Mittwoch, 6. April 2011

Alarm im Supermarkt

Warum ist das nur so? Warum haben wir immer das Gefühl, bei den Angeboten beim Discounter gibt es was geschenkt?
Das ist vor allem bei Pflanzen der Fall und bei sämtlichem Gartenzubehör sowieso.


Die Supermarktketten scheinen uns willenlose Gärtner auch bestens zu kennen - locken sie doch im tiefsten Winter mit Rosenangeboten für nicht mal einen Euro, wenn wir für alles lebendige Grün noch anfälliger sind als für eine Erkältung.


Ganz schlimm wird's, wenn man seinen Garten erst ganz neu einrichten muss. Was habe ich zu der Zeit nicht alles herausgeschleppt bei allen nam- oder zweifelhaften Läden der Umgebung.
Besagte Ein-Euro-Rosen und zwar derer gleich drei, von denen nur eine überlebte.
Eine Spiraea im Miniaturformat, die sich später als echter Überraschungsgast entpuppte und eine Purpurbeere wurde.
Stauden, die von den Schnecken begeisterter empfangen wurden als von meinem Garten, und schon am ersten Abend gegessen waren. Oder solche, die nur einen äußerst minimalistischen Wurzelballen hatten. Das Ergebnis war dasselbe, nur ohne dabei die Schnecken satt zu machen.
Tonnenweise billige Narzissenzwiebeln - doch sie tanzten nur einen Frühling.
Frauenmantelrhizome in befremdlichen Verpackungen - die wuchsen sogar an! Das war ungefähr eine Woche, bevor ich entdeckte, dass mein neuer Garten voll mit Frauenmantel war. Er bestand fast nur aus Frauenmantel.

Damit man also sein Geld nicht ständig zum Fenster herauswirft, habe ich folgende Tipps:

  • Neue Gärten langsam kennenlernen, bevor man Pflanzen kauft, die schon da sind, oder beim Einpflanzen alteingesessene verhackstückt.
  • Keine Billiggeräte kaufen. Bei Rosenbögen zum Beispiel ist ihre Haltbarkeit in etwa proportional zu ihrem Preis. Ab einem gewissen Niveau ist allerdings keine weitere Steigerung mehr zu erwarten - Swarovski-Kristalle tragen schließlich wenig zur Stabilität bei. Leider verhält sich unsere Kauflust umgekehrt proportional zum Preis, aber da muss man durch, wenn's lange halten soll. Wenn es doch einer dieser berüchtigten Unter-10-Euro-Bögen sein soll, dann besser erst mit einjährigen Kletterern testen, denn eine Kletterrose aus den Trümmern zu operieren ist kein Spaß, für alle Beteiligten.
  • Lernen, was Schnecken wollen, und das dann möglichst nicht kaufen.
  • Stauden vorsichtig im Laden aus ihrem Topf ziehen. Ist der Wurzelballen kompakt? Oder gar verfault? Gibt es überhaupt einen, der diesen Namen verdienen würde?
  • Wenn die Pflanze nur so mitteldringend sein muss, lieber noch eine Nacht drüber schlafen. Hat man eine schlaflose, weil man sich Sorgen macht, ob die Pflanze auch am nächsten Tag noch zu haben ist, kann man sie beruhigt kaufen.
  • Die Wettervorhersage beachten - sinken die Temperaturen und damit auch die Überlebenschancen der neuen Pflanze?
  • Discounter sind grundsätzlich wasserscheu, will sagen: Pflanzen, die nicht sofort gekauft werden, sterben in Bälde einen grausamen Vertrockungstod. Auch wenn hier aus unserem Mitgefühl Profit geschlagen werden soll - hart bleiben beim Anblick der floralen Elendsquartiere. Man kann auch handeln - und so manche Wackelkandidaten habe ich auf Nachfrage sogar geschenkt bekommen.
  •  Wenn es wirklich nur ein klitzekleiner Einkauf werden soll, empfiehlt es sich, keinen Einkaufswagen zu nehmen. Wer erstmal genug Joghurtbecher waghalsig auf den Armen balanciert und mit dem Kinn abstützen muss, wird sich nicht noch einen Staudentopf mit Erde darin aufhalsen wollen. Die Gefahr des kompletten Einstäubens mit Erdkrümeln steigt stets proportional zur Länge der Kassenschlange, die sich prächtig unterhalten fühlen wird.

Sollte doch ein Malheur passiert sein, hilft nur noch eins: Standortbedingungen des Neuzuganges beachten, damit es ihm an nichts mangeln wird.
Bei anderem Gartenzubehör wie einem Rosenbogen hilft selbst das nicht, da kann man nur hoffen, dass er möglichst lange Haltung bewahrt, wenn wir das schon nicht schaffen beim nächsten Besuch im Supermarkt...


PS: Dieser Beitrag soll nicht suggerieren, dass die Qualität der Pflanzen beim Discounter grundsätzlich schlecht ist. Das ist sie nicht, man muss nur genau hinschauen und überlegen, ob man wirklich noch Platz hat für die floralen Verführer.

      Kommentare:

      1. Mir geht es auch so und deshalb danke ich dir für deine Tipps, ich hoffe, sie werden mir dabei helfen, nicht immer sofort zuzuschlagen.
        Man kann sagen , dass der Preis bei Pflanzen auch nicht immer ein Qualitätsgarant ist. Manchmal zu meinem Glück und manchmal zu meinem Ärger.
        Liebe Grüße von Irene

        AntwortenLöschen
      2. Gröhl, Du hast es mal wieder auf den Punkt gebracht. Super geschrieben und mit schönen Fotos untermalt. Also die gelbe Akalei hast Du bestimmt nicht aus dem Supermarkt, oder? Ich auch haben will :o).
        Ja, ja, wir Gärtnerinnen sind schon willenlose Wesen :o).
        Liebe Grüsse
        Alex

        AntwortenLöschen
      3. Hallo Elke.
        Danke für deinen Tipps.Also ich habe im laufe der Jahre gelernt was so alles in meinen Garten wächst.Manche werden manche nicht.Ich kaufe auch schon mal billigstauden meistens habe ich Glück.Nur bei Rosen bin ich ganz
        genau die müssen bei mir einen Namen haben von Rosenzüchtern und dürfen auch bißchen teurer
        sein.Ich habe am meisten englische oder alte Rosen.
        Wünsche dir noch ne schöne Woche und liebe GRüße Jana

        AntwortenLöschen
      4. Liebe Elke,

        ich lese noch nicht allzu lange hier mit, muss aber an dieser Stelle unbedingt ein Kompliment an Deinen großartigen Schreibstil loswerden!

        Deine Texte sind flüssig, informativ und mit der richtigen Dosis Humor versehen - weiter so!

        Zum Thema Discounter-Pflanzen kann ich glücklicherweise sagen, dass ich nicht so schnell in Versuchung gerate... was aber eher daran liegt, dass ich erst seit einem halben Jahr einen eigenen Garten habe (und die meiste Zeit des letzten halben Jahres war ja bekanntlich Winter - und alles unter einer dicken Schneedecke begraben).

        Nun bin ich natürlich zur Zeit ganz gespannt, was sich hier alles in der Frühlingssonne entfaltet... und begnüge mich vorerst mit glücklichem Staunen, Grillen und mit den Kindern draußen zu spielen.

        Stolze Gartenbesitzer-Grüße
        von Papagena

        AntwortenLöschen
      5. Du beschreibst wieder wunderbar, was wahrscheinlich viele von uns in der einen oder anderen Form schon erlebt haben. Ich war auch eine zeitlang erfolglose "Pflanzenretterin", bis ich lernte ganz genau hinzuschauen. Jetzt kann ich meist ganz gut abschätzen, in welchem Zustand die Pflanzen sind. Manchmal ist das größte Problem, dass besonders im Frühjahr Pflanzen zu viel vorgezogen und mit Dünger gepusht sind. Sind sie dann normalen Gartenbedingungen ausgesetzt machen sie schnell schlapp, Erkältung wie du schreibst und man sucht den Fehler bei sich, also vergebens. Auf der anderen Seite lernt man auch viele verschiedenen Pflanzen kennen und manches klappt dann wunderbar.
        Mag deine Postings sehr!!!
        Liebe Grüße
        Elisabeth

        AntwortenLöschen
      6. Hachja, das kenne ich auch. Vor allem die Sache mit dem neuen Garten ;) Wobei miene Heckenpflanzen vom A*** tatsächlich das waren, was drauf stand und auch wunderbar angegangen sind... Ich gebe mir immer große Mühe, da standhaft zu sein - schaffe ich aber nicht immer....

        AntwortenLöschen
      7. Liebe Elke,
        Du sprichst mir einfach so sehr aus der Seele - genauso geht es mir! Ich hatte mich bislang damit getröstet, dass es ja meine erste Gartensaison ist und sich das im Laufe der Zeit vielleicht legt. Deine Worte lassen mich aber ganz ordentlich daran zweifeln! Ich habe schon so einige arme Geschöpfe adoptiert und stelle nun fest, dass sie entweder jemand anders sind oder schon einige ihrer Kumpels auf sie warten... Wird es jemals besser oder sind wir einfach alle gleich?
        Liebe Grüße
        Dagmar

        AntwortenLöschen
      8. Ich kaufe nie Produkte in Supermärkten, aber in einem guten Garten Geschäfte. Ich kaufe keine Produkte online zum Verkauf, weil sie mich bekommen suche.Nie kaufen keine Qualität Gartengeräte, weil der Moment zum anderen kaufen müssen. Ein wenig mehr nach deinen Regeln nicht mehr warnen Yours

        AntwortenLöschen
      9. Liebe Elke,

        meine ersten Kräutertöpfchen habe ich auch im Supermarkt gekauft. Habe dann aber schnell festgestellt, dass die meistens nichts taugen - Ausnahmen bestätigen die Regel. Jetzt bestelle ich mir die Kräuter bei richtigen Bio-Kräutershops, auch wenn ich dafür mehr bezahlen muss. Sparen lohnt sich nicht immer.

        Liebe Grüße
        Jutta

        AntwortenLöschen
      10. Hallo Elke,

        total klasse beschrieben. Ich übe mich in diesem Jahr auch mit Zurückhaltung... ;-)
        Die Rosenschere von einem Discounter war und ist zwar ganz in Ordnung. Aber mit billigem Saatgut hab ich mich auch locken lassen und ärgere mich sehr darüber...
        Man kann schon Glück haben mit den Angeboten aus Discountern. Wie gesagt KANN...

        LG
        Annika

        AntwortenLöschen
      11. Hallo liebe Elke,

        ich schau mir ja schon hin und wieder das Pflanzenangebot in den Supermärkten an. Oft sind das Arten und Sorten (die Sorten werden selten korrekt genannt, aber als Berufsgärtnerin erkenne ich dann doch hin und wieder, was es wirklich ist), die schnell groß werden und auch in kleinen Töpfen was hermachen, aber im Garten wachsen sie dann rückwärts. Manchmal gibt es aber sogar im Discounter interessante Sachen. Es ist ja mittlerweile so, dass auch einige namhafte Pflanzenproduzenten ihre Ware an eine Supermarktkette verkaufen, weil das unkomplizierter ist, als viele verschiedene Großmärkte und Gärtnereien beliefern zu müssen. Letztes Jahr habe ich z. B. gesehen, dass die Kamelien bei A**i günstiger waren, als auf dem Pflanzengroßmarkt - bei gleicher Qualität und vom selben Produzenten. Aber wenn man immer nur die Angebote aufkauft, dann hat man vielleicht ein kurioses Schnäppchen-Sammelsurium, aber bestimmt keine ansprechend gestaltete Pflanzung. Und Beratungsgespräche gibt es im Supermarkt auch nicht. Es geht doch nichts über einen ausgiebigen Gärtnerei- oder Baumschulbesuch - die haben übrigens auch manchmal einen Wühltisch ;-)

        Liebe Grüße von Martina

        AntwortenLöschen
      12. Liebe Elke! Wie wahr, wie wahr! Ich bin auch immer sehr anfällig für "Schnäppchen", aber bis jetzt hatte ich noch nicht so viel Pech, die meisten Sachen sind gut angewachsen und haben auch den Winter überlebt und ich habe sehr viele Pflanzen vom Discounter.

        lg kathrin

        AntwortenLöschen
      13. Sehr gute Tipps! Nur leider kommen sie alle um Jahre zu spät;-)
        Liebe Grüße, Margit

        AntwortenLöschen
      14. Liebe Elke!

        Mehr als einmal habe ich mich grad wieder gefunden in deinem Post ;-). Da unser Garten ja relativ neu ist, haben wir viel Platz und die Discounter locken unverschämt mit Angeboten ;-). Auch in diesem Jahr habe ich schon wieder zugeschlagen - mal sehen, was alles überlebt.
        Liebe Grüße
        Verena

        AntwortenLöschen
      15. Witzig geschriben und wie wahr - wer billig einkauft, muss oft zweimal kaufen.

        Bei Dünger kaufe ich gerne mal ein Schnäpchen - ansonsten kann ich mich inzwischen gut zurückhalten. ;D

        Liebe Grüsse Rosana

        AntwortenLöschen
      16. Der beste Trick ist der, den unsere Großmütter erfunden haben: Tauschen, tauschen, tauschen.

        Das allerkleinste erbettelte Staudenstückchen ist immernoch kräftiger als die Mickerdinger, die so angeboten werden :o)

        GlG jane

        AntwortenLöschen
      17. *lautlach,

        deine Tipps sind Gold wert!

        AntwortenLöschen
      18. heute morgen las ich schon mit einem lachen auf den lippen deinen eintrag. und trotzdem habe ich dann kaum 2 stunden später bei a... zwanzig lobelien und petunienpflanzen gekauft. und zwar mit gutem gewissen. offensichtlich waren sie noch nicht lange im geschäft, also auch noch nicht am vertrocknen. was ich dabei spare? erstens bin ich sowieso beim discounter und kann mir den weg zum gärtner sparen (der seine pflanzen oft auch nicht von woanders her hat, der auch alles in plastik hat und der mindestens doppelt so viel geld dafür will), zweitens die komplizierte und nicht immer gelingende anzucht. (gilt vor allem für einjährige) und ich kann dabei auf relativ gute erfahrungen zurückblicken: meine vier geranien zum beispiel habe ich mal in einem resteramschladen gerettet, sie gehen in den sechsten sommer, hingegen habe ich im letzten jahr viel geld ausgegeben und viel zeit investiert für den kauf von verschiedenen einheimischen biostauden (inklusive gründlicher analyse des standorts...) und ausser einer einzigen ähnliche pflanze, die ich geschenkt bekommen habe und die garantiert nicht bio und nicht einheimisch war, ist keine, keine wiedergekommen....
        eigentlich mag ich auch diese a...sierung des lebens nicht, und ich gebe dir in weiten teilen recht - aber eben mit ausnahmen...
        liebe grüsse, stefanie.

        AntwortenLöschen
      19. Diese Erfahrungen müssen wir wohl alle machen, bis man drauf kommt die Pflanzen da zu kaufen wo sie auch herkommen, in der Gärtnerei. Ich für meinen Teil bevorzuge diverse Internetanbieter, da hier auch verlässlich gewünschte Qualität geliefert wird. Die Gärtnereien vor Ort sind leider nicht so vielfältig aufgestellt. Aber manchmal muss ich dennoch ein Pflänzchen vor dem sicheren Discountertod retten ;-) LG Annette

        AntwortenLöschen
      20. Gute Hinweise. Ich bin da weniger anfällig. Wenn ich zum Discounter komme, sind die Pflanzenangebote so ausgewählt, dass es sich für mich nicht mehr lohnt. Sie sind dann sehr ausgesucht und sehr trocken. Aber ansonsten gilt auch bei Pflanzkäufe wie bei allen anderen Einkäufen besser mit einem Zettel einkaufen. VG Manfred

        AntwortenLöschen
      21. Hallo Elke,
        Du triffst es mal wieder auf den Punkt! Nach einigen Jahren Gartenerfahrung ist man allerdings mehr oder weniger geheilt und kann immerhin den meisten Versuchungen im Discounter widerstehen. Nach der gefühlten 5. Billig-Rosenschere bin ich z.B. zu dem Schluss gekommen, dass sich da doch eine größere Investition lohnt. Vor einigen Jahren habe ich so einen berüchtigten Unter-10-Euro-Rosenbogen gekauft, die Ilse Krohn wächst daran und wird dieses Jahr vielleicht endlich mal die Spitze erreichen. Jetzt hat der Bogen leider zwei Bruchstellen (heul). Mit den Stauden und Zwiebeln habe ich hingegen bisher keine schlechten Erfahrungen gemacht. Ich hatte auch schon viele aus der Gärtnerei, die sich später als Überraschungspaket entpuppten oder den ersten Winter nicht überlebt haben. Und ich muss gestehen, vor kurzem bin ich im Discounter bei den doch so günstigen Stauden wieder schwach geworden...

        Liebe Grüße von Bärbel

        AntwortenLöschen
      22. Hallo Elke,
        wieder einmal herrlich geschrieben! Also, ich kann mich nicht beklagen über manche Sachen, die ich am Anfang - aus Mitleid - im Discounter mitgenommen habe.

        Wachsen und gedeihen prächtig. Mensch muß auch mal Glück haben.

        Aber mein nächstes Projekt - Vorbeetumgestaltung - steht an und da werde ich nur in gut sortierten Baumschulen kaufen. ;)

        Ich wünsch Dir ein schönes sonniges WE.

        LG,
        Pupe

        AntwortenLöschen
      23. Allein die vielen Prospekte von den Baumärkten, Feinkost Albrecht und Co. sind schon schlimm genug. Die studiere ich samstags ausgiebist zum Kaffee, um dann festzustellen, wofür ich alles keinen Platz habe. :-)

        AntwortenLöschen
      24. Hallo Elke,
        ich bin auch fast (fast) immer den Verführungskünsten beim Discounter erlegen.Manchmal bin ich auch reingefallen und es kam nach einer ominösen Staudenwurzel im Plastikumantelung eine ganz andere Staude zum Vorschein - aber selber Schuld.Heute überlege ich schon eher, denn die Pflanzen, die ich unbedingt haben möchte gibt es nocht nicht einmal in der Gärtnerei, sondern fast nur übers Internet. Danke dir übrigens mit dem Schneeglanz - kannte ich gar nicht und ich dachte, das es eine andere Sorte von Blausternchen wäre. Dir noch einen schönen Sonntag. LG christina

        AntwortenLöschen
      25. Dank Dir hab ich's nun wirklich rausgefunden! Jupiii, es ist ein Fingerzahnwurz :o). Wenn Du willst, könnte ich versuchen die Samen dann zu gewinnen und Dir zu schicken. Allerdings liebt die Pflanze bei mir den waldigen Boden und nicht zu viel Sonne.
        Liebe Grüsse
        Alex

        AntwortenLöschen
      26. Hallo

        Tja ....besser kann man es nicht auf den Punkt bringen......hab´sehr geschmunzelt....
        Grüne Grüße Sandra

        AntwortenLöschen
      27. was für weise Worte, genau treffend, danke für den schönen Post
        LG von mir

        AntwortenLöschen
      28. Liebe Elke,

        herrlich Deine Schilderungen ... Ich sage immer, man muss sich die Rosinen rauspicken, denn auch beim Discounter kann man "gute" und günstige Pflanzen ergattern, wenn man sie entsprechend behandelt.

        Liebe Grüße
        von Anke

        AntwortenLöschen
      29. Das ist sicher richtig! Ich bin allerdings kein Schnäppchenjäger, und kaufe eigentlich immer nur, was ich benötige. Aber bei so armen Pflanzen werde ich immer schwach und habe die letzten Jahre eine arme Clivie für 2 Euro mitgenommen, ein einsames Passiflora-Pflänzchen für 1,29, sowie 2 Glockenblumen (die genaue Bezeichnung weiß ich nicht mehr, da ich die Botanik zwar mag, aber die Namen oft nicht genau weiß, d. h. ich sehe das nicht so verkrampft) für jeweils 0,99.

        Tja, und tatsächlich ist es eine riesige gesunde Clivie geworden, die Passiflora war die schönste, die wir je hatten und diese Glockenblumen kommen eben wieder.

        Da nehm ich jetzt mal an, dass die sich so gefreut haben, dass sie raus durften und einen guten Platz bekamen.

        Liebe Grüße, Brigitte

        AntwortenLöschen

      LinkWithin

      Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...