Mittwoch, 23. Juni 2010

Tauschobjekt der Begierde

Und ich dachte, auf einer Pflanzentauschbörse könnte man höchstens Maiglöckchen gegen Goldfelberich tauschen. Oder Echten gegen Falschen Mehltau, je nach Großwetterlage. Ich hätte mich nicht mehr irren können...
Ich war im September zum ersten Mal auf unserer hiesigen Veranstaltung bei wunderschönem Herbstwetter, im Gepäck überzählige Goldlauch-Zwiebeln, Walderdbeeren und Wiesenstorchschnabel - alles staatlich geprüfte Wucherer.
Fachsimpeleien, Tee und Kekse gab es gratis. Was dagegen dort gar nicht gern gesehen wurde, waren Leute, die mit leeren Händen kommen, noch nicht mal Kekse mitbringen und sich ihre Gartengrundausstattung erschleichen wollen.

Weil ich früh dort war, konnte ich mir gleich ein (karmesinrotes) Sahnehäubchen ertauschen - einen Ausläufer von Rose de Resht, der sagenumwobenen persischen Rose, die erst in den 40er Jahren des letzten Jahrhunderts nach Europa kam, aber trotzdem oft zu den historischen Rosen gestellt wird.
Meistens wird sie den Damaszener-Rosen zugeschlagen, Herr Austin sieht sie dagegen lieber bei den Portlandrosen.
Macht aber nichts - in den Portland-Rosen fließt Damaszener-Blut. Irgendwie sind die alten Rosen ja alle um drei Ecken verschwägert.
Sie ist öfterblühend, zierlich und sensationell duftend - perfekt für kleine Gärten.
Nicht-veredelte Rosen, die auf eigenen Wurzeln stehen, teilen sich eine Eigenschaft mit den Wildrosen: Sie bilden Ausläufer. Das trifft man oft bei historischen Rosen an, dadurch sind sie sogar langlebiger als gepfropfte Sorten.
Es gibt keine Unterlage, die Wildlinge treiben könnte, und die Ausläufer kann man weiterverschenken, wenn sie lästig werden.

Die Platzfrage war zuhause schnell geklärt: Die Pendulina-Rose im Vorgarten musste weichen - ich hatte sie sowieso schon dreifach gepflanzt. Tat mir zwar leid, aber was tut man nicht alles für eine Persische Prinzessin. Manchnal muss man eben hart sein. Weil ihre Hoheit so klein bleibt, kann sie den Vorgarten auch nicht dominieren - was ihre Vorgängerin schon in einer Saison geschafft hatte.

Dieses Jahr blüht der Zwerg schon! Kleine, stark gefüllte Blüten:



Damit ich ihren Duft genießen kann, ohne vor ihr nieder zu knien, mich waghalsig halb über das Beet zu beugen und mich somit zum Gespött der Nachbarn zu machen (ich unternehme diese akrobatischen Verrenkungen nur, wenn keiner zuschaut!), muss Madame allerdings noch wachsen, damit mir diese Peinlichkeiten in Zukunft erspart bleiben.
Aber wenn man schon so eine Berühmtheit im Vorgarten beherbergt, deren Duft einer der besten sein soll, den die Rosenwelt zu bieten hat, macht man sich doch gerne auch mal zum Affen.

Kommentare:

  1. Ich kann Deine Freude über die Rose de Resht sehr gut nachvollziehen. Sie war die erste Rose, die ich vor ca. 8 Jahren als Rosenneuling gekauft habe, und eher ein Zufallskauf. Sie stand beim Gärtner im Topf und hatte eine Blüte, deren Duft mir so gut gefiel, dass ich sie sofort mitgenommen habe. Sie ist eine meiner besten und zuverlässigsten Rosen; bei mir entwickelt sie sich jedes Jahr trotz kräftigen Schnitts im Frühjahr zu einem stattlichen Busch, der einen betörenden Duft verströmt. Ausläufer treibt sie hier allerdings nicht. Ich wünsche Dir viel Freude mit Deiner Rose de Resht!

    Mit akrobatischen Verrenkungen kenne ich mich auch sehr gut aus...neulich bin ich bei dem Versuch, an einer Blüte der noch zierlichen Comte de Chambord zu schnuppern, fast kopfüber im Beet gelandet (lach).

    Liebe Grüße von Bärbel

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, die Rose de Resht ist wirklich nicht nur eine schöne sondern auch ein begehrenswerte Rose. Sie steht noch auf meiner Wunschliste. Ob ich sie dann in den Vorgarten pflanzen würde, weiss ich nicht. Die Vorbeikommenden gehen jetzt schon sehr langsam, weil sie den Grund für denDuft suchen. Erst waren es die Kletterhortensien und danach eine Wildrose, deren Namen mir leider nicht bekannt ist. Die aber sehr stark duftet. Sie treibt auch Ausläufer und daraus habe ich schon mehrere Ableger gemacht. VG aus dem Borker Garten Manfred

    AntwortenLöschen
  3. Uiii was man alles tauschen kann....ich bewundere deine Pflanzenkentnisse da bin ich eine echte Niete....Werd gleich mal was bei dir stöbern!
    ganz liebe andrellagrüße

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe sie jetzt schon in zwei Gärten bewundern dürfen und sie steht, wenn ich noch ein Plätzchen im vorderen Garten dafür finde auch als erste auf meiner Rosenwunschliste. LG Christina

    AntwortenLöschen
  5. Was für eine edel gefärbte Majestät. Peinlich werden derartig waghalsige Stunts zur Blütenschau oder -beschnupperung bei mir nur, wenn mir die Schwerkraft dabei einen Streich spielt ;o).
    Herzliche Grüße,
    Iris

    AntwortenLöschen
  6. Die Rose de Resht ist auch bei mir äußerst robust und blühfreudig. Allerdings macht sie keine Ableger.
    Dafür treibt es Souvenir de la Malmaison um so wilder. Ein ganzes Beet hat sie erobert, ich kann gar nicht so viel verschenken :)
    Viele liebe Grüße
    Anke

    AntwortenLöschen
  7. ;-) bin auch ein Rose de Resht-Fan!
    LG Carmen

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...