Montag, 16. Mai 2016

Seltsame Blüten

Viele Gärtner sind stets auf der Suche nach Raritäten. Da ist kein Weg zu weit, keine Mühe zu groß und keine Tasche zu klein.

Und so werden seltene Stauden im Garten versammelt, Sträucher gehortet oder exotische Rosen herangeschafft, die man nur mit Beziehungen überhaupt ergattern kann. Oft sind es besonders auffällige Pflanzen, die gesammelt werden. Pfingstrosen gehören sicher dazu, und natürlich historische Rosen. Je weniger Leute sie im Garten haben, umso begehrter sind sie.

Das mag für Unbeteiligte etwas befremdlich erscheinen, schließlich sind diese Gewächse für sie nur Grünzeug und weit entfernt davon, eine Geldanlage zu sein. Da hängt man sich doch lieber ein teures Gemälde mit Sonnenblumen an die Wand. Das sieht auch im Winter noch gut aus, wenn die komische Freilandorchidee, auf die Meyers so stolz sind, platt am Boden liegt.

Was müssen diese Gartenbanausen dann erst über meinen Garten denken, wenn ich von meinen wilden Raritäten erzähle, die für die meisten Menschen nur nach Unkraut aussehen?

Ich habe nämlich ein Talent dazu, Stauden zu sammeln, die andere mit der Kneifzange nicht anpacken würden. Selten sind sie schon, aber dann hört die Extravaganz ganz schnell auf. Meist haben sie auch noch kleine Blüten.

Vom Wunder-Lauch habe ich ja schon berichtet. Ein anderer botanischer Außenseiter hat auch gerade Saison: Die Zwiebel-Zahnwurz (Cardamine bulbífera). Die ist weder imposant noch sexy. Dünn ist sie und unauffällig. Man möchte ihr ständig Dünger anbieten, so mager wie sie ist. Eine graue Maus unter den ohnehin schon nicht gerade medienwirksamen Zahnwurzen. Vielleicht mag ich sie deswegen so gern.


Wenn man Glück hat, blüht sie. Das Faszinierende an diesem Spargeltarzan aber sind die Brutknollen, die in den Blattachseln wachsen und beim Herunterfallen eine neue Pflanze ergeben. Ohne Bestäubung, einfach so.


Meine hat sich blöderweise ganz der Brutzwiebelproduktion verschrieben. Selbst oben, wo die Blüten sein sollten, herrscht Zwiebellook. Wie schon beim Wunder-Lauch wundere ich mich doch arg, was mit meinem Garten nicht stimmt, dass er anscheinend ein Paradies für blühfaule Gestalten ist:


Obwohl diese Zahnwurz also nicht viel hermacht, freue ich mich jedes Jahr wieder über ihr Erscheinen. Tapfer wühlt sie sich aus der Belagerung von Tulpen und Brandkraut hervor und streckt ihre Knöllchen ans Licht.

Meine kleine Gruppe stammt aus ein paar winzigen Brutknollen. Jetzt können sie ihre eigene Familie gründen. Wenn doch nur ein paar Blüten dran wären, aber das wäre wohl zu einfach, dann würde sie am Ende ja jeder mögen. Raritätensammler haben es auch nicht immer leicht...


___________________________________

Noch bis zum 20.5.2016 könnt ihr an der Verlosung teilnehmen!

Kommentare:

  1. Guten Morgen Elke!
    Von Zahnwurzen habe ich noch nie etwas gehört aber ich finde ihre zarten Blüten ganz bezaubernd. Ich habe überhaupt ein Faible für die Kleinen, Zarten. Mit Riesenblüten kann ich außer bei Pfingstrosen nicht viel anfangen.
    Danke fürs Zeigen.
    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. entzückend deine zahnwurze! aber blühen sollten sie schon!
    herzlichste grüße & wünsche an dich :-)
    amy

    AntwortenLöschen
  3. Schnell nachgeschaut und es stimmt, sie ist wohl mit dem Wiesenschaumkraut verwandt ... Darum kann ich dem zierlichen blühfaulen Kraut auch etwas abgewinnen - wenn es nur nicht rosa blühen würde ;-)
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  4. Wie es eben oben schon erwähnt wurde, erinnert es mich auch an das Wiesenschaumkraut- über das ich mich momentan sehr in unserem Garten freue. Er ist eher feucht durch hohes Grundwasser und da wächst es natürlich gerne. Meine Gartennachbarn mähen es ab und ich lass es in einem Bereich von mehreren Quadratmetern im Gras gerne wachsen, weil es so zart aussieht. Ich habe mich schon bei dem Gedanken ertappt, es anderswo auszugraben um bei mir noch mehr davon zu haben ;-)

    Übrigens wächst bei uns auch von natur aus der Blutweiderich, auf dessen Blüte ich mich schon tierisch freue!!! Bei meinen Nachbarn ist selbst der als Unkraut verschrieen und wird regelmäßig mit dem Freischneider "plattgemacht", heul........... manchen Leuten kann man nichts beibringen!
    Liebe Grüße!
    Daniela

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Elke,
    wie schön, dass Du narturnahe Raritäten sammelst, die gefallen mir häufig viel besser als so überteuerte Exoten.

    Viele Grüße aus dem Wendland
    Silke

    AntwortenLöschen
  6. oh wie schön, ich freue mich, Du hast ihn auch. Ich finde gar nicht, dass er so wenig hermacht. Er wächst bei mir wunderbar unter der Haselnuss und ist gerade verblüht. Eine Fläche von nicht ganz einem qm hat er wunderschön rosa bestückt....Ich hätte da nnoch etwas, was Dir gefallen wird ;-)
    LG Cordula

    AntwortenLöschen
  7. Hallo, ich liebe es auch mit "Wilden Pflanzen" den Garten zu gestalten. Diese Cardamine kenne ich gar nicht obwohl sie optimale Voraussetzungen bei uns hätte mit Buchenwald...usw., aber anscheinend ist sie in Südostbayern nur selten zu sehen. Ich werde die Augen offen halten! LG Arlene

    AntwortenLöschen
  8. Tja, das hab' ich auch eine ganze Weile so gemacht. Inzwischen beschränke ich mich da eher, denn die langjährige Erfahrung hat mich gelehrt, daß weniger oft mehr ist. Das Blümchen schaut jedenfalls hübsch aus, kannte ich noch gar nicht! Wächst bei uns wohl nirgends, sonst wäre es mir sicherlich schon aufgefallen.

    Liebe Grüße auch hier noch einmal
    Sara

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe mittlerweile auch einen großen Bereich des Gartens den Wildpflanzen gewidmet und diese versamen sich nach Lust und Laune. Ich ernte ab und an auf eine ungemähten Wiese einige Samen und streue sie ein, auf dass es immer bunter werde. Deine Zahnwurtz kannte ich bisher nicht - erinnert mich aber an das Wiesenschaumkraut. Du bist unter den Pflanzen wohl schon als gutmütig bekannt und nun halten sie es nicht mehr für nötig, dir gefallen zu wollen! Da solltest du etwas gegen Deinen Ruf unternehmen. Vielleicht stellst Du ein Schild auf - "Wer nicht blüht wird ausgewiesen!". Das sollte für den Anfang helfen, denn Pflanzen sind ja auch nur Menschen. Danke für den tollen Post LG Marion

    AntwortenLöschen
  10. Eins weiß ich:
    mit deinem Garen stimmt ALLES!
    Auch wenn der ein oder andere nicht blühen mag wie Bolle,
    dein Garten ist so vielfältig, naturnah, pflanzenlebensfreundlich,
    wunderschön......
    Selbst wenn nur eine kleine Blüte erscheint-
    phhhh, die wird doch gefeiert wie ein ganzes Bouquet, oder?
    Liebe Gartengrüße
    Vita

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Elke,
    habe gelesen, dass die Zwiebel-Zahnwurz auch als Kraut für mentale Stärkung geeignet ist. Für mich klingt das ganz logisch. So wie sich dieses unscheinbare Pflänzchen selbstbewusst und eigenständig vermehrt und nur dann blüht, wenn es will, muss da etwas dran sein...
    Faul auf der Haut liegend, schnelle Grüße über den Gartenzaun
    Jo

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Elke,
    diesem Brutknollentrick am Stengel kannte ich bisher noch gar nicht. Und die Zahnwurz auch noch nicht. Also ausgefallen ist dann schon oder ! :)
    LG Dagmar

    AntwortenLöschen
  13. Am Anfang meiner Gärtnerkarriere habe ich auch alles Mögliche nach Hause geschleppt! Mittlerweile achte ich mehr darauf, ob die Pflanzen pflegeleicht sind. Auch, dass die Schnecken sie in Ruhe lassen und, dass sie wenig krankheitsanfällig sind, ist mir wichtig! Ich finde es toll, wenn bei Dir auch unbekannte Schönheiten eine Chance bekommen!!
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  14. So sehr ich auch gesucht habe, in keinem meiner Pflanzenbücher konnte ich eine Zahnwurz, geschweige denn eine Zwiebel-Zahnwurz, finden. In meinem Garten ist mir leider auch noch keine über den Weg "gelaufen". Habe aber vorsichtshalber mal eine Kneifzange in den Weg gelegt......und wegen des spärlichen Wuchses selbiger Rarität, eine Lupe dazu! "ggg" Mir gefällt die Magere und sicher erfreuen sich auch jegliche Insekten an ihr und vielleicht, manchmal ist das komisch, findet sie sich ja bald auch in meinem Garten ein.
    Liebe Grüße schickt, Helge


    AntwortenLöschen
  15. hihihiii! jedem tierchen sein pläsierchen - sagte oma immer :-)
    eine bekannte guckte heute mein blumenbeet mit hochgezogenen augenbrauen an und meinte es gäbe ja viel zu tun.... und dabei ich bin so froh dass die vergissmeinnicht alle lücken zwischen den (noch nur grünen) stauden mit zartem blau füllen und der rest von freundlichen bodendeckenden succulenten besiedelt ist! ts!
    xxxxx

    AntwortenLöschen
  16. Mach du nur mal dein Ding! Ich gehöre ja auch zuweilen Kreisen an, in denen die sogenannten 'Raritäten' gesammelt werden, wie ich das Wort hasse! Alle Pflanzen sind schön, man muss nicht alle haben und die restlichen nur gut kombinieren.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  17. Uih, liebe Elke, nach Deiner Definition bin ich eine Gartenbanausin ;-), die seltene Pflaenzchen meidet. In meinem Garten sind durchschnittliche zuverlaessige Mitarbeiterpflanzen gefragt, die vernünftig blühen und gefaelligst keine Streicheleinheiten brauchen. Naja zugegeben, meine geliebten Phloxe bekommen schon mal ein Schlückchen Wasser extra oder bei spaetem Frost die Kuscheldecke...ähm das Vlies übergezogen. Aber das bleibt unter uns ;-)...
    Schön, dass alle Pflanzen ihre Fans und Pfleger haben!
    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Elke,
    die Zahnwurz mit ihren Zwiebelchen kenne ich auch. Nur wusste ich nicht, dass sie Zahnwurz heißt und dass die kleinen dunklen Knötchen Zwiebeln sind. Die Zahnwurz wächst sehr zahlreich in unseren Buchenwäldern. Wahrscheinlich mag sie den Kalkboden.
    Auf die Idee, sie in meinem Garten anzusiedeln bin ich allerdings noch nicht gekommen.
    Wenn sie sich gegen Brandkraut verteidigen kann, das schafft in meinem Garten keine Pflanze, dann habe ich Hochachtung vor dem kleinen Ding.
    Viele Grüße,
    Anette

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Elke,
    einfach super wieder dein Post :-)
    Von diesem Zahnwurz hab ich noch nie gehört.
    Aber niedlich ist er mit den zarten Blüten.
    Vielleicht blüht deiner ja dieses Jahr?
    Manchmal hilft mit ihnen sprechen.
    Aber das gibt natürlich wieder einen herrlichen
    Anblick für die Nachbarn :-) Ich mach das ja immer.
    Aber hier kann niemand reinschauen :-)
    Sonnige Freitagsgrüße
    sendet dir die Urte :-)

    AntwortenLöschen
  20. Das ist wohl eine der Pflanzen, wo man mit der Lupe ranmuss, um die Schönheit zu entdecken...? Irgendwann muss sie aber doch mal geblüht haben oder stammen die Fotos aus der Natur?
    Jetzt werde ich mal aufpassen, ob mir das kleine Ding auch mal in der Natur begegnet.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Fotos der blühenden Pflanzen sind aus unserem botanischen Garten.
      VG
      Elke

      Löschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...