Montag, 4. Oktober 2010

Deutschland sucht den Superstar

Mein absoluter Top(f)star des Jahres 2010 ist eine kleine Giftspritze, aber so ist das nun mal, wenn man sich mit Nachtschattengewächsen einlässt.

Mitten im Winter, als ich mich zur Abwechslung mal wieder im Baumarkt herumtrieb, kullerte mir eine rote Beere vom Korallenstrauch (Solanum pseudocapsicum) entgegen (nachgeholfen habe ich nicht, ich schwöre!). Ich hob sie auf und nahm sie mit nach Hause, denn auch im Winter darf der grüne Daumen nicht nur Däumchen drehen sondern braucht auch mal eine kleine Fingerübung.

Schnell die Samen herausgekratzt, in einen Topf gesät und ab damit auf die Fensterbank.

Die Keimung ging unglaublich schnell und einfach vonstatten und schon reckten sich etliche winzige Sämlinge ans Licht.
Bald wurde es zu eng in der Kinderstube und ich musste sie trennen. Naja, um einer größeren Korallenstrauch-Invasion auf der Fensterbank vorzubeugen, habe ich nur einen pikiert und seine restlichen Geschwister verschenkt (ihnen geht es aber blendend, hab ich mir sagen lassen).

Im März sah die angehende Koralle schon so aus:


Im Mai hatte ich einen kleinen Strauch:


Dann kamen auch schon die ersten Blüten - dezentes Weiß mit ein bisschen Orange und nicht überragend spektakulär, aber einfach unverkennbar Nachtschatten:


Beim Bestäuben braucht es keine Nachhilfe - die Beeren kommen von ganz allein:


Dieser Strauch macht einfach nur Freude!
Die Schere kann man getrost einmotten - der verzweigt sich ganz ohne Friseur.
Er sieht seit Mai ununterbrochen dekorativ aus - einfach gänzlich ohne Fehl und Tadel.
Mit bewundernswertem Gleichmut erträgt er Hitze mit und ohne Platzregen sowie Kälte bis kurz vorm Frost - ich wünschte, ich könnte das auch, stattdessen habe ich das beneidenswerte Talent, auch im Sommer durchaus mit kalten Füßen aufwarten zu können.

Vor allem, wenn die Tomatenzucht mal wieder so richtig in die Binsen geht, ist Solanum pseudocapsicum ein echtes Trostpflaster, denn zumindest sind die Beeren einer Tomate wie aus dem Gesicht geschnitten - aber zum Glück war es das auch schon mit der Familienähnlichkeit, denn eine Heulsuse ist der kleine Strauch nicht: Mit der bösen Braunfäule haben die Früchte nämlich nichts am Hut.

Aber trotzdem besser nicht als Vorspeisenteller anrichten - die Beeren sind giftig.

Im Handel bekommt man den Korallenstrauch jetzt überall. Das geht so weiter bis mindestens Neujahr - weil er einfach immer passt: Er kann herbstlich aussehen oder auch weihnachtlich, je nach Stimmungslage des Betrachters - und würde er nicht auch prima zu Ostern passen? Oder Karneval? Die Pappnase(n) hat er immer auf.

Am liebsten werden Exemplare mit nur noch knallroten Beeren verkauft, aber dann bringt man sich um ein sagenhaftes Farbenspiel, wenn die Früchte von Grün über Orange nach Rot wechseln.


Aber kaufen ist ja sowieso langweilig. Diese Pflanze will einfach wachsen und man sollte sich den Spaß einmal gönnen, sie selbst heranzuziehen.
Ich hätte doch in die Großproduktion einsteigen sollen, denn jetzt könnte ich sie gut gebrauchen - als Mitbringsel und kleines Geschenk.

Aber nachher ist man immer schlauer, daher bleibt mir nur noch, euch den kleinen Superstar wärmstens ans Herz zu legen. Allüren hat er jedenfalls keine.

Kommentare:

  1. Toll!!! Und was aus dem Superstar geworden ist, ist einfach klasse! :)
    Liebe Grüße,
    Juliane

    AntwortenLöschen
  2. Na, das ist ja mal ne super Idee. Werde das nächste Mal beim Baumarkt die Augen nach Beeren offen halten. Obwohl, ich hab nicht so ein Händchen mit Sämchen... aber ein Versuch ist's allemal wert, wenn man Dein Resultat sieht. Hübscher Superstar und das ganz ohne Gejaule.
    Liebe Grüsse
    Alex

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja richtig klasse wie du das Pflänzchen versorgt und gepflegt hast.Das Blümchen ist auch wunderschön mit den roten Korallen.
    Wünsche dir eine schöne Woche,liebe Grüße Jana

    AntwortenLöschen
  4. Schön! kann ich da nur sagen. Für Nachtschattengewächse jeglicher Art hege ich sowieso eine Schwäche, aber an den Korallensträuchern in den Baumärkten bin ich immer gedankenlos vorbei gegangen. Zu "Masse", zu "Wegwerf". Dein Beitrag hat meine Sichtweise nun ein wenig geändert. Vielleicht hüpft mir ja auch da oder dort eine Beere in die Tasche;-)
    Liebe Grüße, Margit

    AntwortenLöschen
  5. Wie TOLL! :) ... und umso schöner, das es dann auch noch was geworden ist!

    So kennen wir nun auch die Geschichte zu Deinem Profilbild! :)

    LG,
    Pupe

    AntwortenLöschen
  6. Super Idee - deine selbstgezogene sieht wie gekauft aus, die im Laden werden doch eh nur mit viel Stauchmittel behandelt, damit sie klein und kompakt bleiben.
    Mit Sicherheit werde ich Samen der Zierpaprika zur Seite legen und es nächstes Jahr versuchen (Korallenstrauch hab ich jetzt grad keinen zur Hand...)
    Danke für deinen tollen Tip!
    LG carmen

    AntwortenLöschen
  7. Wow, dein Korallenstrauch ist aber ein schönes Exemplar - echt wie aus dem Laden. Hm, das nächste Mal werde ich auch mal besser schaun, ob mir nicht auch so eine Kugel nachrollt. Ist ja wirklich ein Versuch wert. Danke für den super Tip! Und du verpackst die Tipps auch immer so wunderschön in herrliche Worte - ich liebe deine Texte und hab den von der Tomate meinem Mann vorgelesen, der sich ein Lachen auch nicht verkneiffen konnte. Einfach herrlich!!!!!
    Ganz liebe Grüsse
    Ida

    AntwortenLöschen
  8. Deine Beiträge sind toll. Ich lese sie jedes Mal mit Vergnügen und lerne viel von dir. Allerdings bin ich jetzt sehr gespannt auf die nächste Saison, denn ich hatte vor es endlich mal mit der Tomatenzucht zu versuchen.... Herzlichen Gruß von Heike

    AntwortenLöschen
  9. na jaaa.... der großproduktion steht doch jetzt nichts mehr im wege......grins!

    mußt doch nicht mehr erst auf ein kullerndes etwas warten, sondern hast die samen direkt griffbereit:-))

    viel spaß beim rauspulen und viel erfolg weiterhin!

    liebe grüße
    gaby

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Elke,
    Du hast mir diesen Korallenstrauch jetzt richtig schmackhaft gemacht, bisher habe ich diese Pflänzchen im Gartencenter nie groß beachtet. Da ich mit Nachtschattengewächsen jeglicher Art eigentlich ganz gut zurechtkomme, wäre es mal einen Versuch wert...wo stelle ich das gute Stück denn im Haus am besten auf - am Südfenster?

    Liebe Grüße von Bärbel

    AntwortenLöschen
  11. Das ist wirklich ein Topmodel, so schön, wie es gewachsen ist!

    GlG Jane

    AntwortenLöschen
  12. Ich kann Deinen Züchterstolz auf den hübschen kleinen Strauch gut verstehen. Es ist doch immer wieder ein ganz besonderes Verhältnis, wenn man so ein Pflänzchen von klein auf hochgepäppelt hat. Das Wunder live mitzuerleben, wie ein aus einem winzigen Samenkorn binnen weniger Monate ein stattliches Gewächs wird, ist dann gleich noch mal so beeindruckend.
    Herzliche Grüße und eine schöne Restwoche,
    Iris

    AntwortenLöschen
  13. Eine gelungene Züchtung, die auch noch wunderschön aussieht. So ein Plänzchen, dass man selber herangezogen hat, hat natürlich einen vielgrösseren Wert, als die aus dem Laden.

    Herzliche Grüsse Melontha

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...