Mittwoch, 6. Mai 2015

Kraut-Funding

Viele fragen sich bestimmt: Was macht eigentlich das Null-Euro-Beet dieses Jahr so? Hat es immer noch keinen Cent gekostet oder ist dort mittlerweile der Wohlstand ausgebrochen? Seht selbst, was inzwischen passiert ist:

Vergissmeinnicht hat sich über wirklich nur homöopathische Kompostgaben eingeschummelt und blüht in großen Tuffs. Frühlings-Margeriten sind einfach aus dem Nichts erschienen. Kleine Pflänzchen von Geranium phaeum aus meinem Garten haben trotz ihrer Jugend schon Blüten.


Der Zypressen-Wolfsmilch (Euphorbia cyparissias) geht es ebenfalls blendend, zur Sicherheit wurde sie noch durch weitere Ableger ergänzt, falls das mit dem Wuchern wider Erwarten nicht so klappen sollte.



Meine Nachbarin von schräg gegenüber hat noch einen stattlichen Ausläufer ihrer Purpur-Schlehe (Prunus spinosa 'Purpurea') gesponsert und als Zugabe Spornblumen aus Pflasterfugen und Spanische Gänseblümchen (Erigeron karvinskianus), die sich nach einiger Anstellerei und vielen Notwasserungen nun doch zum Mitblühen entschlossen haben.


Aus meiner Winterzweige-im-Wasserglas-Aktion stammen Hartriegel und Liguster. Ich bin außerdem ganz stolz, dass ich die geglückte Bewurzelung von Roter Heckenkirsche (Lonicera xylosteum) in der Vase bekannt geben kann! Der Strauch ist winzig und ziemlich zerrüttet, aber er lebt.

Josta- und Johannisbeere haben netterweise mit Absenkern und Stecklingen zur weiteren Auffüllung des Beetes beigetragen. Beim Thema spontane Bewurzelung macht denen ja so schnell keiner was vor.

Dazu noch ein Sämling vom Schmetterlingsflieder sowie allerlei Ausläufer meiner gesammelten Wildrosen und der Grundstock an Sträuchern steht, wenn auch noch nicht raumgreifend.

Efeu-Ableger und eine kleine Clematis vitalba haben die anspruchsvolle Aufgabe bekommen, den Zaun irgendwann blickdicht zu machen.

Dank des großzügigen Bodenumbruchs im neuen Beetteil, entstanden durch den Zaunbau, keimen reichlich Mohnpflanzen, die sicher Jahrzehnte im Boden auf ihren großen Augenblick gewartet haben. Sie dürfen natürlich blühen, meinen Segen haben sie. In das Erweiterungsbeet habe ich noch Phacelia ausgestreut, das sich im alten Teil durch Selbstaussaat erhalten hat, ebenso wie das Mauretanische Leinkraut.

Die Dahlien und Gladiolen vom letzten Jahr sind wieder glücklich unter der Erde, nachdem sie den Winter auf meinem Dachboden in Dunkelhaft verbracht haben. Von denen sieht man natürlich noch nicht allzu viel.

Und was wäre ein zünftiges Null-Euro-Beet, wenn nicht auch ein paar unbekannte Partycrasher teilnehmen würden, damit auch ja keine Langeweile aufkommt? Zur Fahndung ausgeschrieben sind diese beiden Opportunisten:



Ich freue mich außerdem, dass Anette vom Blog "Neuer Gartentraum" mir beim Kraut-Funding für's Null-Euro-Beet behilflich ist, denn sie hat mich nominiert für den OBI-Frühlingsgruß, das ist ein Sämereienpaket mit tollen Arten, wie Erdbeerspinat, Schnittknoblauch, Lupine und vielen anderen. Die Samen wurden in der Blumenstadt Erfurt produziert. Vor allem die Lupinen werden sich in dem sandigen Boden sicher wie zuhause fühlen.

Ich darf nun zwei weitere Blogs nominieren, die das Samenpaket erhalten können, wenn sie möchten. Ich habe mich entschieden für Patchgarden und Gartenbuddelei, weil beide einen großen Garten haben, der sicher noch viel freien Platz bietet.

Kommentare:

  1. Das Fragezeichenbild könnte Borretsch sein, die rundlichen stachelhaarigen Blätter. rechts davon ist ja noch was anderes. Auf dem anderen Foto könnte Gelber Steinklee sein, der hat so ganz lange schmale Blätter.
    Finde dein Beet spannend :-) Zeig uns bitte die Weiterentwicklung ja?!

    AntwortenLöschen
  2. danke liebe Elke für deine Verlinkung hatte es erst garnicht so wahr genommen , mich nun aber angemeldet, denn es kommt ja per Post.
    Denn bei uns gibt es keinen Obimarkt . Hier ist der nächste bestimmt 50 km entfernt!!
    Selbst in Kiel ist alles noch Obifrei.
    Und dein beet ist spanned. SO mache ich es auch immer auf dem Holzplatz , wenn er so kahl ist , wenn ales holz wieder gespalten und verstaut ist. Einaml war esen Gänseblümchen , diesmal eine Tüte Wiesensaat allerdings hochwerige und in jedem Jahr gibts Überrraschendes !
    Auch im Gemüse und Staudenbeeten darf viees sich selbt aussähen, meine Stare sind die Porreestangen wunderschöner weißer Zierlauch . Und auch Schwarzwurheln locken viele Insekten an.
    Grüße von Frauke

    AntwortenLöschen
  3. Was für eine schöne Idee, das Null -Euro-Beet!
    Ich freue mich auf den erdbeerspinat ;)
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  4. Eine tolle Sache!!! Meine Nachbarin bekommt auch alles Mögliche zu Null Euro!!! Haha... zwischen unseren Grundstücken ist nur ein nicht besonders hoher Maschendrahtzaun. Da breiten sich viele Pflanzen munter darunter aus!!! Sie freut sich z. B. über ein kaukasisches Vergissmeinnicht!!!
    Solange man die Pflanzen gut beherrschen kann ist es kein Problem! Aber vor einigen Wucherern kann ich nur warnen!!!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Elke,
    ich geb mal meine Tipps für die Patycrasher ab. Ohne Gewähr:
    Links eine Storchschnabel-Geranium-Art. (Balkan-Geranium?)
    Mitte könnte echt Borretsch sein.
    Rechts Robinien-Sämling.
    (Hab ich auch im Garten.)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  6. Moin, ich hätte gerne auch ein Null-Euro-Beet! Kein Platz. Bei dir scheint das ja zu klappen, obwohl du ja immer sagst, du hast einen kleinen Garten. Und so wachsen mehrere Null-Euro-Beete bei Freundinnen, weil hier alles aus dem Ruder läuft!

    Ich sag immer, die einzig gescheiten Pflanzen im Garten meiner Nachbarin sind die, die von uns rübergeflogen sind!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Elke,
    schöner Bericht über Dein Null-Euro-Beet. Ich glaube, ich muss mich jetzt auch mal auf die Reise danach machen und mir ebenfalls eines anlegen.
    Schöne Fotos.
    LG
    der gartenengel

    AntwortenLöschen
  8. Ein Null-Euro Beet, tolle Idee!
    Ich versuche auch immer mal Null-Euro-Pflänzchen zum Füllen von Beetlücken heranzuziehen.
    Wenn man entsprechende Geduld hat, klappt das auch!
    Ich habe meterweise Wegeinfassung mit Feldthymian bepflanzt und habe dafür vor vielen Jahren nur ein einziges Töpfchen dieser wunderbaren Pflanze gekauft!
    Bin gespannt auf deine weiteren Berichte über dieses Beet!
    Rosige Grüße von Christine aus dem Hexenrosengarten.

    AntwortenLöschen
  9. Gute Ideen und etwas Mühe und man hat ein schönes Null -Euro -Beet. Ich finde ein klasse Idee ! Könnte der Sämling in der Mitte vielleicht eine Kugeldistel sein. Die Blätter sind nämlich auch immer leicht bestachelt.
    Noch ein schönes WE
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Elke,
    gerne können wir mal ein Gläschen trinken :-))
    Leider wirds mit der Maibowle aber nix mehr - verblüht!
    Dein 0 Eurobeet ist eine geniale Sache!
    In meinem Garten hab ich mittlerweile auch einen
    Haufen 0 Europflanzen - aber alle sind über den Garten verteilt :-)
    Ganz viele sonnige Maigrüße
    sendet dir die Urte :-)

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...