Samstag, 6. August 2022

Stauden vom Acker machen

Sich vom Acker machen - das kennt man, aber Stauden vom Acker? Was soll das sein? Nun, in Bielefeld-Theesen kann man das auf einer Hoffläche ausprobieren: Dort wachsen Stauden einfach ohne Topf in der Erde, und wenn man sie kaufen möchte, bekommt man sie ausgegraben und kann sie mit nach Hause nehmen. So spart man den Plastiktopf komplett ein! Außerdem haben die Wurzeln der Pflanzen noch keinen Drehwurm vom langen Leben im Topf und werden besser anwachsen.









Natürlich sollte man daher einen Behälter mitbringen, der darf auch gern ohne Plastik sein, Hauptsache wiederverwendbar. Das geht auch im Fahrradkorb mit Zeitungspapier als Unterlage.



Hier findet ihr Informationen zur Wildblümerey

Damit die Insekten in jedem Fall möglichst viel vom plastikfreien Kauf haben, pflanzt Marion hauptsächlich heimische, in jedem Fall aber insektenfreundliche Stauden an. Und der hintere Bereich ist sogar ganz zum Austoben für Tier und Pflanze gedacht.




 

Überall finden sich Insektennisthilfen und -tränken, damit die Tiere auf den Acker gelockt werden und sich dort wohfühlen. Hinterm Zaun wurde ein Blühstreifen angelegt, an dem der Hauhechel-Bläuling schon Stammgast ist, denn er legt Eier am dort wachsenen Hornklee. Die Aussicht auf Bielefeld samt Sparrenburg gibt es gratis zum Besuch dazu.


 

Sogar der Schwalbenschwanz wurde schon gesichtet, er nutzt im benachbarten Gemüsefeld, das zur einer Solidarischen Landwirtschaft gehört, gern die Möhren zur Eiablage.

Im Sommer ist es zugegebenermaßen nicht einfach, sich voll blühende Stauden ausgraben zu lassen. Ein paar getopfte Pflanzen gibt es daher doch, außerdem eignet sich die großen Pflanzen, die man vor dem Pflanzen besser zurückschneiden sollte, noch zur Gewinnung von Schnittblumen für die Vase.


Was haltet ihr von diesem Komzept? Würdet ihr es nutzen?

23 Kommentare:

  1. Liebe Elke,

    das Konzept finde ich genial, also ich würde es sofort nutzen, hoffentlich setzt es sich auch flächendeckend durch, das viele Plastik muss doch nicht sein.

    Für Kunden, die keine Zeit haben, ist es natürlich nicht geeignet, ist ja beim Einkaufen von Lebensmitteln ähnlich.

    Übrigens habe ich dieses Jahr bei uns im Garten auch schon einen Schwalbenschwanz gesichtet, leider war er schnell wieder verschwunden. Einen Hauhechelbläuling habe ich recht schön ablichten können, vielleicht magst Du mal bei mir vorbeischauen, ob es wirklich einer ist. Ich danke Dir schon mal für Deine Mühe, Deine Posts sind immer sehr interessant.

    Sommerliche Grüße
    von Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anke, ja, da hast Du recht. Das Ausgraben nimmt viel Zeit in Anspruch und ist natürlich bei Hitze auch nicht so doll für die Pflanzen. Der Grundgedanke war auch mal, nicht so viel Wasser fürs Gießen zu verschwenden. Aber mittlerweile muss ich doch einige Kompromisse machen.

      Löschen
  2. Hallo Elke,
    ich finde das Konzept super und würde es nutzen, schade dass es so weit weg ist. Das sollte es öfter geben.
    Viele Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen Elke, wir finden das Konzept toll und würden das auch sofort in Anspruch nehmen. Übrigens sind Deine Bücher super und wir haben in unserem Garten schon einiges umgesetzt. Liebe Grüße aus Nürnberg, Doris

    AntwortenLöschen
  4. Nach dem Konzept habe ich in der Staudengärtnerri in den 70iger Jahren schon viele Stauden zusammen mit der Gärtnerin im Frühling ausgegraben. Das war ein großes Feld mit weiten Wegen. Die stauden waren so kräftig dass ich sie gleich teilte. Später gaben sie die Gärtnerei auf. Doch in heutiger Zeit schon schwieriger für die Vermehrung. Doch ich kenne auch Gärtnereien in denen die Töpfe in Kulturen draußen stehen. Die Töpfe werden gern zurück genommen. Viele Grüße von Frauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Frauke, schön zu lesen, dass es das schon einmal gab. Was meinst Du mit "schwieriger für die Vermehrung"? Wenn die Töpfe draußen stehen, muss unheimlich viel gegossen werden, ich merke das ja auch. Und die schwarzen Töpfe (eine echte Unsitte und hässlich) trocknen die Pflanzen noch schneller aus.

      Löschen
  5. Das ist ein gutes Konzept so ganz ohne Plastik...ähnlich ist es hier bei einigen Staudenbörsen, zu denen man die ausgegrabenen Stauden-Placken mitbringt und ggf. vor Ort dann mit anderen teilt. Ganz ohne Verpflichtung.... einer gibt, der andere nimmt...find ich super schön und entspannend und immer wieder bereichernd so ein Austausch unter Staudenfreunden und Gartenneulingen.
    Lieben Gruß und hab heute einen besonders schönen Tag, Marita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hört sich toll an, klappt aber nur im Frühjahr und Herbst gut, weil die Pflanzen dann nicht blühen. Und ich stelle immer wieder fest, dass die Kunden die Größe und Schwere einer solchen "Placke" unterschätzen :-)).

      Löschen
  6. die Idee finde ich klasse
    allerdings muss man sich da schon etwas auskennen
    um die gewünschte Staude zu finden ;)
    liebe grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt, aber ich bin ja dabei. Schilder muss ich tatsächlich noch einige machen bzw. erneuern.

      Löschen
  7. Vielen Dank für den Hinweis. Das Konzept ist überzeugend. Die Wildbümerey liegt ja bei uns gleich hinterm Berg, aber ich war bisher noch nicht dort. Auch beim Saatgut habe ich dort einiges gefunden, was noch in meine Garten passt. Für einen der nächsten freien Nachmittage vorgemerkt!
    Viele Grüße
    Herbert

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Herbert, dann freue ich mich auf Ihren Besuch. Beim Saatgut vorher am besten im Shop mit Abholung oder per Mail bestellen, ich habe hier keine Lagermöglichkeit.

      Löschen
  8. Hallo Elke,
    mein nächster Garten würde fast ausschließlich mit solchen Stauden gestaltet sein! Ich komme immer mehr weg von den so perfekt und ordentlichen gestalteten Gärten. Die Idee direkt vom Acker zu kaufen finde ich genial, doch ob das auch wirtschaftlich ist?
    Um Deine Frage nach der Euphorbie in meinem letzten Post zu beantworten musste ich selbst etwas recherchieren. Also es handelt sich um die Steppen Wolfsmilch. Euphorbia seguieriana subsp.niciana.
    LG...Stephanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Um es kurz zu machen: Nein, es ist (noch) nicht wirtschaftlich. Die Beikraut-Regulierung sprengt alle Vorstellungen :-)).

      Löschen
  9. Das ist eine super Idee, wenn das Klima immer wärmer wird, das Wasser immer knapper, dann werden alle Gartenbesitzer umdenken müssen. Mir haben Wildblumen in Kombination mit Gartenblumen schon immer gefallen. Es hat immer etwas geblüht in unserem alten Garten.
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist ein wichtiger Aspekt. Wir haben hier mind. 9 Stunden Sonne und Lehm/Löss-Boden, der knochenhart wird. Die Kund/innen sehen also direkt, was ohne Bewässerung möglich ist. Allerdings hält dieser Boden im Untergrund sehr lange die Feuchtigkeit. Der Fingerhut z. B. steht hier in der prallen Sonne, auch dem Waldmeister gehts gut.

      Löschen
  10. Hallo Elke,
    die Idee finde ich toll, es fällt ja so viel Plastik beim Kauf von Pflanzen an! Wenn wir untereinander Ableger verschenken oder tauschen, geht es ja auch mit einem Eimer oder einer Kiste.
    Es war schön, dich gestern in Münster persönlich zu treffen! Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
    Susanna

    AntwortenLöschen
  11. Good idea for eliminating unnecessary plastic.

    AntwortenLöschen
  12. Die Idee ist großartig und nicht nur für Insekten hilfreich. Ich brauche so ein Konzept nicht unbedingt, mein Garten ist naturzertifiziert und voll und wenn ich mir etwas besonderes im Topf gönne, dann wird der Wurzelballen erst einmal entkarrusselt. Danke für das Vorstellen. LG Wurzerl

    AntwortenLöschen
  13. Guten Morgen liebe Elke,

    das ist ein SUPER Projekt - würde ich in der Tat nutzen!
    Auch wenn ich gerade - hüsthüst - von Ackerstauden ziemlich die Nase voll habe... wir haben von einem Bauern , der sein Feld in der Nachbarschaft als Baufläche verkauft hat, im letzten Jahr "günstig" den abgetragenen Boden LKW-Weise bekommen, da wir für unseren neu anzulegenden Garten vieeel Boden benötigten. DA WAR EINFACH IRGENDWIE ALLES DRIN! Besonders Kamille, ich hätte unsere ganze Stadt mit getrockneter Kamille versorgen können...lach... viele Riesenkräuter auch, die ich mit Mühe jeden Tag an allen Stellen mit Wurzel herausziehe... sie überwuchern nämlich gerne meine anderen gesetzten Stauden & Co., wenn ich nicht aufpasse.

    Zudem ist der Boden sehr lehmig, bei Sonnenschein stocktrocken und bei Regen steht das Wasser auf der Oberfläche....aber so ist das mit dem Gärtnern, man muss am Ball bleiben und Geduld haben. Irgendwann haben wir auch diesen Boden im Griff... seufz.

    Viele liebe Grüße sendet
    LONY x

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann ich genau so bestätigen, außer der Staunässe, die gibt es hier Gott sei Dank nicht.

      Löschen
  14. Hallo, liebe Elke, ganz herzlichen Dank für Deinen Bericht und die vielen Fotos. Dein Besuch hat mich sehr gefreut, ich habe gleich sehr viel gelernt, wie auch auf Deinem Insta-Account und Deinem Blog hier.

    Ganz so nachhaltig wie ich es gerne hätte, ist es leider nicht bei mir auf dem Acker. So wie Little Crow Cottage schreibt, sind die Acker-Beikräuter auf der ehemaligen Grünbrache so massiv, dass sie durch manche Stauden regelrecht durchwachsen und nach einem starken Regen neue Beete recht schnell wieder bewuchert werden.

    Um mich zu entlasten, habe ich wenigstens die Wege deshalb mit Bändchengewebe ausgelegt. Wenn die Beete dann irgendwann mal eine Linie haben, werde ich das Gewebe nach und nach entfernen. Plastiktöpfe habe ich auch hier, weil doch einige Kunden ohne Behälter kommen. Aber es sind gebrauchte vom Friedhof ;-) oder aus Blumengeschäften.

    AntwortenLöschen
  15. Ich finde das absolut klasse und würde dort einkaufen, wenn es in meiner Nähe wäre. Da hast du wirklich Glück mit der Wildblumery in Bielefeld. Ich kenne sie ja auch von Instagram. Vielleicht können wir neben unserer Solawi auch mal so eine Idee umsetzen. Es ist so schwierig gute Wildblumen lokal zu bekommen.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.