Samstag, 4. Dezember 2021

Wuchernde Würze auf der Fensterbank

Kennt ihr diese Rezepte, für die man zig Dinge braucht, die man gerade nicht in der Küche hat und schon gar nicht im Garten? Irgendwann neulich brauchte ich frischen Koriander, aber an den war weder mit Geld noch guten Worten ranzukommen. Prima, wenn man den im Garten hat, und noch besser, wenn es gerade auch noch Sommer ist.

Was aber macht man im Winter oder wenn man vergessen hat, welchen auszusäen? Mit dieser korianderlosen Zeit ist jetzt Schluss! Ich bin nämlich im Besitz des fantastischen Vietnamesischen Korianders (Persicaria odorata)! Der ist eine Staude, und zwar eine sehr frostempfindliche. Daher residiert er auf der Wohnzimmerfensterbank, da hat er es warm und gemütlich. Für's Foto habe ich den wuchernden Wuschel kurz mal freigestellt:



Eigentlich ist Persicaria odorata ein Etikettenschwindler, denn er ist gar kein Koriander, sondern ein Knöterich. Daher kommt die Fensterbank jetzt immer ein bisschen verunkrautet daher, zumindest optisch, denn er sieht aus wie einer der Unkrautknöteriche. Aber er schmeckt eben wie Koriander. Das tun übrigens einige Pflanzen, die alle nicht miteinander verwandt sind. Es gibt auch Mexikanischen Koriander (Eryngium foetidum), das ist dann ein Mannstreu.

Interessant ist, dass die eine Pflanze als stinkend (foetidum) bezeichnet wird, die andere als duftend (odorata)... Das arme Eryngium nennt man auch Stinkdistel...

Bekommen habe ich meinen Knöterich-Koriander als Ableger. Man kann ihn entweder teilen oder Triebe in Wasser bewurzeln.


 

Wasser ist auch ein gutes Stichwort: Diese Pflanze braucht sehr viel davon! Für ein langes Wochenende Urlaub lasse ich Wasser im Untersetzer stehen und gebe ihm zusätzlich noch eine Bewässerungshilfe. Passt man mal nicht auf, hat sich das Kraut schon selbst getrocknet und sieht aus wie aufgussfertiger Koriandertee. Zum Glück erholt der Herr Knöterich sich aber erstaunlich schnell wieder, wenn man das Welken noch rechtzeitig bemerkt. Man kann richtig dabei zuschauen, wie er nach der Wassergabe lebendig wird.

Man kann die Blätter auch absichtlich trocknen, sie verlieren ihr Aroma dabei nicht komplett. Auch schmecken sie pfeffriger als echter Koriander.

Gut, an seinem Aussehen muss Persicaria odorata noch arbeiten, aber ansonsten bin ich richtig begeistert, jetzt Unmengen Korianderaroma griffbereit zu haben. Schneidet man ihm die Spitzen zum Ernten der Blätter, wächst er rasch wieder nach.


 

Habt ihr den Vietnamesischen Koriander schon mal probiert?


13 Kommentare:

  1. Das scheint ja ein SuperKraut zu sein, liebe Elke...kannte ich noch nicht und Persicaria ist ja schon irreführend, genau wie du schreibst.
    Ich schau mal, ob ich den im Bioladen bekomme...nur, dass er ein Wasserschlürfer ist macht ihn für mich nicht so sympathisch, denn das Gießen vergesse ich gerne. ;-)
    Hab einen schönen zweiten Advent - lieben Gruß, Marita

    AntwortenLöschen
  2. Der ist aber hübsch. Korinadergrün ist für mich zwar das Grauen in Person (jetzt mal ehrlich, das schmeckt doch wie Kernseife!), aber einfach so als Fensterbankpflänzchen finde ich ihn sehr hübsch. :-)
    LG
    Centi

    AntwortenLöschen
  3. Hm, hier wird sehr gerne nur gegessen, was Mann kennt... Von daher ist Koriander nicht zwingend das, was hier fehlt 😉
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  4. Persicaria odorata nennt man hier eher "menthe vietnamienne"
    gut dass du solche pflanze zur verfuegung hast * das "coriandre" verwende ich gerne mit dem samen geröstet wie in der indische küche *
    danke für dein experimentbeitrag !
    lg
    mo

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Elke,
    das ist interessant. Und ja es gibt mehr solche Dinge, etwa den staudigen Estragon, der gar kein Estragon ist sondern eher eine Tagetes udn auch nicht winterhart. Hab ich, irrrrres Aroma, bin total begeistert, auch getrocknet sehr sehr stark. Und Estragon habe ich niemals gescchaft zu haben, er keimt nicht, wächst nicht gedeiht nicht , nie und niergends bei mir. aBer diese Tagetes ist herrlich, habe sie vermehrt und versuche sie nun über den Winter zu bekommen. Da mitd dem Koriander ist ja so ne Sache, ich gehöre zu den Menschen,die (was genetisch bedingt ist, wie ich mittlerweile weiss) nur ekligste Seife schmecken, wenn sie Koriander essen. Nun wäre es wirklich mal interessant, diesen Knöterich zu probieren, wenn es gar kein Koriander ist, ob der bei mir auch nur nach Seife schmeckt. Mich würde zu sehr interessieren, wie Koriander, der bei Menschen die nicht Seife schmecken, immer Begeisterung auslöst, schmeckt. Und weil ich es gerade lese, in den KOmmentaren oben, liebe Grüße an den , die , das Centi, dann beiss mal auf en Korianderkorn, nur leicht und nur ein Korn, da haste so viel Seife im Mund, dass du versucht bist die SChmutzwäsche gleich hinter her zu stopfen und zu waschen...... Ja ja der Koriander......

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Achim,
      hmm, ja, wie schmeckt Koriander, wenn er einem schmeckt? Wie soll man das beschreiben, ist eben unvergleichlich Koriandergeschmack, vielleicht mit einem leicht seifigen Unterton.
      Man soll sich aber an den Geschmack gewöhnen können, auch wenn man das Seifengen hat. Und solche Mengen, um sich daran zu gewöhnen, bekommt man wohl nur mit diesem knöterigen Wucherkraut.
      VG
      Elke

      Löschen
  6. Ganz ehrlich, an Koriander habe ich mich noch nicht so richtig rangetraut. Deine Beschreibung macht mich neugierig.
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  7. Du scheinst mir ja ein richtiger Geschmacks-Detektiv zu sein. Vielleicht solltest Du darüber einfach einmal ein Buch schreiben. Eben vor allem mit Ersatz-Gleich-Geschmacks-kräutern, wäre sicher für Viele die Rettung. Ich verzweifle schon, wenn ich vergesse, den Schnittlauch rechtzeitig reinzuholen, Suppe ohne, geht gar nicht. Der Hit ist tatsächlich odorata und foetidus - Geschmäcker sind eben verschieden, hier aber offenbar nur in der Nomenklatur. Ich wünsche Dir einen schönen 2. Advent. LG Wurzerl

    AntwortenLöschen
  8. Gut zu wissen, ich bin auf jeden Fall aus dem Team pro Koriander und hier bei mir ist es auch immer sehr, sehr schwierig frischen zu bekommen. Du scheinst außerdem eine gute Quelle für Ableger zu haben...beneidenswert :)
    LG
    Gabi

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Elke,
    dass es mehrere Pflanzen gibt, die als Koriander herhalten müssen, wusste ich nicht.
    Leider gehöre ich zu den Menschen, bei denen Koriander zu Würgereizen führt.
    Ich hatte im Sommer eine Pflanze ausgepflanzt, die meinen Gartenboden offenbar liebte. Ein Prachtexemplar. Nur reichte für mich eine leichte Berührung um ihr für mich so unangenehmes Aroma freizusetzen. Mit dicken Handschuhen bewährt habe ich sie leichten Herzens entsorgt.
    LG Anette

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Elke,
    du sprichst mir aus der Seele: frischer Koriander gehört für mich auch im Winter zu einigen Gerichten einfach dazu - was wäre ein Süßkartoffel-Chili ohne sein frisches Aroma? Nun habe ich bisher mit Kräutern im Haus keine guten Erfahrungen gemacht, sie wurden oft auch von Blattläusen verkostet ... Aber für den Koriander würde ich wohl noch einen Versuch starten. Ich geh' dann mal auf die Suche nach einem Ableger ...
    Ich wünsche dir ein schönes Adventswochenende, liebe Grüße,
    Susanna

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Elke,

    Persicaria odorata habe ich noch nicht probiert, aber dafür Houttuynia cordata. Bekommt man ja im Herbst in jedem Gartencenter als Bepflanzung für Blumenkästen. Man sollte sie nur besser nie in den Garten setzen. So schön bunt die Pflanze auch ist, sie wuchert, was das Zeug hält und ist kaum wieder loszuwerden. Sie hat einen kräftigen Koriandergeschmack und wird auch in Teilen Asiens zum Kochen benutzt.

    Blöd nur - ich mag gar keinen Koriander. Er erinnert mich viel zu sehr an den Geruch der Stinkwanzen. Jedenfalls die Blätter. Die Samen mag ich dafür umso lieber. Schon erstaunlich wie zwei so ganz verschiedene Aromen an einer Pflanze sein können. Blätter fies - Fraßschutz, Samen lecker - bitte fressen liebe Vögel und verbreiten - oder so.

    Für dich "odorata", für mich "foetidum". Ging den Vergebern der botanischen Namen wohl genauso.

    Viele Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Claudia,
      ach, guck, das wusste ich nicht, dass die Houttuynia auch wie Koriander schmeckt. Und die ist sogar winterhart, da bin ich jetzt ja fast in Versuchung...
      VG
      Elke

      Löschen

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.