Dienstag, 30. Oktober 2012

Noch alle Bücher im Schrank?

Er gehört zu mir, wie mein Name an der Tür. Er hat eine große Klappe und eine noch viel größere, die er nur dann aufreißt, wenn man eine Schlüsselrolle übernimmt. Die meiste Zeit ist er aber äußerst verschlossen, in seinem Herzen ist es dunkel. Doch ich mag ihn sehr, meinen Briefkasten, den alten Geheimniskrämer, den Hüter guter wie schlechter Nachrichten.

Jeden Tag begegne ich ihm mit ein bisschen Herzklopfen. Nicht, weil er so blendend aussieht mit seinem stählernen Äußeren, sondern wegen der ewig gleichen Frage: Was wird er mir heute eröffnen, was wird er ausspucken? Wird er gähnend leer sein, wird er nur wieder Werbung oder ruinöse Rechnungen feilbieten, oder gar zur Abwechslung mal eine schöne Überraschung?

So wie neulich, als mir ein brauner Luftpolsterumschlag entgegenkam mit bunten Briefmarken darauf. Das ist schön, denn ich mag Postwertzeichen, die mehr als nur ihren Preis anzeigen und ein bisschen was von der Welt zeigen. Der Umschlag jedoch wollte lieber anonym bleiben, kein Absender war zu entdecken, nur eine Aufschrift mit den Worten "Aussortiert. Viel Spaß, als Ausgleich Garten Kanaren". Jetzt wuchs meine Spannung ins Unermessliche! Gut, das Wort "Büchersendung" ließ Gold und Geschmeide schon mal ausscheiden, soviel war klar.



Tatsächlich purzelte schließlich dieses Schriftstück heraus: "The exotic Flora of the Canary Islands" [1] von Juan Alberto Rodriguez Perez, einem Mann, der nicht nur mit bemerkenswert vielen Vornamen, sondern auch mit viel Wissen gesegnet ist. Erscheinungsjahr des Werkes vermutlich 1990 und daher kaum noch im Buchhandel zu greifen.



Auf der Rückseite prangt ein Preisschild in Pesetas - ein Hinweis, dass das Buch endemisch auf den Kanaren vorkommen könnte und möglicherweise direkt von dort eingeschleppt wurde.

Ich habe mich jedenfalls riesig gefreut und eine glückliche Zeit mit dem Pflanzenführer auf dem Sofa verbracht, wo ich mit seiner Hilfe tatsächlich in Null-Komma-Nichts zwei meiner unbekannten Kanarenbäume identifizieren konnte! Vielen Dank dem unbekannten Absender! Da hatte doch jemand meinen Kanaren-Artikel gelesen und auf so zuvorkommende Weise an meine Pleite mit dem botanischen Garten gedacht!


Dieser beglückende Bücherfund in meinem Briefkasten zeigt nun zwei Dinge: Erstens gibt es da draußen nette Menschen, die an wissensdurstige bloggende Gärtner denken. Und zweitens sind da Leute, die dringend etwas gegen das Völlegefühl in ihrem Bücherregal tun müssen. Manchmal alles in einer Person.

Wie man sehen kann, kostet es nicht die Welt, so eine schöne Überraschung zu verschicken, nämlich momentan 85 Cent.

Kann man sein Bücherregal auch ganz kostenfrei und ebenso wohltäterisch ausmisten?

Hier ein paar Möglichkeiten, von denen manche durchaus das Zeug haben, die Gartenkasse aufzubessern - umweltfreundlich sind sie alle:

  • Als die Bücher laufen lernten: Einen Karton mit Büchern und der Aufschrift "Zu verschenken" versehen und an die Straße stellen. Dabei auf gutes, trockenes Wetter achten, um die Laufkundschaft abzugreifen und die Ware nicht auf die Schnelle nass und altpapier-tauglich werden zu lassen. Eine weitere Voraussetzung ist die gute Verkehrsanbindung so einer Spendenbox - in Sackgassen wie an Schnellstraßen wird sich der Karton nicht so gut leeren. Vorteil: Bücher weg. Nachteil: Kein Geld für den Garten erwirtschaftet.

  • Außenhandel: Einen öffentlichen Bücherschrank aufsuchen. Solche finden sich mit ein bisschen Glück in Bioläden oder auch mit durchgehenden Öffnungszeiten ganz autark in manchen Ortschaften - ein wahres Prachtexemplar steht in Oerlinghausen (siehe Bild). Vorteil: Die Bücher werden nicht nass und erreichen ein gutes Publikum, ohne dass wir sie mit Argusaugen beobachten müssten. Mit ein bisschen Glück findet man dort sogar ausrangierte Gartenbücher. Nachteil: Wenn man schon mal da ist, nimmt man gleich auch Leseproben mit, wodurch die Problemzone zuhause nicht im Geringsten kleiner wird, aber immerhin spannender.
Bücherschrank in Oerlinghausen

  • Fernabsatz: Viele Onlinehändler versprechen mittlerweile das lukrative, lässige Loswerden von ungeliebten Drucksachen. Leider stellt sich nur allzu bald heraus: Die Preise sind klein, die Gewinnspanne umso größer. Wenn sie unsere Bücher überhaupt haben wollen, denn viele werden gleich brüsk abgelehnt (so auch das fabelhafte Werk unseres guten Señor Perez, das ich spaßeshalber mal auf den einschlägigen Internetseiten eingegeben habe). Ganz anders funktioniert da Buchspende.org, ein Integrationsbetrieb für Menschen mit Behinderungen, der unter anderem ein Buchantiquariat unterhält. Dort bekommt man mindestens einen Euro für jedes Buch, oft sogar deutlich mehr - meine Testbücher wollten sie alle ankaufen, keines wurde entsetzt zurückgewiesen. Der Clou dabei: Man bekommt gar kein Geld von denen, zumindest nichts Bares. Stattdessen erhält man einige Wochen nach Eingang des Pakets eine Spendenquittung, auf der der Buchwert und das Porto zusammengerechnet sind. Beim nächsten Lohnsteuerjahresausgleich gibt es dann eine Belohnung. Berliner haben es sogar noch einfacher, die können die Bücher vorbeibringen oder abholen lassen. Ich habe es bereits getestet - die Quittung bekommt man wirklich! Vorteil: Regal leer, Geld verdient, alle glücklich. Nachteil: Man braucht einen Drucker für die Buchliste zwecks Spendennachweis und muss als Nicht-Berliner zur Post.

Bei der letzteren Variante kann man also sogar ein bisschen Geld für den Garten aus den alten Schinken herausholen. Wie auch immer man sich entscheidet - Platz für neue Gartenbücher hat man auf jeden Fall geschaffen! Denn man weiß ja nie, wann das nächste nette Überraschungspaket kommt!


[1] "Exotisch" meint hier nicht "ungewöhnlich für unsere nordeuropäischen Augen", sondern tatsächlich eine für die Inseln nicht heimische Flora von Straßenbäumen und Parkinventar.

Kommentare:

  1. Liebe Elke, das ist wirklich eine tolle Überraschung. So ein Geschenk erhält man schließlich nicht jeden Tag.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  2. Lass uns einfach Danke sagen, liebe Elke, und fragen: was wären wir eigentlich ohne dieses Internet?
    Einfach schön, dieser Post! Und die Geschichten, die daran hängen...
    Liebe Grüße, Dagmar

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Elke,
    Das ist ein liebes Geschenk :-)
    Dankeschön für die vielen Tipps, wie man seine Bücher los wird.
    Ich will nämlich auch mal ausmisten. Sonst breche ich mit meinen
    Tonnen von Büchern in die nächste Etage runter :-)
    Viele liebe Grüße Urte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da gäbe es dann auch noch bookcrossing- das hat den Nachteil- ähhhhm, mir fällt grad keiner ein ;-)
      und den Vorteil, daß auch noch ne Prise Abenteuer dabei ist, weil man mit Glück erfährt, was den Büchern so widerfährt auf ihren Reisen, auf die man sie (so ähnlich wie im Bücherschrank) schickt.
      Ist sogar rechts verlinkt, unter "sparsame webseiten"

      Löschen
  4. Oh was für eine tolle Überraschung! Solche Geschenke machen am meisten Freude (nicht nur dem Beschenkten, sondern auch dem Schenker!)
    Auch in Salzburg gibt es sogenannte Büchertankstellen, die in alten, arbeitslos gewordenen Telefonzellen untergebracht sind. Da werde ich doch heute gleich mit ein paar Büchern hinfahren und rege Tauschgeschäfte durchführen :)
    Danke für die super Idee, Doris

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Elke
    Wie herrlich Du den Gang zum Briefkasten beschrieben hast. Genau so geht es mir nämlich auch jeden Tag. Wie liebe aber von der unbekannten Person, Dir dieses Buch zukommen zu lassen. Es ist doch immer wieder toll, was man in der Bloggerwelt so alles erleben darf. Öffentlicher Bücherschrank? Sowas gibt es echt?!
    Meine Bücher landen meistens im Brockenhaus... aber ich geb's zu, nur die ungeliebten... alle anderen würde ich niiiiiiiiemals aussetzen.
    En liebe Gruess
    Alex

    AntwortenLöschen
  6. Hallöchen lieeb Elke.Es gibt doch liebe nette Menschen und dir ein Buch schenken.Toll finde ich das.So ein Bücherschrank ist auch nicht schlecht habe ich bei uns noch nicht gesehen.Bücher gibt es bei uns auch jede menge.Von Kinderbücher angefangen bis Schülbücher,Romane usw.Ich habe letztens viel bei uns zum Umweltkaufhaus gebracht das ist von der Caritas.Die verkaufen sie für wenig Geld.Und ich bin sie los.Bin eigentlich schon ewig am ausmisten nimmt irgendwie kein Ende.
    Schönen Abend und schönen Feiertag.Herzlichst Jana.

    AntwortenLöschen
  7. Bei uns im Dorf gibt es sogenannte Wanderbücher. Die werden vom Ortsverein einer Partei an öffentlichen Plätzen ausgesetzt, wo sie mitgenommen werden können. Nach dem Lesen soll man sie dann woanders wieder freilassen. Wenn ich Bücher loswerden wollen würde, dann täte ich sie da einfach dazuschmuggeln. So richtig trennen kann ich mich dann aber doch von keinem ;-)
    LG Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach- evtl sogar über Bookcrossing? (Siehe rechts, link bei "sparsame webseiten") Oder nachgemacht, aber ohne Etiketten zur Verfolgung der Bücher-Wege?

      Löschen
  8. Hallo Elke!
    Was für eine Freude, wenn man wie du, diese aufmerksamen Leser hat! Wie reizend von dem Unbekannten! Bei dir ist das Buch aber auch wirklich an der richtigen Adresse!
    Der Hinweis mt dem Büchertausch ist für mich interessant...denn manchmal bekomme ich einen Wegwerfrappel und sortiere vieles aus. Eine Nachbarin hat mich beim Wegwerfen mal ausgebremst, sie konnte alle Bücher bei einem Kirchenbasar verkaufen. Euro 200 kamen zusammen und war der private Anteil für ein öffentliches Spielplatzgerät, den Rest hat die Stadt gespendet.
    Herzlichen Dank für deinen Beitrag den ich wieder, teils schmunzelnd, mit Freude gelesen habe!
    LG Zaunwinde

    AntwortenLöschen
  9. seit langem endlich wieder zeit, in musse(!) in anderen blogs zu schmökern, und dann gleich eine so reizende geschichte. Schön, solche leserinnen zu haben.
    Wenn ich denn ein buch aussortiere, verschenke ich sie am pflanzentauschmarkt im ort, bringe zu einem kirchenflohmarkt oder gebe an gartenforumsmenschen ab.
    In Wien gibt es auch öffentliche bücherschränke (für mich keine option, ich komme so gut wie nie hin).

    AntwortenLöschen
  10. Huhu! Sorry, "off topic"...Bitte nicht böse sein, wenn ich jetzt was verpeile... ich werde zur Zeit mit Mails bombardiert wegen der Samen-Rotation. Aber ich mache gerade schnell mal ne Blogrunde im zu fragen, ob Du schon was an mich geschickt hast!?
    Die Samen sollten bis Freitag bei mir sein...
    Oder hab ich vielleicht nur vergessen, Dich in der Liste als "angekommen" zu markieren?
    Ich wäre sehr froh über eine kurze Mitteilung, damit alles glattläuft und ich am Freitag dann "routieren" kann!! :)
    Liebe Grüße,
    Lina Luna

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...