein Beitrag finde ich super! Die Idee, dass du dein Beet, ganz ohne Geld pflegst, gefällt mir wirklich gut! Und auch das kann sich auch wirklich sehen zu lassen! Besonders das Violett gefällt mir gut. Freue mich jetzt schon über deinen nächsten Beitrag.
    Liebe Grüße
    Tracey

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...