Samstag, 3. Dezember 2016

Hütchenspiele im Advent

Scheren können töten. Vor allem in Gärtnerhand, denn der ist ja sowieso immer der Mörder. Pflanzen haben deswegen sicher gehörigen Respekt vor den scharfen Schnittwesen und würden sich wegducken, wenn sie nur könnten.

Ich in meiner Person als Mörder mit den Scherenhänden bin nämlich im Nachhinein richtig froh, dass ich nicht geschnitten habe, als dem Efeuzaun plötzlich grasgrüne Zweige wuchsen. Denn das Pfaffenhütchen, das die Vögel in einem seltenen Anflug von guter Gartengestaltung perfekt mittig auf die hintere Gartengrenze gesät haben, ist dieses Jahr richtig hübsch und ein Adventsspektakel sondergleichen: Alles in weihnachtlichem Rot. Die modische Entgleisung, Pink mit Orange zu kombinieren, kann sich nur ein echter Euonymus leisten - und dabei noch gut aussehen und nicht wie ein dahergelaufener Clown wirken:



Letztes Jahr sah das ja noch recht langweilig aus.

Für die doofe immergrüne Nadelbaumhecke im Hintergrund kann ich leider nichts. Sie könnte der (viel zu große) Grund sein, warum mein Rotkäppchen nur eine verbesserungswürdige Herbstfärbung aus sich rausbringt. Denn eigentlich können auch die Blätter knallrot werden, wenn man ein richtig talentiertes Hütchen hat. So wie dieses hier im Stadtpark, das dafür kleinere Früchte hat:



Aber ansonsten: So üppig behangen mit großen Früchten ist mein roter Freund, dass man fast glauben könnte, ich hätte eine wahnsinnig teure Sorte gepflanzt:



Die beste Auslese was die Früchte angeht ist Euonymus europaeus 'Red Cascade'. Die errötet so richtig. Doch ich finde, mein Findling ist ein ebensolcher Knaller und durchaus ebenbürtig. Selbst als Bildhintergrund hinterlässt es auf Fotos einen sichtbaren Rotstich:




Pfaffenhütchen haben sogar das Zeug zum Hausbaum, wenn man sie lässt, wie dieses große Exemplar in einem Schaugarten zeigt. Es passt mit seinen Früchten einfach perfekt zu rotem Kerzen-Knöterich.

Die Amseln und Rotkehlchen haben schon fleißig die orangefarbenen Klunker aus den roten Hüllen gefressen. Die haben wohl spitzgekriegt, dass ich dem Pfaffenhütchen nicht grundsätzlich abgeneigt bin, und schon wieder für Nachschub gesorgt. Diese beiden Babies hier neben dem Zierapfel kann ich aber nicht groß werden lassen, sonst sehe ich wirklich Rot:

Wenn die Kleinen jemand haben möchte, um auch bald so ein knalliges und noch dazu einheimisches Winterspektakel im Garten zu haben, der möge sich melden. Die Sträucher wachsen rasch, bis zur Blüte dauert es aber trotzdem ein paar Jahre. Man sieht diesen Zwergen an, dass sie ein Blättchen für Herbstfärbung haben könnten. (Versand nur nach Deutschland, besonders gern im Tausch - mir fehlt noch Wald-Geißbart, eventuell hat jemand einen Sämling abzugeben?)

Kommentare:

  1. Hallo Elke!
    Ich habe (bis jetzt) 4 Pfaffenhütchen im Garten. 2 haben eine Höhe von ca. 2,5-3m und tragen/trugen dieses Jahr überreich, wie alle größeren Exemplare, die ich so gesehen habe. Ich denke, da kommt in Sachen Winter noch was auf uns zu, denn letztes Jahr war es nicht so dolle mit Fruchtbehang.
    Ein kleines Pflänzchen habe ich dieses Jahr aus einem Zaun bei mir "gerettet", es war ganz eingequetscht und schief gewachsen. Nun darf es hoffentlich auch bald Früchte tragen. Einen 30cm hohen Sämling habe ich auch schon entdeckt, der bekommt nächstes Jahr die Ehre eines neuen Platzes.
    Solange ich noch Platz habe für solche hübschen Sträuchlein, lasse ich sie gerne gewähren. Sind sie nicht irgendwie Disko für die Augen? ;-)
    Liebe Grüße und einen schönen 2.Advent!
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Daniela,
      Disco für die Augen trifft es wirklich gut! ;-)
      Ins Null-Euro-Beet habe ich auch schon einen Sämling aus meinem Garten stehen - und der wächst richtig schnell.
      Vielleicht tragen die Sträucher dieses Jahr so gut, weil der Sommer so trocken war. Die Linden und Ahorne machen auch einen auf Alarm und hängen voll mit Samen.
      VG
      Elke

      Löschen
  2. Hallo Elke!
    Dein Pfaffenhütchenbeitrag ist :)
    Ich mag diesen Strauch sehr und er wächst hier bei uns in der Gegend auch überall wild. Unser Haushütchen hat aberleider letztes Jahr den Geist aufgegeben ohne vorher für Nachkommen zu sorgen.
    GlG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Ach ja, nur ein richtiges Pfaffenhütchen kann Orange mit Pink, aber sowas von.... Die Amseln lieben meinen Baum. Aber nun ist er zu gross. Er wächst direkt im Flieder. Und der hat nun Platzangst. Ich werd mir was überlegen müssen....
    Danke für den Beitrag! Und weisst du was? Ich bewundere dein Talent grenzenlos! Garten und schreiben, dass es eine Freude ist! Bitte weiter so...
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Elke, Pfaffenhütchen liebe ich gerade wegen dieser gewagten Farbkombination. Die trauen sich was, das mag ich. Letztes Jahr haben wir einen schon recht großen wilden Sämling bei der Nachbarin zum Kugelbaum umgetrimmt, damit er nicht die ganze Sonne nimmt - bin gespannt, wie er sich in diesem Outfit machen wird - überlebt hat er schon mal. Waldgeissbart habe ich, da muss ich mal schauen, ob es da auch Sämlinge gibt. Sollte ich welche im Frühling finden, hörst Du wieder von mir! Vielen Dank für diesen wieder wunderbaren Post und schönes Wochenende wünscht Marion

    AntwortenLöschen
  5. als jemand der zwar viel ahnung von biologie, aber wenig von mode hat, solltest diese geniale farbkombi des pfaffenhütchen nicht als modische entgleisung abtun! ts.
    ich hätte gern ein pfaffenhütchen - aber den platz dafür gibts in frühestens 2 jahren.... dann könnte ich dir auch diverse wurzelballen vom waldgeissbart schicken. :-)
    (oder du kommst zum wandern und nimmst dir einen mit!)
    xxxxx

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Elke,
    Pfaffenhütchen mag ich auch. Die roten Früchte sind etwas ganz besonderes für das Auge. Auch für Vögel im Herbst. Die Kombination aus Pfaffenhütchen und dem roten Kerzen-Knöterich ist wirklich toll. Wald-Geißbart habe ich leider nicht in meinem Garten.
    Ich wünsche Dir einen gemütlichen zweiten Advent.
    Loretta

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Elke
    Ja Pfaffenhütchen sind echt der Knaller. Ich mag das unsrige auch sehr... fast so sehr wie die Vögel :o)... okay, ich knabbere jetzt nicht daran, aber lasse zumindest mein Auge damit verwöhnen.
    Hab einen schönen zweiten Advent.
    En liebe Gruess
    Alex
    P.S.: Die Rosa Multiflora war wieder der Knaller in diesem Jahr und die Vögel haben das Buffet bereits leer geplündert.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Elke, Dein Pfaffenhütchen ist ja ein richtiger Hingucker geworden.

    Lg kathrin

    AntwortenLöschen
  9. diese sträucherart sollen in allen teilen giftig sein (für uns menschen) aber sie sehen wundervoll bunt aus und sind auch sehr nützlich * hier im garten hat noch keine spontan gewachsen obwohl in der nähe diese in *haies de pâturages* mit alle jahre geschnittende hecken zäunen oft zu sehen sind. spontan wachsen hier einige : *ilex aquifolium* die eigentlich prima zurückgeschnitten werden können um klein zu bleiben und jetzt so schöne rote beeren haben und dann viele sorte *acer* die mit den fliegende samen im garten landen * und *barbe de bouc * Aruncus dioicus* habe ich nicht ;)
    schöne winterlische zeit wünsche ich dir !

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Elke,
    mein riesiger Waldgeißbart mochte unseren immer waldiger werdenden Garten leider überhaupt nicht. Vielleicht wäre er lieber schon vor einigen Jahren in Deinen Garten ausgewandert. Ihm war es bei mir wohl viel zu trocken unter der absterbenden Mirabelle. Dafür stehen in meinem heißen weißen Vorgarten in BS schon seit den 80ern 2 geschenkte Exemplare, die zwar nicht wachsen wollen, aber zuverlässig jedes Jahr 5 bis 7 Rispen hervorbringen - und auch erstaunlich gut die letzten trockenen Sommer überstanden haben. Nur, die mag ich nicht anrühren. Und außerdem würdest Du auch gleich eine Portion Giersch, kleines weißes Immergrün, Brombeeren und allerlei anderes Kraut frei Haus geliefert bekommen. Die Saatstände musste ich wie jedes Jahr leider wegen der Nachbarschaft gleich nach der Blüte entfernen, damit der wilde Garten zumindest gleich hinter der Hecke noch etwas ordentlicher aussieht. Aber ich werde mal schauen, ob der alte unter der Mirabelle im Frühjahr doch noch leben mag. Denn ausufernder Schneefelberich fliegt hoffentlich im neuen Jahr auch wieder bei mir am Hellebori-Weg raus. Und vermutlich hat der Dir zugedachte Topf meine extreme Vernachlässigung in diesem Sommer bis jetzt noch überlebt.

    Bei der Pfaffenhütchen-Verteilung waren die Vögel bei uns auch schon vor Jahren sehr aktiv. Aber bisher bewundere ich überall nur ihre herrlichen Zweige & Blätter. Blühen wollte die Fehlfarbe bei uns leider noch nicht. Die Vögel waren bei der Standortwahl wohl nicht so geschickt …
    VG Silke

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Elke,
    das Pfaffenhütchen macht sich fein bei Dir- ich mag sie auch gern, die Rosamützelchen. Im Garten fehlt mir einfach der Platz aber in den Parks sehen sie fein aus und leuchten da wo sonst nur noch die Gerippe der Schlehen stehen.
    Schöne Grüße in den Sonntag
    Jo

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Elke,
    das Pfaffenhütchen ist einfach eine superschöne Pflanze.
    Einzig die Giftigkeit hält mich ab, dieses im Garten haben zu wollen. Zunächst waren die Kinder klein und jetzt habe ich immernoch Bedenken, dass die Kaninchen doch etwas davon aufnehmen.
    Da bewundere ich sie eben in der freien Natur und bei Dir ;-)
    Einen wunderschönen zweiten Advent wünscht Dir Christine

    AntwortenLöschen
  13. wir haben auch so ein farbenfrohes pfaffenhuetchen - aber leider sind unsere sommer meist zu kuehl und feucht, als dass sie so in pink-orange vor sich hingluehen wuerden:( und inzwischen wirds von allen seiten so bedraengt, dass es ein echtes hochstammpfaffenhuetchen geworden ist:) so marke maibaum.... aber trotz grossem garten - man kann nie alles haben. obwohl ich die farbkombi ziemlich fesch finde:)
    irische gruesse von der graugruenen insel
    Bettina

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Elke,
    wir haben auch ein grosses Pfaffenhütchen und mittlerweile sorgen die Vögel für viel Nachwuchs. Aber der Strauch ist wirklich ein Knaller und leuchtet schon von weitem. Ich habe Waldgeissbart im Garten an 2 Stellen. Ich muss im Frühjahr mal schauem ob ich auch Sämlinge finde. Du darfst mich gerne dran erinnern falls ich es vergessen sollte.
    LG Dagmar

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Elke,
    Pfaffenhütchen sind sehr giftig! Aber da sage ich Dir mit Sicherheit nichts Neues!!! Für mich ist es allerdings ein Grund, sie nicht in meinen Garten zu pflanzen...
    ...und Platz hätte ich sowieso auch nicht...
    Alles Liebe und einen ganz wunderschönen Advent!
    Heidi

    AntwortenLöschen
  16. ich liebe diese zauberhaften kleinen pfaffenhütchen, leider ist mein garten viel zu winzig. ein prachtexemplar hast du!
    herzlichste grüße & wünsche an dich
    amy

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Elke,
    zuerst einmal DANKE für Deinen Kommentar auf meinem Blog und eine recht gute Besserung für Deinen Mann! Auf dass er an Weihnachten wieder "springfit"ist.
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Elke,
    das ist wirklich schön und hoffentlich wirds kein Riesenhausbaum :-)
    Aber so ein kleines feines Sträuchlein ist schon hübsch!
    Bei uns wachsen davon ganz viele am Feldrand.
    Ganz viele liebe Adventgrüße
    sendet dir die Urte

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...