Freitag, 27. Dezember 2013

Hoch leben die Hyazinthen

Neulich habe ich eine Schokolade gegessen, die von mir aus nicht hätte in Großproduktion gehen müssen: Sie war unterseits mit salzigen Crackern gespickt - Überraschung! Gegensätze ziehen sich bekanntlich an, aber diese Kombination war nicht nur gewagt, sondern auch gewöhnungsbedürftig. Das war gerade so, als würde man Weihnachtsbäume zusammen mit Hyazinthen verkaufen. Ach, Moment, ich vergaß - auch das tut man ja tatsächlich. Im Dezember wird ständig und überall Frühlingsschmuck neben Tannengrün feil geboten.

Aber obwohl ich Hyazinthen sehr gerne mag, finde ich: Alles zu seiner Zeit. Bitte erst nach Neujahr, wenn man den Frühling ganz plötzlich kaum noch erwarten kann.

Im Januar und Februar sind die feisten Stinkeblumen (Hyacinthus orientalis) dagegen eine wunderbare Ersatzdroge für das Gärtnern draußen. Nur ins Schlafzimmer sollte man sie nicht stellen, denn während ihr Geruch im Garten sich nur dezent ausbreitet, kann die geballte Ladung Parfum in kleinen Räumen durchaus anstrengend werden.

Egal, ob man die Hyzinthenzwiebeln im Glas selbst vortreibt oder im Topf schon knospig kauft: Ist die Blütezeit vorbei, muss man der Pflanze ein bisschen Ruhe gönnen. Bis das Laub eingezogen ist, kann man sie kühl stellen, nur abschneiden darf man es nicht - hier empfiehlt sich dann doch das Schlafzimmer.



Wenn die Blätter verwelkt sind, kann man die Hyazinthen während einer frostfreien Witterungsperiode in den Garten pflanzen und hoffen, dass die dicken Geophyten uns bis zum nächsten Frühjahr die Treue halten. Mit dem Einpflanzen sollte man nur nicht allzu lange warten, sonst fangen sie in der warmen Stube an, ein zweites Mal auszutreiben und verausgaben sich dabei völlig. Falls es bei Dauerfrost gar keine Gelegenheit gibt, die Zwiebeln ohne Spitzhacke unter die Erde zu bringen, sollten man sie lieber aus dem Topf-Substrat kratzen und kühl und trocken aufbewahren, bis ihre Zeit gekommen ist.

Gern kann man auch noch Zwiebeln von Bekannten und Verwandten adoptieren, wenn die verblühten Wonneproppen ansonsten weggeworfen würden. Immer eine Spitzen-Idee sowie eine gute Tat ist es, sie im März und April vom Friedhof zu evakuieren, wo sie in Massen in den Entsorgungsbehältern dahinvegetieren.

Man sollte von den neuen Gartengästen jedoch nicht erwarten, dass sie stets wieder die gleiche angeberische Hochleistungsblüte zeigen. Mit den Jahren werden die Blütenstände wieder wildhafter - lockerer und zarter, aber immer noch duftend und nett anzuschauen. Ich würde sogar soweit gehen und behaupten, dass man das Alter einer Zwiebel an ihrer Blüte ablesen kann: Je älter, desto lockerer - da können wir uns alle noch eine Scheibe von abschneiden!

Die Zwiebelblumen sind trotz ihrer großen Show erstaunlich hart im Nehmen und vertragen auch späte, tiefe Fröste tapferer als so manche Narzisse.

An den Hyazinthen hat daher man noch jahrelang Freude - und das ganz ohne Tannengrün!

Kommentare:

  1. ... so man nicht zu viele Schleimer im Garten hat ;-)
    In diesem Winter/Frühjahr wird das wohl wirklich spannend. Zu Weihnachten sah ich einen Marienkäfer am Hibiskus, die Krokusse streben aus der Wiese, die Lenzrosen blühen. Und ein Leberblümchen wie auch eine Sommer-Schneeballblüte haben sich in der Zeit vertan. Wenn jetzt bald noch eine alte Hyazinthe aus der Erde schaut, dann freut sich bestimmt ein dicker fetter Schleimer über das Festmahl ...
    Aber mir geht es wie Dir. Irgendwann im Januar freue ich mich über Frühjahrsblümchen. Nur zum Tannengrün gefallen sie mir überhaupt nicht.
    Allerdings vermute ich, dass unsere vorwitzigen Frühjahrsblümchen im Garten demnächst wieder Winterschutz in Form von Tannenreisig brauchen, da der Winter wohl erst später vorbeischaut ...
    LG

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube, der Trend...Tannengrün und Hyazinthen kommt aus den nordischen Ländern. Ist mir persönlich lieber als diese ewigen Weihnachtssterne und Zimmeralpenveilchen...Und ich freue mich schon auf die ersten Hyazinthen hier im Haus...ab 02.01. geht es los...;-) LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  3. Komisch - ich habe noch keine Hyazinthen gesehen, aber dafür habe ich mich im Dezember über massenweise Primeln in einem Gartencenter gewundert. Dass sie ab Januar schon wieder verkauft werden, daran habe ich mich inzwischen gewöhnt, aber im Dezember? Die Idee auf einem Friedhof mal die Kompostecken zu inspizieren hatte ich neulich auch mal, habe mich aber nicht getraut etwas mitzunehmen. Weniger aus Pietätsgründen als aus den Bedenken heraus, es könne doch als Klauerei ausgelegt werden. Wenn ich aber einen Gärtenr antreffen würde, dann würde ich sicher fragen.
    Liebe Grüße und komm gut ins Neue Jahr -
    Elke (Mainzauber)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Elke
      Meine Mutter hatte früher dem Pförtner Bescheid gesagt/gefragt. Auf diese Weise kamen schon ein großer Rhododendron und andere Sträucher zu uns in den Garten. So gab es jedenfalls nie Probleme ...
      LG Silke

      Löschen
  4. Wie, du hast was gegen diese neue lila Schokolade mit den Kräckern? Ich finde sie gnadenlos lecker!;))

    Und ich stimme dir zu, mit dem Altern werden die Hyazinthen tatsächlich lockerer. Allerdings bleiben nicht viele bei mir, der fette Lehmboden ist ihnen zuweilen zu feucht, oder die Wühlmaus wars! Überhaupt, die Wühlmaus nervt sehr. Trotzdem leben wir friedlich zusammen.

    Komm gut rüber ins neue Jahr!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  5. Mir gefallen die "wilderen" , also lockeren Blütenstände eh besser... der Idee mit dem Friedhof muss ich jetzt mal wirklich nachgehen, d.h. in ein paar Wochen. Es ja wirklich schade um das viel, was da weggeworfen wird, bei mir im Garten ist genug Platz und im Frühjahr freut man sich doch über jede einzelne Blüte, ob locker oder dicht wie die sprichwörtliche Schneekönigin!
    Liebe Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  6. Du hast recht, Mir ist auch aufgefallen, dass es in diesem Jahr schon Frühblüher vor Weihnachten gab. Ich habe da auch tapfer widerstehen können aber heute habe ich eine weiße Hyazinthe gekauft. Die Blüte ist noch ganz geschlossen und wartet nun im kühlen Raum auf das neue Jahr.
    Liebe Grüße von Marie

    AntwortenLöschen
  7. Grins, dann muss ich ja echt mal auf einen Friedhof vorbei schauen. Ich hoffe, ich werde dann nicht als Grabräuber betitelt *kicher*. Der Duft in der guten Stube ist mir echt zu heftig, aber draussen... einfach nur herrlich!
    Hab einen guten Jahresendspurt.
    Grutzli
    Alex

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Elke,
    ich habe auch schon Zwiebelblumen in der Gärtnerei gesehen.Hauptsächlich Tulpen! Kommt aber erst im neuen Jahr ins Haus. Alles zu seiner Zeit! Meine Hyazinthen werden auch immer lockerer beim Blühen. Ist wohl normal.
    Liebe Grüße
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Elke,
    für mich wäre die Duftwolke im Zimmer zu intensiv. Diese Eigenschaft muss wohl dazu geführt haben, das es auch in meinem Garten keine Hyazinthen gibt. Vielleicht kann ich ja mal ein paar adoptieren...Alles Gute für das Neue Gartenjahr,
    Liebe Grüße,
    Sigrun

    AntwortenLöschen
  10. diese Hyazintehn kommen auch bei mir alle in den garten und verwildern dort , und ich mag sic auch alle nur altrosa wandert in die äußersten Ecekn,
    liebe Grüße Frauke

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Elke,
    so übt jede Verzicht in einem anderen Bereich!
    Ich kann nicht auf Salzcracker unter der Schokolade verzichten, aber gut auf Weihnachtsbäume zu den Hyazinthen. ;)
    Wobei ich sie nur in Maßen im Topf genieße, ich glaub ich hab mal eine Überdosis ihres "Dufts" abgekriegt und seitdem sehr empfindlich geworden!

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Elke.
    Hyasinten sind immer schön im Garten habe auch einige.
    Jetzt im Topf sind sie wieder wunderschön und anschließen im Garten das ist das schöne
    an ihnen. Guten Rutsch und liebe GRÜße Jana.


    AntwortenLöschen
  13. Liebe Elke,
    ich freu mich schon total drauf, mir endlich ein paar Hayzinthen ins Haus zu holen. Aber das mache ich traditionell erst ab dem 06. Januar, denn erst dann kommt die Weihnachtsdeko weg und es ist Platz für Neues :-) Liebe Grüße vom Garten Fräulein Silvi

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Elke,
    Hyazinthen ruhen bei uns noch im Garten und ich freue mich (trotz des milden Wetters) auf das Frühjahr, wenn die Hyazinthen wieder austreiben.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Elke,
    Schokolade mit salzigen Crackern??? Die kenne ich gar nicht...
    Ich mag die späteren lockeren Blütenstände der Hyazinthen viel lieber als die kompakten Blüten. Bisher hatte ich kein Glück mit ausgepflanzten Zwiebeln, entweder sie mögen keinen Lehmboden oder ich habe irgendwas falsch gemacht. Ich müsste es noch mal ausprobieren.
    Meine Mutter hat kürzlich ein weißes Alphenveilchen aus dem Friedhofscontainer gerettet, das jetzt ganz wunderbar blüht.

    Liebe Grüße, Bärbel

    AntwortenLöschen
  16. Ich bin im Gartencenter auch schon über einige Frühlingsblüher gestolpert. Es ist doch noch ein wenig zu früh für diese Pflanzen. In den warmen Räumen verblühen sie recht schnell und zum Auspflanzen ist auch nicht die richtige Zeit.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Elke
    Irgendwie ist es wirklich verrückt. Noch hatten wir überhaupt keinen Winter und schon stehen die Frühlingsblüher in den Regalen. Hm, also mir ist es defintiv zu früh, auch im Januar. Ich brauch eine Winterpause und die Pflanzen ja gewiss auch, obwohl sie bei diesen Themperaturen bestimmt bald wieder austreiben. Ich getrau mich gar nicht, einen Gartenrundgang zu machen, denn der Winter kann den Frühchen noch blühen.
    Oh ja, die Hyazinthen, welcher Frühlingsblüher duftet uns wohl noch stärker entgegen wie diese Blüher. Ich mag sie und seit Jahren beglücken sie mich an zwei verschiedenen Stellen im Garten sehr zuverlässig.
    Ich wünsche dir von ganzem Herzen einen guten Rutsch in ein immergrünes, prächtiges, blühendes, gesundes und glückliches 2014. Und danke Elke für deinen Blog. Ich komm unwahrscheinblich gerne bei dir vorbei!
    Herzlichste Grüsse
    Ida

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...