Sonntag, 2. November 2014

Gegen das Völlegefühl im Geräteschrank

Die wenigsten Gartengeräte taugen als Statussymbol - zum Glück muss man da sagen! Wenn es sich nicht gerade um einen Aufsitzrasenmäher mit sequentiellem 6-Ganggetriebe, Sportauspuff und Xenonscheinwerfen handelt, wird man mit den Werkzeugen keinen Blumentopf gewinnen. Oder habt ihr schon mal neidvolle Blicke vom Nachbarn geerntet, während er ehrfürchtig folgende Worte sprach: "Ist das etwa die neue Heckenschere 'Säbelzahntiger Ultragrip 3245'?" ? Ich jedenfalls nicht. (Markenname frei erfunden)

Nein, zum Angeben eignen sich Heckenscheren, Harken oder Spaten eher nicht. Daher kann man seinen Geräteschrank auch ganz beruhigt auf Diät setzen, schließlich herrscht dort sowieso früher oder später Überfüllung, während man gleichzeitig merkt, dass man die meisten Werkzeuge nur einmal benutzt hat - vor langer, langer Zeit.

Hier einige Beispiele an Dingen, die man sich sparen kann, weil sie improvisiert oder zweckentfremdet werden können.

Für die nervigen Fadenalgen im Miniteich extra einen Kescher anschaffen, der bei Nichtverwendung nass und klamm irgendwo in der Ecke lehnt? Das geht einfacher - mit einem ausgedienten Küchensieb oder einfach mit einem Stock, um den sich die Algen wie Spaghetti aufwickeln lassen.


So ein altes Sieb kann auch ganz wirkungsvoll und sparsam akute Verstopfung bei Abläufen auf Flachdächern oder Ähnlichem verhindern.

Als Zubehör zur Supercat-Wühlmausfalle wird auf Wunsch ein Lochstecher geliefert, den man prima durch einen handelsüblichen Blumenzwiebelpflanzer ersetzen kann - oder umgekehrt, was auch immer zuerst da war.

Zum Rasenbelüften tut es auch eine Mistforke, mit der man die Grasnarbe perforieren kann. Meiden sollte man dabei Bereiche mit Blumenzwiebeln, um die dicken Dinger nicht zu beschädigen.

Laub, das faul auf dem Rasen herumliegt und ihn dabei belästigt, kann man mit dem Rasenmäher zu Kleinholz verarbeiten anstatt einen Häcksler zu bemühen, was auch leiser ist. Am Ende zeigt man den Blattfragmenten dann, was eine Harke ist, und kehrt sie mit Schwung in die Staudenbeete.

Platz- und geldsparend sind außerdem Kombisysteme, bei denen man beliebige Geräte an denselben Führungsstiel stecken kann - ob Harke, Grubber oder Vertikutierrechen. Klar, was am meisten aufträgt ist das dicke Ende und nicht der dünne Griff, aber ohne das lange Anhängsel lassen sich die Unterteile besser in Regalen oder hängend verstauen. Resourcen werden ebenfalls gespart.

Trotz dieser Maßnahmen ist mein Geräteschrank aber immer noch ganz schön voll. Das liegt an all den Blumentöpfen, die ich horte. Aber das ist eine andere Geschichte...

Kommentare:

  1. Ach Elke, ich habe mich wieder einmal köstlich amüsiert...Ich schaue jetzt gleich mal nach...in meinem Geräteschuppen, vielleicht findet sich ja doch noch ein Teil, mit dem ich den Nachbarn...zum Sonntag...beeindrucken kann...eine Kreissäge vielleicht...? Dir einen schönen Sonntag! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  2. Na, da bin ich doch beruhigt, dass ich eigentlich keine überflüssigen Geräte besitze. Einen Häcksler benutzt man allerdings weniger um Laub klein zu bekommen als dafür, Holzschnitt zu zerkleinern und wieder als Mulch zu verwenden. Den brauche ich häufig, wenn ich Sträucher oder auch mal einen Baum beschneide. Und wenn man wie wir fetten, tonigen Boden hat und eine große immer vermooste Rasenfläche, dann kommt man zum Belüften auch nicht mehr mit einer Forke hin *seufz*. Wie immer kommt es auch bei Gartengeräten auf die Voraussetzungen und die Umstände an.
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  3. Blumentöpfe - gutes Stichwort! Davon habe ich auch viel zu viele... .dafür hält es sich bei den Geräten in Grenzen.
    Und meine Nachbarn könnte ich nicht mal mit einem getunten Aufsitzmäher beeindrucken, denn der hat mit Sicherheit noch einen viel größeren!! ;-) Das versuche ich also erst garnicht...
    Liebe Grüße
    Trudi

    AntwortenLöschen
  4. Wenn Du noch ein paar Blumentöpfe brauchst......

    Nein, Spaß beiseite. Es ist doch überall das Gleiche, da sieht man was im Gartencenter oder man geht gleich zum Hersteller in den Direktverkauf, denn dort ist es doch SUPER billig. Egal was es ist, man sieht es und man will es in diesem Augenblick haben. Und glaubt es hilft einem wirklich weiter. Und wie ist es in Wirklichkeit? Mit ganz einfachem Utensil kommt man viel weiter als man denkt.

    Aber mal mit so nem Aufsitzrasenmäher rum zu heizen würd mich, als Frau!, auch mal reizen. Lohnt sich bei meinem 30 qm² Garten aber leider gar nicht. Also doch wieder schieben.
    Sonnige Grüße
    der gartenengel

    AntwortenLöschen
  5. Ach je!! Jetzt ist er weggezogen, der Nachbar mit seinem flotten Geräteschuppen... Und ich weiss wieso! Ich habe mich von seinem Super-Equipement nicht beeindrucken lassen :( Ach du Schande! Sein Kärcher, um die Fugen zu putzen, fand ich bemitleidenswert, und der Schlauchwagen liess mich kalt......
    Von nun an werde ich diesen Dingen mehr Aufmerksamkeit schenken, danke für das drauf Hinweisen :)
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Elke,
    wir haben mittlerweile 2 Geräteschuppen. Das Problem bleibt gleich. Beide sind voll!!!! :)
    Liebe Grüße
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Elke,
    wie wahr, wie wahr!
    Ich habe eine alte Fleischgabel schon seit Jahren fürs Auflockern der Erde in Blumentöpfen oder -kisten in Verwendung! Die ist schön schmal und man kann damit auch schön parallele Furchen fürs Aussäen ziehen!

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Elke,
    es gibt schon Gartengeräte, wo andere Gärtner neidvoll gucken. Das sind nicht die aus dem Gartencenter, sondern geschmiedete Forken, Spaten und Scheren, sei es aus England oder Japan. Da kann man schon mal den Gegenwert eines Nimbus 2000 anlegen. Oder wenn ich an die geschmiedete Echtkupfergeräte denke, die propagiert wurden! Allerdings habe ich sowas nicht. Und deine Feststellung, dass man vieles ersetzen kann, ist nur zu bestätigen. Mein Lieblingsgeräte zum Unkraut jäten sind ein Malerspachtel aus Edelstahl und ein altes Küchenmesserchen.
    Liebe Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Elke,
    zweimal im Jahr wird unsere Garage aufgeräumt...immer dann wenn 'Mann' kaum noch unfallfrei zu seinem Fahrrad kommt.Ich bin ihm inzwischen ganz dankbar dafür, denn ich bin eher von der chaotischen Sorte.
    Ich staune ja, dass du 5 solche fahrbaren Geräte hast und das im Reihenhausgarten. Da nehmen die Blumentöpfe aber nicht so viel Platz weg, oder?
    Ja, das Sieb, also besser das Teesieb habe ich auch letzte Woche benutzt, um die Fichtennadeln aus dem Mini-Teich zu fischen....Algen sind zum Glück nicht drin.
    Liebe Grüße, Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sigrun,
      den Rasenmäherfuhrpark habe ich an einem Friedhof fotografiert. Mir steht schon der eine rot-gelbe immer im Weg rum, weil er nicht in den Geräteschrank passt...
      VG
      Elke

      Löschen
  10. Liebe Elke,
    schade, schade ich bin hier im Garten so allein.
    Die Nachbarn sind hinter hohen Mauern
    und keiner kann keinen sehen - ääähh, sich sehen - ääähhh, einen sehen? Egal :-)
    Nix mit beeindrucken und so - aber ist auch nicht sooo beeindruckend mein Zeug ;-)
    Ein schöner Schmunzelpost und toll dich mal zu sehen :-)
    Ganz viele liebe Herbstgrüße
    sendet dir die Urte :-)

    AntwortenLöschen
  11. Völlegefühl auch hier in der Gartenhütte!!!
    Ich lach mich schlapp!
    Hast du zufällig bei uns reingeschaut?
    Ich sammle übrigens auch Blumentöpfe. Und andere Kuriositäten.
    Irgendwie gräßlich.

    AntwortenLöschen
  12. liebe elke, danke für deine tollen tipps!!! eine schöne woche wünscht dir angie

    AntwortenLöschen
  13. Das ist wohl wahr, liebe Elke . Gartengeräte finden kaum Beachtung, aber ich mag diese englischen Rosenhandschuhe sehr, obwohl ich sie nie benutze sondern oft sogar mit bloßen Händen und Armen die Rosen geschnitten habe, einfach um mein Geschick zu trainieren :-) (Einmal wäre das jedoch fast ins Auge gegangen ...) Bei dem Aufsitzrasenmäher mit Xenonscheinwerfern mußte ich lachen ... wir hatten im Waldgarten einen Nachbarn, der ewig und drei Tage seine Runden fuhr, mehr als notwendig ;-) Das ist dann eher ein Ärgernis. ;-)

    Was die überflüssigen Gerätschaften betrifft, da muß ich Dir völlig zustimmen. Wir haben auch vieles ganz bewußt nicht, z.B. einen Schlauchwagen. ;-) D.h., wenn es einen gäbe, der DAS Nonplusultra ist, dann gerne. Aber unseren Erfahrungen nach war es bislang vorteilhafter, den Schlauch einfach draußen liegen zu lassen und so hinter sich herzuziehen. Auch nicht optimal, aber immer noch besser, als die ewige Verwickelei und das Umkippen des Schlauchwagens ;-) Ich benutze seit vielen Jahren auch keinen Blumenzwiebelpflanzer mehr sondern nehme entweder den Spaten für umfangreichere Pflanzungen oder einfach die Schaufel. Wühlmäuse gibt es bei uns zum Glück aber nicht.

    Auch bei dem Laub mußte ich schmunzeln - nichts anderes tut mein Mann im jetzigen Garten - wobei wir jedoch einen Benzin-Rasenmäher benutzen, denn unsere Rasen-Wiese ist sehr schwergängig, das ist selbst meinem Mann noch mit unserem Mäher schwer ;-) Im Waldgarten konnten wir das Laub freilich so nicht dezimieren, dazu waren die Laubmengen zu umfangreich.

    Verticutiert haben wir auch nie. Ich mag es, wenn Moos auf dem Rasen wächst. Es fühlt sich beim Barfußlaufen so schön weich an und schaut so malerisch aus. Aber einem Englischen-Rasen-Fan klingt das jetzt schmerzlich in den Ohren ...

    Und jetzt gibt es auch mal ein Bild von Dir. :-) Sehr nett!
    Wir haben unser Gerätehaus vor kurzem auch ausgemistet. Es schaut darin jetzt schön leer aus. Wie wenig man doch eigentlich braucht ... Töpfe habe ich eine Zeitlang auch gehörtet. Aber jetzt sind da bestenfalls bis zu 10 Töpfe, nie mehr. Denn erfahrungsgemäß verwende ich sie doch nicht und wollte ich einmal etwas verschicken, besorge ich mir einfach diese Paletten kostenlos aus der nächsten Gärtnerei.

    Deine Frage nach den Krokussen habe ich dort noch beantwortet. Mir fällt noch ein, daß da eine Firma vermerkt ist, die mit K*enkerl wohl nichts gemein hat, falls das noch von Interesse sein sollte?

    Liebe Grüße und eine schöne neue Woche
    Sara

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Elke,
    wieder einmal herrlich geschrieben und bebildert (vor allem so schöne Fotos von Dir)!
    In den ersten Gartenjahren haben wir auch den Fehler gemacht und immer wieder neue Gerätschaften für den Garten gekauft, die dann einmal und nie wieder benutzt wurden. Wir haben (sehr zum Leidwesen meines Mannes) keinen Geräteschuppen, sondern alle Gartengeräte stehen im Keller bzw. der Garage. Irgendwann habe ich festgestellt, dass ich je nach Jahreszeit immer nur ein paar bestimmte Geräte brauche und die liegen dann irgendwo griffbereit in einer Ecke im Garten oder auf der Terrasse (und sehen auch dementsprechend mitgenommen aus), weil ich keine Lust habe, sie jedesmal mühevoll aus dem Keller, durch die Garage ums ganze Haus herum in den Garten zu schleppen. Viele Teile kann man auch universell benutzen, z.B. wird der Unkrautstecher im Herbst bei mir zum Blumenzwiebelpflanzer. ;-)

    Liebe Grüße, Bärbel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bärbel,
      wir haben ja noch nicht mal einen Keller und der Weg zur Garage ist weit und führt gezwungenermaßen auch noch durch's Wohnzimmer.
      Also steht der Rasenmäher den ganzen Sommer auf der Terrasse herum. Das Rot oben drauf ist schon ganz verblichen, was das Ambiente insgesamt auch nicht schöner macht...
      VG
      Elke

      Löschen
  15. Liebe Elke, einfach genial! Wir haben noch keinen Geräteschrank und daher auch noch nicht so viele Geräte angesammelt, das passiert mir eher bei anderen Dingen :) Den Miniteich reinige auch immer mit der Steckerlmethode - hat bislang immer super funktioniert.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  16. such elegant gardening clothes!
    (I feel quite scruffy)

    AntwortenLöschen
  17. Oh Elke, insbesondere dein letzter Satz hat mich zum Schmunzeln gebracht ... denn es ist bei uns genau gleich! Und, das Gartenhäuschen ist wirklich propevoll, zumal wir es nur noch einseitig *beladen* können, weil auf der anderen Seite das Dach nicht mehr wirklich dicht ist ... na ja, es ist wirklich in die Jahre gekommen und müsste dringendst ersetzt werden, aber irgendwie ist es halt einfach noch soooo schön, das marode alte Haus im Garten hinten. Tja, und zu den Zwiebelversenkern kann ich nur sagen, dass man sich die wirklich sparen kann, wenn man schweren Boden hat. Bei mir haben die jedenfalls nicht funktioniert.
    Liebste Grüsse
    Ida
    ... und wenn man dann etwas Bestimmtes braucht, ja dann findet man es eh nicht ... im überfüllten Häuschen ... ist mir auch grad gestern wieder so ergangen ...

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Elke,
    ach deine Beiträge sind einfach immer herrlich :-)
    Dein Bild mit den Blumenzwiebenln ist sehr schön. Schau doch mal bei mir vorbei, denn ich habe meine Zwiebeln vor dem einstecken auch nochmal in Szene gesetzt.
    Liebe Grüße zu Dir, Silvia

    AntwortenLöschen
  19. hallo Elke,

    ich habe auch wieder sehr beim Lesen Deines Beitrages geschmunzelt. Blumentöpfe horte ich auch gerne, Platz ist - leider - genügend da, und trotzdem hab ich beim Suchen grad den passenden dann doch kurz vorher entsorgt. Große Kübel kaufe ich inzwischen sehr günstig gebraucht in einer großen Gärtnerei in der Nähe. Aber das gesparte Geld lasse ich dann doch meistens durch Pflanzenkauf dort....

    Liebe Grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen
  20. Guten Abend Elke,
    herzlichen Glückwunsch zu deinem äußerst gelungenen Gartenblog. Die Fotos sind sehr professionell und Deine Beiträge nicht nur flott geschrieben und lustig, sondern auch sehr interessant und informativ. Und dieses Völlegefühl kenne ich sehr, sehr gut.....
    Liebe Grüße
    Kathinka

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...