Donnerstag, 17. Mai 2012

Tauschtomaten

Selbstgezogene Tomatenfrüchte sind lecker, gesund und tendenziell immer zu wenig. Ganz im Gegensatz zu Tomatenpflänzchen - von denen man jedes Frühjahr garantiert wieder zu viele ausgesät hat. 

Im Selbstversuch habe ich herausgefunden, dass es nichts bringt, einfach mal genau so viele Pflanzen anzusetzen, wie man voraussichtlich auf der Terrasse unterbringen kann, ohne dass großes Gedränge herrscht. Dann nämlich werden die Samen alles daran setzen, uns angesichts so geringer Wertschätzung einen gehörigen Strich durch die Rechnung zu machen: Sie werden die Keimung verweigern oder sich nicht von ihrer Samenhülle befreien können. Von manchen Sorten kann man sowieso gar nicht genug säen: Während mein Goldschatz "Golden Currant" sich vermehrt wie Unkraut, keimten "Celsior" und "Fredi" nur spärlich.

Hilft also alles nichts: Um eine überfüllte Fensterbank mit dem Flair einer japanischen U-Bahn kommt man von März bis Mai nicht herum.


Aber was tun mit dem jungen Gemüse, wenn man am Ende wieder mit viel zu vielen Pflanzen dasteht? Verschenken ist eine prima Idee, funktioniert aber nur bei tomatenlosen Zeitgenossen. In Ermangelung dessen habe ich dieses Jahr etwas Neues ausprobiert: Ich habe meine überzähligen "Golden Currant"-Sämlinge zur Staudenbörse in den botanischen Garten geschleppt.

Diese Veranstaltung war in der Vergangenheit nicht zum Tauschen, sondern zum Kaufen gedacht. Wegen der verwirrenden Bezeichnung irrten aber jedes Jahr wieder tauschwillige Gärtner umher (ich war auch schon einmal darauf hereingefallen).

Dieses Jahr allerdings stand in großen Lettern tatsächlich das magische Wort auf den Plakaten: Tauschen! Jetzt war es offiziell - na, endlich!

Also habe ich voller Vorfreude meine Tomaten per Fahrradkurier (mein Mann) in den botanischen Garten verfrachtet.



Geparkt wurde wie immer am schönsten Fahrradständer der Welt:



Die Staudenbörse war bei schönem Wetter und strategisch günstigem Termin einen Tag vor Muttertag sagenhaft gut besucht. Die Kundschaft holte die grüne Ware schubkarrenweise ab! Sogar ein ganzer Reisebus voller pflanzenbegeisterter Menschen wurde gesichtet.


Der Besuch lohnt sich auf jeden Fall. Es gibt stets viele Raritäten zu kaufen bei günstigem Kurs. Der botanische Garten selbst bietet auch seltene Sämereien oder Staudenableger an, wie zum Beispiel Gunnera manicata.

Nur das mit dem Tauschen wollte nicht so recht klappen. Gegen Tomaten zu tauschen wäre kein Problem gewesen, aber das hätte mein Platzproblem nicht ansatzweise gelöst.

Also blieb mir am Ende nichts anderes übrig, als die Pflanzen gegen das beliebteste Tauschmittel der Welt einzuwechseln: Münzen. Ich habe aber nur Geld in homöopathischen Dosen verlangt, schließlich waren die armen Sämlinge schon viel zu lange in zu wenig Erde gestanden und sahen etwas schwindsüchtig aus. Innerhalb von einer halben Stunde war alles ausverkauft.

Also, liebe Bielefelder: Ich hoffe, wir sehen uns nächstes Jahr zur selben Zeit bei der Staudenbörse im botanischen Garten - zum Tauschen! Ich werde sicher wieder meine Wildtomaten mitbringen, denn auch dann werden es wie jedes Mal hoffnungslos zu viele sein.
 

Kommentare:

  1. sowas gibts bei uns leider nicht ! ich wäre zu gerne vorbeigekommen...und hätte warscheinlich mehr nach hause geschleppt, als ich mitgebracht hätte...

    lg
    stella

    AntwortenLöschen
  2. Hey, das ist ja genial. Ich schreibe ja noch in einem kleinen Gartenforum mit und da haben wir Pflanzen auch schon untereinander getauscht... aber so richtig im grossen Stil ist's halt schon noch mal was anderes. Hat bestimmt Spass gemacht. Ich hab's leider nicht so mit den Sämlingen... oder sie nicht mit mir... meistens ist alles zum Sterben verurteilt. Nur die Cosmeen habe ich durchgebracht... um sie dann vor den Schnecken anknabbern zu lassen. Ach ja, Levkojen (oder so ähnlich) haben es auch noch geschafft... die geh ich jetzt gleich auspflanzen... sprich den Schnecken zum Frass vorwerfen.
    Wünsche Dir einen gemütlichen Auffahrtstag.
    En liebe Gruess
    Alex

    AntwortenLöschen
  3. das problem kenn ich - entweder haben die leute selbst tomaten, oder keinen platz, welche zu ziehen (draussen geht das hier nicht). und dementsprechend hab ich jetzt ca. 30 plus tomaten, aber nur fuer max. ein drittel davon auch spaeter noch platz:( ist aber immer so: sae ich abgezaehlt, keimt nur die haelfte, mach ich die tuete leer - keimen alle. siehe gurken. fuer 4 samen von t&m ein vermoegen bezahlt, aber nur zwei kamen, das grenzt an frechheit - und dazu, dass ich von der firma nix mehr kaufen werde. zum glueck haben aber viel preiswertere gurkensamen zu 100% gekeimt, da werd ich natuerlich auch den lieferanten der samen im naechsten jahr begluecken:) komisch ist ja auch, dass grad die pflanzen (kraeuter z.b.) am besten keimen, von denen man am ende am allerwenigsten braucht. wermut, beifuss und raute fallen mir da ein:)

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Elke, ich liebe solche Tauschbörsen! Wir organisieren jeweils eine Pflanzentauschbörse im Frühjahr (um genau zu sein, morgen) und eine im Herbst, jeweils auf dem "Marktplatz" in unserer Kleingartenanlage. Ich bin immer total dankbar, habe ich doch schon einige Schätze ergattert. Heute habe ich alle Pflänzlein, die bei mir in der Rabatte das Licht der Welt erblickt haben, getopft und beschriftet, damit ich sie morgen glücklichen anderen GärtnerInnen übergeben kann. Das Gut daran ist vor allem, alle Pflanzen kommen "von vor Ort" und wachsen damit gleich beim Nachbarn weiter...
    Liebe Grüße, Dagmar

    AntwortenLöschen
  5. Flohmärkte und Tauschbörsen - für mich das Paradies! Leider hat es mit meiner Tomatenanzucht überhaupt nicht geklappt. Von 60 Samen haben es nur 8 geschafft! Da hat sich mein Platzproblem von alleine gelöst. Wie gut dass wir im Ort eine Biolandgärtnerei haben, wo ich mich gerne noch eindecke!
    Dann wünsch ich Dir viel Freude mit den eigenen Tomaten!!
    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  6. Schön beschrieben! Ich meide Tauschbörsen, denn da kommt man immer mit viel zu vielen Pflanzen zurück und weiß dann eigentlich gar nicht, wohin damit;-)
    Meine überzähligen Paradeiserpflänzlein verschenke ich immer, dieses Jahr so an die 100 Pflanzen. Alle finden AbnehmerInnen, viele davon werden nachhaltig vom Tomatenvirus infiziert, das mag ich am liebsten an der Verschenkerei!
    Liebe Grüße, Margit

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,
    bei uns hier gibts leider keine Tauschbörse, dabei finde ich es ist eine gute Idee. Ich denke viele Gärtner wären auch froh, mal ein ausgefallenes Tomatenpflänzchen zu ergattern. Vielleicht eine Geschäftsidee !!!
    Ich bekomme meine Tomatenpflänzchen immer von meinem Papa ! :) Er liebt diese Tomatenanzucht.

    LG Dagmar

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Elke,

    du sprichst... äh schreibst mir aus der Seele. Genau vor dem selben Problem stehe ich auch gerade. Meine Golden Currant, sowie alle anderen Tomatensamen auch, sind aufgegangen. Mein Gewächshaus steht voll und meine Terrasse fast auch. Verschenkt habe ich sie auch schon und immer noch zu viele. Nächstes Jahr wird nur die Hälfte gesät!
    Aber deine Idee ist natürlich viel besser :-)


    Lg Mio

    AntwortenLöschen
  9. Das ist eine absolut gute Idee. Ich habe auch immer zu viele Pflänzchen und verschenke eine Menge davon. Ich muss mich mal umhören ob es bei uns auch so eine Börse gibt.
    Liebe Grüße von Marie

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Elke,

    jetzt musste ich breit schmunzeln. Ich bin heute genau vor diesem Problem gestanden. Nach dem umtopfen habe ich meine Tomaten gezählt, 67 Stück. Zu viel für mich allein. Gut, es sind Balkontomaten, nur bietet hier der Balkon auch nicht soviel ab.
    Leider gibt es hier keine Tauschbörse. Also habe ich mit dem Verschenken - pünktlich zum Vatertag - angefangen. Die Beschenkten hats gefreut...

    LG Nanne

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Elke,

    so eine Art von Tauschbörse finde ich richtig gut. Bei mir sieht es mit Tomaten ähnlich aus und auch Andenkirschen hab ich auch viel zu viele....

    Schade das es mit dem Tauschen an sich nicht so funktioniert hat. Aber ich denke, dass liegt auch daran, dass es in diesem Jahr das erste Mal so statt fand? Vielleicht muss sich das erst mal rumsprechen und etablieren.
    Im nächsten Jahr sieht es vielleicht schon ganz anders aus.

    Lieben Gruß aus dem grünen Himmel....

    Annika

    AntwortenLöschen
  12. Herrlich geschrieben! Bei mir sind es nicht Tomatensämlinge, sondern Mohnsämlinge oder Gräser u.a.m. das bei jedem Treffen von Gleichgesinnten eifrig getauscht wird.

    Das macht unglaublich Spass!

    Liebe Grüsse
    Rosana

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Elke,

    ach wie gut zu lesen, dass ich nicht die Einzige bin, die beim aussäen über die geplanten Ziele hinausschießt (oder je nach Sorte erbärmlich zurückbleibt).
    Ich habe begonnen, mir bestimmte Leute auszusuchen, die selbst nie aussäen und dann als Abnehmerinnen herhalten müssen. Im Gegenzug bekomme ich dafür von ihnen andere Ableger, Pflänzchen oder manchmal einfach ein gutes Mittagessen!

    Lieben Gruß, Doris

    AntwortenLöschen
  14. Tauschen gegen Geld ist doch auch nicht schlecht: Du musstest die armen Dinger nicht dem Kompost übereignen und kannst mit einem Gärtner Deiner Wahl ein weiteres Tauschgeschäft gegen Geld machen :o)

    GlG jane

    AntwortenLöschen
  15. Wie genial!
    Schade, dass es das bei uns nicht gibt. Ich wäre sofort dabei.
    Deine Goldschätze sind wirklich wahre Vermehrungswunder. Ich habe lieber ein paar mehr gesät, es sind glaube ich alle aufgegangen (Tomatenwunder) und habe auch schon viele verschenkt.
    Gruß vom Frollein

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Elke,

    meine Nacktschnecke hat sich so ziemlich alles munden lassen, den ausgesäten Beifuß, Oregano, Basilikum, Erdbeerpflänzchen, Borretsch, Kapuzinerkresse... du siehst, sie hat das Paradies gewählt *grml*
    Keine Ahnung wie die die Treppen hoch gekommen ist *aaargggh*

    LG Nanne ;)

    AntwortenLöschen
  17. Es freut mich, dass du soviel Erfolg hattest. Ich hab das auch mal gemacht gegen klingende Münze. Ich stand da mit meinen schönen Hostas, zwischen aus dem Boden gerissenen Fingernüten, die bald das Zeitliche segnen würden und der immergleichen grünen Sempervivensorte. Nach 45 Minuten hatte ich gut verdient, geh da aber nicht mehr hin, denn unter einer Pflanzenbörse selbst im Dorf hatte ich was anderes verstanden.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  18. Aloha Elke, (◠‿◠)
    Deine Fotos sind rüschtüsch megagudd geworden!! Am besten gefällt mir das unterste Bild. Schön, dass der Tausch nun auch endlich zugelassen wurde. Ich habe so langsam den Eindruck, das Tauschen ist generell sehr im kommen. Bei uns habe ich von Kleidungs-Tausch-Partys gelesen, die sich wohl am Kleiderkreise orientiert haben, weiss aber noch nichts Genaues darüber.

    Vielen Dank für deine lieben Worte und wie gefällt dir mein jüngster Post?
    ☾ °☆
    LG, Wieczorama (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Elke,
    wenn du möchtest kann ich von den rosa/weißen Akeleien später Samen für dich abnehmen.Habe festgestellt, dass es bei mir die Einzigsten sind, die ihre Blütenköpfe gen Himmel recken, alle anderen haben Hängeblüten (war mir eigentlich noch nie so augefallen)
    LG Christina

    AntwortenLöschen
  20. Solch eine Tauschbörse würde mir auch gut gefallen...davon hab ich hier noch nie gehört oder gelesen.
    Wie schön, dass der Tag für dich so angenehm und erfolgreich verlief.
    Herzliche Grüße in den Sonntagabend wünscht Zaunwinde

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...