Samstag, 11. März 2017

Der verlorene Krokus

Neulich fiel mir auf, dass der gelbe Krokus im Rasen fehlte, der sich vor ein paar Jahren selbst dorthin gesät hatte. Er war mit der Zeit zu einer richtigen Institution geworden, heiß ersehnt mit seinem fröhlichen Gelb im Pyjama-Look, auch wenn seine Blüten sich gern auf dem Boden herumwälzen.




Doch ich habe mir die Augen ausgeguckt, aber ich konnte seine markanten Blätter im Rasen einfach nicht entdecken, von Blüten ganz zu schweigen. Hatten ihn am Ende doch Schädlinge erwischt oder ein zu dominanter Rasenwuchs mit undurchlässiger Grasnarbe kümmern lassen? Denn die Geschmäcker sind hier durchaus verschieden: Während der Durchschnittsgartenbesitzer eine dichte, makellos grüne Grasnarbe schätzt, ist das einem Krokus zuwider. Er mag Rasen gern kümmerlich, wehleidig und mit vielen undichten Stellen, durch die er seine Triebe bohren kann.

Doch dann sah ich einen ähnlich gelben Krokus nicht im Rasen, sondern am Rande des Blumenbeets unter der Kartoffelrose. Das musste er sein, doch warum hatte er den Platz gewechselt, hatte ihn etwa die Wanderlust gepackt?

Die Erklärung war einfacher und hatte nichts mit mobilen Knöllchen zu tun: Der Garten nutzt eben jede Schwäche des Gärtners gnadenlos aus. Wo man das Unkrautjäten mal kurz vernachlässigt und Oregano und Seifenkraut sich ungeniert auf dem Rasen räkeln lässt, da wächst am Ende kein Gras mehr. Der Pfennig-Gilbweiderich dagegen ist sofort zur Stelle und springt in die Bresche.

Und so war nicht der Krokus gewandert, sondern das Staudenbeet hatte einen Vorstoß in Richtung Süßkirsche gewagt. Das hatte sich letztes Jahr eigentlich schon angekündigt, wo auch Minze und Gundermann den Rasen gemeinsam aufmischten - auf diesem Bild von 2016 ist der besagte Krokus zu sehen:



Naja, immerhin ist die kleine Meuterei im Rasen größtenteils essbar. Pfefferminztee aus dem Rasen kann auch nicht jeder machen. Und wer weiß, vielleicht fühlt sich der gelbe Krokus inmitten der blumigen Gesellschaft nun viel wohler?

Wer sich mittlerweile aber so richtig in meinem Garten zuhause fühlt, ist der Elfenkrokus (Crocus tommasinianus). Es ist die Art mit dem besten Preisleisungsverhältnis, denn keine verwildert so gut und gerne wie er!





Ein paar Knollen reichen und nach ein paar Jahren hat man schöne Tuffs in rosa. Meine ehemals vereinzelten Elfenkrokusse neigen nun schon ganz hervorragend zur Grüppchenbildung, sodass ich endlich im Garten bleiben kann, um Blümchen- und Bienenfotos zu machen!




Und wer wollte dieser rosa Pracht ein Versammlungsverbot erteilen, auch wenn sie es mitten in den Rasen schaffen, wie ihr gelber Vetter?



Kommentare:

  1. Liebe Elke,
    du hast mich gerade fasziniert....
    Tatsächlich hat mir deine munter erzählte Gartengeschichte so viel Freude gemacht, dass ich sie gerne ganz bis zu Ende gelesen habe und ganz mit dir in deinem Garten war....Danke dir dafür und für deine schönen Bilder, die das möglich machen, auch für deine wunderbare fach-kompetente Schilderung...
    Ganz liebe Wochenendgrüße schicke ich dir,
    die Monika*

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Bilder! Krokus im Pyjamalook auf Wanderschaft... schmunzel!
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  3. ...schöne Bilder und unterhaltsam geschrieben...aber das kannst du ja...bei mir zeigten sich im letzten Jahr plötzliche Krokusse im Rasen unter dem Apfelbaum und dieses Jahr sind es dort schon viel mehr...herrlich, was der Garten uns so schenkt,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  4. Hier soll es Nacktwanderer geben. Also da ist mir dein Wanderkrokus im Pijama sehr viel sympathischer!!
    Elfenkrokus sind also auf der Liste von must-have!!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Elke,
    wie immer eine Geschichte zum Schmunzeln so unterhaltsam geschrieben...ich glaube meine Krokusse sind auch auf Wanderschaft, nur wohin? - vermutlich in die Nachbargärten. ;-) Die Elfenkrokusse sind wunderschön.
    Ein nettes Wochenende,
    Marita

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Elke,
    das muss lustig aussehen: Die Krokusse sind auf eine Wanderung aufgebrochen! :-)
    Ich mag Krokuswiesen. Sie sehen märchenhaft aus.
    Einen schönen Sonntag und liebe Grüße
    Loretta

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Elke,
    ich habe gestern auch mal einen Krokustuff aus der Umarmung von Storchenschnabel entfernt. Genau wie du habe ich auch schon seit Tagen die Stelle abgesucht, bis mir auf viel das der "Storch" nach vorne in die Wiese gewandert war.
    LG Dagmar

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Elke, gelbe Krokusse sind auch die Leckerbissen der Amseln, sie zerpflücken sie gerne. und sie mögen es überhaupt nicht abgemäht zu werden, bevor nicht der letzte Halm vertrocknet ist. Lieber haben sie humosen offeneren Boden zwischen oder unter Gehölzen oder an den Rändern der Beete. Lg. Frauke

    AntwortenLöschen
  9. Wenn ich das so von Frauke lese, dann habe ich die idealen gelben Krokusse gefunden...kaum erreichbar im Gebüsch und der Rasen ganz weit entfernt....Gut, dass deiner nicht ausgewandert ist, so hübsch im Pyjamalook....:-)
    Die Elfenkrokusse lege ich mir auf alle Fälle wieder zu....das Büschel wurde jedes Jahr größer, während die anderen Wildkrokusse unverändert blieben.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Elke, das sind traumhafte Bilder. Den Elfenkrokus möchte ich auch noch in den Garten holen. Keine Ahnung warum ich das letzten Herbst nicht schon gemacht habe. Allerdings habe ich heuer meinen gelben Krokus im Blumenbeet auch nicht gefunden.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Elke,
    Deine Frühlingsbilder sind wunderschön...und die Suche nach bestimmten Gewächsen, ich glaube, die kennen wir alle...
    Es sind wohl die unterschiedlichsten Gründe, die dafür verantwortlich sind...
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen
  12. liebe Elke, wie schön diese krokusse mit gestreiftem kleidchen * deine bemerkungen über die wahl des standortes erklären mich endlich warum auf die wege im garten wo nichts wächst einzelne krokusse jedes jahr blühen (hier grosse dunkle blau/lila farbe) und gelbe habe ich dieses jahr noch nicht gesehen ? normalerweise sind es die ersten die blühen.
    schöner sonn*tag !

    AntwortenLöschen
  13. Es sind zwar mehr als 'nur' ein paar Jahre, bis aus einem Paket Elfenkrokusse wein Wandervolk entsteht, aber es stimmt schon, dass sie sich gut verteilen. Inzwischen versammeln sie sich die Auswanderer bei meiner Mutter um den Apfelbaum und ein paar Kinder aus dem Rasen zogen vor einigen Jahren zu mir um. Inzwischen ist daraus wohl fast 1qm violette Blütenpracht geworden. Und obwohl ich in diesem Frühjahr nicht zum Schneiden der Wiese kam, kämpfen sie sich tapfer durch das Gestrüpp.
    Nur meine Cream Beauty im hinteren Teil des Gartens, die wollten leider gar nicht verwildern, die 100 Zwiebelchen sind einfach weg ...
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  14. wer braucht schon rasen? ich haette lieber wenig bis gar keinen und stattdessen alles voller krokusse, ob mit oder ohne pyjama:) ich bin ganz gluecklich, dass so nach und nach nicht nur die elfen-, sondern auch die anderen krokusse sich auf den weg machen... inzwischen habe ich sogar mischungen aus weiss und lila, die in ein paar jahren sicher mit dem baerlauch aus der anderen ecke zusammenstossen:) schade, dass der "safrankrokus" diese idee nicht hatte... der hat sich so heimlich, still und leise einfach davongemacht - tauchte aber nirgendwo neu auf:(
    viele fruehlingsgruesse von der gruenen insel sendet dir
    Bettina

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Elke,
    du hast Recht, man kann ihnen nicht widerstehen! Zu schön!
    Liebe Grüße
    Natalia

    AntwortenLöschen
  16. Wenn du aber auch so nachlässig bist, dass bei dir die Beete wandern *gacker* :)
    Ich kann es mir gut vorstellen, ich habe auch einen gelben Krokus, der seit Jahren unter einem Unkrautvlies mitten auf einem Sitzplatz herauskommt, der mit teurem Mulch bedeckt ist. Er ist treu und immer wieder da!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  17. Oh ja, die Kerlchen wandern. Davon kann ich auch ein Lied singen, aber ich mag Überraschungen. Da unser Rasen auch längst zur bunten Wiese geworden ist, habe ich es mir inzwischen auch angewöhnt, im Töpfchen gekaufte Krokusse, Mininarzissen und Primelchen überall da anzusiedeln, wo mich riesige Placken großblättriger Gänseblümchen stören. Da wird dann mal so eine Matte ausgestochen und die Frühlingsblüher dafür hineinpraktiziert. Das sorgt für viele bunte Farbtupfer und Überraschungen.
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Elke, da habe ich viele Jahre geimkert und doch nicht bemerkt, dass sich ein Pelzbienchen ins Bild gemogelt hat. Ich sollte wirklich meine Fotos genauer ansehen.
    Ich habe in diesem Jahr sehr viel Moos in den Beeten und musste meine Krokusse regelrecht freilegen. Mit der teilweise dicken Moosdecke kamen sie allein nicht klar.
    Ein Überraschungspaket wurde mir auch versprochen.
    Habe mir vor einigen Tagen zwei Kisten mit Primeln von Volmary gekauft. Die gibt es erst seit diesem Frühjahr hier in der Gegend. Und ehrlich, sie sind wunderschön. Da bin ich gespannt, was sie für uns haben.
    Herzliche Grüße,
    Anette

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Elke,
    wie es halt manchmal so ist, bin ich hier gerade zufällig reingestolpert und habe Deine Krokus-Geschichte sehr genossen. ;-) Die Elfenkrokusse sind wunderschön - dass sie sich so gut vermehren, wusste ich nicht. Zwar habe ich mich gerade am Wochenene gewundert dass in meinem Garten schon ein richtig hübsches Grüppchen davon steht, aber da ich bis zum Frühling mit schöner Regelmässigkeit vergesse, was ich im Herbst so gepflanzt habe, habe ich angenommen, ich hätte zufälligerweise genau an dieser Stelle nochmals Elfenkrokusse in den Boden gebracht(obwohl ich eigentlich gar keine gekauft hatte letztes Jahr...). ;-) Jetzt bin ich schlauer, danke für die Aufklärung!
    Ich freue mich auf weitere Gartengeschichten von Dir und lasse viele liebe Grüsse hier,
    Nadia

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Elke,
    wir haben auch so wanderfreudige Krokusse hier. Im Allgemeinen werden sie immer mehr. Die Elflein fühlen sich hier auch wohl und vermehren sich, das es eine Freude ist.
    Liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Elke,

    nur der Kaffee hört mein Kichern ... Wunderbar erzählt, ich konnte förmlich sehen, wie deine Krokusse durch deinen Garten wandern. Auch ich hatte wanderlustige Krokusse: Alles, was ich im Jahr 2007 ausgesät hatte, lebt nun bei der Nachbarin. Ihr Garten ist größer und sonniger, also nehme ich es den Pflanzen nicht übel, dass sie mich verlassen haben.

    Interessant finde ich, dass Elfenkrokusse so vermehrungsfreudig sind. Vielleicht wage ich mit dieser Sorte ja einen neuen Versuch. Danke für den Tipp!

    XOXO

    Sissi


    AntwortenLöschen
  22. Liebe Elke,

    ich kann Deine Beobachtungen zu den Krokussen nur bestätigen und finde diese Entwicklungen in meinem Beet auch sehr spannend ... wir hängen von den Blüten und Grün-Entwicklungen durch die Temperaturen jedoch noch ca- 1 Woche hinterher :).

    Liebe Grüße von Senna

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Elke,
    toll deine Krokusgeschichte :-)
    Einige Krokusse aus dem Nachbargarten sind auch gewandert.
    Aber zu uns :-) Was ich sehr cool finde. Nun weiß ich gar nicht,
    ob ich sie zurück gebe oder so tue als ob ichs nicht gesehen hab :-)
    Irgendwann wenn sie verblüht sind, werd ich sie einfach zu meinen
    anderen Krokussen setzten. :-))
    LG Urte

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...