Freitag, 15. April 2011

Keimzeit

Einer der ehernen Grundsätze des günstigen Gärtnerns ist die Unschuldsvermutung: Im Zweifel für den Angeklagten.

Wenn man nämlich den Garten einfach Garten sein lässt, macht die Natur schon ihre Arbeit und einige zuvorkommende Pflanzen sorgen für reichlich Nachwuchs. Nicht jeder Keimling ist erwünscht, aber oft kann man sie in früher Jugend noch nicht voneinander unterscheiden - ich wette, nicht mal ihre Mutter könnte das.

Daher gilt erstmal Gnade vor Recht, bis man sicher weiß, wessen Saat dort aufgegangen ist.


An ihren Keimblättern sollt ihr sie erkennen - bei manchen Arten klappt das mit ein bisschen Übung sogar:




Keimlinge vom Wilden Wein

 Frauenmantel


Sobald das erste richtige Blattpaar erschienen ist, sollten die arttypischen Merkmale ausgeprägt genug sein, um zu entscheiden, ob der Keimling bleiben darf oder gehen muss.
Soll er weichen, geht in diesem Stadium noch nicht die Welt unter, denn kaum ein Sämling schafft es im zarten Alter schon, zum Tyrannen aufzusteigen, der dann mühsam mit Blauhelmeinsatz eliminiert werden muss.

Aufmerksame Leser werden sicher bemerkt haben, dass ich die oberen Bilder oben schon einmal gezeigt habe.
Und damit dieser Blog nicht dem Fernsehen ähnelt mit viel zu viel Wiederholungen, gibt es noch eine zweite Tafel mit brandneuen Keimlingsfahndungsfotos obendrauf:


















Und zu guter Letzt noch ein Wimmelbild zum Suchen.
Was wächst hier?
Alles Unkraut - oder was?
















Viel Spaß beim Identifizieren!

Kommentare:

  1. Oha liebe Elke, also mit dem letzten Bild hast du uns ja eine Wochenendaufgabe aufgegeben!
    Ich erkenne eigentlich gar nix und drum würd ich wohl alles ausreissen, sofern es denn gehen würd!
    Ich bin auch eine, die nicht wirklich unterscheiden kann - aber ich gebe mir Mühe und was dann irgendwann nicht mehr passt, muss weg. Und so bin ich wie fast der Teufel hinter dem Bärlauch her, denn der überwuchert schon fast unseren Garten, das Scharbockskraut wächst im und neben dem Rasen und der rote Klee feine Klee, der so gelb blüht, der wächst auch in jedem Topf und aus jeder Ritze ...
    Liebe Grüsse
    Ida

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Elke,

    sehr interessant und auch amüsant Dein Post über die Keimlinge. So gut kenne ich mich da aber auch nicht aus. Außerdem sät sich in meinem Topfgarten auf dem Balkon selten etwas selbst aus.
    Beim dem letzten Bild kann ich schon verschiedenen Pflanzen erkennen, aber auch diese nicht namentlich benennen.

    Ein wunderschönes Wochenende wünscht Dir

    Jutta

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja eine tolle Idee, die Keimlinge zu fotografieren. Ich bin auch für das Motto: "Im Zweifel für den Angeklagten", man weiß ja nie, was für "Schätze" zwischen den Pflastersteinen heranwachsen.
    Liebe Grüße von Marie

    AntwortenLöschen
  4. Hallo!
    Sehe ich da die Malve bzw. Käsepappel rechts unten aus der Ritze lugen? Dein Wimmelbild macht Spass und ich bin gespannt, wer noch etwas erkennt.
    Grüßlis Karin

    AntwortenLöschen
  5. Also ich glaube, dass ich da eine Pimpernelle (die toll gefalteten Blätter), ordinäres Grass, einen wilden Mohn und noch mehr erkennen kann. Gibt es auch eine Auflösung? Ein schönes Wochenende im Garten wünscht Dir Luzia.

    AntwortenLöschen
  6. Das Suchbild der Woche , Elke, du bist ne Rarität! Deine Post sind immer so toll!!!
    LG Carmen (ps, ich erkenne Storchschnabel???)

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Elke
    Ich werde mich nicht am Suchbild beteiligen, da ich heute mein Näschen noch an die frische Luft strecken möchte *kicher*. Die Tafeln sind genial. Endlich weiss ich nun, dass das kein seltsames Gras ist, was da in meinem Beet wächst sondern der Nachwuchs des Schneesternchens. Tja, manchmal sollte es sowas wie ne Babyklappte für Pflanzenkinder geben. Okay, ich geb's ja zu *schäm*, manchmal ist meine Babyklappe das Feld nebenan, schliesslich wird mir von da auch so manches Kukucksei ins Beet gesetzt.
    Wünsche Dir ein fröhliches Wochenende mit dem Nachwuchs
    Liebe Grüsse
    Alex

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Elke.
    Bei dir haben es auch die Pflänzchen gut du pflegst sie auch bestens. Wenn man so durch den Garten schaut es wächst alles so schön,die Natur ist schnell erwacht.
    schönes sonniges We und liebe Grüße Jana

    AntwortenLöschen
  9. Aha, es gibt also auch ander Gärtnerinnen , die gelassen der Sponatanvegetation in den Pflasterfugen beim Keimen zusehen und auch noch als Wochenendrätsel für Gartenblogger einstellen. Ich erkenne ebenfalls ein Mohngewächs, ein Geraniumgewächs und meine in den gefalteten Blättchen Odermennig zu erkennen.
    Wann wirst Du Deine Pflänzchen pikieren ;-)
    LG
    Sisah

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Elke,
    Du kommst auf Ideen...;-)Dein Post ist mal wieder herrlich!

    Also in dem Wimmelbild erkenne ich auf jeden Fall Moos, Gras, eine Fetthennenart und einen wilden Storchschnabel, der hier auch wächst und kleine rosa/lila Blüten kriegt. Ich dachte immer, dass wäre der stinkende Storchschnabel, aber ich glaube, der hat doch andere Blätter. Du wirst uns doch hoffentlich demnächst die Lösung präsentieren?

    Dein Päckchen ist heute angekommen! Ganz herzlichen Dank noch mal. Das Danke-Schächtelchen ist zu süß. Stammen die Bohnen von Deinem Kaffeestrauch?

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende, Bärbel

    AntwortenLöschen
  11. Tolle Idee, diese Bilder! Musste laut auflachen, denn ich bin Expertin bei Keimlingen insofern, dass ich inzwischen nach all den Jahren weiß, welche süßen, netten, lieben Kleinen sich über kurz oder lang zur Plage und welche zur Freude entwickeln. Die Ahornkeimlinge erkenne ich jedenfalls 20m gegen den Wind, desgleichen Esche und Holunder. Alle im ersten Jahr richtig süß, dann brauchts schon den Spaten, falls man nicht 300 Ahornbäume im Garten haben will.
    Liebe Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Elke! Wir haben im Garten sehr viele Baumsämlinge, mittlerweile kann ich die auch im Keimstadium erkennen - Gott sei Dank, denn übersieht man sie hat man bald einen kleinen, gut angewurzelten Baum, der sich nicht mehr so leicht unterkriegen lässt.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Elke,

    was für ein interessanter Post, ich finde es genial, uns auf solche Sachen hinzuweisen. Und diese kleinen Pflänzchen geben einen doch immer wieder Rätsel auf.

    Blumige Grüße
    von Anke,
    die sich freut, dass Dir die Ranunkeln auch gefallen ...

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...