Samstag, 2. Februar 2019

Die Oase

Sommer 2018. Ganz Europa geht das Wasser aus. Ganz Europa? Nein, ein unbeugsamer Landstrich hört nicht auf, der Dürre Widerstand zu leisten! Dieser Ort wurde im letzten Jahr zu einer richtigen Oase, rund herum war alles verbrannt, selbst die Kiefern und Heidegewächse am Wegesrand sahen schlimm aus. Und dann kommt man ins Groene Hart (grünes Herz) der Niederlande und alles wird plötzlich wieder gut.

Wenn ich vorher gewusst hätte, dass es diese Oase gibt, ich hätte gleich monatelang Urlaub dort gemacht. Alle Pflanzen sahen auf einmal wohlgenährt und glücklich aus, kein gestresster Gärtner hetzte mit der Gießkanne umher.

Rund um die wunderschöne Stadt Gouda war alles saftig grün, Grachten und Flüsse durchzogen den Ort und die Landschaft. Katzen spazierten zur freien Verfügung durch die Straßen und wollten geknuddelt werden. Kann eine Region sympathischer sein?



 

Und dann wurde es sogar noch besser: Wir durften ganz exklusiv eine Schrebergartenanlage besuchen, die von wasserführenden Gräben unterteilt ist. Hier fühlen sich Hortensien, Blut-Weiderich und Sumpfdotterblumen wohl.




Mit holländischer Begleitung hatten wir sogar Zutritt zu manchen Parzellen, konnten die dicksten und süßesten Feigen in ganz Holland probieren und in Ehrfurcht vor dem dicken Feigenbaum erstarren. Sowas wäre in unserem Klima sicher nicht möglich. Die Laube ist sehr edel in schwarz gestrichen, es ist Leinölfarbe, so kontrastiert der Baum mit seinem ornamentalen Laub gut dazu.





Man beachte den Fahrradständer neben dem Kohl - sehr praktisch!





Weiter ging es zu mehreren Naturgärten, in denen das pralle Leben tobt.





Gewächshäuser, die aus allen Nähten platzen (wieder mit Feigenbaum daneben):



Und was macht die Waschtrommel im Wasser? Ich habe nachgefragt, sie dient dazu, das Wasser aus dem Graben zu waschen, äh, zu filtern. Der Schlauch für die Gartenbewässerung wird in die Trommel gehalten, so kommt kein Matsch mit und auch keine grüne Entengrütze.



Kürbisse können auch einfach nur einen Kartoffelsack anziehen und gut dabei aussehen - kreative Kürbis-Sicherung:



...und dann hat es auch schon wieder geregnet, wie es sich für eine richtige Oase inmitten der Wüste gehört:



Kommentare:

  1. Liebe Elke,
    das hört sich für mich für das (Garten) Paradies an.....wow, so schöne Naturgärten. Feigen kann man auch schon in unserer Ecke ernten..aber Kamelien sehe ich nicht in den Vorgärten, so wie in Holland.
    Der Waschtrommel-Filter ist eine geniale Idee und das Vogelhaus in der Brombeerhecke scheint auch ideal....;-)
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Elke,
    eine paradiesische Gegend mit tollen Eindrücken - von solch saftig grünen Gärten konnten wir im vergangenen Jahr wirklich nur träumen. Feigen gab es im letzten Jahr viele an der Mittelmosel, zumindest habe ich von unserm Winzer ein Schälchen mit nach Hause genommen. Sehr lecker und aromatisch.
    Ein feines Wochenende - lieben Gruß, Marita

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Fotos. Vielen Dank fürs Zeigen. Wir waren vor drei Jahren in Amsterdam - es war wunderschön... Solche Gärten zu besuchen, muss schön sein. Man holt sich so viele Inspirationen für das eigene Zuhause.

    AntwortenLöschen
  4. ...so ein schöner Ausflug, der richtig die Lust auf Sommer weckt...herrlich, dieser Waschtrommelfilter...wir hatten so eine im Garten vergraben zur Aufbewahrung vom Gemüse für den Winter, da in der Erde hielt es lange,

    wünsche dir einen schönen Sonntag,
    Birgitt

    AntwortenLöschen
  5. Ich sage es ja immer wieder, Naturgärten sind die schönsten Gärten, da ist Leben, da schwirrt und summt und piepst es den ganzen Tag, ich weiß es, ich habe einen. Feigen hatten wir in diesem Jahr reichlich, an manchen Tagen überreichlich und mancher Nachbar durfte sich mitfreuen. Eine tolle Tour durch die herrlichen Gärten.
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  6. A different world, with so much water in it.

    AntwortenLöschen
  7. Oh ist das schön!
    Danke für die vielen schönen Gartenbilder. Da bekommt man Lust, sich mit der Gartenplanung zu beschäftigen
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  8. Danke fürs Mitnehmen und Zeigen, welch wundervolles Fleckchen Erde! Die Waschtrommelmethode wird hier von vielen Kleingärtnern angewendet, deren Garten an einen Graben grenzt.
    Liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
  9. Ich wollte gerade schreiben dann hatten die Holländer wohl Glück gehabt mit dem Wetter, lese aber gerade von einer Historischen Dürreperiode in den Niederlanden... Da war dann wohl nur der von Dir besuchte Landstrich DIE Ausnahme, vermutlich durch die geschickten Bewässerungsgräben. Solange das Wasser reicht... Aber vielleicht Dank des Ijsselmeeres.. .

    Schöne Bilder, die Lust machen sich das einmal anzuschauen Vorher würde ich allerdings die Britischen Inseln am liebsten besuchen.

    Kamelien stehen bei uns übrigens tatsächlich in Gärten. Nur 2010 war ein mir bekanntes Exemplar bei - 20 Grad erfroren. 😏

    Wollen wir hoffen, dass der nächste Sommer normaler wird. Trotz des Regens diesen Winter hat man das Oberharzer Wasserregal erstmals angezapft, das will was heißen!!

    Liebe Grüße ☀️
    Sara

    AntwortenLöschen
  10. tja, regen haetten wir genug vorzuweisen.... nur mit frucht tragendenden feigen siehts hier mies aus, unsere will einfach nicht:( wenn sie denn mal was ansetzt, reift es nicht aus:( aber in galway direkt am corrib waechst ein alter baum direkt am wasser, der jedes jahr massenweise traegt! nur deswegen umziehen lohnt wohl eher nicht:)

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Elke,
    bei den Bildern werde ich richtig neidig. Ich kann mich noch nur zu gut an die Dürre erinnern, und an die Schmerzen in beiden Armen, denn wenn ich die Gießkanne mit dem rechten Arm nicht mehr tragen konnte, habe ich den linken benutzt, irgendwie musste das Wasser ja täglich verteilt werden. Aber am Ende hat es leider nicht viel gebracht. Und in dieser Oase sah es richtig gut aus, irgendwie gemein.
    Hoffentlich bringt der kommende Sommer genug Regen mit.
    Ich wünsche Dir noch eine schöne Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Elke,
    ich bin ein richtiger Beneluxländerfan und dank der relativen Grenznähe auch öfter mal dort unterwegs. Die Gegend um Gouda kenne ich allerdings noch nicht. Sieht ja wunderschön aus. Mein Feigenbaum ist mindestens genau so groß.Je nach regionalem Klima ist das auch hier gut möglich.
    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...